Mit dem Rider 410 präsentiert Bryton einen GPS-Radcomputer für Radsportler. Was der Nachfolger vom Rider 310 zu bieten hat, erfährst du in dieser Produktankündigung.

Im Rahmen des Sea Otter Classic Festivals in Monterey (Kalifornien) hat Bryton seinen neuen Rider 410 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ein klassischer GPS-Radcomputer bei dem es mehr auf sportliches Training ankommt als auf Navigation mit Zieleingabe und Karte.

Rider 410 Hardware

Bryton Rider 410
Bryton Rider 410

Der Rider 410 besitzt ein Gehäuse mit den Abmessungen 53,7 × 83,9 × 18,2 mm und wiegt 71 Gramm und ist nach IPX7 gegen Wasser und Dreck geschützt.

Das Display, eine schwarzweiße LCD Variante, misst 2,3 Zoll in der Diagonale.

Der fest eingebaute Akku soll für Betriebszeiten von 35 Stunden gut sein. Nachladen per Akkupack oder Nabendynamo ist auch während dem Betrieb möglich.

Zusätzliche Fitness Sensoren können wahlweise per ANT+ oder Bluetooth LowEnergy (BLE) gekoppelt werden.

Bei der Unterstützung der Satellitensysteme ist Bryton ganz vorne dabei. Neben dem amerikanischen GPS versteht der Rider 410 noch GLONASS der Russen, Galileo der Europäer, BDS der Chinesen und QZSS für Japan.

Verbindung zur App

Benachrichtigung auf dem Rider 410
Benachrichtigung auf dem Rider 410

Ebenfalls per Bluetooth LE kann das Smartphone mit dem Rider 410 verbunden werden.

Dann ist eine drahtlose Synchronisierung möglich oder Benachrichtigungen gelangen während der Fahrt vom Telefon auf den GPS-Radcomputer.

Alle connected Funktionen werden über die kostenlosen Bryton Apps für Android und iPhone zur Verfügung gestellt.

Einstellung über die Bryton App
Einstellung über die Bryton App
Bryton mobile app 2016
Bryton mobile app 2016
Entwickler: Bryton Inc.
Preis: Kostenlos
Bryton mobile app
Bryton mobile app
Entwickler: I-Yuan Wu
Preis: Kostenlos

Bedienung Rider 410

Seitliche Bedientasten am Rider 410
Seitliche Bedientasten am Rider 410

Bedient wird der Rider 410 GPS-Radcomputer über 6 Tasten. 2 links (Hoch / Runter), 2 rechts (OK / Zurück) und 2 an der Unterseite.

Einen Touchscreen gibt es nicht.

Datenfelder und Datenseiten können auch über die Bryton App angepasst werden.

Rider 410 Navigation

Als Nachfolger vom Rider 310 wird der Rider 410 auch keine einfache Track Navigation enthalten.

Wenn du Strecken angezeigt bekommen möchtest, musst du zum Bryton Rider 530 greifen.

Preis und Verfügbarkeit

Den Rider 410 wird es in 4 Varianten geben:

  • Rider 410E – Basisgerät – 129,95 Euro
  • Rider 410C – Bundle mit Trittfrequenz Sensor – nicht gelistet = nicht in DE?
  • Rider 410H – Bundle mit Brustgurt – 169,95 Euro
  • Rider 410T – Bundle mit Brustgurt und Trittfrequenz Sensor – 189,95 Euro

Weder zum Preis noch zur Verfügbarkeit vom Bryton Rider 410 liegen mir aktuell Informationen vor. Sobald ich da etwas in Erfahrung gebracht habe, reiche ich es an dieser Stelle nach.

Vom deutschen Distributor habe ich jetzt Preise (oben ergänzt) und ein Lieferdatum bekommen.

Ab Anfang Juni 2018 sollen die Rider 410 Geräte im Handel verfügbar sein.

Persönliche Einschätzung

Klingt mir nach einer klassischen Alternative zu Sigma ROX 11 (Praxistest), Lezyne Super GPS (Praxistest) und dem gerade vorgestellten Garmin Edge 130.

Mit GPS-Radcomputern von Bryton hatte ich bisher noch keine Erfahrungen. Wird eigentlich mal Zeit für einen Praxistest, oder?

Wegen der Navigation würde ich aber einen Test vom Rider 530 dem Rider 410 vorziehen.

Welchen Bryton Rider soll ich testen? Und was sagst du zum Rider 410? Wäre das ein Radcomputer für dich? Schreib mir deine Meinung in die Kommentare.

QuelleMit Material von Bryton

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

8 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Ein Leser hat ja schon mal eine gute Beschreibung des Rider 330 im Kommentar hinterlassen: https://gpsradler.de/news/garmin-edge-130-vorgestellt/
    Für mich ware es interessant zu erfahren, ob der neue Rider 410 nicht nur im GPS Chip-Set aufgewertet wurde, sonder ob auch die Software verbessert wurde (insbesondere die des Gerätes selber); zusätzlich stellt sich die Frage, ob die zusätzlichen GPS Dienste tatsächlich die Genauigkeit erhöhen oder nicht ….
    Ich wäre nicht überrascht wenn Bryton relative schnell mit einem Nachfolder für den Rider 530 herauskommt, der ebenfalls den moderneren GPS Chip-Set verwendet (schliesslich ist der Rider 530 „schon“ 2 Jahre alt, und der Entwicklungsmehraufwand ist nicht so groß, da man schon die Hardware des Rider 410 hat).

  2. Für den Rider 450E habe ich einen Preis von 180 EUR gesehen. Das ist nicht mehr weit weg vom Wahoo ELEMNT Bolt. Ein Pluspunkt des Bryton wäre definitiv die lange Akkulaufzeit. Wenn ich meinen Rider 330 und den Wahoo ELEMNT vergleiche, spielt der Wahoo aber in einer ganz anderen Liga. Die Smartphone-App ist deutlich solider und ausgereifter, für die Planung von Touren gibt es mehr Möglichkeiten, die Bedienung ist konsistenter und ohne Merkwürdigkeiten wie beim Bryton, die Konfiguration kann fast komplett mit der App erfolgen statt umständlich am Radcomputer selbst, und barometrische Höhenmesser kalibriert sich selbst anhand der GPS-Position. Das sind nur ein paar Punkte die mir spontan einfallen.

    Jedoch haben die Bryton-Geräte ein größeres Preisgefälle, sodass der 450E nach gewisser Zeit vielleicht nur noch halb soviel kostet wie der ELEMNT Bolt.

  3. Für mich ist die Navigation auch nicht wichtig, so dass ich auch mehr an dem Praxistest eines „Rider 410“ interessiert ware.
    (Ich lade mir übrigens keine Apps auf mein Smartphone, die Berechtigungen für Identidät, Device ID und Kontaktdaten „benötigen“; ich verzichte gerne auf die Bequemlichkeit bei der Daten-Synchronisation, verlange aber von meinem Fahrradcomputer die Daten „offline“; SMS-Empfang finde ich ein bisschen albern und Menüs sollten sich hoffentlich auch ohne App konfigurieren lassen …)

  4. +1 für Bryton Rider 450. Mit OSM Karten sollte er eine interesante alternative zum Garmin und besonders Wahoo sein.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!