USB-Werk: Nabendynamo Ladegerät im Praxistest
Veröffentlicht: — Letzte Aktualisierung: 1. Januar 2017
1 1864

Strom für die Navigation am Fahrrad ist knapp. Mit diesem Zubehör greifst du die Energie aus dem Fahrrad Dynamo ab.

Mit Strom aus dem Fahrrad Dynamo kannst du das Smartphone mit Strom versorgen oder die Navigation laden.

Hier im Blog habe ich schon verschiedene Dynamo Lader Systeme vorgestellt.

Jetzt geht es mit einem Review vom kompakten USB-Werk von Busch & Müller* weiter – dem kleinen Bruder vom E-Werk.

Transparenzhinweis:
Das Testgerät wurde mir von Busch und Müller für diesen Praxistest zur Verfügung gestellt.

Das USB-Werk mit Anschlusskabel
Das USB-Werk mit Anschlusskabel

USB-Werk im Überblick

Das USB-Werk ist die mobile Stromversorgung für USB-Geräte per Dynamo.

Es vereint Ladeelektronik und Pufferakku in einem fahrradtauglichen Gehäuse.

Zwischen Fahrraddynamo und Smartphone geschaltet bereitet es den Strom aus dem Nabendynamo auf und gibt ihn über die USB Buchse Smartphonegerecht ab.

Vielleicht fragst du dich: „Das kenne ich doch schon vom E-Werk – was ist da jetzt anders?“

Technische Daten in Kürze

Größe: ca. 85 x 31 x 20 mm
Gewicht: 60 Gramm (incl. USB-Kabel)
Akkukapazität: 100 mAh @ 6,4 Volt
Ladestrom: max. 0,5 Ampere
Preis bei Test: ca. 70 Euro

Unterschiede USB-Werk vs. E-Werk

Beide Ladeelektroniken kommen von Busch & Müller in gleichgroßem Gehäuse daher.

USB-Werk neben E-Werk
USB-Werk neben E-Werk

Beim E-Werk gibt es zwei Schalter um Spannung und Stromstärke einzustellen. Diese fehlen beim USB-Werk. Dafür hat das USB-Werk einen kleinen Pufferakku mit 100 mAh Kapazität eingebaut.

Auch bei den mitgelieferten Kabeln gibt es Unterschiede:
Während das E-Werk Anschlusskabel für viele unterschiedliche Geräte mitbringt, beschränkt sich der Lieferumfang beim USB-Werk auf eine USB-Buchse.

Hier hätte ich mir zumindest ein Micro-USB-Kabel für Android Geräte gewünscht. Optimal wäre noch ein Lightning Kabel für iPhone und Mini-USB-Kabel für Garmin und Co.

Montage am Fahrrad

Zum Lieferumfang vom USB-Werk gehören neben dem E-Werk noch Kabel und jede Menge Befestigungsmaterialien. Dazu eine verständliche Montage- und Bedienungsanleitung.

Lieferumfang USB-Werk
Lieferumfang USB-Werk

Bevor die Energie aus dem Dynamo genutzt werden kann muss erst noch etwas gebastelt werden.

USB-Werk am Fahrrad montiert
USB-Werk am Fahrrad montiert

Ich habe mich auch hier für eine Montage zwischen Ober- und Unterrohr nahe am Steuerrohr entschieden. Vorteile sind die kurzen Wege zum Lenker und eine gute Erreichbarkeit vom Dynamo.

Da ich u.a. wegen der Diebstahlgefahr das USB-Werk nicht permanent montiert lassen möchte, befestige ich das kompakte Gehäuse mit einem der Gummiringe statt der Kabelbinder.

Anschluss an den Nabendynamo
Anschluss an den Nabendynamo

Das Kabel vom USB-Werk habe ich mit dem Kabel von der Lichtanlage verdrillt und anschließend mit dem Adapter an den Shimano Dynamo angeschlossen.

Dabei ist die Polarität dem USB-Werk egal.

Jetzt noch das Kabel an der Federgabel entlang zum Steuerrohr verlegt und mit Kabelbindern befestigt.

Auf der Output Seite kann nur die USB-Buchse für den Verbraucher angeschlossen werden.

Das war’s schon mit der Installation. Ohne Einstellungen kann es losgehen.

Gemessene Leistung

Leistungsmessung USB-Werk
Leistungsmessung USB-Werk

Um zu sehen was das USB-Werk wirklich hergibt, habe ich zwischen Ladeelektronik und Navigation ein USB-Messgerät gesteckt.

Bei normaler Fahrt (15 bis 25 km/h) liefert das USB-Werk konstant um die 0,5 Ampere oder 2,4 Watt.

Bei einem Ampelstopp kann der eingebaute Akku knapp 5 Minuten überbrücken.

Ist der Pufferakku anschließend leer, kann es bis zu 12 Minuten dauern, bis das USB-Werk überhaupt wieder Strom an das Smartphone abgibt. Denn erst wird der interne Akku wieder etwas geladen, bevor Strom nach außen gelangt.

Wird dann wieder geladen, bleibt so gut wie kein Strom mehr zum auffüllen vom Pufferakku übrig.

Beim nächsten Stopp ist der Akku dann so leer, dass nur eine extrem kurze Zeit überbrückt werden kann.

Hier sehe ich die größe Schwachstelle vom USB-Werk.

Busch und Müller ist sich der Problematik offensichtlich bewusst und erklärt das Thema ausführlich auf der Webseite.

B&M USB-Werk – Stärken und Schwächen

Stärken
  • leichte Montage
  • einfache Handhabung
  • Preis
Schwächen
  • geringe Leistung
  • kleiner Pufferakku

USB-Werk kaufen – ja oder nein?

Für eine Fahrradnavigation von Garmin, Falk oder Teasi ist das USB-Werk gut geeignet.

Für Stromfresser wie iPhone und Co bekommt das USB-Werk wegen der beschränken Leistung und dem kleinen Pufferakku von mir keine Empfehlung. In dem Fall würde ich den leistungsfähigeren Dynamo Harvester (zum Praxistest) empfehlen.

Praxistest Bewertung
Funktion
Verarbeitung
Preis

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

Noch kein Kommentar, sei der Erste!

Trackbacks

  1. Opladen via de naafdynamo – Fietsen door Europa

Dein Kommentar zum Artikel