Mit dem ROX 12.0 Sport bietet Sigma eine vollwertige GPS Navigation für Radtour und Sport an. Im Review schaue ich, wie gut der GPS Radcomputer in der Praxis funktioniert.

Ein Sigma GPS-Radcomputer mit vollwertiger offline Navigation.

Während die meisten Sigma wohl von den einfachen Radcomputern kennen, löst jetzt der ROX 12.0 Sport den von mir bereits getesteten ROX GPS 11.0 als Topmodell aus dem Hause Sigma ab.

Mit dabei: großes Farbdisplay, offline Karten-Navigation und Sportfunktionen.

In diesem ausführlichen Praxistest schaue ich mir den Sigma ROX 12 genauer an und helfe dir bei deiner GPS Navi Kaufentscheidung.

Transparenzhinweis:
Das Testgerät wurde mir auf meine Anfrage hin kostenlos und ohne Auflagen vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Sigma ROX 12 Hardware

Das Gehäuse ist mit 59 x 115 x 17 mm recht groß. Ohne Halterung und Speicherkarte wiegt der ROX 12 (nachgewogene) 124 Gramm.

Sigma ROX 12 Sport bringt 124 Gramm auf die Waage
Sigma ROX 12 Sport bringt 124 Gramm auf die Waage

Auf den 8 GB internen Speicher sind bereits zahlreiche Länder Zentraleuropas installiert. Weitere Länder können kostenlos im WLAN heruntergeladen werden.

Reicht der Speicherplatz nicht mehr, kann an der unteren Kante, hinter einer Gummiabdeckungen eine microSD Speicherkarte mit bis zu 128 GB eingesetzt werden.

Speicherkarten bis 128 GB passen in ROX 12
Speicherkarten bis 128 GB passen in ROX 12

Im Inneren werkelt ein Android Betriebssystem.
Das erkennt man auch an den Hardware Tasten: eine Powertaste, 3 Buttons unter dem Display und lauter / leiser Tasten. Beim Sigma sind einige nur anders belegt

Mit zwei Torx (T-6) Schrauben kann die äußere Gehäuseschale entfernt werden und gegen eine der drei alternativen Farben ersetzt werden. Jeder Farbe liegen noch drei Sets unterschiedlich bunter Tasten bei. So kannst du deinen ROX farblich individualisieren.
Dieser optische Gag macht das Gehäuse allerdings noch mal etwas größer.

Der Sigma ROX 12 mit neuer Rückseite
Der Sigma ROX 12 mit neuer Rückseite

Leider ist der Akku (offiziell) nicht zu wechseln. Statt bunte Gehäuse-Schalen wechselbar zu machen, hätte Sigma besser einen Wechselakku, zulasten der Gehäusegröße, einbauen sollen.

Insgesamt finde ich das Verhältnis Gehäusegröße / Displaygröße nicht so toll.

Befestigung Sigma ROX 12

Die Fahrrad Befestigung mit Vierteldrehung kennen wir bereits vom ROX 11. Fast identisch mit dem Garmin System. So passt der Sigma problemlos in Garmin Edge Halterungen.

Mitgeliefert werden zwei Halterungen für Kabelbinder-Montage und eine Aero-Halterung. Für letztere liegt sogar ein Adapter für Action Kameras dabei.

Sigma ROX 12 Sport Lieferumfang
Sigma ROX 12 Sport Lieferumfang

Ich finde die geschraubte Halterung (ein BarFly 4 max) etwas schwer (45 Gramm) und klobig. Sie passt auch nur an Lenker mit 31,8 mm Durchmesser. Adaptergummis für dünnere Lenker liegen nicht bei.

Die Aero Halterung vom Sigma ROX 12
Die Aero Halterung vom Sigma ROX 12

Zum Glück gibt es K-Edge. Die bieten ihre tollen Alu Halterungen auch mit Sigma Befestigung an. Schau dazu mal in meinen ausführlichen K-Edge Praxistest.

Eine K-Edge Halterung mit Sigma Inlay
Eine K-Edge Halterung mit Sigma Inlay

Display ROX 12

Das Display misst 3 Zoll in der Diagonale. Es handelt sich um transflexive Technik, die auch bei hellem Sonnenschein gute Ablesbarkeit verspricht.

Das klappt auch ganz gut, wobei das Sigma Display nicht ganz die Brillanz eines Garmin Displays erreicht.

Sigma ROX 12 Display im prallen Sonnenlicht
Sigma ROX 12 Display im prallen Sonnenlicht

Die Hintergrund Beleuchtung kann von einem Sensor gesteuert werden.

Im Automatik-Licht-Modus finde ich das Display etwas zu dunkel. Okay, dadurch lässt sich Strom sparen, aber was nutzt das, wenn man die Anzeigen schlecht erkennen kann.

Da würde ich mir wünschen, dass man die Basishelligkeit für die Regelung per Schieber einstellen kann. So wie das bei Samsung Telefonen möglich ist.

Also lasse ich im Test meist den Sensor ausgeschaltet und regle die Helligkeit selbst.

Stromversorgung vom Sigma ROX 12

Versorgt wird der ROX 12 mit Strom aus einem fest eingebauten 2.000 mAh Akku.

Im Test reichte bei aktiver Beleuchtungsautomatik eine Akkuladung für 9 bis 11 Stunden. Das kommt zwar nicht mal in die Nähe der bis zu 16 Stunden aus dem Prospekt, aber einigermaßen ausreichend für einen Tag auf Radtour. Vielleicht findet Sigma noch Stromfresser und kann die Software per Update sparsamer machen.

Geladen wird über microUSB am unteren Ende.

microUSB Buchse hinter Gummikappe
microUSB Buchse hinter Gummikappe

Tolles Detail: ist der Sigma ausgeschaltet und du hängst ihn ans Ladegerät leuchtet die LED um den mittleren Knopf rot. Ist der Akku voll, wechselt die LED auf grün.

Auch das Laden über ein eBike funktioniert. Ich habe das mit einem Bosch Antrieb und dem Spezialkabel* getestet. Beim Bosch Intuvia möchte der ROX allerdings in den PC Modus wechseln. Hier musst du nach dem Anschließen mit der Home Taste die Verbindung abbrechen. Dann wird während der Navigation nur geladen.

Bosch Intuvia Display lädt Sigma ROX 12 per Spezialkabel
Bosch Intuvia Display lädt Sigma ROX 12 per Spezialkabel

Sensoren am Sigma ROX 12

Mit dem Zusatz „Sport“ im Namen erwartet man auch Möglichkeiten für die Nutzung als Radsportler.

Vor allem geht es da um Sensoren die mit dem Sigma ROX 12 gekoppelt werden müssen.

Der Sigma ROX 12 Sport kann sich nur mit ANT+ Sensoren verbinden – einzige Außnahme: der 2INpower Leistungsmesser von Rotor. Der überträgt seine speziellen Daten zu den ovalen Kettenblättern nur per Bluetooth. Und die kann der Sigma per Bluetooth empfangen.

Sigma ROX 12 mit Rotor Leistungsmesser
Sigma ROX 12 mit Rotor Leistungsmesser

Ich habe im Test folgende Sensoren erfolgreich mit dem ROX 12 gekoppelt:

  • Puls: Garmin Brustgurt; Wahoo TICKR fit; BerryKing
  • Trittfrequenz: Wahoo RPM
  • Geschwindigkeit: Wahoo Speed
  • Geschw/Trittfrequenz: Specialized Turbo Levo
  • Leistung: Specialized Turbo Levo; Stages Power; Rotor INpower 3D+
  • el. Schaltung: Shimano Di2
  • eBike: Specialized Turbo Levo

Nach dem einschalten haben sich bereits gekoppelte Sensoren schnell selbst wieder verbunden. Wenn das mal nicht funktioniert hat, ziehst du die Statusleiste runter und wählst: Sync. Sensoren.

Sigma ROX 12 Bedienung

Die grundsätzliche Bedienung vom ROX 12.0 ist an gewohnte Smartphone Prinzipien angelehnt.

Der Runde Knopf unter dem Display führt immer zurück auf die Startseite. Dort siehst du oben, in welchem Profil du gerade bist. Darunter gibt es links eine Schaltfläche zum umschalten und einstellen der Profile.

Die drei Seten des Sigma ROX 12 Startscreens
Die drei Seten des Sigma ROX 12 Startscreens

Von der Startseite kommst du auch schnell zu deinen Tracks für die Navigation. Mehr dazu später.

Ein Wisch nach links führt zu den Online-Portalen. Unterstützt werden:

  • GPSies
    Aktuell leider nur die öffentlichen Touren. Erfordert zwar kein Passwort zur Anmeldung. Aber wer möchte schon die „geheimen“ Hausstrecken öffentlich zeigen?
  • Strava
  • TrainingPeaks
    Habe ich nicht genutzt
  • komoot
    Sehr gewöhnungsbedürftig (oder soll ich sagen: falsch) umgesetzt. Es werden nicht nur die geplanten Strecken angezeigt, sondern auch die gemachten Touren. Dazu eine total falsche Sortierung.
    Auch die Anmeldung über die Mini-Bildschirm-Tastatur ist ziemlich fummelig. Zum Glück muss man das nur einmal machen.
Sigma ROX 12 mit dem eigenen komoot Account verbinden
Sigma ROX 12 mit dem eigenen komoot Account verbinden

Nach rechts kommst du zu Workout, Speicher, Einstellungen und der Sigma Cloud. Alles Funktionen, die ich selten gebraut habe.

Wie von Android gewohnt erreichst du mit einer Wischbewegung von oben wichtige Einstellungen.

Das Sigma ROX 12 Statusmenü
Das Statusmenü – erreichbar per Wischen von oben nach unten

Von unten nach oben gewischt kommst du zu einem Schnell-Navi-Menü. Nach Hause und zu den letzten Zielen kannst du dich so führen lassen.

Über einen kurzen Druck auf den Power Button schaltest du Display und Touchscreen aus. Die Aufzeichnung läuft im Hintergrund weiter.

Alternativ kannst du nach längerem Druck auf die Power Taste den Bildschirm sperren.
Beide Optionen sind insbesondere beim Wandern wichtig.

Die einzelnen Seiten innerhalb der Aktivität wechselst du durch waagerechtes wischen oder über die seitlichen Tasten.

Seitliche Tasten könne alle waagerechten Wischbewegungen ersetzen
Seitliche Tasten könne alle waagerechten Wischbewegungen ersetzen

Sehr coole ist die Karte gelöst. Du kannst eine Kartenansicht wie ein Datenfeld in die Aktivitätsseiten einbauen. Ein Tipp darauf führt dich zu einer großen Ansicht. Dort kannst du wie vom Smartphone gewohnt die Karte mit Zweifinger-Gesten zoomen und drehen. Und das ganze richtig schnell.

Insgesamt finde ich die Sigma Bedien-Logik sehr gut. Nach extrem kurzer Eingewöhnung findet man sich intuitiv zurecht.

Navigation mit Sigma ROX 12

Bei der Routenberechnung hat Sigma auf die Wünsche von Tourenradler gehört. Die Routenwahl ist erstaunlich gut für Freizeitradler geeignet. Sigma berücksichtigt auch entfernter liegende, schöne Radwege und nimmt Umwege dafür in Kauf.

Echte Vielfalt an Routenvorschlägen beim Sigma ROX 12
Echte Vielfalt an Routenvorschlägen beim Sigma ROX 12

Das ganze Thema Navigation ist so komplex, dass ich es in einem getrennten Sigma ROX 12 Navi-Artikel genauer vorstelle.

Sigma ROX 12.0 Sport Erfahrungen

Eine Verbindung zum Handy ist nicht möglich. Vielleicht können sich zwei Android Geräte nicht direkt verbinden. Somit musst du auf Benachrichtigungen und Einstellung per App verzichten und auch Tracks kannst du nicht vom Smartphone auf den Sigma schicken.

Hat der Sigma ROX 12 Sport wirklich das Ziel erreicht?
Hat der Sigma ROX 12 Sport wirklich das Ziel erreicht?

Bei der Karte nutzt Sigma zu wenig Kontraste. In Verbindung mit der schwachen automatischen Helligkeitsregelung tut man sich bei wechselnden Lichtverhältnissen schwer die Route auf der Karte zu erkennen.
Da muss Sigma noch mal ran! Aber auf der EuroBike habe ich bereits gehört, dass es da noch ein großes Karten-Design-Update geben wird.

Stärken
  • Einfache Bedienung
  • vernünftige Routen
  • GPSies Integration
Schwächen
  • automatische Display Helligkeit
  • kein Wechselakku
  • großes Gehäuse

Sigma ROX 12 kaufen – ja oder nein?

Eine Touren taugliche Fahrradnavigation für einen akzeptablen Preis. Das Grundpaket beim ROX 12 passt schon mal.

Noch etwas Feinschliff bei der Software und der Sigma ROX 12.0 Sport ist ein ernstzunehmender Konkurrent für Garmin.

Alternativen zum Sigma ROX 12

Garmin Edge Explore

Für Tourenradler ohne Sport Ambitionen wird die Entscheidung zwischen Garmin Edge Explore und Sigma ROX 12 fallen.

Hier kann erst ein ausführlicher Test ein abschließendes Urteil bringen. Zur Garmin Edge Explore Vorstellung.

Teasi One 3 eXtend

Teasi One 3 eXtendDer alte Teasi ist auch einfach zu bedienen. In allen anderen Punkten ist er aber dem Sigma ROX 12 unterlegen – außer beim Preis.  Zum ausführlichen Teasi One 3 eXtend Praxistest

Praxistest Bewertung
GPS-Empfangsqualität
Akkulaufzeit
Bedienung
Karten
Ausstattung
Verarbeitung
Preis

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

22 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Schöner, umfangreicher Artikel. Ich bin mit dem ROX 12 sehr zufrieden, hätte mich aber über eine umfangreiche Bedienungsanleitung gefreut, so ist es Versuch und Irrtum. Akku reicht mir, vor allem weil ich zur Not eine Powerbank nutzen könnte.

  2. Hallo zusammen,

    ich habe die Tests zum ROX 12.0 und Edge 1030 gelesen. Eines der Beiden soll es werden. Interessant finde ich beim Sigma die draw my route Funktion. Davon verspreche ich mir neue und interessante Wege beim MTBen.

    Welches Gerät es nun das Bessere?

  3. Guter Artikel,allerdings etwas kurz gefasst,auch wenn der Akku ca,- 9 Stunden reichen soll,wäre ein Hinweis zum Laden über Nabendynamo,mit entsprechendem Pufferspeicher angebracht,genau so die Übertragung der gefahrenen Routen auf den PC,um eine entsprechende Auswertungsstatistik zu erstellen.
    Ich persönlich halte von den Falk und Garmin Geräten leider nicht viel,denn ich habe nur negative Erfahrungen damit gemacht,aber vielleicht hat sich ja in den letzten Jahren einiges verbessert.
    Wie ist es mit der Hitze-Verträglichkeit des Gerätes?Ob Phons oder Navis machen bei diesen derzeitigen Temperaturen schlapp und schalten ab,wenn man sie nicht kühlt.
    Abschließend sage ich danke für die Test Infos Matthias und hoffe,dass Sigma ein offenes Ohr für Deine Vorschläge hat.

  4. Habe den Rox 12 jetzt schon einige Zeit getestet. Kann das obige auch bestätigen: Funktioniert ohne Absturz wie das
    Teasi aber einige Macken wie beim Teasi und die verdächtig gleich.
    Zum Bsp. werden die Abbiegehinweise auf dem Bildschirm manchmal statt halbrechts als halblinks angegeben (Wie beim Teasi). Auch das Zeichnen einer Route funktioniert nur mangelhaft. Die Adresseingabe funktioniert so gut wie beim Teasi.
    Ist beim Teasi excellent! Bei Sonnenschein je nach Winkel sehr gute Ablesbarkeit. (habe eine kippbare Halterung gebaut )
    An die kontrastarme Kartenbilddarstellung habe ich mich inzwischen gewöhnt. Vielleicht wird das noch geändert. (Bedeuted aber vermutlich mehr Stromverbrauch)
    Die Automatische Helligkeit habe ich auch abgeschaltet da unter Brücken dann nicht mehr ablesbar. Insgesamt macht die Software einen professinelleren Eindruck wie beim Teasi. Sehr schön funktioniert die Synchronisation von Aktivitäten und Touren über das Sigma Data Center über WLAN und auch die Tourenerstellung im Datencenter und anschl. Herunterladen funktioniert anstandslos.
    Mit dem seitlichen Taster kann die Anzeige ausgeschaltert werden wobei alle Funktionen weiterlaufen. Also nicht Standby wie beim Teasi!
    Wenn Sigma die Kartendarstellung noch ändert ein Super Gerät.
    Grüße schowi

  5. Hallo!
    Ich bin vom Garmin Edge 810 auf den SIGMA Rox12.0 umgestiegen u es fehlen mir so ein paar Dinge, die beim Garmin logischer bzw funktioneller erschienen. Vielleicht habe ich sie auch nur noch nicht entdeckt und Ihr könnt mir helfen?
    Ich benutze sehr gerne die Möglichkeit, gefahrene Routen abzuspeichern, um sie als Track später mal nachzufahren. Beim Garmin war das einfach, da gab es die Funktion „Route als Strecke“ speichern. Diese Funktion habe ich beim SIGMA noch nicht entdeckt, auch das man Routen u/o Strecken auf dem Gerät umbenennt. Was mich auch stört, ist, dass ich Strecken, die ich in den „Track“-Ordner lade, von dem Gerät umbenannt erscheinen und im Track-Ordner selbst als ein Microsoft Setup File, unter dessen Bezeichnung ich meine Strecke nicht wiedererkenne…
    Das wirft bei mir tausend Fragezeichen auf.

    Auch entdecke ich die SD-karte nicht als extra Speicherplatz. Beim Garmin war sie ein separates Medium, auf dem gespeichert und zugegriffen werden konnte.
    Kann mir vielleicht jemand diese Fragen beantworten?

    Ansonsten finde ich die Routing-Option des SIGMA sehr gut, ich habe sie schon mit verschiedenen Bedingungen genutzt und bin immer gut angekommen. Die Akkulaufzeit ist für mich bisher ausreichend, das Display hätte im Verhältnis zur Gesamtgröße eigentlich größer sein dürfen. Für mich existiert im Augenblick der Vorteil des ROX 12.0 nur in der Routingoption, alles Andere fand ich bei Garmin besser durchdacht…oder ich habe es besser verstanden…

    Ich freue mich über weitere Kommentare….viele Grüße Annett

    • Hallo Anett,
      Die gefahrenen Trainigs werden alle im Rox12 abgespreichert und können über das 3. Hauptmenü im Speicher mit den Werten und der Karte aufgerufen werden., aber nicht direkt als neue Route in den Navigationsmodus geholt werden.
      Melde dich kostenlos im Sigma Datencenter an und synchronisiere ab und zu dein Navi über WLANmit dem Datencenter. Ohne Kabel ist das eine Sekundenarbeit! Dort sind alle Aktivitäten gespeichert und statistisch ausgewertet. Dort ist es auch möglich der Trainingstour einen Namen zu geben und zu „meine Touren “ hinzuzufügen. Bei der nächsten Synchronisation ist die Tour auf Deinem Navi. und im Haptmenü unter „Tracks“ aufrufbar und als Track abfahrbar. Tourplanung mit dem integrierten GPSies ist auch möglich. Dort wird auch sichtbar dass Sigma in erster Linie die statistische Auswertung am Herzen liegt. Es sind alle möglichen Werte z. B. Gesamtkilometer, Zeiten. Tägliche,wöchentliche oder Jahresauswertung ist kein Problem.
      Z.B. wieviel Gesamtkilometer oder Höhenmeter bin ich im Juli gefahren .
      Die Aufzeichnung des Trainings während einer Tour muss nur am Anfang gestartet werden und wird während der Tour automatisch angehalten und wieder gestartet. Am Ende mit der linken Taste stoppen und speichern.
      Herzfrequenz, Pausen, Temperaturverlauf, Höhenmeter, Durchschnitts-und Min-Max-Werte als Kurven darstellbar.
      Gefahrene Routen können leicht abgeändert und neu gespeichert werden.
      Gut finde ich das individuelle Anpassen der verschiedenen Navi-Bildschirme an meine Anforderungen. Habe ich am Anfang nicht gemacht und erst mit der Zeit zu schätzen gelernt.
      Die Speicherkarte kann nicht am Navi eingesehen werden.
      grüße schowi

  6. Hallo Annett,
    Nachtrag zu meinem vorherigen Kommentar:
    Die gefahrenen und gespeicherten Trainingsrouten können im Rox 12 auch direkt aufgerufen und abgefahren werden:
    Im Hauptmenü (mittlere Taste) Navigation wählen dann durch wischen ins mittlere Untermenü gehen und dort
    „Aktivitäten “ wählen. Jetzt sind alle Aktivitäten über das Datum auffindbar und über „zeige Route“ aufruf und abfahrbar. Gleichzeitig wird wenn gewünscht die Anfahrt zur Route geroutet.
    Sorry, War mir so auch nicht bewusst.
    Nochmals Grüße schowi

    • Hallo Wischo,

      vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
      Und ja – natürlich…die SIGMA – Cloud ist des Rätsels Lösung! Vielen Dank für den entscheidenden Hinweis, ich werde mich damit beschäftigen und hoffe, alle Fragen sind damit gelöst.
      Ich melde mich bei Neuigkeiten!
      Viele Grüße und gutes Radeln,
      Annett

  7. Hallo Annett,

    Du kannst sehr wohl aus dem Menüpunkt Speicher/meine Aktivitäten/eine Aktivität auswählen und im Folgebildschirm rechts unten auf das Zahnrad tippen. Dann geht ein Fenster mit Optionen auf: „als Track starten“ „Track umbennen“ etc. Hast Du dann „als Track starten“ ausgewählt kommst Du über den nächsten Bildschirm zum „start“ oder wiederum rechts unten das Zahnrad anwählen mit neuen Optionen: „als Track speichern“. Dann kannst Du Deiner Aktivität einen Namen geben und findest diese dann aus dem Hauptmenü heraus unter Tracks wieder. Zugegeben ein paar extra Klicks, aber das Ergebnis ist das selbe wie beim Garmin

    Zur Speicherkarte: Die dient derzeit nur als Überlauf (wenn Du z.B. weitere Weltweit-Karten auf den Rox laden willst) und ist nicht als Wechselspeicher sichtbar. Das ist von Sigma so gewollt. Vllt ändern sie es in Zukunft noch?

    Grundsätzlich kann man Jedem nur empfehlen die Sigma Cloud in Verbindung mit der Sigma Software (PC, Tablet = Data Center) und/oder Smartphone (=Link App) zu nutzen. Über die Software kannst Du Deinen Rox auch vollständig einrichten (Sportprofile, Datenfelder pro Sportprofil etc.) Ist deutlich bequemer, als auf dem kleinen Rox sich einen abzutippen. Natürlich lässt sich z.B. übers Data Center auch Touren planen, ändern oder ergänzen. Auswertungen aller Art sind auch möglich. Und natürlich syncronisiert sich das Ganze dann auch auf alle verwendeten Endgeräten einschliesslich Rox.

    Klar hat der Rox noch einige Software-Schwächen, die hoffentlich im Zuge folgender Firmwareupdates noch ausgemerzt werden, aber für mich, der von einem 10 Jahre alten Garmin Edge 705 kommt, ist der Rox ein Quantensprung.

  8. Ein Nachtrag noch zum eigentlichen Artikel.

    @Matthias, Du schreibst: „Eine Verbindung zum Handy ist nicht möglich. Vielleicht können sich zwei Android Geräte nicht direkt verbinden. Somit musst du auf Benachrichtigungen und Einstellung per App verzichten und auch Tracks kannst du nicht vom Smartphone auf den Sigma schicken.“

    Über den Umweg eines auf dem Smartphone eingerichteten WLAN Hotspots geht das auch unterwegs.

  9. Hallo zusammen,

    habe heute nach 3 Tagen den ROX zurückgegeben. Folgende Gründe waren für mich ausschlaggebend:

    Rox sync mit der Cloud ohne Funktion. Anruf Sigma. Aussage: Mein Cloud Account wäre schon älter ( habe bisher sämtliche Rox Generationen incl. Cloud! ). Ich müsste einen neuen anlegen!
    Rox Datenübertragung übers Datacenter via USB auch nicht möglich. Wird zwar im PC als Laufwerk erkannt und ist im Datacenter auch als neues Gerät anzulegen. Aber das wars dann auch. Übertragung von Daten trotzdem nicht möglich.
    Nun versucht über neuen Cloud Account einen Sync zu machen. Mal gings und mal gings nicht. Sync wir nicht im Rox als ausgeführt angezeigt und die App im Rox „hängt“ sich immer wieder auf (Meldung Sigma App wird beendet), sodass das Gerät eine Neustart macht.
    SIGMA Support schien mir leider ratlos und nicht in der Lage zeitnah eine Lösung der o.g. Probleme anzubieten. Das Problem mit alter Cloud und neuer Cloud war ihnen scheinbar auch vorher nicht bekannt. Soll aber „gefixt“ werden.
    Ich denke da muss noch einiges „gefixt“ werden, wenn man zukünftig sich gegen den „Platzhirsch“ Garmin behaupten will.
    Das auch ein Sync nicht mehr über OTG oder Bluetooth mit der Andoid App auf Handy oder Tablet durchgeführt werden kann ist, meiner Meinung nach, eher als negativ zu bezeichnen.
    Bin durch die o.g. Probleme leider gar nicht dazu gekommen die Navigtions und Trackingfunktionen zu testen. Aber wenns am Anfang schon klemmt……

    • Hallo Frank.
      das Problem mit dem Aufhängen der Software hatte ich nach 3 Wochen Nutzung auch. Auch ich habe ihn zurückgeschickt, da aber die 14 Tage Rückgabefrist schon vorüber waren, wurde die Rücksendung als Reklamation behandelt. SIGMA hat die Software neu geladen (das hat fast 3 Wochen gedauert!), seitdem funktioniert er aber…

      In Gedanken hatte ich mich auch schon wieder mit einem GARMIN angefreundet, jetzt bekommt der SIGMA Rox 12.0 eine zweite Chance…

      Viele Grüße Annett

  10. Hallo!
    Überlege mir den Kauf des Rox 12 (habe bisher Rox10 und bei „schwierigen Routen“ komoot auf dem Handy mit eigener Halterung). Habe aber im Internet gesehen, dass es keinen automatischen Stopp gibt, also nur die Gesamtzeit gemessen wird und nicht die reine Fahrzeit! Wäre für mich ein Kaufhindernis, weil keine vernünftige Tourenaufzeichnung möglich wäre (Fotopause ….).

  11. Hallo liebe Rox-Benutzer!
    Nach vier Tagen Dauernutzung ist eine neue Frage aufgetaucht:

    Kann man das automatische Neuberechnen der Route ausschalten?

    Ich hatte das „Problem“, dass ich nach geplanter Route gefahren bin und wenn ich bewusst einen Parallelweg o Umweg gefahren bin, hat er sofort umgerechnet, um mich auf die Originalroute zurückzuleiten. Das ist im Grundsatz ja eigentlich eine geile Funktion, wenn man sich wirklich verfahren hat, aber wenn man bewusst anders fahren will, ist es extrem verwirrend und nervig.

    Grundsätzlich anstrengend empfand ich an diesen 4 Tagen, dass die Karte bei einer kurzen Pause o auch einem GPS-Signal-Verlust im Wald sich sehr unruhig auf dem Display hin- und herbewegt hat (wie ein Kompass, der Zeit braucht zum Einnorden), so dass man beim Losfahren schnell die Orientierung verloren hat bei mehreren Wegmöglichkeiten, weil die Karte einfach noch einen Moment gebraucht hat, sich wieder zu finden. Die GARMIN-Karte ist in solchen Fällen einfach stehen geblieben, was wesentlich einfacher zu handhaben war, weil man die Richtung noch im Blick hatte….

    Der Akku hatte nach 7h Betrieb immer so um die 20-25% Restlaufzeit, im Vergleich der schon 3 Jahre alte GARMIN 810 Edge 50%. Ich bin gespannt, wie schnell die Akkulaufzeit nachlässt, das fühlt sich im Augenblick etwas beunruhigend an….

    Soweit meine bisherigen weiteren Erfahrungen mit Roxy…
    Viele Grüße
    Annett

    PS: Das mit der App und dem SIGMA-Data-Center funktioniert jetzt gut!

  12. Ich habe schon seit 4 Jahren den Rox10 und speichere alle meine Tourdaten in der Cloud. Kann ich die Daten vom Rox12 genauso verarbeiten (Jahreskilometer, Höhenmeter, …) und hinzufügen oder ist es klüger, wenn ich den Gerätewechsel mit dem Jahreswechsel mache?

  13. Hallo,
    ich konnte den ROX 12 auch kurz testen. Er hat mir sehr gut gefallen.
    Das einzige was mich gestört hat war die Aurichtung der Karte bei der Navigation. Der Pfeil zeigte nach oben, die Karte war aber um 90 Grad gedreht. Kann man das ändern?

  14. Ich habe den ROX 12 seit zwei Monaten im Einsatz und bin ganz zufrieden. Hat jemand schon Erfahrungen gemacht, mit der ANT-Koppelung der elektronischen Shimano Di2-Schaltung. Wo und was alles wird auf dem ROX 12 angezeigt?

  15. Das Gerät ist mir zu teuer,genau so wie das neue Handy mit Navi von Land Rover Explore,wer kann sich das leisten über 650 € zu bezahlen.Da fahre ich lieber mit der App von komoot,die zeichnet auch die Strecken auf und bietet auch das navigieren an.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!