Navigationshinweise auf dem eBike Display sind praktisch. Künftig werden sich auch eBiker mit einem Yamaha Motor von der bekannten Smartphone App komoot leiten lassen können.

Navigation per komoot App auf dem Smartphone und die Abbiegehinweise dann auf dem eBike Display anzeigen lassen.

Wie die Verbindung zwischen Yamaha und komoot funktioniert erfährst du in diesem Artikel.

Mehr über die App zur Navigation erfährst du im ausführlichen komoot Praxistest hier im Blog.

Das was Impulse (Vorstellung am Kalkhoff eBike) und Panasonic (Vorstellung am Flyer eMTB) bereits vorgemacht haben, wird bald auch bei Rädern mit Yamaha Antrieb möglich sein.

Yamaha Display C

Zur Rad-Saison 2019 bringt der japanische Elektronik Konzern Yamaha eine neue Bedieneinheit – das Display C.

Die neue Yamaha Bedieneinheit mit dem Display C
Die neue Yamaha Bedieneinheit mit dem Display C

Bei dem Display handelt es sich um einen 2,8 Zoll großen Vollfarb-TFT-Bildschirm mit Bluetooth Option. Genau das benötigt komoot um Informationen auf dem Display anzeigen zu können.

Während das bisherige X-Display hauptsächlich für eMountainbikes gedacht war, ist das C-Display an die Bedürfnisse von Trekkingbike Fahrer ausgerichtet.

Komoot mit Yamaha verbinden

Die komoot App verbindest du über Bluetooth mit dem Yamaha C-Display. Beim Apple iPhone funktioniert das so:

iPhone für Verbindung zu externem Display vorbereiten
iPhone für Verbindung zu externem Display vorbereiten

Bei Android Geräten brauchst du übrigens ab sofort keine zusätzliche Bluetooth-Connect App mehr. Noch eine kleine EuroBike Neuheit von komoot.

Der komoot Abbiegehinweis auf dem Yamaha C Display
Der komoot Abbiegehinweis auf dem Yamaha C Display

Auf dem Yamaha Display bekommst du während der Fahrt die Entfernung zur nächsten Kreuzung, einen Richtungspfeil und den Namen der nächsten Straße angezeigt.

Persönlicher Eindruck

Ich habe das neue Yamaha C Display auf der EuroBike an einem Haibike Trekkingrad gesehen.

Die Anzeige ist groß und sehr gut ablesbar. Die komoot Verbindung konnte ich vor Ort leider nicht testen.

Mal sehen, vielleicht komme ich ja an ein Testrad mit Yamaha C-Display ran. Dann wird es einen ausführlichen Testbericht zur Navigation mit komoot und Yamaha geben.

Was hältst du von der Verbindung zwischen Smartphone und eBike Display? Schreib mir deine Meinung in die Kommentare.

13 Kommentare, sei der Nächste!

  1. …Danke für die Vorabinfo. Bin gespannt, ob ich gleichzeitig die Herzfrequenz UND Navigation anzeigen lassen kann. Bin da noch skeptisch. Das Display müßte dann ja 2 Quellen empfangen, einmal den Brustgurt (ANT+ lt. Haibike nicht erforderlich, nur Bluetooth notwendig) und die Pfeilanzeige über das Handy (komoot)

  2. Im Display selber muss noch über das Select Menu Bluetooth auf YEP1.0 umgestellt werden,
    Zumindest für mein IPhone,
    Danach ging die Kopplung Ruck Zuck,( Komoot)
    Lg

  3. Die Koppelung mit dem Galaxy S7 schaffe ich nicht. Aber die Verbindung mit Komoot zeigt Richtungspfeile und die Entfernung zur nächsten Abbiegung an. Google Maps kriege ich auch nicht drauf.

  4. Galaxy S7 erkennt Bluetooth, aber Kopplung ist nicht möglich, hat jemand einen Tip, muss man da zusätzlich was einstellen,
    habe Modell 2019, PW SE Yamaha

  5. Ich habe das selbe Modell und auch das S7. Die Koppelung ist auch bei nicht möglich, aber die Richtungspfeile vom Komoot zeigt es an.

  6. Hallo, die Kopplung scheint bei mir zu funktionieren, trotzdem bekomme ich keine Info auf das Display C.
    Und nun? jemand ne Idee? wäre super!
    Danke im Voraus

  7. Super, dachte ich, da hat Yamaha eine tolle Innovation eingebaut, Navigation mit Übertragung per bluetooth (Display C). Das musste ich auch sogleich ausprobieren. Mit meinem Sony Xperia XA1 ist er laut komoot-App mit dem Display verbunden. Trotz aktivierter Navigation sehe ich keine Richtungspfeile oder irgendwelche Kartensymbole auf dem Display.
    Mit dem Samsung J6 meiner Frau funktioniert die App. Allerdings wirkt alles sehr träge. Bis ein neuer Richtungspfeil nach erreichen der Abzweigung erfolgt dauert es sehr lange. Wenn da der nächste Richtungswechsel im Bereich von etwa 100m liegt ist man schon über das Ziel hinausgeschossen.
    Ein nettes Gimmick, das Yamaha da eingebaut hat, ist aber für eine Tour unbrauchbar. Ich werde wohl weiterhin mein Garmin GPS zur Navigation benutzen.

  8. Kann Egbert grundsätzlich nur zustimmen.
    Ist ein bisschen wie bei der Auto-Navigation. Wenn ich zu allem immer noch erst ein Handy brauche, wird´s für mich sehr umständlich. Ziehe deshalb in dem Fall ein TomTom-Navi mit Super-Live-Verkehrsleitung vor.
    Sehr ähnlich scheint es mir mit dem Display C von Yamaha zu sein. Ist halt dem derzeitigen (oftmals unausgegorenem und unausgereiften) allgemeinen Handy-Connectivity-Wahn geschuldet (sorry, bin schon ein bisschen älter).
    Ich habe für die Fahrrad-Navigation ein Garmin Oregon 650. Damit kann man ganz wunderbar (wenngleich am Anfang recht mühselig, da man die Touren-Design-Möglichkeiten erst ´mal können muss…) alle Arten von fertigen Touren z.B. von Outdooractive, Komoot, oder Gpsies herunterladen und beliebig bearbeiten oder, wenn nötig oder gewollt, beliebig selbst alle Arten von Routen selbst entwerfen. Garmin stellt dafür eine Super-Planungssoftware zur Verfügung (Basecamp).
    Das ganze dann ganz easy auf´s Garmin-Navi laden und los geht´s. Prima Routenführung, (meist wie geplant – doch wie manchmal, grau ist alle Theorie…. alles zum Thema ist nie ganz einfach.).
    Eine, wie ich finde, klar strukturierte, relativ einfache, und saubere Lösung ohne grosse Umwege, aber mit grossem Komfort.
    Das wirklich einzige, das ich beim Garmin-Navi wirklich vermisse, ist, dass es eben keine %uale Ladestandsanzeige und Akku-Restreichweitenanzeige hat, wie das Display C. Ärgert mich auch dass das nur im C-Display drin ist. Sonst hätte mir das A-Display wohl locker auch gereicht.
    Das andere, was mir aber noch nicht ganz klar ist, ist, dass das Yamaha Basic-Modul 5 Unterstützungsstufen hat, die A- und C-Displays aber weniger?
    PS: Das Garmin-Outdoot/Navi ist natürlich dann auch ziemlich teurer als das Yamaha. Noch dazu, weil man dann auch hochauflösende Karten braucht, die´s aber z.T. günstig im www gibt. Die Garmin-Karten sind zwar sehr teuer, aber auch sehr gut.
    PPS: Bekomme keine %e von Garmin…. Bin auch nicht dort beschäftigt…

  9. Sehe grade, dass das Display C so um die 300 € zu kosten scheint .
    Im Vergleich ein aktuelles Garmin Oregon 700 kostet 400 € (inkl. 1:25.000 Deutschland-Karte 450 € oder inkl. Transalpin-Karte 480 €) . Gibt´s auch mit Kamera. Alles auch mit viel Connectivity, wer´s denn braucht.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!