Das Review vom Wahoo ELEMNT zeigt die Möglichkeiten von dem vernetzten GPS Fahrradcomputer. Hardware, mobile App und Fitness Sensoren im ausführlichen Test.

Eine moderne Fahrradnavigation ohne Touchscreen und mit schwarz-weiß Display?

Der Wahoo ELEMNT* macht vieles anders als die etablierte Konkurrenz. Macht er es auch besser? Das wird  der ausführliche GPS Radler Praxistest zeigen.

Transparenzhinweis:
Das Wahoo ELEMNT Bundle* Testgerät wurde mir vom Hersteller für diesen Test zur Verfügung gestellt.

Wahoo Hardware und Lieferumfang

Die Verpackung ist echt schick und verdient eine Erwähnung. Klappt man die Schachtel auf findet man auf der Innenseite bereits die erste Kurzanleitung. Unter dem Fenster sieht man auf der rechten Seite bereits das GPS Gerät. Mit dem Schutzaufkleber wirkt es als zeige er bereits etwas an. In der Schublade liegt der ELEMNT und darunter das gesamte Zubehör.

Edle und gleichzeitig praktische Wahoo ELEMNT Verpackung
Edle und gleichzeitig praktische Wahoo ELEMNT Verpackung

Das besteht aus drei verschiedenen Lenkerhalterungen:

  • Montage auf dem Rohr mit Kabelbindern
  • Schraubhalterung vor dem Lenker
  • Befestigung zwischen dem Aero Lenker (Triathlon)
Alu Halterung von K-Edge
Alu Halterung von K-Edge

Wer eine exklusivere Halterung aus Aluminium*, vielleicht mit GoPro Befestigung, sucht wird bei K-Edge fündig.

Wahoo stellt, ganz dem Open Source Gedanken verpflichtet, CAD-Daten für die Entwicklung eigener Befestigungen auf Github zur Verfügung.

Außerdem liegen in der Packung noch:

  • Zwei Kabelbinder
  • microUSB Kabel zum laden
  • Gedruckte Schnellstartanleitung

Der ELEMNT ist 57,5 mm x 90,5 mm x 21,2 mm groß.

Betriebsbereit wiegt der Wahoo ELEMNT (nachgewogene) 105 Gramm.

Wahoo ELEMNT auf der Waage
Wahoo ELEMNT bringt 105 g auf die Waage

Die Schutzklasse gegen Wasser ist mit IPX7 mehr als ausreichend.

Wahoo im Regen - dank IPX7 kein Problem
Wahoo im Regen – dank IPX7 kein Problem

An internen Sensoren sind ein barometrischer Höhenmesser, ein elektronischer Kompass und ein Thermometer eingebaut.

Der GPS Empfänger stammt vermutlich von MTK und gehört nicht zu den präzisesten Modellen. Für die Verwendung am Fahrradlenker mit (normalerweise) freier Sicht zum Himmel ist die GPS-Genauigkeit ausreichend. Die Zeit bis zum ersten Sat-Fix ist nicht die schnellste, aber okay.

Display Wahoo ELEMNT

ELEMNT Display in der Sonne
Perfekt ablesbares Display

Die erste große Besonderheit ist das Display. Monochrom und ohne Touchscreen.

Die Auflösung der 2,7 Zoll großen Anzeigefläche ist mit 240 × 400 Pixel sehr gut.

Insgesamt finde ich das Display extrem gelungen. Egal wie die Sonne scheint oder ob es regnet, das Display ist immer perfekt abzulesen – auch in der Karteanansicht.

Für mich kein Grund einem Farbdisplay nachzutrauern. Über den Touchscreen kann man geteilter Meinung sein.

Ich vermisse ihn außer auf der Kartenseite absolut nicht.

Bedienung Wahoo ELEMNT

Ohne Touchscreen erfolgt die gesamte Bedienung über Tasten am Gerät.

Auf der linken Seite gibt es oben die Power Taste, die im Betrieb zur Menü Taste wird.

ELEMNT von der linken Seite
Der ELEMNT Power bzw. Menübutton

Auf der rechten Seite sind zwei Tasten fürs zoomen und zum blättern verbaut.

Rechte Seite vom Wahoo ELEMNT
Zwei Knöpfe zum scrollen bzw. zoomen

Die Tasten sind recht schwergängig zu drücken, können aber schön mit dem Zangengriff (Daumen auf der einen Seite, Zeigefinger auf der anderen Seite) gedrückt werden.

Unterhalb vom Display gibt es drei Tasten. Auch wenn man vielleicht geneigt ist auf die geriffelten Flächen zu drücken, bedient wird nur über Druck auf die Gummistreifen an der Kante.

drei Buttons vom Wahoo ELEMNT
Variabel belegte Buttons unterhalb vom Display

Die Belegung der Tasten unterhalb vom Display wird auf dem Bildschirm je nach Funktion angezeigt.

Die Bedienlogik ist einfach. Zoomen und Blättern mit den rechten Tasten, auswählen mit den unteren Buttons.

Die rechte Taste unter dem Display wechselt die einzelnen Seiten durch. Also Datenscreen, Karte, Strava Segmente, Höhenprofil…

Wahoo ELEMNT Akkulaufzeit

Der Akku ist fest im Gerät verbaut und wird über die microUSB Buchse geladen. Übrigens der einzige wirkliche Zweck für diese Kabelverbindung.

Wahoo ELEMNT microUSB Buchse zum laden
Wahoo ELEMNT microUSB Buchse zum laden

Wahoo gibt die Akkulaufzeit mit bis zu 17 Stunden an. Dieser Wert und der Verzicht auf Farbdisplay und Touchscreen wecken große Hoffnungen.

In der Praxis habe ich Werte so um die 12 Stunden Akkulaufzeit erreicht. Zu Beginn vom Test waren die Zeiten noch unter 10 Stunden. Mit der Zeit wurde die Betriebsdauer länger. Vielleicht wurde da was an der Firmware gedreht.

Ersteinrichtung und Setup ELEMNT

Erst laden, dann einschalten. Jetzt zeigt der ELEMNT einen QR-Code an.

Spätestens jetzt solltest du die ELEMNT App auf dein Smartphone installieren.

Die App gibt es kostenlos für iPhone und Android.

Wahoo ELEMNT
Wahoo ELEMNT
Entwickler: Wahoo Fitness
Preis: Kostenlos
ELEMNT
ELEMNT
Entwickler: Wahoo Fitness
Preis: Kostenlos
Koppeln Screenshot
ELEMNT mit Smartphone koppeln

Mit der ELEMNT App scannst du den QR-Code vom Display ab, bestätigst kurz das Koppeln und schon ist die gesamte Einrichtung erledigt. Einfacher geht es wirklich nicht.

Auf dem Fahrradcomputer gibt es nur ganz wenige Einstellungen, erreichbar über die linke Taste.

Im normalen Fahrradbetrieb nimmt sich der ELEMNT etwas über 30 Sekunden zum Starten Zeit.

Wahoo ELEMNT Verbindungen

Der Wahoo ELEMNT verfügt über alle aktuell wichtigen drahtlosen Verbindungen.

Bluetooth LE
Die zentrale Schnittstelle zum Smartphone. Wurde bereits in der Ersteinrichtung mit dem QR-Code hergestellt.

Aber auch Fitness Sensoren können per BTLE verbunden werden.

WLAN

Firmware Update per WLAN
Firmware Update per WLAN

Wi-Fi dient zur direkten Verbindung zum Internet.

Wenn der heimische Hotspot bekannt ist, können Aktivitäten direkt auf die gekoppelten Portale hochgeladen werden.

WLAN ist auch nötig um Routen für die Navigation auf den ELEMNT zu bekommen. Hier muss Wahoo noch nachbessern und das über Bluetooth vom Smartphone ermöglichen. Mehr dazu später mit einem Trick, wie es schon heute funktioniert.

Zu guter Letzt werden Firmware Updates per WLAN aufgespielt.

ANT+

Die klassische Verbindung zu Fitness Sensoren erfolgt per ANT+.

Getestet vor allem mit dem Herzfrequenz Brustgurt Wahoo TICKR*.

Auch meine vorhandenen Garmin Sensoren ließen sich alle problemlos koppeln.

Fitness Portale

Verfügbare Online Portale
Verfügbare Online Portale

Neben den physischen Verbindungen gibt es noch die Verbindungen zu den verschiedenen Fitness Portalen.
Der Wahoo ELEMNT kann Daten direkt mit folgenden Diensten austauschen:

  • Strava
  • komoot
  • Ride with GPS
  • Garmin Connect
  • Training Peaks
  • SportTracks
  • Tagesplan
  • BestBikeSplit
  • MapMyFitness

Falls gewünscht landen die Aktivitäten nach der Rückkehr ins heimische WLAN automatisch in verknüpften Portalen.

Ich habe den automatischen Upload ausgeschaltet und lade Touren manuell mit der Teilen-Funktion auf ausgewählte Portale hoch.

Smart Notifications
Ist das Smartphone gekoppelt und die ELEMNT App offen werden Benachrichtigungen über eingehende Anrufe und SMS als Pop-Up auf dem Elemnt angezeigt.

SMS als Smart notification auf dem Wahoo ELEMNT
SMS als Smart Notification auf dem Wahoo ELEMNT

USB

FIT-Tracks per USB erreichen
FIT-Tracks per USB erreichen

Schließt du das ELEMNT über den USB-Anschluss an den Computer an, verhält es sich wie ein Telefon, kein Wunder – Basissystem ist ja Android.

Im Ordner „exports“ vom „USB storage“ findest du deine Aufzeichnungen als FIT-Dateien. Somit steht einem direkten Export auf das Portal deiner Wahl nichts im Wege. Auch eine einfache Datensicherung ist so problemlos möglich.

Externe Sensoren am ELEMNT

Die Möglichkeiten, externe Sensoren zu koppeln ist riesig und übersteigt bei weitem meinen Bedarf.

Einen neuen Sensor hinzufügen ist einfach direkt am ELEMNT möglich. Das Smartphone wird nicht benötigt.

Neuen Sensor mit dem Wahoo ELEMNT verbinden
Neuen Sensor mit dem Wahoo ELEMNT verbinden

Getestet habe ich die Wahoo Sensoren TICKR* (Herzfrequenz Brustgurt) und Geschwindigkeit/ Trittfrequenz Sensoren RPM*.

Auch die HF, Trittfrequenz und Geschwindigkeitssensoren von Garmin habe ich erfolgreich mit dem ELEMNT gekoppelt.

Aufgefallen ist mir, dass sich der ELEMNT bei Dual-Sensoren bevorzugt über ANT+ statt BT verbindet.

Wahoo ELEMNT Datenseiten

Daten-Seiten einrichten
Daten-Seiten einrichten

Standardmäßig verfügt der ELEMNT über eine Workout-Daten-Seite. Diese kann bis zu 10 Werte enthalten.

Die wichtigsten Daten sollten ganz oben stehen. Denn durch zoomen werden mehr oder weniger Datenfelder sichtbar. Du hast also die Wahl:
Wenige Informationen groß dargestellt oder viele Daten in kleiner Schrift.

Wenn du die Daten lieber auf mehreren Seiten verteilt haben möchtest, kannst du über die Smartphone App weitere Datenseiten anlegen.

Möglich sind bis zu vier zusätzliche Datenseiten. Damit stehen 50 Werte zur Ansicht bereit. Sollte eigentlich reichen, oder?!?

Unterschiedliche Anzahl an Daten-Workout Feldern
Unterschiedliche Anzahl an Daten-Workout Feldern

Eine weitere Datenseite ist speziell für das Höhenprofil.

Und dann gibt es da noch die Kartenseite.

Wahoo ELEMNT Kartenseite
Wahoo ELEMNT Kartenseite

Seit einem der letzten Updates gibt es auch eine Seite speziell für Strava Live Segmente.

[Update]
Zum Thema Strava Live Segmente auf dem Wahoo ELEMNT habe ich auch ein Video gemacht.

Wenn du einen Wahoo Indoor Trainer hast gibt es dazu eine eigene Seite, die automatisch angezeigt wird, sobald du mit dem KICKR verbunden bist.

LEDs am Wahoo ELEMNT

Zusätzlich zum Display kannst du dir noch Informationen über LED Reihen oberhalb und links vom Display anzeigen lassen.

LEDs während der Navigation
LEDs während der Navigation

Auf die linken LEDs lege ich gerne die Durchschnittsgeschwindigkeit.

Leuchtet die mittlere LED fahre ich mit Durchschnittsgeschwindigkeit, gehen LEDs darüber an, bin ich schneller unterwegs. So habe ich immer ein gutes Gefühl für meine Geschwindigkeit.

Mit den oberen LEDs gibt es Informationen zur Navigation. Mehr dazu später.

Insgesamt finde ich die Möglichkeiten der zusätzlichen LEDs sehr gut gelungen. Aktuell zwar noch in einem früheren Stadium. Ich hoffe da noch auf Updates mit Erweiterungen und Verbesserungen. Potential ist in jedem Fall da.

Karten für den Wahoo ELEMNT

Screenshot Kartenverwaltung
Karten verwalten

Als Basis für die Navigation steht eine Karte zur Verfügung.

Woher stammen die Kartendaten für den Wahoo ELEMNT? Die Basisdaten kommen vom OpenStreetMap Projekt. Wahoo bereitet die Daten auf und liefert bereits viele Länder auf dem internen Speicher aus. Über die Smartphone App können weltweit weitere Länder kostenlos heruntergeladen werden oder gelöscht werden um Speicher frei zu geben.

Andere Karten als die von Wahoo können nicht installiert werden.

Wie oft Wahoo Updates für die Karte anbietet ist mir noch nicht bekannt.

Tracknavigation mit Wahoo ELEMNT

Strecken Screenshot
Strecken in der App

Komme ich zur Navigation mit dem wahoo ELEMNT.

Hier darf man sich auf keinen Fall auf ein vom Auto bekanntes Prinzip einstellen. Zieladresse eingeben, Route berechnen lassen und los – is nich.

Die Radtour wird zu Hause am Computer geplant. Ich nutze dafür meist komoot (Praxistest) oder den MagicMaps Tour Explorer (Praxistest).

Die Tour als GPX Datei exportieren. Am Computer im eigenen Wahoo Profil anmelden und importieren. Bei der nächsten Synchronisation über WLAN wird dann die Tour auf den ELEMNT übertragen.

Eine selbst aufgezeichnete Strecke nachfahren?
Geht im Prinzip. Ist aber ziemlich umständlich. In der App die Strecken aufrufen, vom Verlauf die Strecke ins Wahoo Profil importieren und den ELEMNT per WLAN syncen.

Und wie funktioniert die Navigation unterwegs?
Auf der Karten-Seite führt die linke Taste zu den Touren. Gewünschte Tour auswählen und los geht’s.

Wahoo ELEMNT Track Navigation
Wahoo ELEMNT Track Navigation

Auf der Karte zeigt eine fette Linie aus Pfeilen die Strecke an. Wenn du die geplante Strecke verlässt, gibt es einen Signalton und die oberen LEDs blinken rot.

Eine Neuberechnung der Route erfolgt nicht. Du kannst anhand der Karte selbst versuchen, die ursprüngliche Route wieder zu erreichen.

Auch wenn es nicht sonderlich komfortabel klingt, ich komme mit dieser Art der Navigation sehr gut zurecht.

Die Tracklinie über der Karte ist extrem klar zu erkennen und dank der Karte sieht man auch die Alternativen an der Kreuzung, die man nicht fahren sollte. Zudem versucht keine „Intelligenz“ in der Navigation die geplante Strecke dem eigenen Kartenmaterial anzupassen.

Fährt man auf eine Weggabelung zu, schafft ein kurzer Blick auf das Display Klarheit, wo es weiter geht.

Auf der Karte kann man sich nicht bewegen. Für eine Orientierung wäre ein verschieben der Karte praktisch. Ohne Touchscreen ist das nur schwer umzusetzen. Somit bleibt nur das zoomen, welches über die rechten Tasten geht.

Track unterwegs auf ELEMNT übertragen

Track unterwegs importieren
Track unterwegs importieren

Unterwegs spontan eine GPX Tour auf den ELEMNT übertragen funktioniert auch – zumindest teilweise, solange Internetverbindung besteht.

Ich habe aus einem Online-Tourenportal eine GPX Tour auf das Android Smartphone heruntergeladen. Anschließend die Datei mit der ELEMNT App öffnen. Jetzt ist die Tour per Internet auf das Wahoo Portal übertragen. Aber noch nicht auf dem ELEMNT. Dazu braucht es einen WLAN Sync, was unterwegs schon mal schwierig werden kann.

Ich habe mir da mit einem WLAN Tethering Hotspots vom Android Smartphone geholfen. ELEMNT mit diesem Hotspot verbinden und die Tour kam auf das Navigationsgerät.

Wahoo möchte in Zukunft die Übertragung von Tracks direkt vom Smartphone per Bluetooth auf den ELEMNT ermöglichen. Hoffentlich kommt diese wichtige Funktion zügig.

Turn by Turn Navigation Wahoo ELEMNT

Will man mehr als nur eine simple Track Navigation, bietet der Wahoo ELEMNT auch noch eine erweiterte Turn by Turn Navigation mit Anzeige des nächsten Abbiegemanövers.

Das ganze funktioniert mit komoot und Ride with GPS.

Voraussetzung sind eine kostenlose Registrierung bei komoot bzw. Ride with GPS und die Kopplung mit dem Dienst auf dem ELEMNT.

Jetzt kann die Tour auf der Webseite geplant werden. Abspeichern und mit dem nächsten WLAN Sync kommt die Tour auf den ELEMNT.

Auch komoot bzw. Ride with GPS Touren werden über die Kartenseite ausgewählt. Im Unterschied zur Track Navigation bekommst du jetzt vor der Abzweigung einen Signalton und eine Manöveranzeige im Display. Das ganze auf jeder Seite. Du musst also nicht immer in der Kartenansicht fahren.

Turn-by-Turn Navigation mit komoot auf dem Wahoo ELEMNT
Turn-by-Turn Navigation mit komoot auf dem Wahoo ELEMNT

Ride with GPS ist bei den Routinganweisungen leider nicht sonderlich präzise. In der Praxis fehlte da schon mal die ein oder andere Ansage.

komoot ist da deutlich besser – so wie ich das nach meinem Praxistest erwartet habe.

Beim Verlassen der geplanten Tour rechnet weder komoot noch Ride with GPS eine neue Strecke aus. Selbst dann nicht, wenn eine Verbindung zum Smartphone besteht und Internet vorhanden ist.

Unterwegs mit Ride with GPS schnell eine Radtour planen und auf den ELEMNT schieben?
Leider bietet das Ride with GPS (noch?) nicht in der mobilen App an.

Bei komoot ist das möglich, zumindest wenn Internet verfügbar ist. Strecke in der mobilen App planen, abspeichern und anschließend den ELEMNT per WLAN syncen.

Den größten Vorteil einer komoot bzw. Ride with GPS Tour sehe ich in der Benachrichtigung auf jeder Seite.

Wahoo ELEMNT Erfahrungen auf der Radtour

Aufgezeichneter Track auf dem ELEMNT
Aufgezeichneter Track auf dem ELEMNT

Die Aufstartzeit zwischen Einschalten und Betriebsbereit ist mit über 30 Sekunden recht lange.

Beim Betriebssystem setzt Wahoo auf Android. So meldet sich zumindest der ELEMNT in meinem WLAN-Router an.

Trotz maximaler Vernetzung mit dem Smartphone ist eine Radtour auch ohne Smartphone nur mit dem ELEMNT möglich.

Die Firmware Update Schlagzahl ist bei Wahoo sehr hoch. Fehler werden zügig behoben und neue Funktionen nachgereicht. Das gilt sowohl für die Firmware als auch für die mobilen Apps.

Ich sehe da beim ELEMNT noch großes Potenzial.

Was ich noch vermisse:

Navigation über die komoot BLE Connect Schnittstelle. Damit ist eine Rückmeldung vom ELEMNT zum Smartphone möglich. Das bedeutet, die Route wird live neuberechnet, wenn du die geplante Strecke verlässt.

Anhand vom aufgezeichneten Track wieder zurück geleitet zu werden, also eine Art TrackBack Navigation.
[Update] Wurde per Update nachgereicht.

Profile für unterschiedliche Fahrräder. Aktuell ist es nicht direkt möglich zu sehen, wie viele Kilometer, HM… man mit MTB bzw Rennrad absolviert hat.

Stärken
  • Display
  • Einrichtung
  • Offenheit des Systems
Schwächen
  • spontane Navigation unterwegs
  • Profile

Wahoo ELEMNT kaufen – ja oder nein?

Beim ELEMNT kommt es mehr als bei anderen GPS Geräten darauf an, was man damit machen will.
Für den Fitness orientierten Rennrad Fahrer – perfekt!

Für den Mountainbiker, unterwegs auf Single Trails – du musst damit rechen, dass kleine Pfade auf der Karte fehlen.

Für den Tourenradler der sich auf vorher geplanten Tracks leiten lässt – gut geeignet, solange man mit der fehlenden Neuberechnung bei Tour Abweichungen leben kann.

Den Preis finde ich angemessen. Zum Testzeitpunkt verlangte Wahoo 330 € bzw. 400 € für das Bundle. Den aktuellen Preis kannst du rechts checken.

Praxistest Bewertung
GPS-Empfangsqualität
Akkulaufzeit
Bedienung
Karten
Ausstattung
Verarbeitung
Preis

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(27 Bewertungen, Durchschnitt: 3,89 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

45 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Hallo,
    Danke für den Test! Damit ist der Elemnt für mich wieder in die engere Wahl gerückt.
    Gibt es eigentlich eine Übersicht welche Datenfelder/ Werte der Elemnt anzeigen kann?
    Hab ich leider nirgends gefunden.

    Liebe Grüße
    Gerald

  2. Hallo Matthias,

    Ich hätte noch eine Frage zum Datenexport mit dem Elemnt.

    Ist es auch möglich die Trainingsaufzeichnung ohne online Plattformen auszulesen?
    Bzw. in welchen Format liegen die dann vor?
    Gibt es da auch gpx / fit Format wie bei Garmin?
    (Ich verwende von SportTracks die PC Version und würde die Triningsdaten dort ganz gerne importieren)

    Vielen Dank für deine Rückmeldung
    Gerald

  3. Bleibt eigentlich nur die Frage offen – Edge 1000 Bundle oder Elemnt Bundle – ?? Ich bin überzeugt, dass die meisten Radsportler, die sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigen, die Geräte auch auf MTB und RR und in meinem Fall auch noch auf dem TR nutzen wollen. Eine Antwort, auf die Frage kann ich jedoch einfach nicht bekommen. Muss ich selbst einen Blog schreiben und selber testen?.

      • Ich dachte auch immer, Profile das brauche ich unbedingt. Fahre einen Garmin Edge 820. Aber da ich immer meine Touren sowieso auf Onlineportale hochlade, ist die Anzeige auf dem Bikecomputer eher überflüssig. Ich habe noch nie auf dem Edge nachgeschaut, wieviele Kilometer ich mit meinen verschiedenen Bikes gefahren bin. Viel wichtiger wäre gewesen, dass man z.B. fürs MTB andere Karten ins Profil legt, als bei einem RR. Das geht aber nicht. Was ich aber mache ist, ich gestalte meine Seiten für MTB und RR unterschiedlich. Fürs RR brauche ich z.B. die TF – fürs MTB nicht -usw. Ich habe momentan den Elemnt BOLD am testen. Mit einem kleinen Trick kann man hier auch so eine Art Profil erstellen. Füge einfach deine eigenen Seiten hinzu und benenne sie in z.B. MTB1, MTB, TRI1, TRI2, usw. Diese kann man dann in der App mit all den Daten die man will konfigurieren und dann beim Wechsel auf ein anderes Bike, ab-und zuwählen. Somit hat man zumindest nur die Daten im Blick, die für das jeweilige Bike geeignet sind.

  4. Ich habe den ELEMNT nun ein ein paar Wochen im Einsatz und bin begeistert. Dein Kritikpunkt des fehlenden Detailgrads der Karten kann ich in meiner Region (Ruhrgebiet/Sauerland) nicht bestätigen. Dein (wie immer) guter Test war großer Bestandteil der Kaufentscheidung, danke dafür.

    Mein kleiner Review findet sich hier http://bellcreekbiking.de/?p=1619 (natürlich mit Referenz hier her)

  5. Schöner Erfahrungsbericht. Spiele mit dem Gedanken, meine etwas in die Jahre gekommenen Edge800 und N2C Geräte gegen etwas Aktuelleres auszutauschen. Der Elemnt ist in der engeren Wahl (nachdem ich jetzt einige Elemnt Reviews gesichtet und gelesen habe ) Die Frage ist halt, wieviel Echtzeit-‚Navigation‘ brauche ich wirklich und was ist mehr ein Nice-To-Have?

  6. Hallo Matthias,
    erstmal herzlichen Dank für den ausführlichen Bericht, der mich schlussendlich zum Kauf des Elemnt bewogen hat. Da ich die letzten Jahre meine ganzen Workouts bei Garmin Connect gesammelt habe, möchte ich dieses Portal weiterhin benutzen. In der Begleiterapp (iOS) wird jedoch unter Profil > Verbundene Accounts „Garmin Connect“ nicht aufgelistet. Überall ist aber zu lesen, dass eine Verbindung zu Garmin möglich ist. Hast Du eine Idee, wie das zu lösen ist?
    Gewundert habe ich mich auch, dass es keinen Menüpunkt „Strecken“ in der Begleiter-App gibt.
    Ich würde mich, freuen, wenn Du mir weiterhelfen könntest.
    Volker (ebenfalls gebürtiger Franke, mittlerweile im oberschwäbischen Exil lebend)

  7. Hallo
    Toller Test !!

    Leider wieder kein Radnavi… wie ich es mir wünsche alles in allem würde er mir gefallen aber mein Augenmerk ist die Navigation vor allem im Gelände (MTB)… und tw Strasse.. Ich würde mir eine Navigation wie im Teasi Pro wünschen den die ist für mich PERFEKT !!! ..und ohne einen Hochschulabschluss zu bedienen wie bei Garmin..gg Aber genau da passt er so gar nicht… wenn ich zb eine Strecke nachfahre und diese verlasse berechnet er keinen weg dahin zurück … und wenn ich die Tour abbrechen möchte keine Möglichkeit (keine einfache) um zurück zu finden..
    Die Auswahl MTB oder Rennrad wäre auch noch wünschenswert und die Anbindung zu Runtastic fehl leider auch

    Sollte er das einmal können ..gekauft aber ohne leider Nein Danke
    Sollte es Neuigkeiten darüber geben würde ich mich freuen sie hier zu erfahren !
    Mfg G

    • Hallo Gerhard,
      ich verstehe schon Dein Verlangen nach einem Radnavigationsgerät so wie es im Auto schon vorhanden ist. Aber der Wunsch wird in nächster Zukunft denke ich, nicht in Erfüllung gehen. Die Autonaviprogrammierer haben es so gesehen ganz einfach – ein Auto fährt nur auf der Straße und nicht auf einen Singletrials oder anderen Wegen. Ich will damit sagen, wenn Du Dich vom Punkt A nach B „navigieren“ lassen willst (im Gelände), könnte es passieren, dass Du auf unüberwindliche Hürden stoßen könntest – Steige, etc. – ich spreche aus Erfahrung. Und dann ist der Frust wieder groß, weil das Gerät an sich einen guten Weg berechnet hat, den Du aber nicht fahren kannst (zu schwer, zu steil…….)! Mir ist es mit einem Edge 810 passiert. Ich fahre seit 2002 mit dem GPS Zeugs rum. Keiner meiner Geräte, auch wenn es der Werbetext versprochen hatte, hat was Brauchbares in Navigation auf die Reihe bekommen. Ich fahre alle meine Touren „nur“ nach. Ich lade sie mir aufs Gerät und folge den Anweisungen bzw. der Linie. So bin ich bis jetzt immer ans Ziel und auch wieder heimgekommen. Der WAHOO kann jetzt aber Trackback! Natürlich nur auf den Weg, dem Du gerade gefahren bist. Und wenn Du den Track verlassen hast, ist das doch nicht schlimm. Nicht immer ist gleich eine Neuberechnung der Strecke erforderlich oder auch wünschenswert. Beispiel sind momentan die vielen Holzfällerarbeiten. Da sind halt mal gut ein paar Waldwege gesperrt. Jetzt würde Dein „Navi“ gleich eine neue Route berechnen – für mich macht das keinen Sinn. Man sieht wo die Strecke weiter verläuft und sucht sich einen Alternativweg! Und wenn nicht, Smartphone raus, APP starten, Ziel eingeben, übertragen und los!! Ich finde es wirklich gut!
      Zur Bedienung des WAHOO, kann ich Dich auch beruhigen. Er ist dermaßen leicht zu bedienen, dass hat mich richtig überrascht. Grund, Du machst eigentlich alles übers Smartphone. Datenseiten konfigurieren, ergänzen, Touren laden….. – richtig gut gemacht.
      Bemerkung: ich bin auch gerade am Testen eines WAHOO Elemnt BOLD (ist der Kleine). Leider kann ich wegen Smartphoneinkompatibilität, den Bold erst ab nächster Woche ausführlich unter die Lupe nehmen. Wobei der Matthias das ja schon für den Elemnt gemacht hat!!
      Du kannst Dir Datenseiten machen und die mit unterschiedlichen Namen versehen: MTB1; MTB2…..RR1; RR2…usw. Dann hast Du so eine Art Profil. Naja und Runtastic, der Name sagt es ja schon, ist eher für Lauffraktion gedacht. Da gibt es andere und bessere Alternativen für uns Biker!
      Ja und zum Schluss, was hindert Dich daran einen Teasi Pro zu kaufen? Mit dem warst bzw. bist Du doch zufrieden?

      • Hi Thomas,

        hast du den Bolt schon testen können? Wie ist die „Navi“ von der Größe her im Vergleich zum normalen Elemnt? Zur Zeit habe ich noch einen Edge 810 und bin nicht komplett zufrieden. Gerade navigieren ist nicht wirklich toll, wenn man es mal nutzen möchte, wie ein Auto Navi. Somit bleibt immer „nur“ Strecken vorher draufziehen und nachfahren. Und das ist mit dem Edge 810 meiner Meinung nach Umständlich und funktioniert nicht immer gut.
        Wo und wann kann man deinen Bericht lesen?

        • Hallo Charly,

          ich werde Dir so schnell wie es mir möglich ist, mal meine Eindrücke zum BOLD schicken. Ich kann Dir aber vorab sagen, der BOLD ist kein NAVI!! Der ist wirklich „dumm“! Näheres später!!

            • Hier mal meine Eindrücke vom BOLD. Momentan fahre ich den Garmin EDGE820 auf einem MTB und einem Crosser. Er diente auch als Referenz. Leider hatte ich keine Zeit, mich so ausführlich wie es der Matthias macht, mit dem BOLD zu beschäftigen. Aber ein paar Eindrücke sind schon hängen geblieben.
              Zur Zeit wird der BOLD für 240€ angeboten, ohne jeglichen Sensor.
              Die Kopplung all meiner Garmin Sensoren verlief absolut problemlos. Die Kopplung mit meinem HUAWEI P8 lite hingegen klappte nicht. Mit nicht meine ich NICHT. Im Netz fand ich auch noch andere User, die das gleiche Problem haben – also Finger weg vom BOLD, wenn man ein P8 lite hat.
              Mit einem S6 klappte die Koppelung und ich konnte die App laden und den BOLD konfigurieren. Und das macht richtig Spaß. Keine Bedienung am Gerät… alles sauber über die gut gemachte WAHOO App. Dann noch die Konten von STRAVA und Komoot verknüpft, Sensoren eingelernt und der BOLD war fertig für die erste Ausfahrt.
              Die Ablesbarkeit des BOLD und die ganzen anderen Sachen, stimmen mit dem großen ELEMNT überein. Was mir wichtig war, waren die richtigen Höhenmeter. Und da macht der BOLD gegenüber den EDGE Punkte. Er summiert wirklich die Höhenmeter auf. D.h., wenn die absolute Höhe sich ändert, ändert sich auch die Summe der Höhenmeter. Der Edge „vergißt“ da doch einige davon. Leider stimmt die absolute Höhe beim BOLD nicht. Meine Höhe ist 293m und der BOLD zeigt mir 318m an. Das ist jetzt nicht soo schlimm, aber man hat keine Möglichkeit der Kalibrierung.
              Siehe auch hier ==> https://goo.gl/photos/gGREGcxz7hUUnvte9
              Großes Thema ist auch die „Navigation“. Ich war gespannt, wie sich der ansich „dumme“ BOLD hier schlägt. Am Gerät was suchen oder eingeben, das geht nicht. Ohne Smartphone ist man mit dem BOLD aufgeschmissen. Beim BOLD wird das Smartphone zur Planung hergenommen. Die WAHOO App öffnen und den gewünschten Ort auf der Karte markieren, Strecke sich anschauen und zum BOLD rüberschicken – fertig. Start drücken und man fährt die Strecke ab – nicht schlecht!! Abbiegehinweise bekommt man auch – siehe auch hier den Test vom Matthias. Die LED Leiste gefiehl mir auch sehr gut. Die blinkt rot, wenn man die Strecke verlassen hat. Eine Neuberechnung findet nicht statt – brauche ich auch nicht.
              Aber jetzt der größte Nachteil des BOLD. Und der war auch das AUS für ihn. Die nicht verschiebbare Karte. Es ist manchmal doch sehr schwer sich zu orientieren. Nicht beim Abfahren einer Strecke, sondern einfach beim Fahren einer Tour im fremden Gebieten. Da reicht leider der ZOOM nicht aus. Desto weiter man rauszoomt, umso mehr Wege verschwinden. Und das ist nicht besonders gut. Klar man kann jetzt das Handy rausnehmen, aber richtig praktisch ist das nicht.
              Auch wenn man z.B. am Gardasee sich eine Route in der Smartphone App berechnen lässt und man befindet sich ganz wo anders und diese zum BOLD rüberschickt, kann man sich diese nicht auf den BOLD anschauen. Man muss sich dort befinden, um sie zu sehen. Also keine Vorschau am BOLD möglich.
              Und jetzt noch zur Verarbeitung und zum Preis-Leistungsverhältnis:
              die Verarbeitung ist nicht gerade berauschend. Das Gehäuse wirkt wie billigstes Plastik. Hier kann der Edge deutlich punkten. Die Tasten hingegen lassen sich gut drücken und haben auch einen deutlichen Druckpunkt. Wenn das Gerät vor dem Vorbau montiert wird, ist der Griff zu den Up/down Tasten etwas hackliger. Der Vorbauhalter ist da im Vorteil. Wobei der mit Kabelbindern befestigt wird. Hier wäre ein Bar Fly angebracht. Kostet leider wieder um die 40€.
              Fazit:
              Für mich sind die 240€ überzogen. Für ein Gerät, dass auf ein zweites Gerät angewiesen ist, wäre ein Preis um die 180€ angebracht gewesen.
              Für RR Fahrer ein gutes Angebot für MTB Fahrer eher nicht. Die fehlende Verschiebfunktion der Karte ist nicht hinnehmbar.
              Ich bleibe deshalb erstmal beim Edge. Für mich ist er doch der bessere GPS Bikecomputer!

  8. Wenn ich die Technik richtig verstanden habe, sollte sich der Wahoo auch problemlos mit dem Garmin Vector S Powermeter Koppeln lassen?
    Ist dies so?

  9. hi matthias,
    ich habe mich auch mit dem gedanken beschäftigt den bolt zu erstehen.
    wollte daher etwas über die verbaute hardware in erfahrung bringen also z.B. gps chip prozessor etc.,
    aber das ist scheinbar ein betriebsgeheimnis.
    oben aber gelesen das du etwas über die schwache cpu vom garmin gesagt hast ,weisst du da näheres?
    vielen dank
    lg

  10. Hi Matthias,
    derzeit fahre ich noch viel mit der Strava App, will aber auf einen GPS Radcomputer umsteigen. Viele Routen habe ich direkt in Strava geplant. Kann ich die auch auf den Elemnt übertragen?
    Danke
    VG Martin

  11. Moin,

    Wirklich schöner umfassender Test, Dankeschön. Ich habe eine kleine Verständnisfrage. Ich fahre vorwiegend mit 2 Rädern, einem Rennrad im Sommer und einem Schlechtwetterrad im Winter. Natürlich fahre ich im Winter nicht nur Straße, auch Schotter und Waldwege.
    Inwiefern fehlt mir das 2. Radprofil? Geht es nur um die nachträgliche Auswertung? Versaut mir sozusagen das Winterrad einfach nur meinen Schnitt, oder was wären die konkreten Vorteile? Erkennt das Gerät denn trotzdem abwechselnd die unterschiedliche Sensorausstattung?
    Für wie wahrscheinlich haltet ihr das sowas noch per update nachgereicht wird?

    Sorry für die Fragen, ich bin totaler Neuling auf dem Gebiet.

    • Du kannst sehr viele Sensoren koppeln. Wenn du mit dem Rennrad unterwegs bist, werden einfach die anderen Sensoren ignoriert. Damit solltest du kein Problem haben. Ansonsten „versaut“ dir das nur deine Datensammlung.

  12. Hallo
    Es dürfte sich laut Info von Freunden durch Updates einiges am Element getan haben… könntest du event.. so etwas wie ein „Update“ über den Element machen was sich geändert hat und ob es “ sinnvolle “ Updates waren… zu deinem letzten Test ???
    Leider war mein 3 Ausflug zu Teasi wie die 2 davor nicht mit Erfolg gekrönt… Totalausfall durch Platzregen… daher jetzt doch zu Wahoo …gg

    Mfg Gerhard

  13. ….Sorry was vergessen.. zum Element

    Wie schaut es eigentlich mit der Halterung/Halterungen aus sind diese auch für zb Downhill Abfahrten ausgelegt ..daher er soll sich nicht selbstständig machen… wäre ein ganz wichtiger Punkt für mich
    Hättest du da Infos ??
    Mfg Gh

  14. Danke :9
    Also du meinst er hält… auch im harten DH Einsatz ..?
    Dürfte ja der selbe „Verschluss“ wie bei Garmin sein…

  15. Hi Matthias,
    super Empfehlung, vielen Dank.
    Hatte im Sommerurlaub einen Garmin Edge von einem Bekannten zum ausprobieren und bin an der Bedienung fast verzweifelt. Der Wahoo Element wurde mir von dir empfohlen und seit zwei Wochen besitze ich einen Bolt – super Gerät und die Bedienung über das iPhone – für mich eine deutliche Verbesserung. Fahre gerne Touren, die ich über Komoot geplant habe – dafür ist das Gerät wirklich ideal. Benutze es am Rennrad und Crosser. Das einzige was mich nervt ist das Gepiepse des Geräts – gerade auch bei der Navigation. Kann man den Ton irgendwie komplett abstelle oder zumindest bei der Naviagtion? Ist mir bisher noch nicht gelungen.

    • Hi,
      ich habe den Großen, aber vieleicht funktioniert das beim Bolt auch.
      Wenn ich die Route aufgerufen habe und sie auf der Karte angezeigt wird, drücke ich nochmal die Taste „Route“.
      Dann steht über der mittleren Taste „Stumm“.
      Ich habe es aber noch nicht ausprobiert.

  16. Hallo Matthias,
    danke für Deine Kaufberatung.
    Ich habe mich trotzdem für den Wahoo Elemnt entschieden und es bisher nicht bereut.
    Das einzige Manko für mich sind die fehlenden Gesammtkilometer.
    Dazu habe ich gerade mit der Hotline gesprochen und nach Aussage des Mitarbeiters sind sie schon dabei diese Funktion einzubauen.
    Ich habe angeregt, dass man doch auch mehrere Räder verwalten könne, da die Sensoren ja eindeutige ID´s haben.
    Er versprach, das weiter zu geben.
    Ansonsten ist das Gerät und auch der Support einsame Spitze.
    Im Übrigen finde ich persönlich die fehlende Navigation unterwegs nicht sehr schlimm.
    Hat man ein Smartphone dabei und Internet, läßt sich in minuten schnelle die passende Route berechnen und noch schneller auf das Gerät übertragen.

Trackbacks

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!