Neben dem online Portal Garmin Connect gibt es noch Garmin Explore als App und im Web. Im Review zeige ich, wie Routenplanung, Track Verwaltung und Synchronisation im Outdoor Tool funktionieren.

Garmin BaseCamp ist tot, es lebe Garmin Explore.

So könnte man den Wechsel der Tools in Garmins Outdoor Kosmos bezeichnen.

Schließlich richtet sich Garmin Explore mehr an die Outdoor Fraktion, während Garmin Connect die Sportler ansprechen soll.

Zum Zeitpunkt dieses Tests (Februar 2019) war der Funktionsumfang noch nicht berauschend. Bei Bedarf werde ich diesen Artikel erweitern.

Garmin Explore – Online Portal

Die Grundlagen dieser Software gehen auf ein DeLorme InReach Tool zurück. Nachdem Garmin die Firma DeLorme 2016 mit ihren InReach Satelliten-Notfall-Sendern gekauft hat, musste Garmin neben dem eigenen BaseCamp noch eine Software pflegen.

Mit der Veröffentlichung vom Garmin GPSmap 66st wurde das Explore Portal auch für Nicht-InReach Geräte geöffnet.

Du brauchst übrigens kein neues Konto anzulegen. Der Login funktioniert mit deinem existierenden Garmin Connect Konto.

Die Startseite vom Garmin Explore Portal
Die Startseite vom Garmin Explore Portal

In diesem Test gehe ich aber vor allem auf die mobile App ein. Online Portale für Planung und Datenverwaltung gibt es schließlich viele. Die Besonderheit der App sind allerdings die offline Funktion, die viele Nutzer seit dem Ende von BaseCamp Mobile vermissen.

Kompatible Garmin Explore Geräte

Welche Garmin Geräte sind mit Garmin Explore kompatibel?

Aktuell (März 2019) werden folgende Geräte als Explore tauglich gelistet:

  • Garmin GPSmap 66 Serie – mein Testgerät (Praxistest)
  • Garmin Forerunner 935
  • Garmin Instinct
  • Garmin Fenix 5 Serie
  • Garmin Fenix 5 Plus Serie
  • Garmin Chronos
  • Garmin D2 Serie
  • Garmin quatix 5 und tactix Charlie

Funktionsumfang Garmin Explore Portal

Verwaltung des GPS in Garmin Explore
Verwaltung des GPS in Garmin Explore

Das Garmin Explore online Portal gliedert sich in fünf Bereiche:

  • Startseite
    Etwas Statistiken und Hilfestellung
  • Karte
    Zentraler Punkt der Webseite. Hier befinden sich Sammlungen. Du kannst auf der Karte Wegpunkte anlegen und Routen planen.
  • Geräte
    Hier verwaltest du deine Explore tauglichen Geräte und stößt den sync an.
  • Soziales
    Per MapShare kannst du Freunde und Familie an deinem Abenteuer teilhaben lassen
  • Konto
    Garmin und InReach Konto und ein paar Einstellungen
Karte und Bibliothek im Garmin Explore Online Portal
Karte und Bibliothek im Garmin Explore Online Portal

Garmin Explore App

Neben dem übernommenen online Portal hat Garmin eine eigene Smartphone App für Android und iPhone gebaut.

Garmin Explore™
Garmin Explore™
Entwickler: Garmin
Preis: Kostenlos
Garmin Explore™
Garmin Explore™
Entwickler: Garmin
Preis: Kostenlos

Damit soll zumindest eine minimale offline Datenhaltung, so wie früher beim eingestellten Garmin BaseCamp Mobile (mein Bericht), möglich sein.

Der Funktionsumfang der Explore App finde ich recht begrenzt. Die App dient mehr als Bindeglied zwischen online Portal und GPS-Gerät, wenn du unterwegs bist.

Um Garmin Explore nutzen zu können brauchst du weiterhin Garmin Connect Mobile für die Bluetooth Kopplung.

Karte in Garmin Explore App

Als Basis für die Planung und zur Anzeige der aufgezeichneten Aktivitäten brauchst du eine Karte.

Garmin bietet zwei Karten zum kostenlosen Download innerhalb der App an. OpenStreetMap und Digital Atlas of the Earth. Letztere ist aber so ungenau, dass man sich den Download sparen kann.

Karten Download in der Garmin Explore App
Karten Download in der Garmin Explore App

Geodaten in Explore App verwalten

Neben der Karte gibt es die Bibliothek für die Verwaltung von Wegpunkten, Tracks, Routen und Aktivitäten mit weiteren Details.

Garmin Explore Bibliothek mit Aktivitäten Details
Garmin Explore Bibliothek mit Aktivitäten Details

Alle Daten lassen sich in Sammlungen organisieren.

Was so einfach klingt, wird im Detail richtig kompliziert.
Da gibt es nämlich noch die aktive Sammlung für jedes Gerät.
Dieser „Ordner“ nimmt alle mit dem GPS-Empfänger aufgezeichneten Tracks und Wegpunkte aus der Bibliothek „Aktivitäten“ auf.

GPS koppeln und aktive Sammlung definieren
GPS koppeln und aktive Sammlung definieren

Wenn du bereits länger mit dem GPS unterwegs bist, wirst du aber keine Aktivitäten, die vor der Kopplung mit Garmin Explore aufgezeichnet wurden finden.

Um es noch komplizierter zu machen kannst du jedem Gerät mehrere Sammlungen zuweisen, aber immer nur eine Aktive. Alles Klar, oder?

Die in meinen Augen wichtigste Funktion fehlt aber noch:
Das Öffnen eines GPX-Tracks vom Smartphone und die Übertragung auf das GPS-Gerät. Natürlich alles ohne Internet.
Hoffentlich liefert das Garmin schnell nach.

Eine aufgezeichnete Aktivität kannst du als Track abspeichern und so erneut zur Navigation verwenden.

Tourplanung mit Garmin Explore App

In der Garmin Explore App kannst du offline eine Strecke planen und an die Navigation übertragen.

Haken dabei: es geht nur Schritt für Schritt per gerader Linie. Also ohne Routing auf Wegen – zumindest bei der Planung.

Auf der Kartenseite auf das Plus tippen und „Route hinzufügen“ wählen. Jetzt einen Wegpunkt nach dem anderen per Fingertipp setzen. Punkte können auch gelöscht oder verschoben werden. Späteres einfügen eines zusätzlichen Wegpunktes ist nicht möglich.

Route in Garmin Explore planen
Route in Garmin Explore planen

Außerdem ist die Garmin Beschränkung auf maximal 200 Wegpunkte zu beachten.

Ist die Strecke fertig, mit eigenem Namen abspeichern. Nur wenn du die Strecke einer aktiven Sammlung zuweist, wird die Route auch auf das GPS Gerät übertragen.

Namen vergeben, Sammlung zuweisen und synchronisieren
Namen vergeben, Sammlung zuweisen und synchronisieren

Auf dem Garmin Gerät steht die geplante Route zur Navigation zur Verfügung. Hier kannst du auch eine Routing Methode (Fahrrad, Mountainbike, Wandern…) angeben und bekommst dann Abbiegehinweise.

Ob der Garmin die selbe Strecke wählt, die du dir bei der Planung vorgestellt hast, ist fraglich.

Wer Erfahrung mit der geschickten Routenplanung für Garmin hat, kann so relativ einfach eine Outdoor Tour planen.

Persönliches Fazit

Aktuell bietet Garmin Explore, sowohl als App als auch online noch keinen richtig großen Mehrwert.

Navigation mit dem Garmin GPSmap 66st wird durch Garmin Explore nicht leichter
Navigation mit dem Garmin GPSmap 66st wird durch Garmin Explore nicht leichter

Dazu sind die bereits vorhandenen Funktionen zum Teil so kompliziert und logisch schwer verständlich umgesetzt, dass es mir keinen Spaß macht, mich näher damit zu beschäftigen.
In einer neu entwickelten App hätte man das einfacher und intuitiver machen müssen.

Nutzt du bereits Garmin Explore? Schreib mir doch mal deine Meinung und Erfahrungen in die Kommentare.

8 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Hallo Matthias,
    vielen Dank für deinen Artikel. Deine Erahrungen kann ich z. Z. teilen. Habe vom GPSMAP 64s auf das 66st gewechselt. Vorteil ist ganz klar die bessere Hardware und die t-Karte bringt Höhendaten ins BaseCamp. Ein echter Mehrwert.

    Der Mehrwert durch die Smart-Features (Garmin Explore, Wetter-App, Connect-IQ, …) müssen sich noch einstellen. Seid dem Update auf die 2.5 geht der GIMPORTER nicht mehr. Kann auch an mir liegen… . Deswegen, wenn man ein .gpx-File auf das 66er bringen will muss es mit BaseCamp übertragen werden… . Also kein upgrade zum 64er. Also benötigt man einen PC/Laptop zum GPSMAP nach wie vor. Meistens bekomme ich im Urlaub fertige Touren vom Vermiter der Ferienwohnung oder dem Hotelbesitzer und dann geht es halt nur mit dem PC/Laptop. Das sollte auch ohne gehen!

    Hier hoffe ich noch auf udates zum Garmin Explore. Am besten ohne Garmin Connect.

  2. Hallo Kollegen,
    wer evtl. mit Garmin Explore erstmal unzufrieden ist hat eine Alternative . . . die Connect IQ-App „Komoot“ für das GPSMap 66.
    Da ich gerne Komoot als Planungsgrundlage für meine Touren verwende, finde ich es genial über die nachträglich aus dem Connect IQ Store installierte Komoot-App, direkt vom 66s (via W-Lan oder Smartphone-Verbindung) auf die in Komoot gespeicherten Touren zu greifen zu können.
    Diese werden mit allen Infos (Höhenmeter, Dauer, Distanz, Trackpunkte, Gebiet, minimale Höhe, max. Höhe, Vorschau in der jeweiligen Karte und Höhenprofil) unter den „Gesp. Tr.“ (Gespeicherte Tracks) im 66s abgelegt.
    Hab SW2.50 und Komoot mit Connect IQ verbunden.

    Also Zusammenfassend -> Für mich das absolut beste GPS-Gerät z.Zt. im Zusammenspiel mit Komoot. Besser und einfacher geht es nicht.

  3. Hi. Habe seit Anfang an Garmin Geräte….
    Nun den 750 er raus und auf zu 66st.
    Erster Eindruck: tolle griffige Hardware, tolle Tasten, alles straff. Hardware können die!! Bedienung im ersten allgemeinen check- i. O. Aber nun zur Software: Als Laie/Erstanwender blickst du doch nie durch… BaseCamp/Explore App/Portal/Connect… kein Tipp oder Erklärung. Schlimm. Gerät stürzt mehrmals an USB ab. Geil. BaseCamp funktioniert. Explore lässt sich die App auf iPXs max nicht koppeln- also auf Portal und App nicht nutzbar. Hilfe. Ob die Garminjungs EINMAL einschalten und testen? Bei diesen groben Fehlern würde ich die Truppe austauschen. Wie die Vorgängergeräte: Bluetooth und Wlan kann Garmin nicht. 5 setzen. Auch die Fenix lahmt bei Bluetooth-Verbindung.
    So nun raus ins Gelände und Detailstest.
    Es bleibt bei guter Hardware und perfekten GPS-Empfang. Software Schrott.
    VG
    Lars

  4. Nachdem ich mich jetzt schon mit dem neuen GPSMAP66 vertraut gemacht habe (Vorgänger GPSMAP62) habe ich mir nun das Explore Portal angeschaut.

    Die Übertragung von Wegpunkten, Tracks u. Routen von / zum GPSMAP hat via Bluetooth funktioniert.

    Zusätzlich wollte ich noch meine Sammlung an Berg, Ski und Fahradtouren im Explore Portal ablegen (zusätzlich zu BaseCamp). Dazu hab ich jeweils eigene Sammlungen angelegt und begonnen die Touren zu übertragen. Ca 80 Skitouren wurden über Default Sammlung hochgeladen und danach in die Sammlung Skitouren verschoben. Der Sync für die Sammlung Skitouren wurde deaktivert. Dann die Tracks am GPSMAP66 gelöscht und die gleiche Vorgehensweise für die die Wanderungen. Soweit alles ok. Dann noch ca 10 Fahradtouren in die nun 3. Sammlung importiert. Nun musste ich aber plötzlich feststellen, dass die Skitouren verschwunden sind.
    OK Skitouren nochmals hochladen. Geklappt, nun sind aber die Fahrradtouren wieder weg. Die Sammlung ist noch da, die Treck jedoch nicht auffindbar.

    Hab es dann noch über die Webseite versucht. Hier verschwanden dann plötzlich ganze Sammlungen, obwohl die hochzuladenden Daten für eine andere Sammlung bestimmt waren??!

    Fazit: über das Webportal sehr langsam und fehleranfällig. Keine Sortierfunktion, Unübersichtlich!
    Über die Handyapp kann man ganz gut arbeiten. Aber vorsicht, durch das Synchronisieren einer größeren Anzahl von Trecks (ca. 100) können plötzlich Daten aus anderen Sammlungen verschwinden!

  5. Hallo Matthias, erst mal Danke für deine Berichte und Videos über GPS Navigation.
    Hätte ich diesen Bericht über die Garmin Explore App früher gelesen hätte ich mir das neue Garmin 66s wohl nicht gekauft. Mein GpsMap62s funktioniert noch sehr gut und war bis jetzt ausreichend. Mich haben die online Funktionen des 66s neugierig gemacht. Touren unterwegs ohne PC mit der Explore App Planen und aufs Garmin Gerät bringen wie es versprochen wurde hört sich auch gut an. ich navigiere ausschließlich mit Tracks ich fahre also der Spur nach die ich vorher am PC mit BaseCamp ausgearbeitet habe. Jetzt nach 3 Tagen habe ich die Explore App und die Connect App wieder gelöscht. Zu kompliziert und nicht zugebrachten, da ist unterwegs mal auf eine Karte schauen ja einfacher. So etwas überhaupt erst zu veröffentlichen ist ein Witz!!! Ansonsten ist das GPSMap 66s schon ein schönes Gerät, grössere Auflösung, grösserer Bildschirm und ein grösserer Speicher gefallen mir gut. Und funktionieren tut auch gut mit BaseCamp.
    Gruß Roland

  6. Die Mannen von Garmin wollen offenbar GARMIN unweigerlich in die Geschichtsbücher verbannen! Warum können die das Garmin Explore nicht einfach als App gestalten, auf die man seine Garmin TOPO-Karten oder andere laden kann und los geht die Wanderung. Ich habe das Oregon 650t. Das hat einen zu kleinen Bildschirm. Da wäre das Smarty gerade die richtige Hilfe!

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!