Bosch eBike Neuheiten für Modelljahr 2023 vorgestellt

Pünktlich zur Eurobike hat Bosch seine Neuheiten für das kommende Jahr vorgestellt. Der GPS Radler hat alle Details und erste Erfahrungen zu Bike Alarm, Displays und ABS.

Veröffentlicht: 21. Juli 2022
Letzte Aktualisierung: 21. Juli 2022
Mehr zum Thema:
Tippe auf ein Thema und finde alle passenden Artikel

Bosch erweitert das im letzten Jahr gestartete smarte System an ganz vielen Ecken.

Neue Motoren und Akkus. Mehr Displays und Controller. Connectivity mit Bike Alarm. Und das eBike ABS geht in die zweite Runde.

Connect Modul & BikeAlarm

Über das Connect Modul habe ich ja bereits berichtet, nachdem Bosch das den Händlern auf der Service Schulung bereits angekündigt hat.

Das ConnectModul gibt es demnächst zum nachrüsten. Ein genaues Datum ist mir noch nicht bekannt.

Es kostet 100 Euro und darin ist ein Jahr Service enthalten. Danach kostet dich der Service 40 Euro pro Jahr.
Die Montage kannst du selbst machen oder beim Händler extra ordern.

Das Bosch Connect Modul für die BikeAlarm Funktion
Das Bosch Connect Modul für die BikeAlarm Funktion

Der BikeAlarm hängt quasi an der Lock Funktion. Ist das Rad gesperrt und wird dann bewegt, ertönt ein (nicht besonders lauter) Signalton aus dem Motor. Wichtiger ist aber, dass du die Position vom Rad auf deiner Flow App verfolgen kannst und so die Polizei leiten kannst.

Dazu sind im ConnectModul ein GPS-Chip für die Ortsbestimmung und ein Mobilfunkmodem für die Datenübertragung zum Bosch Server eingebaut. Es wird übrigens per LTE-M-Band und NB-IoT gesendet.

Displays und Controller

Der LED Remote werden neue Controller zur Seite gestellt und auch das KIOX 300 Display bekommt Verstärkung.

System Controller

Die schlanke Steuereinheit für das Oberrohr. Nur zwei Tasten und dazu LEDs um Unterstützungsstufe und Akkustand anzuzeigen. Eine Lösung, die sicher bei aufgeräumten eMTBs zum Einsatz kommen wird. Das Prinzip mit der Steuerzentrale auf dem Oberrohr kennen wir ja bereits von der Specialized TCU.

Bosch SystemController im Oberrohr
Bosch SystemController im Oberrohr

Enttäuscht bin ich, dass Bosch hier keine ANT+ LEV Integration umgesetzt hat. Das wäre hier ideal und Biker hätten dann die Freiheit, das Display oder den GPS-Radcomputer zu nutzen, den sie möchten.

Mini Remote

Aber so ganz ohne Controller am Lenker macht das dann doch nicht so viel Spass. Deshalb bietet Bosch als Ergänzung zum SystemController die Mini Remote.

Die kompakte Bosch MiniRemote für den Lenker
Die kompakte Bosch MiniRemote für den Lenker

Die Tasteneinheit wird per Bluetooth an den SystemController angebunden. Nach dem Start dauert es ein paar Sekunden, bis der erste Befehl übertragen wurde. Denn die Mini Remote muss erst aufwachen und die Bluetooth Verbindung herstellen.

Intuvia 100

Das klassische und vielfach verwendete Intuvia Display hat seinen Weg ins smarte System gefunden.

Als Ergänzug zu LED Remote oder System Controller möglich. Kopplung erfolgt per Bluetooth. Die Stromversorgung übernimmt eine Knopfzelle. Also auch eine einfach selbst zu montierende Erweiterung vom cleanen Bike mit LED Remote only.

Neues Intuvia 100 und bisheriges Intuvia Display im Vergleich
Neues Intuvia 100 und bisheriges Intuvia Display im Vergleich

Die Größe vom Display (2,5 Zoll) ist übrigens gleich geblieben. Das Gehäuse profitiert vom schlankeren Design und den fehlenden Tasten. Bedient wird das Intuvia 100 über die Tasten der LED Remote.

Schlankes Intuvia 100 Display
Schlankes Intuvia 100 Display

Flow App Erweiterungen

Bereits ab Sommer 2022 wird die Flow App erweitert. Zum einen wird es die Navigation auch auf dem KIOX 300 Display geben. Dazu passend dann die komoot Integration auch in die andere Richtung.

Zum anderen wird es für iPhone Nutzer eine Apple Watch Erweiterung geben. Damit kannst du dann per Apple Watch die Herzfrequenz bestimmen und direkt ans Bosch Flow System schicken und so deinen Puls in die Aufzeichnung integrieren.

Motoren & Akkus

Bei den Motoren wurden bekannte Modelle ins smarte System überführt.
Performance Line, Cargo Line und Speed Line gibt es auch für BES3.

Rahmenakku fürs smarte System am Cargo Bike
Rahmenakku fürs smarte System am Cargo Bike

Bei den Akkus wird der 750 Wh Tube Akku durch PowerTube Akkus mit 500Wh und 625 Wh ergänzt. Dazu noch PowerPack Rahmenakkus mit 545 Wh und 725 Wh Kapazität.

eBike ABS

Die zweite Generation vom eBike ABS ist jetzt nur noch für das smarte System gemacht. Nutzung ist in allen Bike Gattungen möglich. Selbst im Cargo-Bike. Die Technik ist so kompakt, dass sie an der Federgabel Platz findet.

ABS an der Federgabel und Bremsscheibe mit zusätzlicher Sensor-Scheibe
ABS an der Federgabel und Bremsscheibe mit zusätzlicher Sensor-Scheibe

Auf dem eMTB kannst du zwischen Allroad und Trail umschalten. Dabei soll die Trail Einstellung dir mehr Freiheit lassen, während Allroad mehr Richtung Sicherheit abgestimmt ist.

Da braucht es aber eine ausführliche Testfahrt auf MTB Gelände um da wirklich einen Unterschied zu spüren.

Persönliche Einschätzung

Bosch schließt zum einen die Lücken (Motoren, Akkus, Displays) die im letzten Jahr offen geblieben sind.

Zum anderen kommen spannende Neuheiten (ABS, Connect Modul) als Ergänzung des smarten Systems.

Enttäuschend fand ich wieder den Verzicht auf echte Connectivität. Warum sträubt sich Bosch so vehement gegen den Standard ANT+ LEV? Was muss passieren, damit Bosch hier einlenkt?

Sobald das Connect Modul verfügbar ist, werde ich dir Einbau, Einstellungen und Nutzung in einem Video genau vorstellen.

Beim ABS muss ich auf ein Testrad von Bosch warten um da ins Detail zu gehen.

Was ist dein Bosch Highlight 2023? Was vermisst du noch im Sortiment? Schreib mir deine Meinung gerne in die Kommentare.

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Melde dich jetzt kostenlos zur GPS Radler Infomail an

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

2 Gedanken zu „Bosch eBike Neuheiten für Modelljahr 2023 vorgestellt“

  1. Die neue Remote und der Controler im Rahmen sind ein ganz wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

    ABER ohne OFFENE Ant+ Schnittstelle (oder Bluetooth …) zum abgreifen von Daten für Garmin Geräte oder Smartphones oder andere Geräte / Software ist der Motor für mich unbrauchbar.

    Wirklich schade dass Bosch hierbei so sehr auf Protektionismus setzt denn die Bosch Hardware und Motorsoftware wäre meine erste Wahl beim Kauf eines E-Bikes!

    Antworten
    • Sehe ich genau so. Hat aber mit Perfektionismus aus meiner Sicht nichts zu tun. Ich denke auch, dass Shimano mit seinen Motoren denen von Bosch in Nichts nachsteht. Der EP 8 ist ein ganz hervorragender Antrieb und muss sich vor keinem auf dem Markt befindlichen verstecken. Es gibt ja bereits einen Nachfolger, der sich noch mehr individualisieren lässt. Ob dies so wahnsinnig wichtig ist, wird sich zeigen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar