Garmin Rally Leistungsmesser Pedale im Praxistest

Mit den neuen Rally Wattmess-Pedalen biegt Garmin von der Straße auch ins Gelände ab und bietet sein Powermeter-System auch mit Shimano SPD-System für MTB- und Gravel Fahrer an. Im Review teste ich die Offroad Pedale ausgiebig. 

Veröffentlicht: 6. Mai 2021
Letzte Aktualisierung: 28. September 2021
Mehr zum Thema:
Tippe auf ein Thema und finde alle passenden Artikel

Nach drei Generationen Vector Leistungspedalen ist bei Garmin Schluß. Die vierte Generation heißt Rally.

Aber der Name ist nur eine der zahlreichen Änderungen.

Besonders erfreut waren da sicherlich die Freunde vom Shimano Pedal System beim durchlesen der News Meldung. Neben Look/Keo Click-System stehen auch Pedale mit Shimano SPD-SL und fürs Mountainbike mit Shimano SPD System zur Wahl.

Ich habe die Garmin Rally XC200* Pedale bereits kurz nach der Veröffentlichung für einen ausführlichen Praxistest bekommen. Im Test die beidseitigen Leistungsmesser mit dem Shimano Mountainbike SPD System.

Transparenzhinweis:
Das Testgerät wurde mir kostenlos und ohne Auflagen vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Garmin Rally Highlights

Was möchte ich mir in diesem Test besonders genau anschauen?

  • Neue Stromversorgung
  • Shimano SPD System
  • Verbindung zu Garmin Edge & Wahoo ELEMNT

Unterschied RS / RK / XC

Was bedeuten eigentlich die Buchstaben und Zahlen Kombinationen bei den Rally Pedalen? Wo liegen die Unterschiede zwischen Rally RS100, Rally RK200 und Rally XC200?

Die Buchstaben sagen dir, um welches Pedal-System es sich handelt:

  • RS = Rennrad Shimano SPD-SL
  • RK = Rennrad Look Keo
  • XC = MTB Shimano SPD

Die Zahl gibt Auskunft über die Art der Messung:
100 bezeichnet die einseitige Messung die nur Leistungsdaten liefert
200 steht für beidseitige Messung mit Cycling Dynamics Zusatzinfos wie Rechts-/Links-Verteilung

✔️ Technik

Garmin bleibt grundsätzlich auch bei der Rally Familie bei einem pedalbasierten System zur Ermittlung der Leistungswerte.

Sprich: Alle Daten werden in der Pedalachse ermittelt. Drumrum sitzt „nur“ der Pedalkörper und da hast du jetzt die Wahl zwischen drei Typen. Das bietet auch die Möglichkeit, das Schuhsystem zu wechseln. Mehr dazu später.

Die beidseitigen Garmin Rally XC200 mit Shimano SPD
Die beidseitigen Garmin Rally XC200 mit Shimano SPD

Du kannst die einseitige Messung wählen. Dann steht in der Produktbezeichnung eine 100. Steht da eine 200 drin, dann werden beide Seiten getrennt gemessen.

Der Q-Faktor liegt bei 53 mm oder 55 mm mit den beiliegenden Unterlegescheiben.

Die Wasserdichtigkeit gibt Garmin mit IPX7 an.

Der Fahrer darf maximal 105 kg wiegen.

✔️ Stromversorgung

Die Stromversorgung des Wattmessers übernimmt eine Batterie in jedem Pedal.

Das Batteriefach war bisher die Achillesferse der Garmin Vector 3 Pedale. Insgesamt 3?! Varianten hat Garmin im Lauf der Zeit entwickelt.

Auch bei den Rally Pedalen wurde das Thema Stromversorgung noch mal angegangen. Neues Batteriefach, neue Kontakte auf Achs-Seite und ein Metall-Gewinde im Pedalkörper.

Neues Rally Batteriefach mit großer Lithium Batterie
Neues Rally Batteriefach mit großer Lithium Batterie

Dazu jetzt die dringende Empfehlung, besser auf Lithium Batterien vom Typ CR1/3N* zu setzen. Zwar funktionierne zwei übereinander gestapelte LR44* Batterien immer noch. Aber eine Kontaktfläche mehr ist auch eine Fehlerquelle mehr.

Im Test war ich mit der CR1/3N Batterie problemlos unterwegs.

Laut Garmin soll eine Batterie für bis zu 120 Stunden halten.

✔️ Konnektivität

Die Rally Sensoren können sich wahlweise per ANT+ oder Bluetooth verbinden.

Kopplung in der Wahoo Fitness App
Kopplung in der Wahoo Fitness App

Im Normalfall rate ich zu einer ANT+ Verbindung.

Auf dem Smartphone habe ich die Rally Pedale auch erfolgreich mit der Wahoo Fitness App verbunden und konnte so die Tour mit Leistungsdaten aufzeichnen.

Infos zu Verbindungssuche und Co kann das Pedal über eine LED in der Pedalachse ausgeben.

✔️ Montage

Die Montage am Rad dauert nur Minuten. Ein Pedalschlüssel und etwas Montagepaste und schon ist der Leistungsmesser einsatzbereit.

Montage der Leistungsmesser-Pedale mit passendem Werkzeug
Montage der Leistungsmesser-Pedale mit passendem Werkzeug

Die Cleats noch an die Schuhe schrauben und fertig.

Nicht ganz, denn es braucht ja noch die Daten-Kopplung.

✔️ Koppeln & einrichten

Neben einer Testfahrt mit der Wahoo Fitness App auf dem Smartphone war ich auch mit dem Wahoo ELEMNT ROAM unterwegs. Die meiste Zeit allerdings waren die Rally Pedale mit dem Garmin Edge 1030 Plus gekoppelt. Schließlich kommt man nur in Verbindung mit einem Garmin Edge in den vollen Genuss der Cycling Dynamics Daten.

Garmin Rally Pedale mit dem Edge 1030 koppeln und konfiguriern
Garmin Rally Pedale mit dem Edge 1030 koppeln und konfiguriern

Auf der Sensor Seite suchst du nach dem Leistungsmesser. Hinzufügen und einrichten. Dazu gehört vor allem die richtige Kurbellänge einzutragen.

Falls nicht bekannt, Kurbellänge messen
Falls nicht bekannt, Kurbellänge messen

Garmin empfiehlt ausdrücklich, vor jedem Training eine Kalibrierung durchzuführen. Also aktiviere ich den Hinweis vor jeder Tour.

✔️ Fahren & Auswerten

Die Rally Pedale sind perfekt ins Garmin Ökosystem eingebunden. Die Cycling Dynamics Werte, die es so (meines wissens nach) nur bei Garmin gibt überschütten dich quasi mit Informationen.

Jede Mende Datenreihen mit Werten vom Rally Leistungsmesser
Jede Mende Datenreihen mit Werten vom Rally Leistungsmesser

Unterwegs auf dem Edge zeigt dir die spezielle Cycling Dynamics Seite viele Infos an. Auf den Forerunner und Fenix Uhren wird es durch das kleinere Display weniger und bei Radcomputern anderer Hersteller (Wahoo, Sigma) bleibt es halt bei den Powermeter-Basisdaten.

Leistungsdaten und Cycling Dynamics Werte auf dem Garmin Edge
Leistungsdaten und Cycling Dynamics Werte auf dem Garmin Edge

Vor allem im Garmin Connect Portal bekommst du da jede Menge neue Datenzeilen und einen ganzen Block „Cycling Dynamics“ präsentiert. Übrigens sowohl am Computer als auch in der App.

Der eigene Cycling Dynamics Block in Garmin Connect
Der eigene Cycling Dynamics Block in Garmin Connect

Für die meisten Radler ohne Trainings- und Technikwissen werden das vor allem schöne Bunde Bilder sein. Wer mit Trainer unterwegs ist, wird dadurch sicher einige Tipps bekommen um das eigene Training und die Leistung zu verbessern.

✔️ Pedalkörper umbauen

Eine der Neuerungen, die Garmin gerne in den (Marketing) Vordergrund stellt. Du kannst einen Satz Powermeter Pedale umbauen und bekommst so Pedale für Rennrad (Look/Keo oder SPD-SL) und Mountainbike (SPD) für wenig Aufpreis.

Mess-System Pedalachse aus Pedalkörper ausgebaut und bereit zum Umbau
Mess-System Pedalachse aus Pedalkörper ausgebaut und bereit zum Umbau

Ein Umbausatz Straße kostet übrigens 200 Euro. Der Offroad SPD Satz 250 Euro.

Aber der Teufel steckt wie so oft im Detail.

Mal eben heute mit SPD-SL auf dem Rennrad und morgen mit SPD auf dem Gravel Bike unterwegs sein ist aber keine gute Idee. Für den dauernden Umbau ist das System weder technisch ausgelegt noch schnell genug zu tauschen.

In sofern ist da für mich viel Marketing drin und wenig echter praktischer Nutzen. Außer du hast keine Lust mehr auf Straße und wechselst ins Gelände.

Garmin Rally Erfahrungen

Das Ein- und Ausklicken meiner Schuhe mit vorhandenen SPD-Cleats ins Pedal war völlig unauffällig. Am Anfangs etwas zu leichtgängig, aber die Federhärte kannst du jederzeit ganz simpel justieren. Der Verstellbereich ist echt groß und reicht vom komfortablen ein- und aussteigen bis zum „eins-werden-mit dem-Rad“.

Einstellen der Auslösehärte am Pedal
Einstellen der Auslösehärte am Pedal

Allerdings solltest du daran denken beide Seiten vom SPD-Pedal mehr oder weniger gleichmäßig zu verstellen.

Insgesamt wurde bei den neuen Garmin Leistungsmesser Pedalen nur Weiterentwicklung betrieben. Sie hätten auch als Garmin Vector 3 Plus durchgehen können

Stärken
  • Präzise Messung
  • Einfache Montage
  • Cycling Dynamics Zusatzdaten
Schwächen
  • Volles Potential nur mit Garmin Edge

Garmin Rally kaufen – ja oder nein?

Wenn du mit einem Garmin Edge GPS-Radcomputer unterwegs bist, dann können die Rally Powermeter Pedale genau das richtige für dich sein. Du bekommst präzise Messung mit vielen Zusatzdaten bei einfacher Handhabung und tiefer integration ins Garmin Ökosystem.

Der Preis liegt im angemessenen Rahmen für beidseitige Leistungsmessung.

Alternativen zum Garmin Rally

Stages Power LR

Die Garmin Rally Alternative von Stages heißt Power LR System. Bei Stages erfolgt die Messung im Kurbelarm. Auch beidseitige Messung möglich.

Rotor INPower 3D+

Die günstigere Garmin Rally Alternative von Rotor bietet nur einseitige Messung. Sendet nur per ANT+. Daher ungeeignet für iPhone und iPad.

Fazit Garmin Rally

Fazit Garmin Rally
  • Genauigkeit
  • Verarbeitung
  • Ausstattung
  • Preis
4.5

Zusammenfassung

Hochwertige Powermeter Pedale zur beidseitigen Leistungsmessung. Erfreulich ist die große Auswahl an Schuh-Klick-Systemen. Wechsel ist möglich aber nicht dauernd und mal schnell nebenbei. Der Preis ist für die gebotene Leistung angemessen.

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Melde dich jetzt kostenlos zur GPS Radler Infomail an

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

15 Gedanken zu „Garmin Rally Leistungsmesser Pedale im Praxistest“

  1. Hi!
    Ich habe den Wahoo Roam und die XC100-Pedale. Die Pedale habe ich direkt gekoppelt. Leider werden mir viel zu hohe Watt-Werte angezeigt. Hast Du oder ein Leser einen Tipp für mich? Muss ich in der Wahoo oder Garmin-App noch irgendwas einstellen? VG

    Antworten
    • Hallo Marco
      Welche Leistungsdaten erfasst denn Dein Wahoo ?
      Werden Trittfrequenz, Balance, und Wattwerte pro verschiedene Zeitintervalle (z.B. 3 sec. oder 30 sec. angezeigt?

      Antworten
      • Danke! Hab die „Lösung“ gefunden: in der Garmin-App die richtige Kurbellänge eingestellt und am Wahoo kalibriert – jetzt läufts!

        Antworten
  2. Hallo,
    ich habe den Rally RS 100 gestern montiert und mit dem Wahoo Roam gekoppelt. Habe ebenfalls viel zu hohe Wattwerte. Ich hoffe, ich bekomme hier Hilfe für die Ursache. Habe wahrscheinlich irgendetwas falsch eingegeben. ????

    Antworten
    • Hi! Gib in der zugehörigen Garmin-Connect-App die richtige Kurbellänge ein und dann vor der Fahrt am Roam den Sensor kalibrieren (Einstellungsmenü -> Sensor (Powermeter) auswählen -> Kalibrieren.) bei mir hakt es dann manchmal, dann wiederhole ich das Kalibrieren und alles passt.

      Antworten
  3. Warum gibt es die Wattmessung eigentlich nur mit/in Klick-Pedalen und nicht auch für Flat-Pedale?
    Ok – ich kann keine Kraft beim „ziehen“ des Pedals messen, da der Fuß/Schuh ja nicht „fest“ mit dem Pedal verbunden ist und ich den Fuß/Schuh einfach nur in die Luft heben würde.
    Aber bei (einseitigen) Messungen im Tretlager, kann ja das „ziehen“ der Pedale (auch bei verwendung von Klick-Pedalen) ebenso nicht erfasst werden, bzw. der Wert kann nur zu dem „drückenden“ Wert dazuaddiert werden.
    Von daher meine Frage, warum es keine Wattmessung für/mit Flat-Pedale gibt? Zumindest habe ich keine nach kurzer Suche gefunden. Oder liege ich hier falsch?

    Antworten
    • Hi, Du kannst ja die Garmins mit SPD Pedal Plattformadaptern verwenden. (Suche z.B. „spd pedalplattform adapter“). Da gibt es Versionen mit Pins oder auch Kunststoffteile mit Reflektoren.

      Antworten
      • Hi, hi.

        Jepp – das ist ne Möglichkeit, an die ich gar nicht gedacht habe.
        Danke für den Tipp 🤙🏼.
        Ich frag mich aber trotzdem noch, wieso es die Systeme nicht einfach auch fertig für Flat-Pedale gibt 🤔 Wahrscheinlich, weil es (noch) keinen Markt dafür gibt.

        Antworten
  4. Hallo!
    Kennt jemand eine App für Android mit der ich während der Ausfahrt die Wattwerte des Garmin Rally XC200 Pedal auf dem Handy angezeigt bekomme?
    Weil:
    Einen Tacho habe ich schon und das Handy nehme ich zur Ausfahrt immer mit. Da müsste ich mir nicht noch extra einen Garmin Edge kaufen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar