Das neue Garmin Edge 1030 bietet mehr Akkulaufzeit, ein größeres Display und neue Software Funktionen.
Was dich sonst noch erwartet liest du in diesem ausführlichen GPS-Fahrradnavi Review.

Größeres Display und längere Akkulaufzeit.

Mit dem Edge 1030 bringt Garmin nach über 3 Jahren den Nachfolger vom Edge 1000 und erfüllt zwei zentrale Wünsche der Nutzer.

In diesem Praxis Review prüfe ich die Versprechen in der Praxis und helfe dir bei deiner Kaufentscheidung für die passende GPS-Fahrradnavigation.

Wie schlägt sich der High-Tech GPS Radcomputer in der Praxis? Lohnt sich ein Upgrade vom Edge 1000?

Transparenzhinweis:
Das Testgerät wurde mir von Garmin Deutschland zur Verfügung gestellt.
Die Testfahrten erfolgten mit Firmwareversionen ab 3.20 und bilden den Stand bis SW 3.50 ab.

Neben diesem Review sind in der Garmin Edge 1030 Serie bereits die Vorstellung, eine ausführliche Betrachtung der Navigation und ein Video erschienen.

Garmin Edge 1030 Unboxing

Den GPS Radcomputer gibt es in zwei Varianten:

In der Edge 1030 Basis* liegen diese Teile in der Verpackung:

  • Garmin Edge 1030
  • Aero-Halterung
  • microUSB-Ladekabel
  • 2 x Halterung mit unterschiedlichen Gummibändern
  • Sicherungsleine
  • Werkzeug
  • Schnellstartanleitung
Technische Daten in Kürze
Hersteller: Garmin
Modell: Edge 1030
Größe: 58 x 114 x 19 mm
Gewicht: 9 Gramm
Preis bei Test: ca. 599 Euro

Das Garmin Edge 1030 Bundle* enthält zusätzlich noch den Premium Herzfrequenz Brustgurt und magnetlose Sensoren für Geschwindigkeit und Trittfrequenz.

Auch wenn der Lieferumfang vom 1030 schon sehr umfangreich ist, gibt es noch praktisches Zubehör. Das passende Zubehör für den Garmin Edge 1030 habe ich in einem getrennten Artikel zusammengestellt.

Hardware und Speicher

Das optisch attraktive Gerät mit großflächigen weißen Akzenten im Gehäuse ist hochwertig verarbeitet und liegt gut in der Hand.

Der Garmin Edge 1030 liegt auch gut in der Hand
Der Garmin Edge 1030 liegt auch gut in der Hand

Gute Handlage – also ist der Edge 1030 auch zum Wandern geeignet? Ja! Mehr dazu aber später.

Das Gewicht beträgt (nachgewogene) 122 Gramm.
Die Größe ist im Vergleich zum Vorgänger unverändert: 5,8 x 11,4 x 1,9 cm.

Zum bedienen gibt es neben dem Touchscreen noch den Power Knopf an der linken Seite und zwei Tasten für Runde und Start/Stopp an der Unterkante.

Tasten für Runde und Start/Stop an der Unterkante
Tasten für Runde und Start/Stop an der Unterkante

Alle Knöpfe verfügen über einen angenehmen Druckpunkt. Gerade die Tasten an der unteren Gehäusekante erfordern etwas höheren Druck, was einen zweiten Finger zum Gegenhalten benötigt. Stört mich aber in der Praxis nicht wirklich, da ich die Tasten während der Fahrt so gut wie nie nutze.

Das Gehäuse ist fest verschweißt. Das ist super für die Wasserdichtigkeit (IPX7) aber besch… für die Reparatur. Ein Wechsel vom fest eingebauten Akku ist damit quasi unmöglich.

Der interne Speicher vom Edge 1030 ist 16 GB groß. Laut Windows Explorer sind davon noch 7,7 GB frei.

Reicht der Platz nicht oder soll eine Topo- oder Spezial-Fahrrad-Karte auf Speicherkarte zum Einsatz kommen, besitzt der Edge 1030 auch einen Speicherkartenslot für micro SD Karten bis 32 GB Größe.

microSD Speicherkarte hinter Drehdeckel
microSD Speicherkarte hinter Drehdeckel

Dieser sitzt gut geschützt hinter einem Drehdeckel. Mit Münze oder Schlüssel geht das Speicherfach einfach auf und zu.

Garmin Edge 1030 Karten

Mitgeliefert wird im internen Speicher die (sinnlose) Basemap und die sehr gute Garmin Cycle Map EU 2017.10 auf OpenStreetMap Basis. Die Karten bekommen wohl wieder zwei mal im Jahr ein kostenloses Kartenupdate per Garmin Express.

Garmin Cycle Map auf dem Edge 1030 - Topo Deutschland
Garmin Cycle Map auf dem Edge 1030 – Rechts: Topo Deutschland

Zusätzlich wird die gesamte Bandbreite der Garmin Karten unterstützt. Beispielsweise die Topo Deutschland sowie die zahlreichen freien OSM-Karten.

Display vom Edge 1030

Auffälligste Neuheit ist der größere Bildschirm. Das Display ist auf satte 3,5 Zoll angewachsen. Auch die Auflösung stieg auf 282 x 470 Pixel.

Displayvergleich Garmin Edge 1030 und Edge 1000
Display Vergleich Garmin Edge 1030 und Edge 1000

Die Ablesbarkeit, gerade bei grellem Sonnenschein ist wie bei Garmin gewohnt sehr gut.
Überhaupt würde ich Brillanz und Ablesbarkeit vom Display noch etwas besser beurteilen als beim 1000er.

Für die passende Hintergrundbeleuchtung sorgt ein Lichtsensor – und der macht seinen Job in der Praxis gut.

Edge 1030 Akkulaufzeit

Ein ganz wichtiger Punkt bei Fahrradnavis bzw. Outdoor Geräten ist die Akkulaufzeit.
Wie lange kann eine Radtour dauern ohne dass der Navigation der Strom ausgeht?

Garmin hat hier die Laufzeit trotz größerem Display auf 20 Stunden erweitert.
In der Praxis sind bei mir Akkulaufzeiten von rund 15 bis 18 Stunden rausgekommen. Je nach Displaybeleuchtung und gekoppelten Sensoren.

Wenn das immer noch nicht reicht, kann der Zusatzakku Garmin Charge-Strompack* unter den Edge montiert werden. Ohne Kabel wird der Edge über die Kontakte in der Halterung nachgeladen.

Garmin-Charge Akkupack lädt Edge 1030 mit Halterung
Garmin-Charge Akkupack lädt Edge 1030 durch die Halterung

Zu diesem Akku habe ich einen getrennten Edge Akkupack Praxistest veröffentlicht.

Sensoren und Verbindungen

Als Sportnavi müssen ausreichend Sensoren mit dem Edge 1030 gekoppelt werden können. Wie üblich bei Garmin per ANT+.
Aber nicht nur: Garmin akzeptiert jetzt auch Bluetooth LE. Ich habe das mit dem Herzfrequenz Brustgurt H10 von Polar getestet – klappt – mit kleinem aber

Bluetooth LE Sensor von Polar mit Garmin koppeln
Bluetooth LE Sensor von Polar mit Garmin koppeln

Es kann anscheinend nur ein BT LE Gerät gekoppelt werden. Ich habe nach dem Polar Brustgurt versucht, einen Wahoo Pulsmesser zu koppeln. Der kann ja ANT+ und BTLE, welche getrennt angezeigt werden. Eine Kopplung (BT LE) schlug mit der Fehlermeldung „Maximale Anzahl an Sensoren überschritten. Sensor entfernen und erneut versuchen.“ fehl, die andere Kopplung (ANT+) lief problemlos durch.

Sensorenpool im Garmin Edge 1030
Sensorenpool im Edge 1030 – nur ein BTLE Sensor möglich?

Insgesamt konnte ich 10 Geräte (auch für die selben Daten) mit dem Edge 1030 koppeln, dann gingen mir die Sensoren aus Da sollte noch mehr gehen und einem intensiven Betrieb mit mehreren Fahrädern nichts im Wege stehen.

Per Bluetooth kannst du auch dein Smartphone mit der Garmin Connect Mobile App koppeln.

Garmin Connect™
Garmin Connect™
Entwickler: Garmin
Preis: Kostenlos
Garmin Connect™
Garmin Connect™
Entwickler: Garmin
Preis: Kostenlos

Das brauchst du für den Daten-Upload ins Connect Portal und die anderen Connected Funktionen:

  • Live-Tracking
  • Unfall Benachrichtigungen (genau wie hier beschrieben)
  • Smart Notifications (SMS, Anrufe)
  • Firmware Update
  • Sync mit Garmin Connect Portal
  • usw.

Direkte Track Übertragung per Bluetooth ist aber weiterhin nicht möglich.
Einzige Chance bieten die Garmin Connect IQ Apps gimport & gexport, Wikiloc oder komoot die ich alle ausführlich vorgestellt habe.

Zu den genannten drahtlosen Verbindungen kommt noch die klassische microUSB Buchse zwischen den beiden Tasten, hinter einer festen Abdeckung, hinzu. Darüber wird der Edge 1030 geladen und mit dem Computer verbunden. Finde ich besser als das Gummi geschützte Teil auf der Rückseite vom Edge 1000.

microUSB Lade- und Datenbuchse
microUSB Lade- und Datenbuchse zwischen den Tasten

Neu und extrem spannend finde ich die Schnittstelle in der Halterung. 5 Pins dienen im ersten Schritt dafür, den Edge über den Zusatzakku nachzuladen.

5-Pins für Laden und Daten in der Garmin Halterung
5-Pins für Laden und Daten in der Garmin Halterung

Aber die Schnittstelle kann noch mehr. Auch eine Datenverbindung zum eBike oder anderem Zubehör wird möglich sein. Ich bin gespannt, was sich andere Hersteller da einfallen lassen.

Bedienung und Einstellungen

Garmin hat die Startseite aufgeräumt. Es gibt jetzt nur noch die Punkte:
Navigation, Training, Protokoll und Eigene Statistiken.

Wer nicht der große Sportler ist, braucht nur Navigation und vielleicht mal das Protokoll.

Startseite mit Navigation und Protokoll
Startseite mit Navigation und Protokoll

Die geplanten Strecken sind jetzt in dir Navigation gewandert und erfordern mehr Schritte zum Start einer Tour.

Garmin sollte endlich die Möglichkeit anbieten, die Startseite individuell einzurichten.

Apropos Einstellungen:
Von der Startseite geht es direkt in die Einstellungen. Diese enthalten die Hauptpunkte Aktivitätsprofile, Sensoren, Online-Funktionen, Energiesparmodus und System.

Mit Sensoren baust du dir, wie oben beschrieben, einen Sensor-Pool auf. Ist ein Sensor gekoppelt steht er in allen Aktivitätsprofilen zur Verfügung.

Die entscheidenden Einstellungen nimmst du in den Aktivitätsprofilen vor. Du kannst bis zu 10 Aktivitätsprofile anlegen. Vorlagen für alle möglichen Radvarianten werden angeboten.

Aktivitätsprofile im Garmin Edge 1030
Aktivitätsprofile und deren Einstellung

Von fast jeder Seite kommst du mit einer Wischbewegung von oben nach unten auf die Statusseite. Eine tolle Abkürzung zu häufig benötigten Einstellungen und Informationen.
Die Statusseite wurde auch noch erweitert. Durch waagerechtes wischen kommst du zu Strava, Wetter und Co.

Mehrteilige Statusseite im Edge 1030
Mehrteilige Statusseite im Edge 1030

Navigation mit dem Garmin Edge 1030

Bei der Navigation schaut auf den ersten Blick alles wie vom Edge 1000 bekannt aus.

Garmin Edge 1030 - Routing nach Beliebtheit
Routing nach Beliebtheit – mehr sieht man nicht

Aber da gibt es ja noch die neue Funktion „Routing nach Beliebtheit„.

Dafür wurde im Hintergrund das Kartenmaterial um wichtige Informationen erweitert.

Aus den nach Garmin Connect hochgeladenen Strecken von Nutzern werden häufig genutzte Streckenabschnitte ermittelt. Diese „Heatmap“ besteht aus gut frequentierten Strecken und deren Straßen und Wege werden im Kartenmaterial mit einer höheren Priorität versehen.

Der Routing Algorithmus soll so ehr auf beliebten Strecken routen – so die Theorie. Mit dem aktuellen Datenstand klappte das nur recht durchwachsen.

In Zukunft ist davon auszugehen, dass diese Funktion mit steigender Datenmenge in Garmin Connect besser wird.

Updates der beliebten Strecken kommt übrigens zusammen mit den Karten Aktualisierungen.

Navigation anhand geplanter Strecken auf dem Edge 1030
Navigation anhand geplanter Strecken auf dem Edge 1030

Auf die weiteren Details der verschiedenen Navigationsmöglichkeiten mit dem GPS-Radcomputer gehe ich in einem getrennten Edge 1030 Navi Ratgeber ein.

Garmin Edge 1030 Erfahrungen

Wendemanöver im Tunnel?
Wendemanöver im Tunnel?

Sobald der GPS Empfang weg ist, kommt die Navigation aus dem Tritt. Auf einer alten Militärstraße bin ich mit dem eMTB durch mehrere Tunnel gefahren. In jedem Tunnel das selbe Spiel: GPS weg, Navi meldet „Bitte wenden„. Sobald GPS wieder da war ging es normal weiter.

Das sind einfach die Kinderkrankheiten einer neuen Garmin Navigation.

Es bleibt die Hoffnung, dass sich die Software Qualität mit den nächsten Updates verbessert. Grobe Schnitzer, die in Abstürzen münden habe ich in den Wochen der Testfahrten nicht feststellen müssen.

Warnung vor engen Kurven
Warnung vor engen Kurven

Ein weiteres neues Feature ist die Warnung vor engen Kurven. Auf dem MTB gehört das zu einem guten Trail dazu, aber beim Rennrad kann die Funktion sinnvoll sein.

Die Displaysperre gegen versehentliches Bedienen kannst du mit einem kurzen Druck auf die Power Taste aktivieren und wieder lösen. Manchmal ging dabei auch gleich der Bildschirm aus. Ob das an einer anderen Einstellung liegt oder vom gewählten Profil abhängt muss ich noch genau ergründen.

In einem getrennten Artikel habe ich das beste Zubehör für deinen Garmin Edge 1030 zusammengestellt.

Stärken
  • lange Akkulaufzeit
  • großes Display
  • gute Track Navigation
Schwächen
  • Preis
  • fehlende Bluetooth Profile

Garmin Edge 1030 kaufen – ja oder nein?

Wenn du nach einer Top Fahrrad Navigation suchst, die immer eine gute Figur macht und du bereit bist den hohen Preis zu zahlen, dann machst du mit dem Garmin Edge 1030 definitiv nichts falsch.

Wenn du deinen Edge 1000 schon lange hast und die Akkulaufzeit merklich kürzer wird, ist ein Upgrade zu überlegen.

Ansonsten ist der 1000er immer noch ein gutes Gerät und derzeit zu einem sehr attraktiven Preis zu bekommen.

Mit dem Garmin Edge 1030 schöne Radtouren fahren
Mit dem Garmin Edge 1030 schöne Radtouren fahren

Der Preis ist mit knapp 600 Euro schon ganz schön happig. Kommt noch der Zusatzakku dazu, legt man über 700 Euro auf den Tisch.

Alternativen zum Edge 1030

Interesse am Vorgänger Garmin Edge 1000?
Hier findest du einen direkten Vergleich zwischen Garmin Edge 1030 und Garmin Edge 1000.

Wahoo ELEMNT

Wahoo ELEMNT PraxistestEine sehr spannende Alternative zum Edge 1030. Ohne Touchscreen und Farbdisplay. Dafür perfekt ablesbar bei Sonnenschein und richtig lange Akkulaufzeit. Optimale Integration von komoot zur Tourenplanung.
Zum ausführlichen Wahoo ELEMNT Praxistest

Garmin Oregon 750t

Oregon 750t PraxistestWenn du lieber ein Universal Outdoor GPS-Gerät möchtest, dann greife als Edge 1030 Alternative zum Garmin Oregon der 700er Reihe. Nicht so viele Fitness Möglichkeiten, dafür große Kartenauswahl und Wechselakku.
Zum ausführlichen Garmin Oregon 750t Praxistest

Sigma ROX 12 Sport

Der Sigma ROX 12 Sport bringt als Edge 1030 Alternative ein mehr an das Smartphone angelehntes Bedienkonzept. Besser in der Navigation dafür nicht ganz so vielseitig bei Trainingsfunktionen.
Zum ausführlichen Sigma ROX 12 Sport Praxistest

Praxistest Bewertung
GPS-Empfangsqualität
Akkulaufzeit
Bedienung
Karten
Ausstattung
Verarbeitung
Preis

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(140 Bewertungen, Durchschnitt: 3,74 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

107 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Mich interessiert besonders die Display-Sperre. Funktioniert diese auch während der Aufzeichnung? Beim Edge 1000 nicht. Dazu müsste die Aufzeichnung gestoppt werden. Somit hat der Edge 1000 eklatante Schwächen beim Wandern. Sobald das Gerät in die Tasche gesteckt wird wird unweigerlich und unbeabsichtigt die Aufzeichnungs Taste berührt und die Touraufzeichnung ist damit hin. Ich hoffe das ist beim 1030 definitiv anders. Denn ein Gerät in dieser Preisklasse sollte schon eine etwas praktikable Ausstattung haben, sonst wandern noch mehr Kunden zur Handynavigation ab

  2. Hallo Matthias
    Guter Bericht zum 1030 von Garmin.
    Beim Garmin 1000, eine GPX Datei Speichern, in den Ordner New Files eingügen. Wie verhält es sich beim 1030er Model?
    Gruss Roland

  3. Du schreibst leider nicht wie sich das Display des Edge 1030 im Dunkeln im Schatten schlägt.
    Da ließt man nur schlechtes in den Erfahrungsberichten, von verwaschenen Farben ist die Rede,
    kein Kontrast, Farben z.B. grün wirken wie grau, da soll der Edge 1000 Farbenmäßig besser
    sein selbst ohne Hintergrundbeleuchtung. Hier mal ein Video dazu:
    http://www.mtb-siegerland.de/wp-content/uploads/2017/10/Edge-1030-panning-vs-1000.mov

    Laut telef. Garmin Support werden Geräte außerhalb der Garantiezeit weder repariert noch Ersatzteile zur Verfügung gestellt, kurz, nach Ablauf der Garantie kann man das 600.- Teil in die Tonne werfen wenn z.B. Akku, Tasten, USB Anschluss, Display, Halter, Gehäuseteile.. defekt sind.
    Der Edge 1000 konnte man sehr gut selber öffnen, Ersatzteile dazu gibt es im Netz.

    • Hallo,

      o Der Fairness halber sei bemerkt das am 1030 noch die Schutzfolie drauf ist !! Das kann sehr viel verschlechtern
      ABER:
      o Wenn das stimmt das der Akku auch von Garmin nicht getauscht werden kann ist das ein NoGo . Kann ich nicht glauben.
      o Keine Reparatur ?? Bye bye Garmin !
      o Naja, dann fahre ich mit dem 1000er weiter.
      o Hoffe POLAR wacht mal auf !
      o Wenn nicht dann Smartphone mit App und Powerbank.

      Gruß

      Gruß

  4. Hallo,
    vor einer Woche bin ich vom edge 1000 auf 1030 gewechselt. Leider muss ich bestätigen, dass die Farben vom 1030 sehr sehr schlecht sind, egal ob mit oder ohne Schutzfolie. Bei diffusem Licht kann man die Farben nur erraten. Schon erstaunlich, dass man was gut war verschlechtert. Ansonsten macht das 1030 einen guten Eindruck.
    Dass Garmin das Gerät außerhalb der Garantiezeit nicht mehr repariert wusste ich nicht, werde ich aber mit dem Support besprechen.
    Sollte das tatsächlich so sein, war das mein letztes Garmin Gerät.

    Helmut

  5. Für die Verwendung des edge-Akkupacks ist ja eine spezielle Lenkerhalterung notwendig. Im Lieferumfang des Gerätes war eine
    Lenkerhalterung enthalten, die vom ersten Eindruck her dafür geeignet ist, weil durchgängig zwischen oberer und unterer Einrastung.
    Im Benutzerhandbuch steht aber, dass ein zusätzlicher Hebeladapter in die Lenkerhalterung istalliert werden muss. Der war nicht bei der Lieferung enthalten. Für ein zweites Bike habe ich eine zusätzliche Lenkerhalterung bestellt GA101.7. Bei der war der Hebeladapter enthalten. ????
    Helmut

    • Danke für die Info. Ich gehe mal davon aus, dass der beim Akkupack dabei liegt. Bis mein Testexemplar vom Akku ankommt dauert es aber noch etwas. Dann werde ich in dem getrennten Test darüber berichten.

  6. Hallo, also bei mir ist die Entscheidung gefallen:

    o Bleibe beim Edge 1000
    o Display des 1030 offensichtlich nicht am Stand der Technik. Wo bleibt OLED ??
    o Da 1030 offensichtlich NICHT zu öffen zwecks Akkutausch = für mich absolutes noGo!
    o All den Connect Firlefanz brauch ich nicht.
    o Schade ….
    o Um das Geld kauf ich mir lieber Vector 3 Pedale.
    o In den 100er geb ich einen neuen Akku rein und für laaaange Ausfahrten Powerbank in Reise – Rahmentasche

    Jo …. Gruß

  7. Hallo Matthias!
    Informativer Bericht, Danke!
    Was mich immer wieder ärgert ist, dass zwar Straßennamen beim 1030 groß dargestellt werden können aber keine Ortsnamen! Ich bräuchte es genau anders herum, zur Orientierung. Der Garmin Support hat keine Idee- hast du einen Kunstgriff?

    Gruß Manfred

  8. Hallo Mathias
    Danke für den Test.
    Ich verwende auf meinen Edge 1000 sowohl TOPO-Karte zum Wandern als auch die Bike-Karte. Leider wird die gewählte Karte im jeweiligen Profil nicht gespeichert, sodass ich beim Wechsel des Profils jedes Mal die passende Karte auch noch wählen muss.
    Seit drei Jahren frage ich bei Garmin immer wieder nach, weil dieses Feature ja in der Anleitung beschrieben wird. Bis heute hat sich noch niemand bequemt, mir Antwort zu geben. Wenn wenigstens mal jemand zugeben würde, dass es nicht geht, könnte ich mir das Prüfen nach jedem Software-Update sparen
    Werden beim 1030 die Karten im Profil gespeichert ?

        • Es wird keine Frage des Preises mehr sein, denn mein Edge 1000 hat einen defekten Hauptschalter (irgendwie reingedrückt in der Hose beim draufsitzen). Garmin kann das nicht mehr reparieren und offeriert einen Austausch gegen 1030 zum Spezialpreis. Allerdings ist der immer noch relativ hoch Aber jetzt muss ich wohl….

          • Nach dem Kauf des Austauschgeräts bin ich im Prinzip glücklich mit dem Entscheid. Ein paar Sachen fehlen mir noch am 1030.
            a) Ich fahre ab und zu Bike. Das Gerät sucht aber auch dauernd nach den Sensoren, wenn ich am Wandern bin. Das braucht sicher Energie. Es wäre deshalb sinnvoll, die Sensoren im jeweiligen Profil an- oder abschalten zu können. Das geht leider nicht.
            b) Das 1030 ist wohl in erster Linie für’s Rad gedacht. Dementsprechend fehlen mir als Wanderer diverse Einträge zu „Typ der Tour“. Hier kann ich allenfalls Offroad wählen. Beim Übertragen der Tour nach Garmin Connect wird aber wieder Mountainbiken eingetragen. Wahrscheinlich basieren auch diverse Berechnungen (z.B. Kalorien) auf diesem Faktor.

          • Bei mir ist der Hauptschalter vom Garmin 1000 ebenfalls defekt, aber nur durch geregelte Benutzung. Zwischendurch habe ich den Garmin über einen externen Akkupack „kaltgestartet“. Das hat ungefähr 2 Wochen funktioniert. Inzwischen hat sich das Gerät dauerhaft aufgehängt. Ich bin echt sauer. Was hat Garmin denn als Sonderpreis für den Umstieg auf den 1030er angeboten?

            • Der genaue Betrag lässt sich nicht mehr beziffern, denn auch mein Händler hat sich noch beteiligt. Aber soweit ich weiss, lag das Angebot von Garmin etwa bei 100€ unter dem Neupreis – also kein wirkliches Schnäppchen. Dies allerdings rund vier Jahre nach dem Kauf des Edge 1000.

  9. Hallo Matthias. Kann man sich mit dem 1030er auch „auf die Strecke“ navigieren lassen oder nur zum Startpunkt der Strecke? Wenn ja – wie? Danke!

  10. Hallo Mathias,
    Danke für den prima Bericht. Eine Frage noch: kann man den Gesamtkilometerstand einstellen? Oder muss man das auch wie beim 1000 über konvertieren und editieren der totals.fit machen?

  11. Hallo Matthias, danke für den Bericht und auch die Kommentare, die mir geholfen haben. Habe den Garmin 800 und hierfür diverse extra Garmin-Karten gekauft (Topo D, außereuropäisch) und auf die externe Speicherkarte geladen. Sind die Karten jetzt für den Müll oder kann ich diese wiederum via Computer auf den Edge 1030 laden (externe Speicherkarte ist nicht mehr möglich?!)?
    Ist dafür wiederum genug Speicherkapazität vorhanden? Z.B. bei meinem Garmin Auto-Navi ist eine eigene externe Speicherkarte unumgänglich, wenn man ein zusätzliches Land benötigt, da die Kapazität zu gering ist.

  12. Hallo,
    ich verwende seit Jahren die OSM-Karten (Open Street Map) und meine das die besser sind und es gibt je nach Anforderung die verschiedensten Varianten / Optionen. M.m. nach braucht es keine überteuerten Garmin Karten.
    Gruß und ruhige Weihnachtszeit.

  13. Hab eine Frage zum Thema Smarter Radhelm von Livall, da hatte ich gelesen, dass sich dieser über das Smartphone mit dem Garmin 1030 koppeln lässt, so dass man die Abbiegehinweise als Sprachnachricht auf den Helmkopfhörer bekommt.
    Wie funktioniert das, was braucht man, um diese Verbindung aufzubauen und ist es überhaupt möglich, den Signalton vom Garmin entsprechend in eine Sprachnachricht umzuwandeln.

  14. Hallo Matthias, ich verstehe die technische Angabe mit den Wegpunkten leider nicht. Wie viele km sollte eine Radtour eventuell nicht überschreiten, um innerhalb der möglichen Wegpunkte zu bleiben?

    Wenn man von den geplanten Route abweicht, wie gut/schlecht schafft das Gerät Neuberechnungen?

    Lieben Dank

  15. Hallo
    Frage zu den Seiten bzgl. Layout und Datenfelder. Der 1030 bietet max. 10 Datenfelder an. Ich finde, man könnte durchaus 12 oder sogar 14 gut leserlich einrichten. Gibt es irgendeine Möglichkeit, z.B. über ConnectIQ, da hin zu kommen?
    Danke!

  16. Hallo Matthias,
    ich habe mit Basecamp eine Route erstellt und danach einen Track. Den habe ich dann geöffnet und die Farbe des nachzufahrenden Weges auf Rot verändert. Dann habe ich den Track per Drag and Drop in den internen Speicher des Garmin 1030 gelegt. Den Track konnte ich über „Gespeicherte Strecken“ am 1030 anschauen, aber die Farbe des nachzufahrenden Weges war nicht rot, sondern das übliche verwaschene blau. Wie bekomme ich das hin, damit die Farbe rot auch am 1030 angezeigt wird?
    Noch etwas: Kann ich einen Track, den ich von Basecamp auf den 1030 übertragen will, so auch auf der SD-Karte abspeichern, dass ich ihn auch über die „Gespeicherten Strecken“ anschauen kann. Ich konnte den Track auch im Basecamp per Drag and Drop auf die SD-karte kopieren, es kam auch ein kurzer Fortschrittsbalken und auch das grüner Häkchen, dass das Kopieren geklappt hatte, aber auf dem 1030 konnte ich den Track nicht anschauen.
    Viele Grüße

  17. Hallo,
    das mit den TRACK Farben war schon immer seltsam! Da weißt du nicht ist das dein TRACK? Ein Gewässer? Landesstraße?
    Sollte schon möglich sein hier etwas „Neonfarbiger“ darzustellen ………… naja. Schafft Garmin offensichtlich nicht. Da bleib ich bei meinem Edge 1000. Gruß (Dafür können die Powermeter bauen! Hab mir die Vector 3 gegönnt. Sagenhaft!)

  18. Der Tempe war bei mir bisher unter dem Satteltäschchen. Schön geschützt.
    Beim Edge hat man direkte Witterungseinflüsse, besonders direkte Sonne.

  19. Hallo Matthias,
    zuerst ein dickes Lob an deinen ausführlichen Bericht. Als Umsteiger von der klassischen Radkarte zum Navi ist er ein guter Ratgeber.
    ich habe mich vor 2 Wochen zum Kauf des Edge 1030 entschlossen. Das erste Gerät habe ich gleich wieder zurück geschickt, da das Display wirklich nicht überzeugend war. Innerhalb von 3 Tagen !! wurde mir direkt von Garmin ein neues geschickt. Jetzt ist alles in Ordnung, Farben und Helligkeit sind gut.
    Die Routenplanung klappt mit BaseCamp überhaupt nicht, habe auch keine Lust, ewig Videos zu schauen und Tutorials zu lesen.
    Mit Komoot klappt das ausgezeichnet und ist selbst erklärend. Den Kauf habe ich bis jetzt auf keinen Fall bereut.
    t

  20. Toller ausführlicher Bericht! *daumenhoch*

    Mich interessiert noch, ob man den Edge 1030 während dem Betrieb über die USB-Buchse laden kann (z.B. mit einem Harvester)?

    Danke vorab.

  21. Hallo Matthias,

    Vielen Dank für deinen ausführlichen Testbericht. Das hilft mir grundsätzlich schon mal bei der Kaufentscheidung. Ich hätte allerdings noch eine Frage. Ich hätte gerne ein Gerät, dass Shimano DuraAce Di2 Synchro Shift kompatibel ist. Ich habe bisher den Garmin Edge Explore 1000 genutzt. Da war es nicht möglich. Ich finde leider nur Berichte in dem der Edge 1000 empfohlen wird. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob der Garmin 1030 kompatibel ist, denn den würde ich eigentlich favorisieren.
    Kannst du mir dazu eine Auskunft geben?

    Liebe Grüße

  22. Guten Tag Matthias, besten Dank für Deine interessanten Beiträge. Ich habe mir ein Edge 1030 gekauft. Was bei mir nicht funktioniert, die Netzwerke WLAN werden auf dem Gerät nicht korrekt angezeigt und können somit nicht eingerichtet werden. Auf dem PC mit Garmin Express das selbe, hier werden keine Netzwerke angezeigt. Um ein WLAN einzurichten muss dies manuell eingegeben werden, gilt für den PC und Gerät. Hast du dieses verhalten auch beobachtet?

    Besten Dank Gruss Chrigi

  23. Nein SSID wird nicht versteckt, welche Software Version hast du? Ich habe die neueste 3.90. Garmin Support hat keine Lösung.

  24. Guten Tag Matthias, du schreibst. Direkte Track Übertragung per Bluetooth ist aber weiterhin nicht möglich. Ich kann meine Tracks auf dem Handy z.B. mit Outdooractive suchen und auf dem Handy downloaden. Anschliessend die GPX Datei öffnen und als Programm Garmin Connect wählen, dann z.B. Mountainbiken anklicken, die Strecke wird angezeigt und mit fertig übernehmen. Nun kann diese Tour auf das Edge 1030 übertragen werden, an Gerät senden oben rechts anklicken. Edge 1030 auswählen schon ist die Tour auf dem Edge. Die Touren sind bei Garmin Connect unter Strecken gespeichert und auf dem Edge bei Navigation, Strecken, Gespeicherte Strecken. Funktioniert einwandfrei.

  25. Hallo zusammen,
    es geht um das Namensschema der aufgezeichneten Tracks.
    Wenn man aufgezeichnete Tracks auf Basecamp hochlädt, tragen die Tracks folgenden Namen: Tag.Monat.Jahr Zeit…
    Ich finde das sehr unschön, denn die Sortierung ist völlig unsinnig. Wenn ich in Jahresordnern speichere 12 sehe ich zuerst den 1. Tag eines jeden Monats, usw.
    Lieber wären mir Namen nach folgendem Schema: Jahr.Monat.Tag Zeit…

    Weiß jemand, ob man dies dem Gerät beibringen kann?

  26. Hallo Matthias.
    Wünschenswert wäre schon wenn man auch „auf die Strecke“ navigieren lassen könnte und nicht nur zum Startpunkt der Strecke?

  27. Moin Matthias.
    Danke für den Bericht. Ich überlege mir das Edge 1030 anzuschaffen. Zur Zeit navigiere ich mit der Impuls App und dem Display des Kalkhoff Integrale I10. Die einfache Pfeildarstellung ist mir mittlerweile zu wenig, aber ich möchte nicht mein Smartphone am Lenker befestigen.
    Mich interessiert über welche Wege das Garmin zum Ziel führt. In der Impuls App kann ich unterschiedliche Streckenprofile wählen. U.a. Alltag und Freizeit. Ersteres routet auf dem verkehrsüblichen Weg zum Ziel, zweiteres über landschaftlich schönere Wege (abseits stark befahrener Straßen, durch Dörfer, über landwirtschaftliche Wege, Wege die für den motorisierten Verkehr nicht zugelassen sind, oder offizielle Radwanderwege (die roten Hinweisschilder) zum Ziel.
    Wie verhält sich da das Garmin Edge 1030?
    Gruß vom linken Niederrhein
    Klaus

  28. Hallo nach USH,
    habe – auch mit Hilfe Ihres tests – das Edge 1030 gekauft, gefällt mir gut und taugt mir. Ganz aktuell hat mein gerät ein Update von 3.9 auf 4.0 gewollt, am Gerät angeklickt und es hat es getan. Danach – das 1030 lässt sich nicht mehr einschalten, auch nicht mehr an den PC (MAC) verbinden, im „Finder“ nicvht mehr zu sehen. Das Gerät blinkt kurz „GARMIN“, geht sofort aus, dann nochmals ganz kurz „GARMIN“ unbd ann grauer Bildschirm (wie außer Betrieb). Haben Sie das schon mehr fach gehört bei Update von 3.9 auf 4.0?
    Gruß KH

  29. Gibt es vielleicht schon Garminhinweise ob und wann das etwas weniger hellere Display des 1030 mittels Update behoben werden kann ?
    Ich denke das die etwas blassere Bilderscheinung nur daran liegt, das die Helligkeitsstufe Softwaremäßig aus Stromspargründen nicht so hoch fährt wie beim Edge 1000, das Display in der Technikauslegung ist ja sicher das gleiche.
    Man könnte ja mal nachfragen…
    lg Peter

  30. Hallo Matthias, kann man mit dem Edge 1030 einen Weg aufzeichnen (z.B. die geplante Tagestour) und getrennt davon die Navigation laufen lassen um unterwegs auch mal von der geplanten Route abzuweichen und zwischendurch einen POI anzusteuern, der nicht auf der geplanten Route liegt? Danke Dir und viele Grüße aus Berlin

  31. Hallo Matthias,
    danke für den tollen Bericht.
    Ich habe festgestellt, daß man mit Garmin Basecamp auch z.b. Geocache Endkoordinaten als Favoritenpunkte auf den Edge übertragen kann – Diese werden dann sogar auf der Karte angezeigt. Leider habe ich unterwegs feststellen müssen, daß bei weitem nicht alle Punkte drauf waren; ohne ein Muster erkennen zu können, welche weggelassen wurden.
    Hast Du vieleicht eine Ahnung woran das liegen könnte ?
    Viele Grüße,
    Alexander

  32. Diese Berichte halfen mir in meiner Entscheidung sehr vom Edge 1000 NICHT auf den 1030 zu wechseln. Ein Thema der Ersatzteile ist interessant, nur wo man diese findet wird nicht erwähnt. Bei meinem 1000er ist die EIN/AUS Taste ausgebrochen, d.h. das weisse Plastik das rundherum läuft ist an der Stelle des EIN/AUS Taster weg. Starte nun mit einem spitzen Gegenstand das Gerät, ist aber auch jetzt nicht mehr Wasserdicht. Nachfrage bei Garmin, Sie tauschen das ganze Gerät aber um einen Preis, da bekommt man ein Neues im Netz billiger. Also mit der Politik, „Gerät kaputt – wegschmeissen – neues kaufen“ kann ich nicht leben. Deshalb wird kein Garmin mehr gekauft. Habe noch einen Forerunner 920XT mit defektem Akku, nur leider ist kein Akku von Garmin zu bekommen. Wer weiß wo man einen solchen bekommt? Der Austausch ist ja kein Problem. Grüße aus Salzburg

  33. Die neuen Karten Garmin Cycle Map EU 2018.10 wird als Update angeboten.
    – North East, 2018.10
    – South West, 2018.10

  34. Gibt es keine manuelle Pausenfunktion? Wenn ich morgens zur Arbeit fahre, möchte ich die Aufzeichnung unterbrechen und abends wieder starten.
    Autopause funktioniert nicht??? Generell bin ich von der Bedienung des Geräts sehr enttäuscht, zu unlogisch

  35. Geht bei mir problemlos. Bei Abfahrt am Morgen starte ich die Aufzeichnung – bei der Ankunft drücke ich die rechte Taste erneut. Nach einer Weile geht das Gerät in Ruhezustand. Am Abend drücke ich den Einschalter, und das Gerät zeigt das letzte Bild. Dort steht, die Aufzeichnung könne mit erneutem Druck auf die rechte Taste weitergeführt werden.

  36. Hallo Matthias
    Ich habe ein leichtes Problem bei der Installation einer GMAP Datei auf meinen Edge 1030

    Habe mir eine Karte von Speiche-Karte .de heruntergeladen

    Kann sie zwar ans Gerät übertragen, wird im Windows Explorer angezeigt nicht aber am Gerät wenn es nicht mit dem Computer verbunden ist Bei den Karten ist nichts sichtbar
    Kannst du mir bitte helfen
    Danke
    Egon Billich

  37. Habe Fehler entdeckt
    SD-Card ist zu groß 128GB
    Es werden aber nur 32 akzeptiert
    Somit kann es nicht funktionieren
    Aber Danke für den Hinweis

  38. Ich war hin- und hergerissen, ob ich vom EDGE 1000 auf den 1030 umsteigen soll. Hatte jetzt beide daheim und ich habe den 1030 wieder zurück gesendet. Auf der einen Seite ist das Display wirklich schöner und größer, aber bei Dunkelheit ist es grottig. Da ist das EDGE 1000 Display aber um längen besser ablesbar.
    Ich bin 1000er Nutzer seit er 2014 rauskam und habe letzten Jahr den Akku gewechselt. Das geht sehr einfach, wenn man einen Lötkolben bedienen kann, denn der Lautsprecher muss neu angelötet werden (oder man verdrillt die Kabel, wenn man nicht löten kann). Was mir beim 1030 sofort aufgefallen ist: KEINE Schrauben. Das Gehäuse ist verklebt. Da kann man so ohne weiteres den Akku nicht wechseln. Das ist für mich ein No-Go. Ich möchte das Gerät nicht wegwerfen, wenn der Akku nachlässt.

  39. Hi Matthias,
    Ich hab mir die Garmin Remote Fernbedienung geholt und mit meinem Garmin Edge 1030 2 Wochen lang auf der Trans Germany (1600km über Stock und Stein) getestet.
    Mein Fazit:
    Die Fernbedienung an sich ist eine coole Sache, weil ich nicht mehr die Hand vom Lenker nehmen muss, aber wirklich sinnvoll wäre sie erst, wenn man mehr als nur eine Taste (der insgesamt 3 verfügbaren Tasten) individuell mit Funktionen belegen könnte. Gerade im MTB / Gravel Bereich brauche ich die Hände am Lenker, muss aber öfters während der Fahrt die Aktivitätsprofile umschalten und auch dem Zoom der Karte vergrössern oder verkleinern. Und genau diese Funktionen sind nicht möglich. Vielleicht kannst Du das ja mal bei Garmin vortragen?

  40. Servus zusammen,
    habe folgende Erfahrung:
    Habe das EDGE 1030 und zeichne meine MTB Fahrt auf (ohne Pulsgurt) z.B. 70km 3Stunden.
    EDGE 1030 übergibt an GARMIN Connect 1850 Kilokalorien.
    Parallel habe ich meine FENIX 5S mitlaufen !!! wieder 70km 3Stunden
    FENIX 5S übergibt an GARMIN Connect 1240 Kilokalorien – hier wird der Puls mit eingerechnet.
    Auf beiden Geräten sind die gleichen BIO Daten hinterlegt.

    Hat jemand einen (guten) TIP

    LG aus dem Chiemgau

  41. Hallo,
    ich such einen Nachfolger für meinen Sigma Rox 11und habe den Garmin Edge und den Sigma Rox 12 ca.500 km getestet. Jeweils 2 Geräte um sicher zugehen , damit ich nicht zufällig ein „Montagsgerät“ erwischt habe. Beide sind mir für das Rennrad zu gross und haben mich für den enormen Preis nicht überzeugen können. Der 1. Garmin hatte mehrere Abstürze und der 2. wechselte während der Fahrt immer die Anzeigefelder. Der Rox 12 gefiehl mir vom Designe (meine persöhnliche Meinung) nicht. Außerdem verlor er immer die Sensoren meiner elektronischen Sram Red E-Tap. Die Ablesbarkeit bei Sonneneinstrahlung war mit Sonnenbrille auch nur mäßig ablesbar. Also alle wieder zurück geschickt.
    Seit kurzen habe ich mir den Wahoo Elemnt Bolt geholt und nach der ersten Ausfahrt stand für mich fest : DER ist es. Größe und Designe trafen meinen Vorstellungen. Die Trägheit eines Rox 12 nach vollzogenen Richtungswechseln gab es nicht. Gut es gibt bei Wahoo keine Plattform wie die „Sigma Data Center“ oder die „Garmin Connect“ . Aber alles ,das, was diese zu bieten haben kann ich in mindestens der gleichen Vielfalt über die Komoot-App erledigen. Die Navi-Funktionen erledigt er vom allerfeinsten. Die Bedienbarkeit übertrifft alles mir bekannte. Und wer braucht schon während der Fahrt ein Touch Display ? Beim Rennrad fahren erreicht man ja auch schon mal Geschwindigkeiten jenseits der 40 km/h und da wird’s sehr schwierig ein solches genau bedienen zu können.Um unparteiisch zu bleiben möchte ich aber noch erwähnen was einige vielleicht stören könnte für mich aber kein Problem ist. Er besitzt kein Farbdisplay. Für mich die Inovation der letzten Zeit der Fahradcomputer.
    Grüße , Thomas !

    • Hallo Thomas,
      ich hatte nach dem 1000er den Wahoo Elemnt und fand den auch super. Er hat aber, aus meiner Sicht, zwei entscheidende Nachteile. Zum einen auch hier die Batterlielaufzeit, die meiner Ansicht nach für ein Gerät mit SW Display, das keine Routenberechnungen machen muss, viel zu kurz ist aber der für mich entscheidende Nachteil ist die zwingend benötigte Online Verbindung, die benötigt wird, um überhaupt routen zu können. Ich wohne im Schwarzwald und bin viel unterwegs und in Deutschland generell ist das Netz sehr löchrig. Auf dem Rennrad geht es manchmal, weil es Schilder gibt, aber wenn man mit dem MTB mitten im Wald steht und um- oder neu routen muss, z.B. wegen Waldarbeiten, ist der Wahoo aus meiner Sicht nicht brauchbar. Bei aller Kritik an Garmin, die ich auch habe, spricht vieles für den Wahoo, aber eben auch für den Garmin und ich denke, es hängt vom Einsatzzweck ab, den man bevorzugt. Für mich war das entscheidende eine lange Batterielaufzeit, auch wenn man häufig routen muss und der 1030 ist der erste, der diese Anforderung erfüllt. ein paar andere Nachteile muss man dafür in Kauf nehmen, aber die hatte ich beim Wahoo auch.
      Viele Grüße
      Jörg

  42. Hallo Matthias, danke für deine super Berichte.
    Eine Frage habe ich auch, evt. wurde hier schon darauf eingegangen, ich habe sie aber nicht gefunden. Sind die Halter vom 1000 mit dem 1030 kompatibel ?
    Vielen Dank im voraus.
    Gruß Ralf Monzel

  43. Hallo Matthias, auch von mir ein großes Danke für all deine tollen Berichte. Ich hatte den Edge 1000, den benützt jetzt mein Sohn und ich habe mir vor 4 Wochen den 1030 zugelegt. Grundsätzlich sind beide Geräte für mich wirklich voll ok. Generell fahre ich bei Dunkelheit nicht, daher ist dieser oft genannte Displaymangel für mich nicht gerade störend.
    Was für mich aber bei beiden Geräten bzw. bei Garmin nicht nachvollziehbar ist, ist das Garmin für die prozentuellen Neigungswerte keine Speichermöglichkeit anbietet. Ich hatte diesbezüglich auch mit Garmin mittels E-Mail mehrmals Kontakt. Zuerst wollte oder konnte man mein Anliegen nicht verstehen, aber da ich hartnäckig blieb, sagte man mir zu, dass man mein Anliegen zu Garmin in die USA als Verbesserungsvorschlag weiterleiten wird. Ob sie es machen ist natürlich eine andere Frage.
    Ich hatte vor einigen Jahren einen VDO GP7, der zeigte die prozentuellen Steigung/Neigungs-Werte nicht nur während der Fahrt so wie der Edge an, sondern sie wurden auch gespeichert und so konnte man nach der Überspielung auf den PC alles bestens nachvollziehen.
    Da ich relativ viel in unseren südsteirischen Hügeln unterwegs bin, geht mir das bei Garmin wirklich ab. Und ich denke das dies auch für viele andere Edge Besitzer ein Manko sein könnte.
    Ich weiß nicht welche Wahrnehmung du Matthias diesbezüglich hast, aber es wäre toll wenn auch Du mein Anliegen bei Garmin vorbringen würdest. Vielleicht machen sie ja dann doch was. Ein großes Programmierproblem kann das ja sicher nicht sein.
    Vielen Dank im Voraus
    Beste Grüße aus der Südsteiermark

  44. Hallo Matthias,
    habe mich 2 Tage lang intensiv mit dem Edge 1030 beschäftigt. Da ich bisher mit dem GPSmap 62s unterwegs war (Rennrad, MTB), habe ich viele Parallelen entdeckt. Aber 2 Fragen sind offen: Der Rout-Mechanismus ist m.E. unbrauchbar. Für eine 75km Strecke braucht das Garmin 2 min. zur Berechnung, bei einer 480km langen Distanz über 10 min., wobei er diese nicht vollständig zu Ende routen kann. Mir wurde klar, dass das Garmin dabei die geladene GPX-Datei in eine routenfähige Strecke umrechnet. Ähnlich wie bei meinem 62s, der zwischen „Routen“ und „Track“ unterscheidet (bei der das Routen aber auch mehr oder weniger sinnlos ist). Hier muss ich beim Edge noch testen, ob das Neuberechnen der Route auch unterwegs erfolgt. Aber dieses Verhalten lässt sich ausschalten. Die Funktion ist versteckt und der Name sagt nichts über die Auswirkung aus. Es ist zu finden unter:
    Navigation -> Strecken -> Gespeicherte Strecken: dann erscheint rechts unten das „gestapelte Pizza-Schachtel-Symbol“, darauf klicken und die „Abbiegehinweise“ deaktivieren. Dabei kann mach auch gleich die „Streckenabweichungswarnungen“ deaktivieren. Nun sieht man nur noch den gewählten Track auf der Karte. Apropos Karte: Welche Teile deckt die mitgelieferte Karte ab? Und brauche ich noch die Velomaps/MTBmaps? Sieht im Moment so aus, dass diese nicht mehr nötig sind. Wenn keine weiteren Karten nötig sind, wozu braucht man noch eine Micro-SD-Karte?
    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Lootz

  45. Einige negative Punkte sind mir aufgefallen beim Edge 1030 mit Software Version 6:
    Der Zoom Faktor der Karte im Navigation-Modus ist anscheinend nicht einstellbar. Das wäre sehr nützlich, denn oft will der Radler wissen, welcher Weg denn nun im weiteren Verlauf genommen wird.

    Um den Bildschirm zu wechseln, muss man auf dem Screen eine Wischbewegung ausführen. Fast immer interpretiert der Garmin 1030 das jedoch als „Antippen“ und schaltet dann den Bildschirm auf dunkel (Energiesparmodus). Dann muss man erneut drauftippen um das Display wieder hell zu machen und dann das Wischen erneut versuchen. Das ist so übel!

    Auf der Karte werden viele Ortsnamen nicht offenbart. Man weiß nicht, in welchem Dorf man gerade ist. Jedoch beschriftet er kleine Straßen im Ort – was völlig uninteressant ist. Auch wäre es schön zu wissen, welche Autobahn oder Bundesstraße man da grade unter- oder überquert. Ein kleines Symbol (z.B. „A3“) auf der Karte wäre schön. Das Edge gibt diese Auskünfte aber nicht. Dabei wäre das die wichtigste Funktion eines Navigationsgeräts überhaupt, die Frage nach dem „Wo bin ich?“ zu beantworten.

    Das Edge koppelt sich mit dem Handy. Es kommt auch eine entsprechende Meldung. Allerdings kommen nur SMS auf dem Edge an, keine WhatsApps. Ich habe auch immer die „Garmin Forerunner 235“ dabei. Merkwürdigerweise kommen auf dem Forerunner nur WhatsApps an, und keine SMS. Das verstehe wer will.

    Gibt man ein Ziel ein, rechnet der Edge 1030 eine Route aus. Man kann in den Menüs festlegen, wie das Edge reagieren soll, wenn man von der berechneten Route abweicht. Ich stelle das auf „Automatisch neuberechnen“ ein. Das Ergebnis ist jedoch mehr als unbefriedigend. Weicht man von dieser Route ab, dann beharrt das Edge beim Fahren so stur wie nur möglich auf die Rückkehr zur ursprünglich berechneten Route. Das Edge möchte dich nicht zum eingegebenen Ziel leiten, sondern zu seiner Route, und wenn die Welt auf Stelzen geht. Ständig verlangt das Edge 1030 „Bitte Wenden“, anstatt neu zu berechnen. Auch wenn er damit in die total entgegengesetzte Richtung leitet. Das wäre die wichtigste fehlende Funktion: „Berechne sinnvolle neue Route ab aktuellem Standort“. Einmal wollte das Edge einen Umweg von über 20 km machen, nur um zu seiner berechneten Route zurückzukehren. Und das, obwohl ich vom Ziel nur noch ca. 10 km entfernt war.

    Man kann in das Edge 1030, ähnlich wie bei Auto-Navis, Adressen eingeben. Alternativ kann man auch auf einen Punkt auf der Karte tippen. Das Problem ist nur, dass auf der angebotenen Karte keine Dorfnamen oder Stadtnamen eingeblendet sind. Es ist unmöglich, ohne diese Ortsbezeichnungen ein Ziel anzutippen. Es kann doch nicht so schwer sein, Ortsnamen einzublenden? Deshalb ist diese Funktion „Zieleingabe über Karte“ reines Pillepalle.

    In der Liste der früher gefundenen Zielen werden dann blöderweise die Ortsnamen weggelassen, und man liest nur die Straßennamen. Man liest also zum Beispiel „Amselweg“. Durch einen Klick auf Amselweg kann man sich dorthin navigieren lassen. Aber in welchem Ort oder Dorf dieser Amselweg ist, das ist unklar und muss erst umständlich ermittelt werden.

    Im Navigationsmenü ist ein Unter-Menü namens „Favoriten“. Dort sind ab Werk drei Favoriten gespeichert „Garmin Europa 915 km“, „Garmin 7836 km“, und „Garmin Taiwan 9290 km“. Alles sehr hilfreich. Als einziges Eingabefeld kann man eine Tastatur aktivieren. Der Sinn ist mir noch unklar.

    Möchte auch noch auf die vielen Abstürze hinweisen. Oft bleibt die Akkuanzeige stundenlang auf „100 %“. Nach fast jedem Einschalten ist die vorher eingestellte Sprache DE wieder auf EN umgestellt. Abstürze gibt es auch, wenn man das Edge 1030 an einen Ladestecker anschließt und danach ausschalten will. Aus irgendeinem Grund, den wohl nicht mal die Programmierer kennen, schaltet sich das 1030 automatisch ein, wenn man den Ladestecker in das Edge 1030 hineinsteckt oder herauszieht. Wenn man dann ausschaltet, durch Drücken der ON/OFF Taste, obwohl der Bootvorgang noch nicht beendet ist, stürzt das 1030 ab. Es reagiert dann auf nichts mehr. Die einzige Möglichkeit, es wieder zum Leben zu erwecken, ist ein harter Reset (Durch Drücken und Halten der Einschalttaste für mehr als 10 Sekunden).

    Ein Drama ist auch die Verwendung des „Remote Control“, welches es als Zusatzausstattung zu kaufen gibt. Das funktionierte nicht. Die Geräte koppelten sich zwar, aber bei jeder Radtour riß die Verbindung immer wieder ab. Unter dem Fahren neu zu koppeln ist kein Spaß. Und das, obwohl das Edge und die Remote Control nur 15 cm voneinander entfernt sind. Die Chance ist 50/50 dass dies am Edge 1030 liegt, es könnte jedoch auch an der Garmin Remote Control liegen.

  46. Hallo Matthias,
    das ist ja ein wirklich informativer Bericht. Leider verstehe ich nicht warum die Screenshots in dem Bericht soooo tolle leuchtende Farben haben wie man es von modernen Smartphones her gewohnt ist, aber das 1030 ein Display hat welches mich an das Siemens S10 von 1997 erinnert. Das war damals das erste Handy mit „Farbdisplay“ welches eigentlich keine richtigen Farben darstellen konnte. Die Route auf dem 1030 zu erkennen ist mehr als schwierig. Das kann mein 160€ Xiaomi Handy um Klassen besser, sogar bei direkter Sonneneinstrahlung.

    • Hallo Peter,
      ich möchte Matthias nicht vorgreifen aber die Route auf dem 1030 ist wirklich nicht so einfach zu erkennen was vermutlich daran liegt, dass die deutlich bessere Auflösung daran „Schuld“ ist. Auf meinem 62s sieht das viel besser aus weil der Track doppelt so breit und die Magenta Farbe deutlich besser zu erkennen ist. Wenn man sich aber Routen lässt braucht man sich um den Routenverlauf nicht mehr kümmern.

  47. Hallo,

    ich war Benutzer des Edge 1000 ab der ersten Stunde. War sehr zufrieden mit dem Gerät. Dennoch bin ich bei Release auf den 1030 umgestiegen. Akkulaufzeit hatten mich überzeugt und auch sonstige kleine „Verbesserungen“ waren nice to have.

    Doch jetzt kommt es:

    Eine Tour von Deutschland in die Niederlande, und dann aus den Niederlanden per Eingabe im Feld Navigation an eine Adresse in Deutschlad……. Routenberechnung bleibt bei 80 % stehen. Freunde mit dem Edge 1000 die mit mir waren hatten das selbe Problem. Keiner von uns hatte vorher jemals diesen Fehler bemerkt.

    Nach einen Gespräch am Telefon mit Garmin bekamme ich eine Mail als Antwort:

    „Bedauerlicherweise müssen wir Ihnen mitteilen, dass es sich bei diesem Problem um ein bekanntes und leider auch „normales“ Verhalten des Gerätes handelt. Die Navigation über die Grenze funktioniert nicht zuverlässig.
    Aus diesem Grund können wir Ihnen nur raten, sich bis zur Grenze navigieren zu lassen und von dort aus zu Ihrem Ziel in Deutschland. “

    Das ist für mich und ich denke für jeden der dieses Problem hat sehr ärgerlich.
    Wer hat noch solche Erfahrungen gemacht ?

    Viele Grüße,

    Michael

  48. An das etwas trübere Display im Vergleich zum 1000er konnte ich mich nun doch gewöhnen.
    Vorbei der Horror bei 8-9 stündigen Transalp-Tagesetappen wo sich der Strom beim 1000er nie ausging. Endlich..

    Aber eigentlich möchte ich einen hilfreichen Hinweis für alle geben, die bis jetzt vergeblich auf Sms vom korrekt vernetzten Smartphone (Garmin-App am Phone, alles aktiviert und absolut richtig eingestellt, aber nichts kommt…) gewartet haben.
    Auf einen Testversuch zu Hause kann man lange warten.
    Denn die Nachrichten kommen nur, wenn man unterwegs dem Garmin am Rad laufen hat. Ansonsten ist Funkstille..

  49. Hallo Matthias,
    endlich ist es mir gelungen per .gpx Datei Geocaches als Favoriten in den Edge einzugeben.
    Die .gpx Datei verschwindet ja aus dem NewFiles Ordner, aber wo geht sie dann hin ?
    Ich würde die später gerne mit einem Dateimanager wieder löschen.

    Viele Grüße,
    Alexander

  50. Hallo Radfahrer!
    Ist es eigentlich schon jemandem aufgefallen, dass der Edge 1030 bei der Adresseingabe keine Umlaute kann?
    Die Adresseingabe geht über eine aufblendbare Tastatur. Leider sind darauf keine Umlaute möglich. Will man zum Beispiel „Würzburg“ eingeben, so versucht man es deshalb instinktiv mit „Wuerzburg“. Aber das findet das Edge 1030 nicht. Er findet keinen Ort, in dem man bei der Eingabe den Umlaut ä, ü, ö durch ae, ue, oe ersetzt. Man muss tatsächlich statt des „ü“ in Würzburg ein „u“ eingeben: „Wurzburg“. Dann findet er Würzburg und zeigt es an, sogar mit „ü“. Das ist Steinzeitprogrammierung! Schon mein erstes Handy von 1997 akzeptierte Umlaute.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!