Navigation mit Garmin GPSmap 66st

Track Navigation, Routen Navigation und Co. Ein Überblick über die Möglichkeiten der Navigation mit dem Garmin Outdoor GPS Gerät sowie Tipps und Tricks.

Veröffentlicht: 16. Mai 2019
Letzte Aktualisierung: 27. April 2020
Mehr zum Thema:
Tippe auf ein Thema und finde alle passenden Artikel

Tourenrad, Mountainbike oder Wandern. Jede Outdoor Aktivität hat etwas andere Anforderungen an die Navigation.

Ein Universal Outdoor GPS Gerät wie der Garmin GPSmap 66st hilft bei jeder Aktivität draußen.

Nach dem Hands-On Video und dem ausführen Garmin GPSmap 66st Praxistest zeige ich dir in diesem Artikel, welche Navigationsmöglichkeiten die robuste Outdoor Navi zu bieten hat.

GPSmap Navigation im Überblick

Der zentrale Anlaufpunkt für die Navigation ist die FIND-Taste auf dem Garmin GPSmap 66st.

Zieleingabe über FIND Taste
Zieleingabe über FIND Taste

Die Navigation ist grob in diese Bereiche gegliedert:

  • Zielnavigation
  • Track-Navigation
  • Routen-Navigation
  • Round-Trip-Routing

Track Navigation

Die ganz klassische Outdoor Navigation. Folge der Track-Linie auf der Karte, ohne Umrechnung und ohne Abbiegehinweise. Notfalls sogar ohne Karte nur per Brotkrumen-Spur.

Du planst eine Strecke oder lädst einen Track aus einem Touren Portal runter.

Auf jeden Fall hast du einen Track im GPX-Format vorliegen.
Diesen kopierst du in den Ordner /Garmin/GPX auf deinem GPSmap 66st.

Drücke die FIND Taste und wähle Tracks. Hier siehst du den Track.
Aufrufen, prüfen und mit LOS beginnt die Tour.

Auswahl des Tracks und Start der Navigation
Auswahl des Tracks und Start der Navigation

Du siehst die Linie auf der Karte und folgst ihr einfach.
Unterwegs bekommst du keine Abbiegehinweise, Signaltöne oder Info wenn du die geplante Strecke verlässt. Am Ziel endet der Track einfach.

Während der Track Navigation
Während der Track Navigation

Das bedeutet, dass du eigentlich immer auf der Kartenseite fahren musst.

Großer Vorteil: es wird nichts angepasst. Du siehst die Strecke so wie sie geplant wurde. Egal ob der Weg auf der Karte eingezeichnet ist oder nicht.

Für mich die bevorzugte Navigationsart auf dem Mountainbike Trail.

Garmin GPSmap 66s/66st Datenfelder

Passe alle Datenfelder in deinem Garmin GPSmap 66st perfekt an deine Aktivität an. In diesem Ratgeber zeige ich dir, welche Werte du einstellen kannst.

Wenn du hier Zwischenziele einbauen möchtest, wissen willst, wie lange es noch bis zum Wegpunkt dauert und per Piepton auf kommende POIs hingewiesen werden möchtest, dann empfehle ich dir den Zwischenziele mit Alarm Ratgeber.

Routen Navigation

Garmin behält beim GPSmap die klassische Trennung der Routen-Navigation bei – mit all den Einschränkungen.

Beschränkung der Routenpunkte bei der Streckenberechnung
Beschränkung der Routenpunkte bei der Streckenberechnung

Beispielsweise die Beschränkung auf maximal 250 Routenpunkte in der Luftliniennavigation und 50 Punkte entlang Wegen.

Bei der Routen-Navigation bekommst du unterwegs allerdings die komfortablen Abbiegehinweise.

Für die Erstellung einer Route braucht es einiger Erfahrung, um die Zwischenpunkte richtig zu setzen.

Schließlich berechnet der 66er aus den gegebenen Punkten erst im Gerät die finale Strecke. Auch wenn du in der Planung eine Strecke siehst, heißt das nicht zwingend, dass die Strecke im Gerät genauso ausschaut.

Auswahl einer Route und Start der Navigation
Auswahl einer Route und Start der Navigation

Erstellen kannst du Routen beispielsweise über das neue Garmin Explore (mein Praxistest), Garmin BaseCamp oder GPSies.

Diese Routen sind ebenfalls in einer GPX-Datei die du in den Ordner /Garmin/GPX legst.

Automatisch erstellte Routen enthalten meist zu viele Routenpunkten, was schon mal zu Chaos führen kann, wie auf den linken zwei Screens zu sehen ist. Rechts ist einer der wenigen funktionierenden Abbiegehinweis zu sehen.

Routen Navigation mit zu vielen Routenpunkten (links, mitte)
Routen Navigation mit zu vielen Routenpunkten (links, mitte)

Ziel Navigation

Hier fasse ich alle Navigationsarten zusammen, bei denen du ein einzelnes Ziel eingibst und der Garmin, basierend auf dem internen Kartenmaterial, die Strecke dorthin berechnet.

Eingabe einer Adresse für Ziel-Navigation
Eingabe einer Adresse für Ziel-Navigation

Die Streckenführung kannst du, in gewissen Grenzen, per Einstellungen an deine Wünsche anpassen.

Anpassungen der Routing Einstellungen und Zielführung
Anpassungen der Routing Einstellungen und Zielführung

Meine Erfahrungen mit der Garmin Zielführung zeigen, dass du zwar am Ziel ankommen wirst, aber keine tollen Strecken erwarten darfst.

Ich nutze es nur auf kurzen Strecken, um spezielle Ziele wie Biergarten, Bahnhof oder Unterkunft anzusteuern.

Round Trip Routing

Du gibst einen Startpunkt und die Distanz ein und der Garmin GPSmap berechnet dir eine Rundtour. Oder besser gesagt, macht dir drei Vorschläge.

Round Trip Routing - Tourvorschläge
Round Trip Routing – Tourvorschläge

In der Stadt dauert das ewig und es kommt nicht wirklich was tolles raus. Draußen in der Natur sind die Strecken durchaus akzeptabel.

Track-Back Navigation

Du bist einfach so losgezogen oder hast dich per Navigation leiten lassen. Jetzt willst du wieder zurück.

Genau da kommt die Track-Back Funktion zum Einsatz.

Dann gehe ins Menü – Aufzeichnungssteuerungen – Karten-Tab – MENU-Taste – TracBack
Das nenne ich mal perfekt versteckt

TracBack über Aufzeichnungssteuerung aufrufen
TracBack über Aufzeichnungssteuerung aufrufen

Jetzt wird dir die Hinfahrt als Linie auf der Karte angezeigt und du kannst dieser Brotkrumenspur zum Ausgangspunkt zurück folgen.

Wenn du den Hinweg als eigene Aktivität abschließt kannst du auch in die Aufgezeichneten Aktivitäten gehen. Dort die letzte Tour aufrufen, auf den Karten-Tab wechseln und über die MENU-Taste Track anzeigen wählen.

Persönliches Fazit

Der Garmin GPSmap bietet die klassischen Arten der Navigation – Track, Routen und Zielnavigation.
Das erwarten die Fans und das ist auch gut so.

Navigation mit dem Garmin GPSmap 66st
Navigation mit dem Garmin GPSmap 66st

Leider hat Garmin die Chance verpasst, die tolle geführte Track-Navigation aus den modernen Edge Geräten zu integrieren, so wie in meinem Ratgeber gezeigt.

Navigation mit Garmin Edge

Die Navigation ist für mich die wichtigste Funktion an einem GPS-Fahrradcomputer. In diesem Artikel zeige ich dir die vielfältigen Möglichkeiten der Navigation mit den Garmin Edge Geräten.

Am besten hätten sie es als zusätzliches Angebot, für alle, die sich bequem entlang geplanter Tracks führen lassen wollen integriert.

Wie gefällt dir die Navigation mit dem Garmin GPSmap 66st? Vermisst du die Track-Navigation mit Abbiegehinweisen? Schreib mir deine Meinung in die Kommentare.

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Melde dich jetzt kostenlos zur GPS Radler Infomail an

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

15 Gedanken zu „Navigation mit Garmin GPSmap 66st“

  1. Track-Back Navigation
    Verschiedene Funktionen findet man ja über verschieden, zum Teil auch auf unmöglichen Wegen.
    Für die TracBack-Funktion gibt es einen einfacheren Weg, Auf dem GPSMAP 64 und auch auf Touchscreen-Geräten funktioniert das so, wahrscheinlich auch auf dem 66er:
    FIND-Taste (bei Touchscreen „Zieleingabe“) > Tracks > Aktueller Track > Enter > TracBack > Enter

    Antworten
  2. Hallo
    Habe mir die Tage Gpsmap 66st bestellt, wird mein erste gps Gerät sein. Meine Frage… die vorinstallierte topo active karte hat, wen ich richtig verstanden habe, keine Adress suche. Wie ist das wen ich City Navigator karte zulege, ob das Gerät die topo active und City Navigator karten über einander legt so das ich adressuche von City Navigator nutzen kann und topo active karte um auf dem Geh oder Radweg dahin zu kommen?

    Antworten
  3. Hallo Herr Schwindt,
    ich bin eigentlich verärgert , das mein „tolles“ Garmin GPS-Map St., obwohl das teuerste Gerät , eben nicht
    bequeme Navigation macht, nämlich. o h n e mittlere bis schwere Anstige. Genau das brauche ich aber,
    solange ich noch keine elektrische Unterstützung am Fahrrad habe. Wenn ich Sie richtig verstanden habe,
    gibt es so eine Funktion beim Garmin Edge, was mir aber herzlich wenig nützt, ich habe gerade 460 € für
    das GPS-Map-st ausgegeben und bin höchstens bereit, eine bessere Karte zu kaufen, aber nur , wenn ich
    dann ni c h t wieder Anstiege beim Navigieren machen muss.
    Können Sie mir da helfen, was ich jetzt machen kann ?
    Ich hoffe auf Ihre Praxiserfahrungen, beim Stuttgarter Globetrotter hat mir ein kundiger Mitarbeiter
    statt „Geringer Anstieg“ probeweise „Zeit minimieren“ eingestellt, das hat überhauptnichts gebracht,
    im Gegenteil, Riesenumwege mit steilem Anstieg. – Zu Umwegen bin ich bereit, aber nur mit geringstem
    Anstieg !
    Viele Grüße aus Stuttgart :
    Hermann Pietzschmann

    Antworten
  4. Also die Ziel-Navigation ist echt grottenschlecht. Ich nutze aktuelle OSM-Karten. Wie das Gerät „kürzeste Distanz“ berechnet ist mir ein Rätsel. Egal, wie ich die Routenaktivität einstelle (Fahrrad, Moutainbike, zu Fuss…) – alle schlecht. Teilweise mit Riesenumwegen, obwohl eine gerade Strasse zum Ziel führt. Das scheint allerdings (zur Zeit hoffentlich nur) ein allgemeines Garminproblem zu sein. Die Autogeräte sind genauso schlecht in der Stadt. Mit meinem alten 60Csx hatte ich das nicht.

    Antworten
  5. Super Infos zur Navigation erhalten. Danke! Ich bin dennoch entäuscht über die intuitive Menü führung von Garmin.
    Ich habe noch keine Möglichkeit gefunden bei einer Route an den Anfang der Route zu Naviegieren. Des weiteren ist es sehr umständlich wenn man ein neues Ziel ansteuern möchte. Direckt aus dem Adressbuch war es nicht möglich ein neu ausgewähltes Ziel gleich zu Starten.

    Antworten
  6. Ich habe bei dem 66st seit der Version 3.10 (auch 3.40) das Problem, dass die Kalorien nicht mehr richtig berechnet werden. Lt. einem Knowledge Base Artikel von Garmin werden die Kalorien in dem Gerät berechnet.
    Es stellt sich dann so dar, dass – egal wie lange ich mit dem Rad unterwegs war – die Kalorien mit sage und schreibe „8“ berechnet wurden. Also 8 Kalorien bei beispielsweise 47km und >900 Hm.
    Der Brustgurt ist erkannt, der Garmin Speed- und Cadence Sensor zickt immer mal wieder. Meine Vermutung ist, dass es an dem Speed und Cadence Sensort liegt. Die beiden Sensoren senden ja mit Bluetooth und ANT+, womit die früheren SW Versionen vom 66st ja Probleme mit hatten. Jedenfalls vermute ich, dass solange die Sensoren keine, oder nur teilweise Daten liefern, diese Fehlmessungen mit in die Berechnung vom Kalorienverbrauch einbeogen werden und diesen dann verfälschen?! Die Kopplung der Sensoren funktionert jedenfalls ab Version 3.10, aber dennoch werden die Daten nicht dauerhaft übertragen.

    Kann jemand diese Erfahung teilen und hat ggf. eine Lösung parat?

    Antworten
    • Den Garmin Speed und Cadence Sensor konnte ich nun zumindest mit ANT+ koppeln und beide liefern nun auch Daten.
      Leider hat sich aber an der Berechnung der Kalorien noch nichts geändert. So waren heute bei 21km nur 71 berechnete Kalorien.

      Antworten
  7. Hallo Matthias, Deine Seit ist ja eine wahre Fundgrube für den Navi-Reiseradler :).
    Eine Antwort finde ich jedoch nicht, oder ich habe Sie mehrfach überlesen.
    Kann ich mit Komoot oder Naviki auf dem IPad Touren planen und unterwegs direkt an das 66ST übertragen?
    Falls das nicht funktioniert -kennst Du ein Garmin Navi, mit dem das funktioniert?
    Vielen Dank für ein feedback…

    Antworten
  8. Guten Tag

    Habe eine Frage: Seit kurzem habe ich mir der GPSMAP 66ST gekauft. Nun ich gehe meistens Wandern oder Bergwandern, und für das ist er ein tolles Gerät. Ich importiere meine GPX Datei auf Komoot. Und auf das Gerät habe ich auch die Komoot APP Installiert. (Super sach)

    Nun sobald ich mit meiner Tour fertig bin und auch diese Speichere. Ist zusehen auf die gespeicherte Route nicht nur die Route wo ich eigentlich importiert/erstellt habe. Sondern auch eine gerade Linie von wo ich mit dem Auto (in meinen fall von zuhause aus) abgefahren bin. Obwohl das Gerat ja ausgeschaltet ist, und ich Ihn erst einschalte wenn ich am Startpunkt angekommen bin.

    Diese Linie wird ja auf die gespeicherte Route nicht dazu berechnet, aber mich stört wenn ich die abgespeicherte Route auf Komoot danach mit Bildern fertigstellen möchte, und mann zusätzlich die gerade Linie sehe von wo ich abgefahren bin bis zum Start der Route.

    Ist das eine Einstellung? Falls ja wo kann ich diese Deaktivieren?

    Ich danke Ihnen bereits im Voraus für ein Feedback.

    FG
    Christian Damiani

    Antworten
  9. Hallo Matthias,

    wenn die Route in Basecamp vorberechnet wird und am Gerät nicht das Luftlinien-Routing aktiviert ist, berechnet zumindest das GPSMAP 64s die Route nicht neu, sondern übernimmt beim Starten der Route den Routenverlauf 1:1. Auf dem Gerät muss hierfür dieselbe Karte installiert sein (am besten per Basecamp/Mapinstall übertragen), sie muss aber nicht aktiviert sein. Es empfiehlt sich auch, die Route beim Verlassen der Strecke nicht vom Gerät neuberechnen zu lassen, wenn man die Strecke 1:1 abfahren möchte (Routenneuberechnung = aus). Ansonsten geht beim Verlassen der Strecke der Routenverlauf verloren und das Gerät berechnet selbstständig eine Route zum Zielpunkt (und nicht zum nächsten Zwischenziel).

    Ob es sich um eine 1:1 Route handelt oder nicht, erkennt man übrigens im Routenplaner, wenn man die Route öffnet. Wenn man die Route nicht umkehren oder bearbeiten kann, handelt es sich um eine vorberechnete Route, die man im Gerät nicht ändern kann. Bei 1:1 Routen gibt es auch keine Navigation zum Startpunkt der Route, da die Route ja nicht verändert wird. Man muss in diesem Fall also die in diesem Artikel beschriebene Ziel Navigation nutzen und erst beim Startpunkt die Routen Navigation starten.

    Um die Einschränkung von den 50 Zwischenzielen zu umgehen, kann man in Basecamp für alle Zwischenziele den Alarm deaktivieren und dann über die Funktion „Routenpunkte entfernen“ (Rechtsklick auf die Route) die Zwischenziele entfernen, für die der Alarm deaktiviert wurde. Der Vorteil ist, dass dabei die Route von Basecamp nicht neuberechnet wird. Der Nachteil ist allerdings, dass man anschließend die Route nicht mehr bearbeiten kann, da die Zwischenziele fehlen. Es empfiehlt sich hier also, vorher die Route zu duplizieren, falls man sie später noch bei der Planung anpassen möchte. Alternativ kann man aus der Route auch immer zusätzlich noch einen Track generieren und diesen sicherheitshalber ebenfalls auf das Gerät übertragen.

    Weitere detaillierte Infos sind übrigens hier zu finden: https://www.naviboard.de/thread/58526-abbiegefeile-etc-f%C3%BCr-importierte-tracks-gpsmap-64/

    Ich denke, dass man mit diesen 1:1 Routen ganz gut die Track Navigation vom Edge 1030 auf einem GPSMAP realisieren kann. Ich kann mir vorstellen, dass dies auch am GPSMAP 66 möglich ist. Das könnte jemand vielleicht mal ausprobieren.

    Ggf. könnte man dann diese Infos auch noch im Artikel bei der Routen Navigation erwähnen. Interessant wäre auch zu wissen, ob die vorberechnete Routenplanung nur mit Basecamp oder auch mit Garmin Explore funktioniert.

    Viele Grüße
    Chris

    Antworten

Schreibe einen Kommentar