Lezyne Mega C und XL sind die großen GPS Radcomputer mit Karte. Ich stelle dir insbesondere die Navigation im Praxistest vor.

Lezyne bringt jetzt auch GPS-Radcomputer mit Karten-Navigation.

In diesem Review erfährst du alles zum Lezyne Mega C. Sollte dich der Lezyne Mega XL mehr ansprechen, kannst du trotzdem weiterlesen
Die paar Unterschiede stelle ich dir vor.

Transparenzhinweis:
Das Testgerät wurde mir auf meine Anfrage hin kostenlos und ohne Auflagen vom deutschen Lezyne Distributor zur Verfügung gestellt.

Lezyne Mega Highlights

Diese Besonderheiten vom Lezyne Mega C schaue ich mir in der Praxis genauer an:

  • Offline Karten
  • Navigation
  • Farbdisplay
  • GPS Radsportcomputer
Lezyne Mega C am Rennrad
Lezyne Mega C am Rennrad

Unterschiede Mega C vs Mega XL

Die Unterschiede zwischen Lezyne Mega C und Mega XL sind nicht groß.

Wobei – hauptsächlich geht es um die Größe

Das Display vom XL ist 2,7 Zoll (35,3 x 58,8 mm bei 240 x 400 Pixel) groß im Vergleich zum 2,2 Zoll (33,8 x 45,1 mm bei 240 x 320 Pixel) großen Mega C Bildschirm.

Das C steht übrigens für Color. Also ein Farbbildschirm im Lezyne Mega C.

Beim Mega XL kannst du den Radcomputer auch im Querformat am Lenker montieren und die Anzeige per Hand umstellen.

Durch das größere Gehäuse passt auch ein stärkerer Akku rein. Die Akkulaufzeit steigt dadurch von 32 Stunden auf bis zu 48 Stunden (laut Hersteller).

Die Größe macht sich auch beim Gewicht bemerkbar. 10 Gramm mehr soll der Mega XL auf die Waage bringen.

Lezyne Mega C wiegt ohne Halterung 76 Gramm
Lezyne Mega C wiegt ohne Halterung 76 Gramm

Das war es auch schon mit den Unterschieden.

Hardware vom Lezyne Mega

Die offensichtliche Veränderung gegenüber dem bisherigen Lezyne Super GPS: Das Design ist viel harmonischer und wirkt nicht mehr wie aus dem 3D Drucker. Allerdings bleibt er relativ dick. Wer sehr auf Aerodynamik achtet sollte hier genau schauen.

Der Lezyne Mega C ist mit Halterung nicht der schlankeste GPS-Radcomputer
Der Lezyne Mega C ist mit Halterung nicht der schlankeste GPS-Radcomputer

Dazu kommt noch die hoch bauende X-Lock-Halterung, die allerdings durch das drücken und drehen absolut sicher verriegelt.

Lezyne X-Lock am Fahrradlenker
Lezyne X-Lock am Fahrradlenker

An der Unterkante befindet sich hinter der Gummiabdeckung die microUSB Buchse zum Laden und Datenaustausch.

Lezyne Mega C microUSB-Buchse
microUSB-Buchse zum Laden und für den Datenaustausch

Eingebaut ist ein GPS + GLONASS Empfänger – ohne Galileo. Bei größeren Standortveränderungen dauert der erste GPS Kontakt schon mal etwas. Im normalen Gebrauch waren die Satelliten aber schnell gefunden und während der Fahrt wurde die Position stabil ermittelt.

An internen Sensoren gibt es einen barometrischen Höhenmesser und einen Bewegungssensor.

Lezyne Mega C Farbdisplay

Beim Mega C kommt ein 2,2 Zoll großes Farbdisplay zum Einsatz. Die Auflösung beträgt 240 x 320 Pixel.

Sparsamer Einsatz von Farben auf dem Lezyne Mega C Display
Sparsamer Einsatz von Farben auf dem Lezyne Mega C Display

Wobei man sich keinen brillanten Bildschirm wie bei einem Smartphone vorstellen darf.
Die Anzahl der Farben ist begrenzt und sie leuchten auch nicht kräftig.

Zwischenfazit Farbdisplay:
Die Farben kommen nicht so gut raus, was den Mehrwert schmälert. Lezyne setzt die Farben auch recht sparsam ein. Zusätzlich ist die Ablesbarkeit nicht so gut wie beim Lezyne Super GPS, was den Farbbildschirm in meiner Wahrnehmung eher zum Nachteil macht.

Bedienung des Lezyne Mega

Als erstes fällt die Rekordverdächtig kurze Einschaltzeit auf. Keine 5 Sekunden nach dem Drücken der Power Taste ist der Lezyne betriebsbereit.

Bedienung vom Lezyne Mega mit nur einer Hand
Bedienung vom Lezyne Mega mit nur einer Hand

Gesteuert wird der Lezyne über die vier Hardware Tasten an der linken und rechten Seite. Einen Touchscreen gibt es nicht.

Links oben Ein- und Ausschalten. Mit den oberen Tasten geht es während der Fahrt vor- und zurück durch die Datenseiten. Mit den rechten Tasten navigierst du hoch- und runter durch Listen. Bestätigt wird die Auswahl mit der linken unteren Taste.

Lezyne Mega C Bedienung
Umfangreichere Aktionen besser mit zwei Fingern durchführen

Für eine so umfangreiche Navigation mit nur vier Tasten finde ich die Bedienung nach kurzer Eingewöhnung intuitiv und leicht.

Die Datenseiten stellst du allerdings besser über die Lezyne App auf dem Smartphone ein. Denn für umfangreiche Einstellungen wird das viele gedrücke dann doch schnell nervig. Obwohl es bei Lezyne gar nicht mal sooo viele verschiedene Datenfelder zur Auswahl gibt.

Sensoren koppeln an Lezyne Mega

Wie es sich für einen ordentlichen GPS Radcomputer gehört, kannst du auch zahlreiche Sensoren koppeln.

Verschiedene Sensoren arbeiten mit dem Lezyne Mega zusammen
Verschiedene Sensoren arbeiten mit dem Lezyne Mega zusammen

Im Menü – Sensoren kannst du nach folgende Sensoren suchen:

  • Herzfrequenz
  • Geschwindigkeit
  • Kadenz (Trittfrequenz)
  • Geschwindigkeit & Kadenz
  • Leistung
  • Schalten

Als Besonderheit wirst du explizit gefragt, ob du nach ANT+ oder Bluetooth Sensor suchen möchtest. Die Suche kann, gerade bei BT LE Sensoren schon mal ziemlich lange dauern.

Sensor mit Lezyne Mega koppeln
Sensor mit Lezyne Mega koppeln – hier: ANT+ Leistungsmesser

Erfolgreich gekoppelt und getestet habe ich mit:

  • Puls – Wahoo TICKR fit (ANT)
  • Puls – BerryKing (ANT)
  • Puls – Polar H10 (BT)
  • Trittfrequenz – Wahoo Cadence (ANT)
  • Schaltung – Shimano Di2 (ANT)
  • Schaltung – SRAM Red eTap (ANT)

Lezyne GPS Ally V2 App

Für den ganzen Funktionsumfang benötigst du ein Smartphone mit der Lezyne GPS Ally V2 App. Diese ist kostenlos sowohl für Android als auch für iOS erhältlich.

Lezyne GPS Ally v2
Lezyne GPS Ally v2
Entwickler: Lezyne Inc.
Preis: Kostenlos
Lezyne GPS Ally v2
Lezyne GPS Ally v2
Entwickler: Lezyne
Preis: Kostenlos

Die erste Kopplung geht sehr schnell mit dem Bestätigungscode und muss nur beim erstmaligen Einrichten vorgenommen werden.

Bei späteren re-connects reicht es aus, die App auf dem Smartphone zu starten und nach dem eingeschalteten Radcomputer zu suchen.

Nach der Tour kannst du in einem ersten Schritt die aufgezeichneten Tracks vom GPS Empfänger auf das Smartphone übertragen. Leider ist direkt in der App keine Auswertung möglich.

Tour Auswertung in der Lezyne App
Tour Auswertung in der Lezyne App

Selbst wenn du die Tour nur auf einer Karte sehen willst, musst du die Strecke in die Lezyne Cloud hochladen. Dafür ist eine kostenlose Anmeldung zu einem Lezyne Benutzerkonto notwendig.

Auch Einstellungen am Radcomputer nimmst du über die App vor. Vor allem die verschiedenen Räder und die dazugehörigen Datenseiten lassen sich so deutlich bequemer einrichten.

Lezyne Mega Karte laden

Die Neuheit gegenüber den bisherigen Lezyne GPS Fahrradcomputern ist die Offline Karte und die Navigation.

Ab Werk wird das Mega GPS Gerät ohne Karte geliefert. Das Aufspielen geht per Computer oder sogar unterwegs mit dem Smartphone.

Die größe einer Kartendatei ist stark limitiert. Du kannst aber mehrere Dateien in den Karten Ordner legen. Allerdings darfst du nicht den Dateinamen umbenennen, was beim aufräumen und ausmisten hinderlich werden kann.

Über die Smartphone App wählst du den Kartenausschnitt und dann direkt auf den Lezyne übertragen.

Download der Karten in der Lezyne App
Download der Karten in der Lezyne App

Per Bluetooth geht das aber nur sehr, sehr langsam. Also eher was um eine vergessene Karte schnell noch unterwegs nachzuladen.

Kartenausschnitt wählen und nach dem Download an GPS übertragen
Kartenausschnitt wählen und nach dem Download an GPS übertragen

Besser du gehst am Computer auf das Lezyne Root Portal, definierst dort den Kartenausschnitt und lädst ihn runter.

Kartenausschnitt für Lezyne Mega auswählen und runterladen
Kartenausschnitt für Lezyne Mega auswählen und runterladen

Jetzt kannst du ihn schnell per USB in den Ordner „Maps“ von deinem Lezyne kopieren.

Navigation mit Lezyne Mega

Mit der Mega GPS Serie betritt Lezyne das Feld der Fahrrad Navigationsgeräte.

Jede Strecke muss über die Smartphone App geplant oder zumindest darüber auf den Lezyne Mega übertragen werden.

Die direkte Zieleingabe ist ziemlich unkomfortabel und nicht offline machbar. Es gibt nur die Suche über eine Eingabezeile. Die Strecke kannst du nicht nach eigenen Vorstellungen beeinflussen.

Zieleingabe per App und Strecke an Mega GPS schicken
Zieleingabe per App und Strecke an Mega GPS schicken

Lässt du dich dann mit Abbiegehinweisen leiten und verlässt die geplante Strecke dauert es eine gefühlte Ewigkeit bis eine Neuberechnung startet, die dann wiederum lange dauert.

Aktive Routenführung mit Abbiegehinweisen und Neuberechnung
Aktive Routenführung mit Abbiegehinweisen und Neuberechnung

In sofern bleibt als einzige vernünftige Navigationsmöglichkeit das nachfahren geplanter oder importierter Strecken.

Im Lezyne Root Portal kannst du Strecken mit Start- Ziel- und Zwischenpunkten planen. Alternativ kannst du fertige GPX- oder TCX-Tracks importieren.

Geplante Strecken auswählen und an Mega C übergeben
Geplante Strecken auswählen und an Mega C übergeben

Bei den in Root geplanten Tracks und den TCX-Dateien bekommst du unterwegs Abbiegehinweise – auch wenn du auf einer Datenseite bist. So wie du das oben bei der direkten Zieleingabe gesehen hast.

Lezyne Mega TCX- und GPX-Track Navigation
Navigation mit TCX-Track (links) und GPX-Track ohne Abbiegehinweise

Bei GPX-Tracks bekommst du nur die Pfeil-Linie auf der Karte angezeigt.

Lezyne Mega Erfahrungen

Smartphone Pflicht
Für Setup und Übertragung der Strecken brauchst du genau wie für die Navigation ein Smartphone. Du musst es auf der Ausfahrt zwar nicht dabei haben, aber für Smartphone Verweigerer ist der Lezyne nichts.

Offline Daten Auswertung
Du kommst allerdings problemlos an deine Aufzeichnungen ran. Einfach den Lezyne per USB mit dem Computer verbinden.
Deine Touren findest du im FIT Format im Ordner /Lezyne/Activities
Von dort kannst du sie nach Strava exportieren oder lokal auswerten.

Kommt der Lezyne Mega auch im auffälligen gelb?
Kommt der Lezyne Mega auch im auffälligen gelb?

Lezyne Mega Farben
Die abgebildete gelbe Farbe ist eine Sonderserie, die es soviel ich weiß nicht in Deutschland gibt. Bei uns wird es nur die schwarzen Modelle geben. Außer das Feedback ist so groß, dass eine limitierte Ausgabe aufgelegt wird

Stärken
  • Geschwindigkeit
  • Preis
Schwächen
  • Routenführung & Navigation
  • verfügbare Datenfelder
  • Farbdisplay

Lezyne Mega kaufen – ja oder nein?

Lezyne hat sich mit der Mega GPS Serie in die richtige Richtung entwickelt. Gefälligeres Design und Karte.
Aber auch mit Karte und der hackeligen Routenführung wird der Lezyne Mega nicht zur vollwertigen Navigation.

Bei einem GPS Radsportcomputer bringt der Farbbildschirm weniger Vorteile als er bei der Ablesbarkeit kostet.

Mein Tipp: Lezyne Mega XL statt Mega C und du bekommst einen sehr guten Trainingsbegleiter zum attraktiven Preis.

Alternativen zum Lezyne Mega C GPS

Garmin Edge 130

Garmin Edge 130 als Lezyne Mega AlternativeDer kompakte Garmin besitzt ein Top schwarz-weiß Display und ist extrem kontaktfreudig zu Sensoren. Navigation ohne Karte aber Abbiegehinweise möglich. Leichte Schwächen bei der Akkulaufzeit.
Zum ausführlichen Garmin Edge 130 Praxistest

Wahoo ELEMNT Bolt

Wahoo ELEMNT BOLT als Lezyne Mega AlternativePerfekter GPS-Radcomputer zum nachfahren von geplanten GPS-Tracks. Sehr gut ablesbares Graustufendisplay. Mächtiger Trainingsbegleiter mit vielen Sensor Optionen.
Zum ausführlichen Wahoo ELEMNT Praxistest

Sigma ROX 11 GPS

Sigma ROX 11 als Lezyne Mega AlternativeSigma liefert mit dem ROX 11 den günstigsten GPS-Radcomputer in dieser Reihe. Karte ist nicht möglich und die Bedienung empfinde ich als komplizierter als bei den anderen.
Zum ausführlichen Sigma ROX 11 Praxistest

Polar V650

Polar V650 als Lezyne Mega Alternative

Polar bietet den einzigen GPS-Radcomputer mit Touchscreen in dieser Liga. Der Kartenspeicher ist allerdings sehr beschränkt und es lassen sich nur Bluetooth Sensoren koppeln.
Zum ausführlichen Polar V650 Praxistest

Praxistest Bewertung
GPS-Empfangsqualität
Akkulaufzeit
Bedienung
Ausstattung
Verarbeitung
Preis

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

3 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Ich hab jetzt nicht ganz verstanden, wie ich eine Route, die ich beispielsweise in Komoot geplant habe und dann als GPX habe, auf das Gerät bekomme. Nur per Smartphone-App? Wenn ja, dann wäre das schon mal ein KO-Kriterium – was schade wäre, denn das GErät selbst ist sehr interessant.

    • Ja, es geht wirklich nur mit Smartphone UND Desktop. Erst musst du den GPX-Track am Computer Browser ins Lezye Root Portal hochladen. Dann am Smartphone die Tour auswählen und die Navigation starten. Umständlich und kompliziert, könnte man sagen

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!