Großes Display und eine einfache Bedienung. Beste Voraussetzungen für eine Tourenradler Navigation? Wie gut der günstige Ciclo Navic 400 in der Praxis funktioniert prüfe ich in diesem Review.

Die Auferstehung der Falk Navigation im großen Gehäuse. So könnte man den Ciclo Navic 400 auch betitelt.

Im Hintergrund arbeitet zwar eine Software, die von der ehemaligen Falk Entwicklungsabteilung entwickelt wurde. Trotzdem gibt es einige Unterschiede.

Ich teste den Ciclo Navic 400 in der Praxis auf dem Fahrrad und beim Wandern und helfe dir bei deiner Kaufentscheidung.

Transparenzhinweis:
Das Testgerät wurde mir kostenlos und ohne Auflagen vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Ciclo Navic 400 Highlights

Folgende Features standen im Test besonders im Fokus:

  • Displaygröße
  • Streckenplanung
  • Navigation entlang geplanter Tracks
Die Ciclo Navic 400 GPS Navigation
Die Ciclo Navic 400 GPS Navigation

Hardware vom Navic 400

Trotz seines 4 Zoll Displays ist der Navic mit seinen 13 x 6,8 x 2,3 cm kein riesiger Backstein. Er wirkt eher wie ein etwas zu groß geratenes Handy.

Der Ciclo Navic 400 in der Hand
Der Ciclo Navic 400 liegt auch gut in der Hand

Daran sind auch die drei Knöpfe unterhalb vom Display mit verantwortlich.
Links und Rechts, um während der Navigation die Seiten zu wechseln und in der Mitte die Home Taste um schrittweise bis zum Startbildschirm zurück zu kommen.

Der Navic 400 wiegt (nachgewogene) 176 Gramm.

Der Ciclo Navic 400 auf der Waage
Der Ciclo Navic 400 auf der Waage

Gegen Wasser und Dreck ist der Navic 400 nach IPx5 geschützt. Mehr über die einzelnen Schutzklassen liest du in diesem Artikel.

Als Betriebssystem arbeitet das betagte Windows CE Core im Hintergrund.

Der interne Speicher ist 8 GB groß. Nutzer sehen davon 6,99 GB. Nimmst du den Navic 400 aus der Packung sind noch 1,48 GB Speicher frei.

Steckplatz für eine microSD Speicherkarte
Steckplatz für eine microSD Speicherkarte

Es gibt noch einen Slot für microSD Karten. Aktuell sehe ich aber keinen Grund für eine externe Speicherkarte. Weitere Karten gibt es nicht und für Tracks und Aufzeichnungen ist der interne Speicher mehr als ausreichend dimensioniert.

Zum Einschalten musst du so lange auf die Power Taste drücken, bis der Bildschirm an geht. Dann heißt es warten: erst nach quälend langen 70 Sekunden Startzeit ist der CN400 endlich Betriebsbereit.

Als Halterung wird ein geschraubter Out-Front-Mount oder auch Aero-Mount genannter Halter für den Lenker mitgeliefert. Ein sehr gutes Teil. Nicht klobig, stabil und die Navi rastet nach nur einer Achtel-Drehung sicher ein.

Die Fahrradhalterung wird sicher am Lenker verschraubt
Die Fahrradhalterung wird sicher am Lenker verschraubt

Ciclo Navic 400 Akkulaufzeit

Die Stromversorgung übernimmt ein fest eingebauter Li-Ion Akku mit 3.000 mAh Kapazität.

Geladen wird über die microUSB Buchse an der Unterkante.

Die microUSB Lade- und Datenbuchse am Navic 400
Die microUSB Lade- und Datenbuchse am Navic 400

Laden während der Navigation funktioniert mit Akkupacks problemlos. Bei eBikes, die sich als USB-Host ausgeben wechselt der Navic in den Computer-Modus, in dem keine weitere Bedienung mehr möglich ist.

Die Akkulaufzeit in der Praxis hängt entscheidend von der eingestellten Hintergrundbeleuchtung ab.

Ciclo selbst gibt vermutlich deshalb einen recht großen Bereich von 8 bis 14 Stunden an.

Bei meinem ersten Power-Test mit voll aufgedrehter Hintergrundbeleuchtung hat er dann auch nur gut 5 Stunden durchgehalten.

Tests mit realistischen Helligkeitswerten um die 40% stehen noch aus und werden nachgereicht.

Display vom Ciclo Navic 400

Herausragendes Merkmal vom Navic 400 ist das große 4 Zoll Display.

Der Touchscreen über der Anzeige arbeitet nach dem resistiven Prinzip. Funktioniert also auch mit Handschuhen und Regen kann ihm nichts anhaben.

Ciclo Navic 400 Display im Regen
Ciclo Navic 400 Display im Regen

Bei starker, direkter Sonneneinstahlung wird es schwierig etwas zu erkennen. Dann muss man versuchen, mit dem eigenen Körper Schatten auf das Display zu bringen. Bei bewölktem Himmel ist die Erkennbarkeit gut, so lange sich nichts im Display spiegelt. Für eine bessere Ablesbarkeit kann man die Hintergrundbeleuchtung hochregeln, was aber auch seine Grenzen hat.

Insgesamt würde ich sagen, ist das Display gerade noch so okay.
Spiegelungen und Erkennbarkeit in der Sonne sind nichts tolles, entsprechen aber der Preisklasse.

Eine matte Displayschutzfolie könnte sinnvoll sein. Konnte ich aber leider nicht testen, da es zum Testzeitpunkt noch keine zu kaufen gab.

Möglichkeiten der Navigation

Zieleingabe, Tracks nachradeln und die Möglichkeiten der Anpassung der Streckenführung sind bei der Navic Software, die auf dem Falk System basiert sehr groß.

Hier schon mal die verschiedenen Möglichkeiten der Zieleingabe:

  • Adresse
  • Sonderziele (POI Suche)
  • Importierter GPX-Track
  • Punkt auf Karte
  • Nachhause
  • Routenvorschlag
  • Letzte Ziele
  • Eigene Wegpunkte
  • Koordinate
Navigationsanweisung beim Ciclo Navic 400
Navigationsanweisung beim Ciclo Navic 400

Der Ciclo Navic führt dich mit Abbiegepfeilen und Pieptönen entlang der Strecke zum Ziel.

Mehr Details zu den verschiedenen Varianten der Navigation zeige ich dir in einem kommenden Artikel.

Track Aufzeichnung

Um deine gefahrene Strecke abzuspeichern musst du die Track Aufzeichnung zu Beginn der Tour starten.

Vergisst du das mal, wirst du beim losfahren darauf hingewiesen.

Hinweis auf fehlende Aufzeichnung und Track Screen
Hinweis auf fehlende Aufzeichnung und Track Screen

Auf die gespeicherten Daten kannst du direkt am Computer zugreifen.
Wenn du den Navic 400 mit dem Computer verbindest, hast du Datenzugriff wie bei einem USB-Stick.

Die GPX-Dateien der Aufzeichnungen liegen im Ordner /Navigator/Save/RecordedTracks und können am Computer direkt in Portale oder Tools übernommen werden.

Connectivity Funktionen

Der Navic 400 hat zwar laut Herstellerinfo einen Bluetooth Chip eingebaut, aktuell ist der aber noch deaktiviert.

Sprich: du kannst weder dein Smartphone für Datentransfer oder Smart-Notifications koppeln noch Fitness Sensoren (Trittfrequenz, Puls…) mit dem Navic 400 verbinden.

Wenn ich mir anschaue wie problematisch das beim Teasi mit ähnlich schwachem Prozessor funktioniert, vermisse ich die Funktionen nicht und würde Ciclo auch empfehlen es sein zu lassen, den Bluetooth Chip zu aktivieren.

Einstellungen am Navic 400

Die Optionen und deren Einstellung sind teilweise recht komisch oder unpraktisch verteilt.

Die so wichtige Einstellung der Display Helligkeit ist erst über die lange Tippfolge StartseiteEinstellungenSystemHelligkeit erreichbar.

Helligkeitseinstellung Ciclo Navic 400
Zu tief im System versteckte Helligkeitseinstellung

Auf den beiden Cockpit Seiten werden dir während der Fahrt die Daten angezeigt.
Um die Werte zu ändern genügt ein Tipp auf das Feld. Oft bin ich unbeabsichtigt während der Fahrt da drauf gekommen und fand mich im Datenfeld – Auswahlmenü wieder.

Wie man das Layout der Datenseiten ändern kann blieb mir dagegen schleierhaft. Ebenso wie die grundsätzliche Festlegung auf die Anzahl der Datenseiten und Höhenprofil.

Navic 400 Erfahrungen

Während der gesamten Navigation wird links unten auf der Karte ein großer Button zum abbrechen der Zielführung angezeigt. Einmal aus Versehen während der Fahrt drangekommen und du kannst die Zieleingabe noch mal komplett durchgehen.
Abbruch der Navigation braucht keinen so prominenten Platz oder muß zumindest per Nachfrage geschützt sein.

Ciclo Navic 400 Navigation abbrechen
Immer präsent: Die Taste zum beenden der Navigation

Im Stand drehte sich die Karte trotz mehrfach neu kalibriertem Kompass. Auch nach dem losfahren dauerte es teilweise recht lange, bis die Karte wieder in Fahrtrichtung gedreht wurde.

Wechselst du von einer Datenseite zurück auf die Karte braucht es einen (gefühlt zu langen) Moment, bis die Karte wieder neu aufgebaut und in Fahrtrichtung zentriert angezeigt wird.

Stärken
  • Preis
  • großes Display
  • Zieleingabe
  • Streckenberechnung
Schwächen
  • langsame Hardware
  • spiegelndes Display
  • keine Verbindung zum Smartphone

Ciclo Navic 400 kaufen – ja oder nein?

Eine günstige Navigation für den Tourenradler. Die Ablesbarkeit vom Display erreicht dabei keine Spitzenwerte.
Auch der schwache Prozessor verlangsamt die gesamte Nutzung.
Zieleingabe, Qualität der Streckenberechnung und Zielführung unterwegs sind sehr gut.

Alternativen zum Ciclo Navic 400

TwoNav Trail 2

Mit 3,7 Zoll besitzt die Navic Alternative einen minimal kleineren Bildschirm, der allerdings deutlich besser ablesbar ist. Die Navigation ist nicht so intuitiv, dafür hast du deutlich mehr Optionen.
Zum ausführlichen TwoNav Trail 2 Praxistest

Teasi One 4

Die Navic Alternative im selben Preisbereich. Etwas kleineres Display (3 Zoll), das ebenfalls spiegelt und mit einer matten Folie optimiert werden sollte. Bedienung und Navigation auf vergleichbarem Niveau.
Zum ausführlichen Teasi One 4 Praxistest

Praxistest Bewertung
GPS-Empfangsqualität
Akkulaufzeit
Bedienung
Ausstattung
Verarbeitung
Preis

6 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Ein Falk-Navi in anderer Verpackung. Prozessor viel zu lahm, Bildschirm nicht wirklich gut abzulesen und ne echt antiquierte und komplizierte Menüführung , auch wenn der Rest gut ist . Dann lieber paar Euro mehr ausgeben…

  2. Auch für meine Begriffe in wesentlichen Punkten ein recht antiquiertes Navi. Da schließe ich mich Sven an.
    Hier gilt wohl: Wer billig kauft, kauft zweimal.
    Allerdings geht es nicht um „ein paar Euro“, wenn man ein wirklich brauchbares Geräte sein eigen nennen möchte.
    So zumindest mein Informationsstand.
    Ich suche immer noch die eierlegende Wollmilchsau, die eine Navigation mit Komoot auf dem Smartphone deutlich übertrifft.

  3. „Er wirkt eher wie ein etwas zu groß geratenes Handy.“
    Große Handys mit 6″ und mehr sind ja in Mode.
    Ich verstehe nicht, welche Vorteile dieses antiquierte Navi gegenüber einem Smartphone noch haben soll.
    Ich sehe nur Nachteile und kann die positive Bewertung nicht nachvollziehen.
    Sturzfeste und wasserdichte Handys mit IP68 gibt es längst, dieses hat nur IPX5.
    Das Navic 400 braucht über eine Minute Startzeit, so lange braucht wohl kein einziges Handy.
    Akku hat 3.000 mAh und reicht nur für 5 Stunden, das finde ich schlecht, da können aktuelle Handys mithalten: Akkulaufzeit 1 Stern.
    Displayablesbarkeit bei direkter Sonneneinstrahlung nicht besser als beim Handy.
    Kein Bluetooth, keine Verbindung zum Smartphone, schwacher Prozessor: Ausstattung 1 Stern.
    Wenn man ein Navi mit einem großen Display haben will, dann lieber ein wasserdichtes Smartphone mit einer Halterung kaufen.

  4. Es zeigt sich meiner Meinung nach, dass Navis zunehmend einen schweren Stand gegen Smartphones haben, wenn es um reine Navigation geht. Natürlich mit entsprechender Software und für den Normalo.
    Ich fürchte, für Garmin und co. wird die Luft allmählich dünn und es geht in Richtung Nischenprodukt.

  5. Möchte mich gleich vorne weg outen, bin von Ciclo 😊
    @sven die Menüführung haben wir komplett überarbeitet. Überzeug dich doch am besten ende Januar im Handel.
    @Frank und Patrik. Ich verstehe eure Bedenken gegenüber der Akkulaufzeit. Wir haben in der Software deutlich optimieren können, um die Systemvorgabe zu erreichen. Nur 5 Stunden Laufzeit gehören der Vergangenheit an. An allem anderen, wie Start Zeit etc, Arbeiten wir noch. Zum Thema IPX5 hat ein anderer Blog unfreiwillig ein „Test“ gemacht und der Navic 400 hat nach einem Sturze ohne Beeinträchtigung wieder seinen Dienst aufgenommen. Das schaffen nicht viele Smartphones.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!