Sigma ROX 12.0 Sport im Praxistest

Mit dem ROX 12.0 Sport bietet Sigma eine vollwertige GPS Navigation fĂŒr Radtour und Sport an. Im Review schaue ich, wie gut der GPS Radcomputer in der Praxis funktioniert.

Veröffentlicht: 24. Juli 2019
Letzte Aktualisierung: 14. Februar 2021
Mehr zum Thema:
Tippe auf ein Thema und finde alle passenden Artikel

Ein Sigma GPS-Radcomputer mit vollwertiger offline Navigation.

WÀhrend die meisten Sigma wohl von den einfachen Radcomputern kennen, löst jetzt der ROX 12.0 Sport den von mir bereits getesteten ROX GPS 11.0 als Topmodell aus dem Hause Sigma ab.

Mit dabei: großes Farbdisplay, offline Karten-Navigation und Sportfunktionen.

In diesem ausfĂŒhrlichen Praxistest schaue ich mir den Sigma ROX 12 genauer an und helfe dir bei deiner Kaufentscheidung zur GPS Fahrradnavigation.

Transparenzhinweis:
Das TestgerĂ€t wurde mir auf meine Anfrage hin kostenlos und ohne Auflagen vom Hersteller zur VerfĂŒgung gestellt.

✔ Hardware

Das GehĂ€use ist mit 59 x 115 x 17 mm recht groß. Ohne Halterung und Speicherkarte wiegt der ROX 12 (nachgewogene) 124 Gramm.

Sigma ROX 12 Sport bringt 124 Gramm auf die Waage
Sigma ROX 12 Sport bringt 124 Gramm auf die Waage

Auf den 8 GB internen Speicher sind bereits zahlreiche LÀnder Zentraleuropas installiert. Weitere LÀnder können kostenlos im WLAN heruntergeladen werden.

UPDATE

Ab September 2020 werden die ROX 12 GerÀte mit einem auf 4 GB reduzierten Speicher ausgeliefert. Trotzdem passen noch ausreichend Karten drauf.
Beispiele: Deutschland (877 MB), Österreich (188 MB), Italien (457 MB), Frankreich (830 MB), Schweiz (106 MB)

Kostenlose Kartenupdates gibt es unregelmĂ€ĂŸig, mehrmals im Jahr.

Reicht der Speicherplatz nicht mehr, kann an der unteren Kante, hinter einer Gummiabdeckungen eine microSD Speicherkarte mit bis zu 128 GB eingesetzt werden.

Wichtig dabei:
du kannst keine Karten auf den Speicherchip auslagern. Nur Tracks können auf der microSD Karte liegen. Da diese Daten eh so gut wie keinen Platz verbrauchen, ist eine Zusatzkarte nicht wirklich sinnvoll zu nutzen. Karten gehen nicht, fĂŒr Tracks braucht man den Platz nicht.

Speicherkarten bis 128 GB passen in ROX 12
Speicherkarten bis 128 GB passen in ROX 12

Im Inneren werkelt ein Android Betriebssystem.
Das erkennt man auch an den typischen Hardware Tasten: eine Powertaste, 3 Buttons unter dem Display und lauter / leiser Tasten. Beim Sigma sind einige nur anders belegt

Mit zwei Torx (T-6) Schrauben kann die Ă€ußere GehĂ€useschale entfernt werden und gegen eine der drei alternativen Farben ersetzt werden. Jeder Farbe liegen noch drei Sets unterschiedlich bunter Tasten bei. So kannst du deinen ROX farblich individualisieren.
Dieser optische Gag macht das GehĂ€use allerdings noch mal etwas grĂ¶ĂŸer.

Der Sigma ROX 12 mit neuer RĂŒckseite
Der Sigma ROX 12 mit neuer RĂŒckseite

Leider ist der Akku (offiziell) nicht zu wechseln. Statt bunte GehĂ€use-Schalen wechselbar zu machen, hĂ€tte Sigma besser einen Wechselakku, zulasten der GehĂ€usegrĂ¶ĂŸe, einbauen sollen.

Insgesamt finde ich das optische VerhĂ€ltnis GehĂ€usegrĂ¶ĂŸe / DisplaygrĂ¶ĂŸe nicht so toll.

✔ Fahrrad Befestigung

Die Fahrrad Befestigung mit Vierteldrehung kennen wir bereits vom ROX 11. Fast identisch mit dem Garmin System. So passt der Sigma problemlos in vorhandene Garmin Edge Halterungen.

Mitgeliefert werden zwei Halterungen fĂŒr Kabelbinder-Montage und eine Aero-Halterung. FĂŒr letztere liegt sogar ein Adapter fĂŒr Action Kameras dabei.

Sigma ROX 12 Sport Lieferumfang
Sigma ROX 12 Sport Lieferumfang

Ich finde die geschraubte Halterung (ein BarFly 4 max) etwas schwer (45 Gramm) und klobig. Sie passt auch nur an Lenker mit 31,8 mm Durchmesser. Adaptergummis fĂŒr dĂŒnnere Lenker liegen nicht bei.

Die Aero Halterung vom Sigma ROX 12
Die Aero Halterung vom Sigma ROX 12

Zum GlĂŒck gibt es K-Edge. Die bieten ihre tollen Alu Halterungen auch mit Sigma Befestigung an. Schau dazu mal in meinen ausfĂŒhrlichen K-Edge Praxistest.

Eine K-Edge Halterung mit Sigma Inlay
Eine K-Edge Halterung mit Sigma Inlay

✔ Display

Das Display misst 3 Zoll in der Diagonale. Es handelt sich um transflexive Technik, die auch bei hellem Sonnenschein gute Ablesbarkeit verspricht.

Das klappt auch ganz gut, wobei das Sigma Display nicht ganz die Brillanz eines Garmin Displays erreicht.

Sigma ROX 12 Display im prallen Sonnenlicht
Sigma ROX 12 Display im prallen Sonnenlicht

Die Hintergrund Beleuchtung kann von einem Sensor gesteuert werden.

Im Automatik-Licht-Modus finde ich das Display etwas zu dunkel. Okay, dadurch lÀsst sich Strom sparen, aber was nutzt das, wenn man die Anzeigen schlecht erkennen kann.

Da wĂŒrde ich mir wĂŒnschen, dass man die Basishelligkeit fĂŒr die Regelung per Schieber einstellen kann. So wie das bei Samsung Telefonen möglich ist.

Also lasse ich im Test meist den Sensor ausgeschaltet und regle die Helligkeit selbst.

✔ Stromversorgung

Versorgt wird der ROX 12 mit Strom aus einem fest eingebauten 2.000 mAh Akku.

Im Test reichte bei aktiver Beleuchtungsautomatik eine Akkuladung fĂŒr 9 bis 11 Stunden. Das kommt zwar nicht mal in die NĂ€he der bis zu 16 Stunden aus dem Prospekt, aber einigermaßen ausreichend fĂŒr einen Tag auf Radtour. Vielleicht findet Sigma noch Stromfresser und kann die Software per Update sparsamer machen.

Geladen wird ĂŒber microUSB am unteren Ende.

microUSB Buchse hinter Gummikappe
microUSB Buchse hinter Gummikappe

Tolles Detail: ist der Sigma ausgeschaltet und du hĂ€ngst ihn ans LadegerĂ€t leuchtet die LED um den mittleren Knopf rot. Ist der Akku voll, wechselt die LED auf grĂŒn.

Auch das Laden ĂŒber ein eBike funktioniert. Ich habe das mit einem Bosch Antrieb und dem Spezialkabel* getestet. Beim Bosch Intuvia möchte der ROX allerdings in den PC Modus wechseln. Hier musst du nach dem Anschließen mit der Home Taste die Massenspeicher-Verbindung abbrechen. Dann wird wĂ€hrend der Navigation nur geladen.

Bosch Intuvia Display lÀdt Sigma ROX 12 per Spezialkabel
Bosch Intuvia Display lÀdt Sigma ROX 12 per Spezialkabel

✔ Sensoren koppeln

Mit dem Zusatz „Sport“ im Namen erwartet man auch Möglichkeiten fĂŒr die Nutzung als Radsportler.

Vor allem geht es da um Sensoren die mit dem Sigma ROX 12 gekoppelt werden mĂŒssen.

Der Sigma ROX 12 Sport kann sich nur mit ANT+ Sensoren verbinden – einzige Außnahme: die Leistungsmesser von Rotor. Der ĂŒbertrĂ€gt seine speziellen Daten zu den ovalen KettenblĂ€ttern nur per Bluetooth. Und die kann der Sigma per Bluetooth empfangen.

ANT only empfinde ich nicht unbedingt als Nachteil. Es ist das besser geeignete Protokoll und Bluetooth ist nur gut, wenn kein ANT möglich ist.

Sigma ROX 12 mit Rotor Leistungsmesser
Sigma ROX 12 mit Rotor Leistungsmesser

Ich habe im Test folgende Sensoren erfolgreich mit dem ROX 12 gekoppelt:

  • Puls: Garmin Brustgurt; BerryKing
  • Puls: Wahoo TICKR fit (zum Praxistest)
  • Trittfrequenz: Wahoo RPM (zum Praxistest)
  • Geschwindigkeit: Wahoo Speed (zum Praxistest)
  • Geschw/Trittfrequenz, Leistung: Specialized Turbo Levo (zum Praxistest)
  • Leistung: Stages Power (zum Praxistest)
  • Leistung: Rotor INpower 3D+ (zum Praxistest)
  • el. Schaltung: Shimano Di2
  • el. Schaltung: SRAM eTap AXS
  • eBike: Specialized Turbo Levo

Nach dem einschalten haben sich bereits gekoppelte Sensoren schnell selbst wieder verbunden. Wenn das mal nicht funktioniert hat, ziehst du die Statusleiste runter und wÀhlst: Sync. Sensoren.

✔ Bedienung

Die grundsÀtzliche Bedienung vom ROX 12.0 ist an gewohnte Smartphone Prinzipien angelehnt.

Der Runde Knopf unter dem Display fĂŒhrt immer zurĂŒck auf die Startseite. Dort siehst du oben, in welchem Profil du gerade bist. Darunter gibt es links eine SchaltflĂ€che zum umschalten und einstellen der Profile.

Die drei Seten des Sigma ROX 12 Startscreens
Die drei Seten des Sigma ROX 12 Startscreens

Von der Startseite kommst du auch schnell zu deinen Tracks fĂŒr die Navigation. Mehr dazu spĂ€ter.

Ein Wisch nach links fĂŒhrt zu den Online-Portalen. UnterstĂŒtzt werden:

  • GPSies – Wurde nach dem Verkauf an AllTrails entfernt
  • Strava
  • TrainingPeaks
    Habe ich nicht genutzt
  • komoot
    Die Anmeldung ĂŒber die Mini-Bildschirm-Tastatur ist ziemlich fummelig. Zum GlĂŒck muss man das nur einmal machen.
Sigma ROX 12 mit dem eigenen komoot Account verbinden
Sigma ROX 12 mit dem eigenen komoot Account verbinden

Nach rechts kommst du zu Workout, Speicher, Einstellungen und der Sigma Cloud. Alles Funktionen, die ich selten gebraut habe.

Wie von Android gewohnt erreichst du mit einer Wischbewegung von oben wichtige Einstellungen.

Das Sigma ROX 12 StatusmenĂŒ
Das StatusmenĂŒ – erreichbar per Wischen von oben nach unten

Von unten nach oben gewischt kommst du zu einem Schnell-Navi-MenĂŒ. Nach Hause und zu den letzten Zielen kannst du dich so fĂŒhren lassen.

Über einen kurzen Druck auf den Power Button schaltest du Display und Touchscreen aus. Die Aufzeichnung lĂ€uft im Hintergrund weiter.

Alternativ kannst du nach lÀngerem Druck auf die Power Taste den Bildschirm sperren.
Beide Optionen sind insbesondere beim Wandern wichtig.

Die einzelnen Seiten innerhalb der AktivitĂ€t wechselst du durch waagerechtes wischen oder ĂŒber die seitlichen Tasten.

Seitliche Tasten könne alle waagerechten Wischbewegungen ersetzen
Seitliche Tasten könne alle waagerechten Wischbewegungen ersetzen

Eine sehr coole Lösung gibt es fĂŒr die Karte: Du kannst eine Kartenansicht wie ein Datenfeld in beliebige AktivitĂ€tsseiten einbauen. Ein Tipp darauf fĂŒhrt dich zu einer großen Ansicht. Dort kannst du wie vom Smartphone gewohnt die Karte mit Zweifinger-Gesten zoomen und drehen. Und das ganze richtig flĂŒssig.

Insgesamt finde ich die Sigma Bedien-Logik sehr gut. Nach extrem kurzer Eingewöhnung findet man sich intuitiv zurecht.

🏁 Navigation

Bei der Routenberechnung hat Sigma auf die WĂŒnsche von Tourenradler gehört. Die Routenwahl ist erstaunlich gut fĂŒr Freizeitradler geeignet. Sigma berĂŒcksichtigt auch entfernter liegende, schöne Radwege und nimmt Umwege dafĂŒr in Kauf.

Echte Vielfalt an RoutenvorschlÀgen beim Sigma ROX 12
Echte Vielfalt an RoutenvorschlÀgen beim Sigma ROX 12

Das ganze Thema Navigation ist so komplex, dass ich es in einem getrennten Sigma ROX 12 Navigations-Artikel genauer vorstelle.

Navigation mit dem Sigma ROX 12.0 Sport

Eine besonders spannende Funktion am Sigma ROX 12 ist die Fahrrad Navigation. Im ausfĂŒhrlichen Navi Ratgeber zeige ich dir die zahlreichen Möglichkeiten wie dich der ROX ans Ziel fĂŒhrt.

Sigma ROX 12.0 Sport Erfahrungen

Eine Verbindung zum Handy ist nicht möglich. Vielleicht können sich zwei Android GerÀte nicht direkt verbinden. Somit musst du auf Benachrichtigungen, Einstellungen und die Nutzung der Sigma Link App verzichten. Auch GPX-Tracks kannst du nicht vom Smartphone auf den Sigma schicken.

Hat der Sigma ROX 12 Sport wirklich das Ziel erreicht?
Hat der Sigma ROX 12 Sport wirklich das Ziel erreicht?

Bei der Karte nutzt Sigma zu wenig Kontraste. Die automatische Helligkeitsregelung tut sich schwer, bei wechselnden LichtverhÀltnissen das Display optimal ablesbar zu halten.
Da muss Sigma noch mal ran! Aber auf der EuroBike habe ich bereits gehört, dass es da noch ein großes Karten-Design-Update geben wird.

UPDATE

Nach dem Feinschliff bei der Software, insbesondere im Bereich Navigation (Juli 2019 Update) ist der Sigma ROX 12.0 Sport ist ein ernstzunehmender Konkurrent fĂŒr Garmin.

StÀrken
  • Einfache Bedienung
  • vernĂŒnftige Routen
  • komoot Integration
SchwÀchen
  • automatische Display Helligkeit
  • kein Wechselakku

Sigma ROX 12 kaufen – ja oder nein?

Eine Touren taugliche Fahrradnavigation fĂŒr einen akzeptablen Preis. Das Grundpaket beim ROX 12 passt schon mal.

Alternativen zum Sigma ROX 12

Garmin Edge Explore

FĂŒr Tourenradler ohne Sport Ambitionen wird die Entscheidung zwischen Garmin Edge Explore und Sigma ROX 12 fallen. Der Edge hat das etwas bessere Display, der ROX die bessere Routenberechnung.

Wahoo ELEMNT ROAM

FĂŒr die Sport-Fraktion ist der Wahoo die direkte Alternative. Besseres Display und einfachere Bedienung durch die Kombination mit dem Smartphone. Wahoo ist dafĂŒr teurer.

Fazit Sigma ROX 12 Praxistest

Fazit Sigma ROX 12 Praxistest
  • GPS-EmpfangsqualitĂ€t
  • Akkulaufzeit
  • Bedienung
  • Kartenauswahl
  • Ausstattung
  • Verarbeitung
  • Preis
4.3

Zusammenfassung

Die Sigma ROX 12.0 Sport Hardware hinterließ ein gemischtes Bild. Top Prozessor, ordentliches Display, mittelmĂ€ĂŸige Batterie. Bei der Software schafft Sigma den Spagat zwischen den WĂŒnschen von Touren- und Freizeitradlern sowie Radsportlern. AnfĂ€ngliche Defizite bei Software und Übersichtlichkeit der Karte wurden inzwischen behoben. Der aktuelle Straßenpreis macht den Sigma ROX 12 zu einem attraktiven Angebot.

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Melde dich jetzt kostenlos zur GPS Radler Infomail an

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

53 Gedanken zu „Sigma ROX 12.0 Sport im Praxistest“

  1. Schöner, umfangreicher Artikel. Ich bin mit dem ROX 12 sehr zufrieden, hĂ€tte mich aber ĂŒber eine umfangreiche Bedienungsanleitung gefreut, so ist es Versuch und Irrtum. Akku reicht mir, vor allem weil ich zur Not eine Powerbank nutzen könnte.

    Antworten
  2. Hallo zusammen,

    ich habe die Tests zum ROX 12.0 und Edge 1030 gelesen. Eines der Beiden soll es werden. Interessant finde ich beim Sigma die draw my route Funktion. Davon verspreche ich mir neue und interessante Wege beim MTBen.

    Welches GerÀt es nun das Bessere?

    Antworten
  3. Guter Artikel,allerdings etwas kurz gefasst,auch wenn der Akku ca,- 9 Stunden reichen soll,wĂ€re ein Hinweis zum Laden ĂŒber Nabendynamo,mit entsprechendem Pufferspeicher angebracht,genau so die Übertragung der gefahrenen Routen auf den PC,um eine entsprechende Auswertungsstatistik zu erstellen.
    Ich persönlich halte von den Falk und Garmin GerÀten leider nicht viel,denn ich habe nur negative Erfahrungen damit gemacht,aber vielleicht hat sich ja in den letzten Jahren einiges verbessert.
    Wie ist es mit der Hitze-VertrĂ€glichkeit des GerĂ€tes?Ob Phons oder Navis machen bei diesen derzeitigen Temperaturen schlapp und schalten ab,wenn man sie nicht kĂŒhlt.
    Abschließend sage ich danke fĂŒr die Test Infos Matthias und hoffe,dass Sigma ein offenes Ohr fĂŒr Deine VorschlĂ€ge hat.

    Antworten
  4. Habe den Rox 12 jetzt schon einige Zeit getestet. Kann das obige auch bestÀtigen: Funktioniert ohne Absturz wie das
    Teasi aber einige Macken wie beim Teasi und die verdÀchtig gleich.
    Zum Bsp. werden die Abbiegehinweise auf dem Bildschirm manchmal statt halbrechts als halblinks angegeben (Wie beim Teasi). Auch das Zeichnen einer Route funktioniert nur mangelhaft. Die Adresseingabe funktioniert so gut wie beim Teasi.
    Ist beim Teasi excellent! Bei Sonnenschein je nach Winkel sehr gute Ablesbarkeit. (habe eine kippbare Halterung gebaut )
    An die kontrastarme Kartenbilddarstellung habe ich mich inzwischen gewöhnt. Vielleicht wird das noch geÀndert. (Bedeuted aber vermutlich mehr Stromverbrauch)
    Die Automatische Helligkeit habe ich auch abgeschaltet da unter BrĂŒcken dann nicht mehr ablesbar. Insgesamt macht die Software einen professinelleren Eindruck wie beim Teasi. Sehr schön funktioniert die Synchronisation von AktivitĂ€ten und Touren ĂŒber das Sigma Data Center ĂŒber WLAN und auch die Tourenerstellung im Datencenter und anschl. Herunterladen funktioniert anstandslos.
    Mit dem seitlichen Taster kann die Anzeige ausgeschaltert werden wobei alle Funktionen weiterlaufen. Also nicht Standby wie beim Teasi!
    Wenn Sigma die Kartendarstellung noch Àndert ein Super GerÀt.
    GrĂŒĂŸe schowi

    Antworten
  5. Hallo!
    Ich bin vom Garmin Edge 810 auf den SIGMA Rox12.0 umgestiegen u es fehlen mir so ein paar Dinge, die beim Garmin logischer bzw funktioneller erschienen. Vielleicht habe ich sie auch nur noch nicht entdeckt und Ihr könnt mir helfen?
    Ich benutze sehr gerne die Möglichkeit, gefahrene Routen abzuspeichern, um sie als Track spĂ€ter mal nachzufahren. Beim Garmin war das einfach, da gab es die Funktion „Route als Strecke“ speichern. Diese Funktion habe ich beim SIGMA noch nicht entdeckt, auch das man Routen u/o Strecken auf dem GerĂ€t umbenennt. Was mich auch stört, ist, dass ich Strecken, die ich in den „Track“-Ordner lade, von dem GerĂ€t umbenannt erscheinen und im Track-Ordner selbst als ein Microsoft Setup File, unter dessen Bezeichnung ich meine Strecke nicht wiedererkenne…
    Das wirft bei mir tausend Fragezeichen auf.

    Auch entdecke ich die SD-karte nicht als extra Speicherplatz. Beim Garmin war sie ein separates Medium, auf dem gespeichert und zugegriffen werden konnte.
    Kann mir vielleicht jemand diese Fragen beantworten?

    Ansonsten finde ich die Routing-Option des SIGMA sehr gut, ich habe sie schon mit verschiedenen Bedingungen genutzt und bin immer gut angekommen. Die Akkulaufzeit ist fĂŒr mich bisher ausreichend, das Display hĂ€tte im VerhĂ€ltnis zur GesamtgrĂ¶ĂŸe eigentlich grĂ¶ĂŸer sein dĂŒrfen. FĂŒr mich existiert im Augenblick der Vorteil des ROX 12.0 nur in der Routingoption, alles Andere fand ich bei Garmin besser durchdacht…oder ich habe es besser verstanden…

    Ich freue mich ĂŒber weitere Kommentare….viele GrĂŒĂŸe Annett

    Antworten
    • Hallo Anett,
      Die gefahrenen Trainigs werden alle im Rox12 abgespreichert und können ĂŒber das 3. HauptmenĂŒ im Speicher mit den Werten und der Karte aufgerufen werden., aber nicht direkt als neue Route in den Navigationsmodus geholt werden.
      Melde dich kostenlos im Sigma Datencenter an und synchronisiere ab und zu dein Navi ĂŒber WLANmit dem Datencenter. Ohne Kabel ist das eine Sekundenarbeit! Dort sind alle AktivitĂ€ten gespeichert und statistisch ausgewertet. Dort ist es auch möglich der Trainingstour einen Namen zu geben und zu „meine Touren “ hinzuzufĂŒgen. Bei der nĂ€chsten Synchronisation ist die Tour auf Deinem Navi. und im HaptmenĂŒ unter „Tracks“ aufrufbar und als Track abfahrbar. Tourplanung mit dem integrierten GPSies ist auch möglich. Dort wird auch sichtbar dass Sigma in erster Linie die statistische Auswertung am Herzen liegt. Es sind alle möglichen Werte z. B. Gesamtkilometer, Zeiten. TĂ€gliche,wöchentliche oder Jahresauswertung ist kein Problem.
      Z.B. wieviel Gesamtkilometer oder Höhenmeter bin ich im Juli gefahren .
      Die Aufzeichnung des Trainings wÀhrend einer Tour muss nur am Anfang gestartet werden und wird wÀhrend der Tour automatisch angehalten und wieder gestartet. Am Ende mit der linken Taste stoppen und speichern.
      Herzfrequenz, Pausen, Temperaturverlauf, Höhenmeter, Durchschnitts-und Min-Max-Werte als Kurven darstellbar.
      Gefahrene Routen können leicht abgeÀndert und neu gespeichert werden.
      Gut finde ich das individuelle Anpassen der verschiedenen Navi-Bildschirme an meine Anforderungen. Habe ich am Anfang nicht gemacht und erst mit der Zeit zu schÀtzen gelernt.
      Die Speicherkarte kann nicht am Navi eingesehen werden.
      grĂŒĂŸe schowi

      Antworten
  6. Hallo Annett,
    Nachtrag zu meinem vorherigen Kommentar:
    Die gefahrenen und gespeicherten Trainingsrouten können im Rox 12 auch direkt aufgerufen und abgefahren werden:
    Im HauptmenĂŒ (mittlere Taste) Navigation wĂ€hlen dann durch wischen ins mittlere UntermenĂŒ gehen und dort
    „AktivitĂ€ten “ wĂ€hlen. Jetzt sind alle AktivitĂ€ten ĂŒber das Datum auffindbar und ĂŒber „zeige Route“ aufruf und abfahrbar. Gleichzeitig wird wenn gewĂŒnscht die Anfahrt zur Route geroutet.
    Sorry, War mir so auch nicht bewusst.
    Nochmals GrĂŒĂŸe schowi

    Antworten
    • Hallo Wischo,

      vielen Dank fĂŒr Deine ausfĂŒhrliche Antwort.
      Und ja – natĂŒrlich…die SIGMA – Cloud ist des RĂ€tsels Lösung! Vielen Dank fĂŒr den entscheidenden Hinweis, ich werde mich damit beschĂ€ftigen und hoffe, alle Fragen sind damit gelöst.
      Ich melde mich bei Neuigkeiten!
      Viele GrĂŒĂŸe und gutes Radeln,
      Annett

      Antworten
  7. Hallo Annett,

    Du kannst sehr wohl aus dem MenĂŒpunkt Speicher/meine AktivitĂ€ten/eine AktivitĂ€t auswĂ€hlen und im Folgebildschirm rechts unten auf das Zahnrad tippen. Dann geht ein Fenster mit Optionen auf: „als Track starten“ „Track umbennen“ etc. Hast Du dann „als Track starten“ ausgewĂ€hlt kommst Du ĂŒber den nĂ€chsten Bildschirm zum „start“ oder wiederum rechts unten das Zahnrad anwĂ€hlen mit neuen Optionen: „als Track speichern“. Dann kannst Du Deiner AktivitĂ€t einen Namen geben und findest diese dann aus dem HauptmenĂŒ heraus unter Tracks wieder. Zugegeben ein paar extra Klicks, aber das Ergebnis ist das selbe wie beim Garmin

    Zur Speicherkarte: Die dient derzeit nur als Überlauf (wenn Du z.B. weitere Weltweit-Karten auf den Rox laden willst) und ist nicht als Wechselspeicher sichtbar. Das ist von Sigma so gewollt. Vllt Ă€ndern sie es in Zukunft noch?

    GrundsĂ€tzlich kann man Jedem nur empfehlen die Sigma Cloud in Verbindung mit der Sigma Software (PC, Tablet = Data Center) und/oder Smartphone (=Link App) zu nutzen. Über die Software kannst Du Deinen Rox auch vollstĂ€ndig einrichten (Sportprofile, Datenfelder pro Sportprofil etc.) Ist deutlich bequemer, als auf dem kleinen Rox sich einen abzutippen. NatĂŒrlich lĂ€sst sich z.B. ĂŒbers Data Center auch Touren planen, Ă€ndern oder ergĂ€nzen. Auswertungen aller Art sind auch möglich. Und natĂŒrlich syncronisiert sich das Ganze dann auch auf alle verwendeten EndgerĂ€ten einschliesslich Rox.

    Klar hat der Rox noch einige Software-SchwĂ€chen, die hoffentlich im Zuge folgender Firmwareupdates noch ausgemerzt werden, aber fĂŒr mich, der von einem 10 Jahre alten Garmin Edge 705 kommt, ist der Rox ein Quantensprung.

    Antworten
  8. Ein Nachtrag noch zum eigentlichen Artikel.

    @Matthias, Du schreibst: „Eine Verbindung zum Handy ist nicht möglich. Vielleicht können sich zwei Android GerĂ€te nicht direkt verbinden. Somit musst du auf Benachrichtigungen und Einstellung per App verzichten und auch Tracks kannst du nicht vom Smartphone auf den Sigma schicken.“

    Über den Umweg eines auf dem Smartphone eingerichteten WLAN Hotspots geht das auch unterwegs.

    Antworten
  9. Hallo zusammen,

    habe heute nach 3 Tagen den ROX zurĂŒckgegeben. Folgende GrĂŒnde waren fĂŒr mich ausschlaggebend:

    Rox sync mit der Cloud ohne Funktion. Anruf Sigma. Aussage: Mein Cloud Account wĂ€re schon Ă€lter ( habe bisher sĂ€mtliche Rox Generationen incl. Cloud! ). Ich mĂŒsste einen neuen anlegen!
    Rox DatenĂŒbertragung ĂŒbers Datacenter via USB auch nicht möglich. Wird zwar im PC als Laufwerk erkannt und ist im Datacenter auch als neues GerĂ€t anzulegen. Aber das wars dann auch. Übertragung von Daten trotzdem nicht möglich.
    Nun versucht ĂŒber neuen Cloud Account einen Sync zu machen. Mal gings und mal gings nicht. Sync wir nicht im Rox als ausgefĂŒhrt angezeigt und die App im Rox „hĂ€ngt“ sich immer wieder auf (Meldung Sigma App wird beendet), sodass das GerĂ€t eine Neustart macht.
    SIGMA Support schien mir leider ratlos und nicht in der Lage zeitnah eine Lösung der o.g. Probleme anzubieten. Das Problem mit alter Cloud und neuer Cloud war ihnen scheinbar auch vorher nicht bekannt. Soll aber „gefixt“ werden.
    Ich denke da muss noch einiges „gefixt“ werden, wenn man zukĂŒnftig sich gegen den „Platzhirsch“ Garmin behaupten will.
    Das auch ein Sync nicht mehr ĂŒber OTG oder Bluetooth mit der Andoid App auf Handy oder Tablet durchgefĂŒhrt werden kann ist, meiner Meinung nach, eher als negativ zu bezeichnen.
    Bin durch die o.g. Probleme leider gar nicht dazu gekommen die Navigtions und Trackingfunktionen zu testen. Aber wenns am Anfang schon klemmt……

    Antworten
    • Hallo Frank.
      das Problem mit dem AufhĂ€ngen der Software hatte ich nach 3 Wochen Nutzung auch. Auch ich habe ihn zurĂŒckgeschickt, da aber die 14 Tage RĂŒckgabefrist schon vorĂŒber waren, wurde die RĂŒcksendung als Reklamation behandelt. SIGMA hat die Software neu geladen (das hat fast 3 Wochen gedauert!), seitdem funktioniert er aber…

      In Gedanken hatte ich mich auch schon wieder mit einem GARMIN angefreundet, jetzt bekommt der SIGMA Rox 12.0 eine zweite Chance…

      Viele GrĂŒĂŸe Annett

      Antworten
  10. Hallo!
    Überlege mir den Kauf des Rox 12 (habe bisher Rox10 und bei „schwierigen Routen“ komoot auf dem Handy mit eigener Halterung). Habe aber im Internet gesehen, dass es keinen automatischen Stopp gibt, also nur die Gesamtzeit gemessen wird und nicht die reine Fahrzeit! WĂ€re fĂŒr mich ein Kaufhindernis, weil keine vernĂŒnftige Tourenaufzeichnung möglich wĂ€re (Fotopause ….).

    Antworten
  11. Hallo liebe Rox-Benutzer!
    Nach vier Tagen Dauernutzung ist eine neue Frage aufgetaucht:

    Kann man das automatische Neuberechnen der Route ausschalten?

    Ich hatte das „Problem“, dass ich nach geplanter Route gefahren bin und wenn ich bewusst einen Parallelweg o Umweg gefahren bin, hat er sofort umgerechnet, um mich auf die Originalroute zurĂŒckzuleiten. Das ist im Grundsatz ja eigentlich eine geile Funktion, wenn man sich wirklich verfahren hat, aber wenn man bewusst anders fahren will, ist es extrem verwirrend und nervig.

    GrundsĂ€tzlich anstrengend empfand ich an diesen 4 Tagen, dass die Karte bei einer kurzen Pause o auch einem GPS-Signal-Verlust im Wald sich sehr unruhig auf dem Display hin- und herbewegt hat (wie ein Kompass, der Zeit braucht zum Einnorden), so dass man beim Losfahren schnell die Orientierung verloren hat bei mehreren Wegmöglichkeiten, weil die Karte einfach noch einen Moment gebraucht hat, sich wieder zu finden. Die GARMIN-Karte ist in solchen FĂ€llen einfach stehen geblieben, was wesentlich einfacher zu handhaben war, weil man die Richtung noch im Blick hatte….

    Der Akku hatte nach 7h Betrieb immer so um die 20-25% Restlaufzeit, im Vergleich der schon 3 Jahre alte GARMIN 810 Edge 50%. Ich bin gespannt, wie schnell die Akkulaufzeit nachlĂ€sst, das fĂŒhlt sich im Augenblick etwas beunruhigend an….

    Soweit meine bisherigen weiteren Erfahrungen mit Roxy…
    Viele GrĂŒĂŸe
    Annett

    PS: Das mit der App und dem SIGMA-Data-Center funktioniert jetzt gut!

    Antworten
  12. Ich habe schon seit 4 Jahren den Rox10 und speichere alle meine Tourdaten in der Cloud. Kann ich die Daten vom Rox12 genauso verarbeiten (Jahreskilometer, Höhenmeter, …) und hinzufĂŒgen oder ist es klĂŒger, wenn ich den GerĂ€tewechsel mit dem Jahreswechsel mache?

    Antworten
  13. Hallo,
    ich konnte den ROX 12 auch kurz testen. Er hat mir sehr gut gefallen.
    Das einzige was mich gestört hat war die Aurichtung der Karte bei der Navigation. Der Pfeil zeigte nach oben, die Karte war aber um 90 Grad gedreht. Kann man das Àndern?

    Antworten
  14. Ich habe den ROX 12 seit zwei Monaten im Einsatz und bin ganz zufrieden. Hat jemand schon Erfahrungen gemacht, mit der ANT-Koppelung der elektronischen Shimano Di2-Schaltung. Wo und was alles wird auf dem ROX 12 angezeigt?

    Antworten
  15. Das GerĂ€t ist mir zu teuer,genau so wie das neue Handy mit Navi von Land Rover Explore,wer kann sich das leisten ĂŒber 650 € zu bezahlen.Da fahre ich lieber mit der App von komoot,die zeichnet auch die Strecken auf und bietet auch das navigieren an.

    Antworten
    • Der Rox 12 kostet 399 EUR (nicht ĂŒber 650 EUR?!). Klar muss man sich ĂŒberlegen, ob man sich das leisten kann und will. Ich bin mit dem GerĂ€t sehr zufrieden und wenn es seine Arbeit gut verrichtet und ich es regelmĂ€ĂŸig nutze, bin ich bereit, das Geld zu zahlen. Komoot ist schön und gut, es scheitert aber an der Navigationshardware: hier habe ich schon diverse Lenkerhalterungen fĂŒr’s Smartphone ausprobiert, aber wirklich glĂŒcklich war ich mit keiner. In einer vollumschließenden Tasche mit Sichtfenster wurde das Smartphone zu heiss und bei Sonnenlicht hatte ich Probleme, es abzulesen. Da finde ich den Rox 12 sehr gut: durch die direkt im GerĂ€t integrierte Anbindung an Komoot, kann ich direkt Touren von der Internetplattform auf das GerĂ€t laden.

      Antworten
  16. Hallo Matthias,

    auch Dank der ausfĂŒhrlichen Tests und Berichterstattung auf dieser Homepage habe ich mir Mitte April 2019 den Rox 12.0 von Sigma als Set (Bundle) zugelegt. Nachstehend ein erster Erfahrungsbericht:

    ‱ Die Einrichtung war zwar etwas fummelig, weil man die Grunddaten nur via Touchscreen des GerĂ€tes und nicht ĂŒber den PC eingeben kann, hat aber letztlich geklappt. Das GerĂ€t wird zwar vom PC als Laufwerk erkannt, man kann auch die einzelnen Ordner anklicken, kommt aber nicht auf die Grundeinstellungen (WLAN-Kennwort, Name, Alter, GrĂ¶ĂŸe, Umfang der RĂ€der etc.). Wie im Test schon erwĂ€hnt, macht man das aber auch nur einmal.

    ‱ Montage am Fahrrad hat nach einiger Zeit auch geklappt. Die fĂŒr die Halterung (GPS Butler III) mitgelieferten Unterleg-Gummis in unterschiedlicher GrĂ¶ĂŸe passten auch in unterschiedlichen Konstellationen nicht an den Ritchey-WCS-Vorbau vom Rennrad. Mit einem StĂŒck Flachschlauch aus dem Baumarkt (1,70 €) plus dem dĂŒnneren Gummiring geht das jetzt aber auch. Sitzt fest und hĂ€lt auch auf unebener Wegstrecke (Verbundpflaster, Löcher im Asphalt etc.) DemgegenĂŒber war die Montage am Trekkingrad mit dem dickeren Gummiring problemlos. Eine nicht gerade kostengĂŒnstige Alternative bietet Carbonsworks.de. Das Anbringen der beiden Sensoren war problemlos und die Verbindungen funktionierten direkt. DafĂŒr ist insgesamt das Montage-Video von Sigma hilfreich.

    ‱ FĂŒr den Wechsel der Farbschale (netter stylischer Nebenaspekt) braucht man einen Torx-SchlĂŒssel TR 6. Wird nicht mitgeliefert. Auch dieser Wechsel ist etwas fummelig, weil sich die Schrauben hinter den Abdeckklappen fĂŒr den USB-Anschluss bzw. das Fach fĂŒr die Micro-Card verstecken. Fraglos alles der GrĂ¶ĂŸe und der Wasserdichtigkeit des GerĂ€tes geschuldet.

    ‱ Nach Erledigung der Grundeinstellungen musste ich dann noch die Karten und die Software-Version aktualisieren. Das geht aber, WLAN-Verbindung zum Heimnetzwerk vorausgesetzt, problemlos und auch recht zĂŒgig. Wobei man bei der Aktualisierung der Karten auch selber entscheiden kann, welche zu aktualisieren sind. Es empfiehlt sich, von Zeit zu Zeit nachzusehen, ob jeweils aktuellere Versionen vorhanden sind. Von selbst meldet sich das GerĂ€t dazu offensichtlich nicht.

    ‱ Soweit ich das nach zwei Fahrten beurteilen kann, funktioniert die Navigation einwandfrei. Das Erstellen eines Trecks, in meinem Fall via Komoot am PC, und das Abspeichern auf dem GerĂ€t klappt problemlos. Track ist sichtbar, kann aufgerufen und gestartet werden. Die Anzeige auf dem Display (incl. separat gekaufter Displayschutzfolie) ist auch bei unterschiedlichen LichtverhĂ€ltnissen (strahlender Sonnenschein, bedeckt) klar erkennbar. Die Hinweistöne sind gut zu hören, zudem werden ja die Navigationshinweise auch auf dem GerĂ€t optisch dargestellt („In 100 M. scharf links abbiegen“). Insoweit kommt die Navigation der im Auto recht nahe. Was bei einem voreingestellten Track nicht funktioniert ist eine dynamische RoutenfĂŒhrung. VerlĂ€sst man den Track, fordert das GerĂ€t permanent zum Wenden auf. Erst wenn man wieder auf der eingegebenen Strecke ist, bestĂ€tigt dies das GerĂ€t. Eine Neuberechnung des eingegebenen Ziels, wenn man die Strecke mal verlassen hat, erfolgt in diesem Fall nicht. Das geht nur, wenn man schlicht nur ein Zielpunkt (Ort, Straße,) eingegeben hat. Dann berechnet das System die Strecke und leitet. VerlĂ€sst man den Weg, erfolgt eine dynamische Neuberechnung. Bei der Zieleingabe kann man ĂŒbrigens Hausnummern nicht eingeben.

    ‱ Zur realen Laufzeit des Akkus kann ich derzeit noch nichts sagen.

    ‱ Kommt man wieder nach Hause und das GerĂ€t hat sich in das heimische WLAN-Netzwerk eingeloggt, wird die gefahrene Strecke automatisch (in meinem Fall) in Komoot hochgeladen (Cloud). Die Anmeldung in der Sigma-eigenen Cloud hat in meinem Fall nicht funktioniert, da (angeblich) bereits ein Konto vorhanden ist. Auch eine Löschung dieses Kontos durch Sigma selbst und Neuanlage fĂŒhrte zu keinem Ergebnis. Aber doppelte BuchfĂŒhrung braucht man in dem Fall ja nicht. Auch die Bearbeitung des GerĂ€tes via Sigma-Data-Center funktioniert in meinen Fall nicht. Ich kann nicht auf die Grundeinstellungen des GerĂ€tes zugreifen, obwohl das GerĂ€t an sich erkannt und ein Button („Einstellungen“) angezeigt wird.

    ‱ Im Netz wird bemĂ€ngelt, dass fĂŒr die Verbindung zum PC und damit auch gleichzeitig zum laden des GerĂ€tes lediglich ein Kabel mit zwei USB-AnschlĂŒssen mitgeliefert wird. Will (muss) man den Rox zum Aufladen an das Stromnetz hĂ€ngen (z. B. auf Reisen) braucht man einen Netzstecker mit USB-Anschluss. Das stimmt zwar, allerdings hatte ich von zwei unterschiedlichen Smartphones (HTC, Samsung) solche Stecker noch zu Hause. Mit beiden funktioniert auch das Aufladen.

    ‱ Ärgerlich ist allerdings, dass es abgesehen von den unterschiedlichen offiziellen Sigma-Videos keine schriftliche/elektronische Bedienungsanleitung fĂŒr das GerĂ€t gibt. Die mitgelieferte, 8 kleinseitige, schriftliche Bedienungsanleitung ist fĂŒr den Funktionsumfang des GerĂ€tes ein (schlechter) Witz. Es wĂŒrde eine Anleitung in PDF-Format zum Download auf der Homepage reichen.
    Fazit:

    Jedenfalls bisher bin ich mit der Funktionsweise des GerÀtes, insbesondere die im Zentrum stehende Navigation, zufrieden. An der Verbindung des GerÀtes mit dem PC und einer umfassenden Bedienungsanleitung sollte aber noch gearbeitet werden.

    Besten Dank noch einmal fĂŒr die hilfreichen Hinweise und Videos

    Antworten
  17. Hallo Matthias,
    vielen Dank fĂŒr den Test und die ausfĂŒhrlichen Informationen,
    bin auf der Suche nach einem Fahrrad-Navi,
    die Info die fĂŒr mich noch von Interesse wĂ€re ist:
    hat sich zwischenzeitlich in der KartenausfĂŒhrung etwas geĂ€ndert, Details usw.
    spez. fĂŒrÂŽs MTB, event. Wandern,
    genaue Steige, Wege, S-Trails – Angaben, zB. einer Topo-Karte Ă€hnlich,
    bzw. gibt es eine Möglichkeit Topo Karten zu verwenden, (Speicherkarte) ?
    Oder, vielleicht ist die installierte Karte fĂŒr Alpentrails eh ausreichend brauchbar ?
    Lieben Dank fĂŒr die Hilfe
    glg Heli

    Antworten
  18. Leider wird kein lĂ€ngeres WLAN-Passwort als 25 Zeichen unterstĂŒtzt obwohl der Standard bis zu 63 Zeichen hergibt. Ein Gastnetzwerk nur fĂŒr den ROX12 aufzuspannen ist ein Murks.

    Antworten
  19. Hallo,
    der Test ist leider etwas kurz ausgefallen und lÀsst viele Fragen offen:
    * erfolgt das Abgleichen der aufgezeichneten Touren ĂŒber eine PC-Software oder ĂŒber WLAN-Upload? Gibt es ein Sigma-eigenes Portal, kann man auch direkt auf andere Portale, z.B. Strava hochladen bzw. ist eine Kopplung eines eventuellen Sigma-Portals mit anderen Diensten möglich?
    * kommt die Kartendarstellung auch bei schneller Fahrt gut hinterher? Dreht sich die Karte schnell mit, wenn man scharf abbiegt?
    * wie schnell werden Routen zur Navigation beladen bzw. berechnet? Bei Garmin kann da schon mal einige Zeit vergehen. Ja, es gibt einen extra Beitrag dazu, solch grundlegende Infos hÀtten aber durchaus ihren Platz in diesem Test hier
    * reagiert das Display gut und schnell auf swipen etc.? Garmin-GerÀte sind in der Hinsicht etwas trÀge
    * wie gut ist der Touchscreen bei Feuchtigkeit und mit schwitzigen HĂ€nden bedienbar?
    * wie schaut die Anzeige wĂ€hrend der Fahrt aus, kann man mehrere Seiten mit verschiedenen Metriken konfigurieren? Wie viele Werte kann man pro Seite anzeigen lassen? Wie einfach (oder auch nicht) lĂ€uft die Konfiguration der Seiten aus? LĂ€sst der Satz der anzeigbaren Metriken beispielsweise im Vergleich mit Garmin WĂŒnsche offen?

    Das sind jetzt nur ein paar Sachen, die mir auf Anhieb eingefallen sind. Die AnsprĂŒche an solch ein Teil sind natĂŒrlich recht unterschiedlich, als Betreiber von gpsradler.de wisst ihr aber sicherlich, wo bei anderen Herstellern der Schuh drĂŒckt und könntet dementsprechend auf solche Punkte eingehen.
    Davon abgesehen verschafft der Bericht schon mal einen guten groben Eindruck vom GerÀt.

    Viele GrĂŒĂŸe,
    Sven

    Antworten
  20. Deine Fragen kann ich als intensiver Nutzer des Rox12 alle „positiv“ beantworten:
    Das Abgleichen der Touren erfolgt problemlos ĂŒber WLAN in die Sigma Cloud! Man kann auch genauso einfach in andere Portale (Strava, Komoot, Gspies, ….) hochladen.
    Die Kartendarstellung funktioniert schnell und ĂŒbersichtlich – deutliche Verbesserung nach dem letzten Update!
    Routen kann man einfach erstellen, aus Portalen hochladen, sich erstellen lassen …
    Bei Feuchtigkeit kann man beinahe alle Funktionen auch mit den Tasten bedienen.
    FĂŒr die Anzeige wĂ€hrend der Fahrt hat man mindestens 6 Seiten plus eine Navigationsseite zur VerfĂŒgung. Jede Seite kann man mit bis zu 10 Feldern belegen. Dann ist die Anzeige jeweils allerdings recht klein – aber so viele Felder braucht man ja nicht auf einer Anzeige ….
    Das Display und diese Felder lassen sich ganz einfach am PC konfigurieren und dann auf den Sigma ĂŒberspielen. Auch direkt am GerĂ€t kann man alle Einstellungen machen – aber wie gesagt, am PC im Sigma Data Center ist es viel ĂŒbersichtlicher!
    Zusammengefasst ein sehr guter Radcomputer mit ausreichender Navifunktion, nur zu empfehlen!
    Übrigens – unter https://www.sigmasport.com/de/service/faq/fahrrad-computer/gps/rox/rox-12-0 findet man ausgezeichnete Hinweise und ErklĂ€rungen! Bei Fragen und Problemen ist der Sigma-Kundendienst sehr kompetent und gerne behilflich, auch sehr kulant ….

    Antworten
  21. Hallo Hr. Schneider,
    Ihre durchweg positive Sichtweise des Rox12 wie z.B. im Bezug auf Sync mit der Sigma Cloud kann ich leider nicht teilen. Die Performance der Cloud war und ist besonders am WE immer wieder mal „unterirdisch“ und von Problemlos weit entfernt. Die Bedienfreundichket und Darstellung des GerĂ€tes wurde in div. Updates wirklich verbessert. Allerdings nicht die StabilitĂ€t was das Android BS angeht. Im ensprechenden Herstellerforum wird auch immer wieder von diversen Problemen wie Reboots, Blacksreens und Kopplungsverlust der Sensoren berichtet. Auch ich habe schon einschlĂ€gige Erfahrungen mit div. seltsamen Bugs gemacht, und fĂŒhle mich schon seit ĂŒber einem Jahr als unfreiwilliger Betatester eines teilweise nicht ausgereiften Produkts. WĂ€hrend die Kulanz wirklich gut ist, ist Performance des Supports meiner Meinung nach leider als stark schwankend zu betrachten.

    Antworten
  22. Zu den beiden BeitrÀgen vom 07.08. und 08.082019.
    Ich kann die positive GrundeinschÀtzung von Helmut Schneider bestÀtigen:
    – Verbindung zum WLAN und damit das Hochladen von gemachten Touren funktioniert problemlos. In meinem Fall sowohl mit der Sigma-Cloud als auch mit Komoot. Beachten muss man nur, dass der Rox 12.0 nicht auch schon dann eine WLAN-Verbindung hat, wenn das beim Smartphone der Fall ist. Zu Hause kein Problem, im Hotel kann es schon mal schwieriger werden.
    – Lesbarkeit bei Regen als auch mit feuchten HĂ€nden kein Problem. NatĂŒrlich lĂ€sst die Lesbarkeit bei Regen nach. Ich verzichte dann aber darauf, ĂŒber das Display zu wischen, weil es ohnehin nach wenigen Sekunden wieder nass wĂ€re. Die Hinweistöne und die grafische Darstellung reichen mir dann aus. Im Übrigen gilt: Auf die Straße schauen und nicht auf das Display.
    – Was bei mir, wie schon im Mai erwĂ€hnt, nicht funktioniert, ist die Bedienbarkeit via PC. Nach dem Beitrag von H. Schneider geht das wohl. Werde ich noch mal versuchen mĂŒssen.
    – Die Schnelligkeit der Anzeige bzw. Navigation reicht aus meiner Sicht aus. Sie funktioniert nicht 1: 1, das ist nicht zu bestreiten. Von daher muss/sollte man sich auch immer an den realen Gegebenheiten orientieren.
    – Was nach einem Update gut funktioniert ist die Anpassung der Navigation bei einem eingegebenen Track. VerlĂ€sst man diesen, so hat das System zu Anfang stĂ€ndig versucht, einen auf den eingegebenen Weg zurĂŒck zu schicken („Bitte wenden“). Das ist jetzt nicht mehr so. Nach 1, 2 Versuchen wird der Treck neu berechnet und korrekt geleitet. Erreicht man einen vorher eingegebenen Wegpunkt, erfolgt die Anzeige „Ankunft an der Tour“. Sprachlich etwas verwirrend, gemeint ist, dass man wieder auf dem ursprĂŒnglichen Weg ist. Gilt natĂŒrlich nur dann, wenn man in die richtige Richtung fĂ€hrt. Entfernt man sich in der entgegen gesetzten Richtung vom eingegebenen Ziel, geht es nicht. Funktioniert also praktisch wie im PKW.
    – Alle Sensoren koppeln sich bei mir problemlos.

    Meine ursprĂŒnglichen Kritikpunkte bleiben: Fehlende, umfassende schriftliche Bedienungsanleitung und die Lenkerhalterung.

    Antworten
  23. Hallo Matthias! Habe mich einerseits aufgrund Deiner positiven Rezension, andererseits auch aus GrĂŒnden der lokalen Wertschöpfung fĂŒr den Rox 12 entschieden. Nach einigen Testfahrten nun vorlĂ€ufiges Fazit: Im wesentlichen alles gut. Kleiner Kritikpunkt: Der Algorithmus zur Berechnung der aktuellen Steigung ist suboptimal, offenbar werden zur Berechnung zu kleine Strecken-Segmente verwendet. Bei relativ konstantem Anstieg von 10-11 % werden Werte zwischen 6-14 % angezeigt, der Sensor reagiert zu nervös.
    Mein alter Garmin Edge 520 war zwar etwas trĂ€ge in der Erfassung der jeweils aktuellen Steigung (die „Echtsteigung“ wurde nach etwa 10 Meter erfasst), dafĂŒr war die Anzeige dann sehr verlĂ€ĂŸlich.
    Deine Meinung hierzu? LG Friedrich

    Antworten
  24. Ich kann Friedrich’s Erfahrung nur teilen! Ausnahmsweise kann mich aber in dieser Frage der Meinung von Mathias nicht anschließen. Bei einer genaueren Steigungsangabe kann ich besser abschĂ€tzen, ob es wirklich so steil ist oder ob ich nur „schlecht in Form bin“! HĂ€tte ich frĂŒher auch nicht gedacht, aber mit 67+ kenne ich auf dem Rennrad jeden Prozent ĂŒber 10 ….:-(

    Antworten
  25. Auch ich kann ĂŒber merkwĂŒrdige Höhenanzeigen berichten. Bei einer gemeinsamen Ausfahrt mit einem Garminuser hatte ich erstaunlicherweise ĂŒber 400 Hm mehr wie er , da ich plötzlich wĂ€hrend der Ausfahrt an einem leichten Anstieg ( unter 3 Prozent) ĂŒber 15m/min hatte.
    Die unzuverlÀssige Höhenmessung ist auch immer wieder ein Thema im Hersteller Forum. Sigma versprcht immer Besserung mit dem nÀchsten Update, aber das Problem besteht leider weiterhin!

    Antworten
  26. Hallo Matthias! NatĂŒrlich auch ein Standpunkt, keine Frage. FĂŒr Tourenfahrer/Genußradfahrer, deren Fokus nicht unbedingt ein Leistungsanspruch ist, mag die aktuelle Steigung in Prozent ein exotischer Parameter darstellen. Aus diesem Blickwinkel ein Tool fĂŒr zwanghafte Leistungsfetischisten. Ganz klar. Andererseits kenne ich keinen Rennradfahrer in meinem Bekanntenkreis (die gerne lange Anstiege in den Alpen fahren), fĂŒr die die OBJEKTIVE aktuelle Steigung nicht ein wichtiger Parameter ist. Innerer Dialog: „Ist die Rampe wirklich so steil, oder sind es mĂŒde Beine, welche dies suggerieren“. Bei aller WertschĂ€tzung Deiner hervorragenden Arbeit, halte ich hier Deine Herangehensweise fĂŒr nicht ganz in Ordnung. Aus meiner Sicht sollten nĂ€mlich in einer Rezension ĂŒber ein Produkt auch Aspekte abgebildet sein, welche fĂŒr Autor keine PrioritĂ€t haben. Dankbare Leser Deines Blogs mit anderen Schwerpunkten wĂŒrden dies schĂ€tzen. LG Friedrich

    Antworten
  27. Zur Frage von Kai. Das kann ich mir nicht erklĂ€ren. Nach der erstmaligen Einrichtung des Rox 12.0 und der Einstellung des Zeitformates lĂ€uft die Uhr absolut korrekt. Habe das gerade noch mal getestet. Möglicherweise ein Fall fĂŒr eine Nachfrage bei Sigma selbst. Ansonsten nur der Tipp wie sonst auch: GerĂ€t auf die Werkseinstellung zurĂŒcksetzen und dann alles neu eingeben. Macht keinen Spaß, aber vielleicht hilft es. Alternativ: Akku absolut leerlaufen lassen und dann neu laden.
    Gruß Christian

    Antworten
  28. @Kai
    Das gleiche Problem wurde von den Jungs im örtlichen FahrradgeschĂ€ft (Zagreb, Kroatien) bemerkt und sie haben keine Antwort von Sigma darauf, was es verursacht. Dies hat mich vorĂŒbergehend vom Kauf des GerĂ€ts abgehalten. Bisher dachte ich, es sei ein lokales Problem, aber wenn es an anderen Orten auftritt, könnte es nicht so sein? Ich wĂŒnschte, jemand von Sigma wĂŒrde den Hintergrund dieses Problems untersuchen.
    P.S. In einer Rezension habe ich gelesen, dass slowenische Benutzer ein Àhnliches Problem haben.

    Antworten
  29. Das Uhrzeitproblem besteht ĂŒbrigens bei mir nicht mehr. Nach ein paar Tagen hat es sich wohl „eingespielt“.
    Ich bin nun komplett zufrieden mit dem GerÀt.
    Einmal ist mir der Startbildschirm hĂ€ngen geblieben – wie gesagt einmal.

    Antworten
  30. Hallo zusammen!
    Ich ĂŒberlege mir einen Rox 12.0 zu kaufen. Bei meinen Recherchen ist mir aufgefallen, das der Rox 12.0 zur Leistungsmessung nur externe GerĂ€te akzeptiert. Ist das richtig so? Könnt ihr das bestĂ€tigen?
    Dann (wenn man das haben muss) wĂŒrden ja noch zusatzkosten von ca. 500€ dazukommen.
    Ich frage so blöde, weil mein alter Rox 11.0 das berechnet. Ich weiß das diese berechneten Werte nicht zuferlĂ€ssig sind, aber das wĂŒrde bedeuten das in den Trainingsansichten die funktion Leistung ja komplett nicht zu gebrauchen ist.
    Desweiteren habe ich gelesen das es Smartnotifikation auch nicht gibt. Ja, auch das muss man nicht unbedingt haben, ist aber ein nettes feature, was man ja auch deaktivieren kann
    Hmm, fĂŒr Sigmas Pemiumprodukt fĂŒr 350€… kann weniger als mein alter… Ich bin hin und hergerissen.
    LG Eckhard

    Antworten
    • Der 11er berechnet Leistung??? Aber grundsĂ€tzlich brauchst du einen externen Leistungsmesser – außer du hast ein Specialized Turbo Levo
      Leistung finde ich aber nicht so wichtig. Außer du weißt, wie du die Daten anschließend fĂŒr dein sportliches Training auch nutzen kannst.

      Antworten
  31. Die sogenannte Leistungsberechnung beim 11er ist so ziemlich “ fĂŒr die Tonne“. Genauso könntest du deine Leistung erwĂŒrfeln.
    Nur mit einem ordentlichen Leistungsmesser wie Stages, Quarg usw. sind realistische Werte zu erzielen.
    Das Sigma „Premiumprodukt“ ist leider nicht so Premium wie angepriesen. Z. Bsp leider kein Bluetooth , warum auch immer! Habe seit nun gut 1 1/2 Jahren das GerĂ€t und kĂ€mpfe, so wie viele andere auch, immer noch mit Reboots und AbstĂŒrzen, Kopplungsverlusten der Sensoren usw. . Div. Updates brachten keine wirkliche Verbesserung. Sigma hatte fĂŒr dieses Jahr noch ein Update angekĂŒndigt , dass aber auf nĂ€chstes Jahr verschoben wurde.

    Antworten
  32. Hallo, Danke fĂŒr den Testbericht. Vielleicht ist folgende Frage schon gestellt worden: Braucht man ĂŒberhaupt ein spezielles GPS-GerĂ€t? Kann ein Smartphone mit den vielen Apps nicht mehr?
    Bei meinen Fahrradtouren benutze ich google MyMaps mit vorher eingestellten Tracks und POIs zur Übersicht und komoot zur Sprachnavigation. Bei Regen kommt eine transparente PlastiktĂŒte ĂŒber das Handy. Trittfrequenz und Leistungsdaten benötige ich nicht. Bei TransAlp- und Ă€hnlichen Touren möchte ich möglichst wenig mitnehmen. Gibt es Erfahrungen aus dem gps-Radlerkreis?
    Danke und beste GrĂŒĂŸe Klemens

    Antworten
  33. Höhenmessung fehlerhaft – Ich habe den Rox 12 jetzt zwei Wochen und zwei 80km RR- Touren gemacht. In Summe hat er meine Erwartungen erfĂŒllt, auch dank der sehr guten Testberichte hier – danke dafĂŒr. Bei beiden Touren hat jedoch die Höhenmessung Probleme gemacht. Egal, ob manuell eingeben oder automatische Kalibrierung eingestellt, der Höhenmesswert springt plötzlich auf unsinnige Werte, wodurch natĂŒrlich am Ende der Tour kein brauchbares Ergebnis vorliegt. Bei dem zeitgleich gekauften Rox 12 meiner Freundin funktioniert alles einwandfrei. Ich werde vermutlich das GerĂ€t umtauschen mĂŒssen, wollte aber
    vorher hier fragen, ob dieses Fehlerbild bekannt ist und ob der Fehler eventuell doch selber behoben werden kann.

    Antworten
    • Über Höhenmeter kann man immer viel Diskutieren. Aber wenn ein anderes ROX 12 GerĂ€t das nicht zeigt und er rumspringt, obwohl er genug Zeit hatte GPS zu finden und Höhe kalibriert wurde, dann tippe ich auf Schaden und wĂŒrde mich an den Support wenden.

      Antworten
  34. Mittlerweile habe ich 1 1/4 Jahre Erfahrungen mit dem ROX 12. Vom Handling her ist das GerĂ€t zufriedenstellend. Allerdings habe ich zu viele leidvolle Erfahrungen hinsichtlich QualitĂ€t und Sigma-Kundendienst machen mĂŒssen.
    Das GerÀt musste bisher 4 Mal an den Hersteller eingesandt werden.
    2 Mal TotalaufhĂ€ngung der Software – nach je etwa 2 Wochen repariert zurĂŒck, jedoch waren alle aufgezeichneten Daten gelöscht und die vor der Einsendung nicht herausgenommenen SD-Karten mussten als Verlust verbucht werden.
    1 Mal Bruch der Haltenasen am GerĂ€t (GerĂ€teaustausch) und am Butler, was einen physischen Absturz des GerĂ€tes in voller Fahrt zur Folge hatte. Das gebrochene Teil am Butler wurde auch nach erneuter Aufforderung zwar zugesagt, aber nicht ersetzt, was schließlich auf eigene Kosten geschah.
    1 Mal (aktuell) Ausfall des USB-Anschlusses, wodurch das GerÀt nicht mehr geladen werden kann.

    Mein Fazit: Lieber ein paar Euro mehr fĂŒr GerĂ€te der Mitbewerber ausgeben und dafĂŒr ausgereifte Technik bekommen!

    Antworten
  35. Na ja, den Garmin Edge Touring hatte ich vorher getestet und ihn wieder zurĂŒckgeschickt: stĂ€ndige AufhĂ€nger und das Rundroute-Routing konnte man bei meinen Versuchen in der „Pfeife rauchen“. Insofern stellt sich die Frage, von welche GerĂ€ten der Mitbewerber Du sprichst. In der Beziehung macht das Rox 12 bei mir bisher eine gute Figur, auch wenn das Suchen nach POIs immer noch unbrauchbar ist (alle POI werden in der Liste als „SehenswĂŒrdigkeit“ gelistet, ohne den Namen der SehenswĂŒrdigkeit zu erfahren)

    Antworten
  36. Mittlerweile nutze ich den Rox 12.0 seit ĂŒber einem Jahr, auch unter unterschiedlichen Bedingungen, und bin unverĂ€ndert zufrieden. Allerdings nach einer Tour am 10.08.2020 funktionierte er nicht mehr:

    ‱ Nach abgeschlossener Tour habe ich die Strecke gespeichert und den Rox 12.0 Sport dann ausgeschaltet. Als ich wieder eine WLAN-Verbindung hatte, wollte ich ihn anschalten um die Daten mit der Sigma und der Komoot-Homepage zu synchronisieren. Der Rox ging jedoch nicht an. Es erschien lediglich die normale Start-Seite, danach ging es jedoch nicht weiter.
    ‱ Ich habe ihn dann eine Nacht lang bei Zimmertemperatur gelagert und am nĂ€chsten Morgen einen neuen Versuch gestartet. Mit im Prinzip dem gleichen Ergebnis. ZusĂ€tzlich erschien jetzt jedoch noch eine weitere Seite mit dem Hinweis, „Bootloop Detected“ und dass ich ihn (erneut) mit dem PC verbinden soll.
    ‱ Nach Hause zurĂŒckgekehrt, habe ich den Rox mit der Sigma-App auf dem PC verbunden, ĂŒber die bzw. den ich ihn auch eingerichtet habe und verwalte. Gleiches Ergebnis. Es erscheint zunĂ€chst die normale Startseite, dann der Hinweis auf die erforderliche Verbindung zum PC, danach ging es aber nicht weiter. Der Bildschirm wurde dann dunkel.
    ‱ Schließlich habe ich dann noch den Hinweis „Try Restart“ am unteren Bildrand befolgt und die FlĂ€che gedrĂŒckt. Ohne Ergebnis. Der Bildschirm wird dann ebenfalls dunkel, es ging nicht weiter.
    Bei You Tube habe ich dann ein Nutzervideo gefunden, in dem das Booten dargestellt wird. Man muss den mittigen „Home“ Knopf sowie den An- und Ausschaltknopf gleichzeitig drĂŒcken, nach einer gewissen Zeit erscheint dann ein Bild des Betriebssystems mit unterschiedlichen Möglichkeiten des Booten. U. a. ihn „einfach“ zu booten bis hin zur Variante des ZurĂŒcksetzens auf die Werksversion. Die Auswahl der einzelnen Punkte erfolgt mit den rechten und linken Drucktasten, mit denen man normalerweise die Seiten aufruft. Die BestĂ€tigung der getroffenen Auswahl erfolgt dann mit dem An- bzw. Ausschaltknopf. Ich habe das einfache Booten gewĂ€hlt, weil klar ist, was bei einem ZurĂŒcksetzen auf die Werksversion passiert: Alle Daten sind weg und man fĂ€ngt von vorne an. Es hat im zweiten Anlauf funktioniert. Das GerĂ€t lĂ€dt sich neu und, jedenfalls in meinem Fall, waren alle Grunddaten (Name, Alter etc.) als auch die letzte Tour noch vorhanden. Ob das private Video bei You Tube von Sigma selbst akzeptiert wird oder gar autorisiert ist, weis ich nicht. Es hat aber funktioniert.
    Unklar bleibt, warum sich das GerĂ€t „aufgehĂ€ngt“ hat. WĂ€hrend der Tour herrschten Temperaturen von rd. 36° (plus). Als Umgebungstemperatur soll das GerĂ€t aber 60° (plus) aushalten. Daran kann es also eigentlich nicht gelegen haben.

    Antworten
  37. Meine Frau nutzt den Rox 12.0 jetzt ĂŒber ein Jahr und so langsam haben wir keine Lust mehr auf das GerĂ€t.
    LÀnger als 3h lÀuft er nicht mehr. Am Anfang waren es 4 bis 5 Stunden jetzt nur noch ca.3 Stunden. Mein 1030 kann ich min. je nach Einstellungen bis zu 3 Tagen nutzen (15h ca.).
    Auto. Schlafmodus aktiviert nach 5min. Töne /Alarm fast alle deaktiviert, Farbmodus auf Nacht, Beleuchtung 2Min.
    Weniger geht kaum……
    Denke wir werden demnĂ€chst auch auf ein kleinen Garmin wechseln! Das macht kein Spaß mehr…

    Antworten
  38. Hallo,
    habe mir, inspiriert durch diesen Praxistest, einen neuen Rox 12,0 gekauft. Der Test selber ist schon etwas Àlter, aber ein Update ist von Ende 2020, mit folgendem Inhalt:

    UPDATE

    Ab September 2020 werden die ROX 12 GerĂ€te mit einem auf 4 GB reduzierten Speicher ausgeliefert. Trotzdem passen noch ausreichend Karten drauf. Notfalls könntest du, wie unten beschrieben, mit einer microSD Speicherkarte aufrĂŒsten.

    Kostenlose Kartenupdates gibt es unregelmĂ€ĂŸig, mehrmals im Jahr.

    Reicht der Speicherplatz nicht mehr, kann an der unteren Kante, hinter einer Gummiabdeckungen eine microSD Speicherkarte mit bis zu 128 GB eingesetzt werden.

    Beim Einrichten des GerĂ€tes mußte ich leider feststellen, das die obige Aussage konkretisiert werden muss.

    Fact: Auf den internen Speicher 4 GB passen Karten und Daten. Wenn dieser voll ist, können durch eine SD Karte „keine weiteren Karten“ aufgeladen werden. Auf die SD Karte passen nur „Daten“.
    Dieses wird von Sigma in den FAQŽs auch so beschrieben. Was auch nicht geht, ist das Aufladen von z.B. Topokarten von Drittanbietern. Es können nur die im GerÀt hinterlegten Karten aktualisiert werden.

    Jetzt gehen auf den 4 GB internen Speicher schon eine Menge an Karten. Aber jemand wie ich, der 10 Monate im Jahr in Europa unterwegs ist, hĂ€tte sich gefreut ,wenistens alle Karten von Europa laden zu können. Ein Ă€ndern der Landeskarten ist recht einfach, unterwegs möglich wenn Wifi vorhanden,aber Ă€rgerlich. Die Reduzierung von 8 auf 4 GB wertet das GerĂ€t fĂŒr mich entscheident ab.

    Lieber Matthias, ich bitte Dich den Text des Updates zu konkretisieren. Es wÀre schade, wenn weitere KÀufer annehmen, 4GB egal, ich kann ja Karten auf die SD Karte laden.

    LG Dila

    Antworten

Schreibe einen Kommentar