Specialized S-Works Turbo Levo 2022 als Testrad

Das Specialized S-Works Turbo Levo der 3. Generation ist für Tests der Specialized Connectivity und der neuen Mastermind TCU 2.0 angekommen. Erfahre alles zum eMTB der nächsten Generation.

Veröffentlicht: 30. März 2021
Letzte Aktualisierung: 2. Juni 2021
Mehr zum Thema:
Tippe auf ein Thema und finde alle passenden Artikel

Das brandneue Specialized S-Works Turbo Levo eMTB der Generation 3 war kurz im Testfuhrpark vom GPS Radler.

In der Rubrik „Testflotte“ stelle ich kurz die Räder vor, mit denen ich meine Testfahrten unternehme und deren Antriebe, Systeme und Connectivity ich teste.

Wichtig dabei: Das wird kein ausführlicher Fahrrad Test. Nur einzelne Aspekte, die für GPS Radler Tests wichtig sind stelle ich vor. 

Transparenzhinweis:
Das Testrad wurde mir kostenlos und ohne Auflagen von der Redaktion der EMTB Zeitschrift für die ich aktuell einen Artikel schreibe zur Verfügung gestellt.  Am Ende des Testzeitraums ging das Rad zurück an die Redaktion.

Specialized S-Works Turbo Levo 2022

Das S-Works Turbo Levo ist das Topmodell der 3. Generation vom eMountainbike.

Technik von Gestern trifft auf modernste High-Tech
Technik von Gestern trifft auf modernste High-Tech

Die S-Works Austattung kurz zusammengefasst:

  • Rahmenmaterial: Carbon
  • Laufradgröße: Vorne 29×2.6 – Hinten 27,5×2,6 Laufräder aus Carbon
  • Federgabel: FOX FLOAT 38 Factory 29 mit Kashima Beschichtung für 160 mm Federweg vorne
  • Dämpfer: FOX FLOAT X2 Factory mit Kashima Beschichtung für 150 mm Federweg hinten
  • Schaltung: SRAM XX1 Eagle AXS
  • Bremsen: Magura MT7 mit 203 mm Scheiben
  • Motor: Specialized Turbo Full Power 2.2 Motor – Brose Drive Mag S Basis
  • Akku: 700 Wh
  • Display: Specialized MasterMind TCU2 auf dem Oberrohr

Der Listenpreis vom Testrad beträgt 13.999 €.

Erster Fahreindruck

Wie fährt sich jetzt so ein „Hyper-eBike“?

Das Fahrwerk ist gigantisch. Die FOX Elemente schlucken Bodenwellen, Absätze und Wurzeln und geben so eine enorme Sicherheit.

Der Motor ist super abgestimmt. Spricht feinfühlig an und liefert immer die Unterstützung, die man gerade erwartet. Neben den drei Standard Modi kannst du auch per MicroTune die Unterstützung in 10% Schritten anpassen.

Bei der Akkustik ist Brose weiterhin das Maß der Dinge. Gefühlt wurde der Motor sogar noch etwas leiser als bei der 2.Generation vom Turbo Levo.

Nicht so begeistert bin ich von der Bremse. Ist okay, aber nicht überragend. Hinzu kommen die komischen Magura Shiftmix Schellen. Ab Werk „falschrum“ montiert waren die AXS Controller viel zu weit weg von den Griffen. Es gibt zwar ein zweites Gewinde um den Hebel näher an den Griff zu bekommen. Hat mir aber auch nicht gereicht. Also habe ich die linke Schelle mit der rechten Schelle getauscht.

Rockshox Controller mit getauschtem Magura Halter
Rockshox Controller mit getauschtem Magura Halter

So kommen die Controller in die richtige Position. Eine Verstellung der Winkel unabhängig vom Bremshebel ist so aber auch nicht möglich. Vielleicht doch besser zwei getrennte Klemmschellen für Bremse und Controller montieren?

Mein Fazit: Fahrwerk, Geometrie, Kinematik und Motor sind genial. Bei der restlichen Ausstattung ist mir etwas zu viel „Bling-Bling“ dabei, die das Rad teuer machen aber nicht unbedingt besser.

Test Komponenten

Was möchte ich an diesem Rad vor allem testen?

Zum einen wäre da die neue Specialized MasterMind TCU 2.0.

Dabei wurde ein kleines Display in die TCU integriert. Die Anzeigen kannst du über die Mission Control App an die eigenen Wünsche anpassen. Auch einen Puls-Brustgurt kannst du koppeln.

Mastermind TCU 2.0 mit Konfigurationsmöglichkeiten
Mastermind TCU 2.0 mit Konfigurationsmöglichkeiten

Zur TCU 2.0 und deren Möglichkeiten wird es auch noch einen getrennten Artikel geben.

Zum anderen die Connectivity Funktionen.

Specialized steht ja für cleane Lenker. Deshalb am linken Griff nur ein kleiner Controller mit +/- Schiebehilfe und den neuen F1 und F2 Tasten für Schiebehilfe und Bedienung der Mastermind TCU.

Das besonders spannende: Über ANT+ und Bluetooth kannst du Smartphone oder/und GPS Radcomputer koppeln.

Specialized eBike & Garmin verbinden

Verbinde das Turbo Levo oder ein anderes Specialized eBike mit deinem Garmin. Erfahre alles über kompatible Modelle, Kopplung und übertagene Daten.

SRAM AXS Schaltung

Das Rad ist ja mit der High-End Schaltung von SRAM ausgestattet. Eagle XX1 AXS. Also drahtlose Übertragung der Schaltbefehle ans Schaltwerk.

Rein vom Schalten funktioniert das super. Die Gänge wurden schnell und präzise gewechselt.

Trotzdem konnte mich das SRAM System nicht überzeugen.

Ich finde es einfach nervig, mich noch zusätzlich um weitere Akkus zu kümmern, wenn ich schon einen dicken Fahrakku dabei habe. Der Strom fürs Schaltwerk sollte aus dem Levo Akku kommen. Ein Kabel dazwischen wäre kein Beinbruch.

Der AXS Controller für die XX1 Schaltung
Der AXS Controller für die XX1 Schaltung

Noch schlimmer finde ich den SRAM AXS Rocker Paddle Controller am Lenker. Ich komme mit der Ergonomie einfach nicht zurecht. Das hat SRAM anscheinend auch erkannt und seit der ersten Generation schon einmal die Tasten umgestaltet. Ich empfinde es aber auch nicht wirklich besser – nur anders.

SRAM eTap AXS Connecivity im Praxistest

Die Vernetzung der elektronischen SRAM Schaltung eTap AXS im Praxis-Review. Ich zeige dir Funktionen und Konfigurationen mit der App und die Möglichkeiten vom Online Portal AXS-Web.

Ordentlich funktioniert die Übertragung der Schaltungsdaten an Garmin Edge oder Wahoo ELEMNT ROAM. Die gesammelten Daten kannst du auch ins SRAM AXS Portal übertragen.

Rockshox Reverb AXS

Für noch mehr Luxus sorgt die drahtlose Sattelstütze. Ebenfalls mit Batteriebetriebenem Controller am Lenker. Und noch ein Akku an der Sattelstütze (der selbe wie am Schaltwerk) der neben dem Fahrakku gepflegt werden muss.

Der Akku an der drahtlosen Reverb AXS Sattelstütze
Der Akku an der drahtlosen Reverb AXS Sattelstütze

Zumindest passt hier die Ergonomie vom Lenker-Controller.

Specialized hat das System auch nicht richtig montiert. Schaltung und Sattelstütze wurden vom Werk als zwei getrennte Systeme gekoppelt. Funktioniert So lassen die sich nicht ins SRAM AXS Portal integrieren.

Da musste ich erst selbst alle Komponenten am Umwerfer anmelden und ihn so zum alleinigen Master machen. Dann klappte es auch mit voller Konfiguration und Integration ins AXS Portal.

GPS Befestigung am Turbo Levo

Wie befestige ich am Specialized Turbo Levo am besten Smartphone, Navigation oder GPS-Radcomputer?

Der Cleane Lenker bietet schon mal gute Voraussetzungen für flexible Befestigung. Allerdings engt der 35 mm Durchmesser hier schon wieder etwas ein. Auch der Platz auf der Ahead Kappe bleibt durch das integrierte Mzlti-Tool versperrt.

Der cleane Lenker ermöglicht die Befestigung von Smartphone und GPS am Lenker
Der cleane Lenker ermöglicht die Befestigung von Smartphone und GPS am Lenker

Fürs Smartphone bevorzuge ich entweder den Bike Mount Pro von SP-Connect* oder QuadLock Fronthalterung*. Sofern es für dein Handy eine passende Hülle gibt.

Für die GPS-Geräte bin ich auf eine Gummiband Halterung (Garmin) oder eine Basis mit Kabelbinder (Wahoo) ausgewichen.

Smartphone am Turbo Levo laden

Das Theme Stromversorgung externer Verbraucher über den eBike Akku hat Specialized nicht auf dem Schirm.

Du könntest höchstens was über den Lichtausgang vom Motor und einem DC-DC USB Wandler basteln.

Persönliche Einschätzung 

S-Works Turbo Levo – quasi der 911 GT3 unter den eMountainbikes. Viel Aufpreis gegenüber dem Basismodell um noch ein kleines Stückchen näher an das technisch Machbare heranzukommen.

Beim Preis kann man in meinen Augen nicht mehr rational argumentieren. Ich sehe das irgendwo zwischen Statussymbol und Luxusartikel und da gibt es kein Preis/Leistungsverhältnis.

Die Connectivity war bei Specialized dank ANT+ LEV-Profil und Bluetooth schon super. Mit der Mastermind TCU wurde da noch etwas nachgelegt. 

Ein Traum eMTB, welches man gerne mal fährt, aber nicht unbedingt besitzen muss. Hoffentlich kommen schnell die leistbareren Turbo Levos mit Alu-Rahmen und vernünftiger Ausstattung. Denn schließlich ist die Geometrie extrem gelungen.

Was hast du für einen Eindruck von der 3. Generation vom Specialized Turbo Levo und der MasterMind TCU? Schreib mir deine Meinung dazu bitte in die Kommentare.

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Melde dich jetzt kostenlos zur GPS Radler Infomail an

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

1 Gedanke zu „Specialized S-Works Turbo Levo 2022 als Testrad“

  1. Hallo Matthias,
    der Controller von Sattelstütze und Schaltung lässt sich auf dem vorhandenen Sockel durch Lösen der Verschraubung um 10 mm nach außen versetzen ohne die Schelle zu tauschen. Ergonomie ist natürlich immer sehr individuell. Ich fahre seit über 2 Jahren mit der Kombi zur vollsten Zufriedenheit.

    Für die Befestigung eines GPS Grerätes ( EDGE 1030) nutze ich den Standard Garminhalter mit Lenkerklemmung. Ohne die beigefügten Gummiinlets passt das perfekt an den 35 mm Lenker. Das kleine Werkzeugtul wird dabei nicht überdeckt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar