Für Garmin GPS Geräte gibt es viele gute und kostenlose OSM-Karten.
In diesem Review erfährst du wo die Stärken und Schwächen der kostenlosen OSM-Freizeitkarte liegen.

Eine kostenlose Garmin OpenStreetMap-Karte für alle deine Outdoor Abenteuer.

Mit der Freizeitkarte wird deine Garmin GPS-Navigation fit für Wandern, Radfahren, Paddeln und im Notfall auch für die Anreise mit dem Auto.

Download und Installation der Freizeitkarte

Nichts einfacher als das. Rufe die Garmin Projektseite der OSM Freizeitkarte auf. Wähle im Menü Karten > ein Land oder eine Region (Alpen, Skandinavien). Sehr praktisch finde ich im grenznahen Bereich die Plusländer, die noch ein deutliches Stück ins Nachbarland hineinragen.

Downloadseite für Regionen
Downloadseite für Regionen

Hier hast du vier Möglichkeiten:

  • Eine IMG Datei für die direkte Nutzung auf einer MicroSD im Garmin
  • Ein Installationsarchiv für in Garmin BaseCamp auf Windows-PC
  • Ein Installationsarchiv für BaseCamp auf Apple Macintosh-Rechnern
  • Ein Image für die Kartensoftware QLandkarte GT

Ich bevorzuge den Download der IMG-Datei.

ZIP-Datei runterladen und entpacken. Ich ändere dann noch den Namen der Karte. Beispielsweise auf Freizeit-Alpen.IMG. Die Datei mit der Freizeitkarte auf eine microSD Karte in den Ordner /garmin kopieren. Mein Tipp: 32 GB micro SD Karte von SanDisk*.

Nach dem einlegen und starten kannst du die Karte in den Garmin Einstellungen auswählen.

Leider fehlt die Möglichkeit, ganz Europa fix und fertig für die Speicherkarte runterzuladen. Liegt vermutlich an der 4 GB Dateigrößenbeschränkung vom FAT32 Dateisystem und dem Garmin Karten-Kachel Limit.

Routing mit der Freizeitkarte

Für die Qualität der Routenberechnung ist im wesentlichen das verwendete Kartenmaterial verantwortlich.

Laut Beschreibung eignet sich die Karte für das Routing zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit dem Auto.

Meine Erfahrungen mit der OSM-Freizeitkarte beschränken sich im wesentlichen auf die Verwendung mit dem Fahrrad, genauer dem Tourenrad.

Bleibt die Frage offen:
Was sind die besten Routing Einstellungen für Radfahrer?

In der Praxis haben sich bei mir folgende Einstellungen bei der Kombination aus Freizeitkarte und Garmin Oregon bewährt:

  • Aktivität:
    Radfahren
  • Rechenmethode:
    Zeit minimieren
  • Auf Straße zeigen:
    Ja
  • Routenneuberechnung:
    Automatisch
  • Vermeidungen:
    Nur Fähren anhaken
Bevorzugte Routingeinstellungen Freizeitkarte
Meine bevorzugten Routingeinstellungen mit der Freizeitkarte

Während der Routen-Navigation schaut das auf dem Garmin Oregon so aus:

Navigation entlang einer Route mit der Freizeitkarte
Navigation entlang einer Route mit der Freizeitkarte

Track Navigation mit der Freizeitkarte

Während auf kurzen Strecken die automatische Routenberechnung noch ganz okay ist, bevorzuge ich für richtig lange Radtouren die Track-Navigation.

Der am Computer geplante Track wandert in den Ordner /garmin/gpx (Outdoor Geräte) oder /NewFiles (Edge Modelle) und wird dann abgefahren. Die Routing Eigenschaften der Karte spielen dabei keine Rolle. Es kommt lediglich auf gute Erkennbarkeit und ein subjektiv schönes Kartenbild an.

Auf der OSM-Freizeitkarte sieht das im Garmin Oregon so aus:

Navigation entlang eines Tracks mit der Freizeitkarte
Navigation entlang eines Tracks mit der Freizeitkarte

Persönliches Fazit

Die Freizeitkarte ist für mich das Universaltalent unter den kostenlosen OSM-Karten für Garmin Geräte. Insbesondere bei der Track Navigation, bei der es nur auf ein schönes Kartenbild ankommt, aktiviere ich sie gerne.

Die sehr einfache Installation auf einer externen microSD Karte erlaubt auch Anfängern einen leichten Einstieg in die Welt der freien OSM-Karten.

Nutzt du die Freizeitkarte? Schildere mir deine Erfahrungen in einem Kommentar zu diesem Test.

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,22 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

10 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Hallo Matthias,
    Danke wie immer für Deine tollen Infos!
    Vielleicht hast Du noch einen ganz speziellen Tipp: Ich suche eine gute OSM-Karte für meinen Garmin Oregon 600 für eine Tour durch West-Kanada und West-USA. In der letzten „Trekkingbike“ hast Du die Seite openstreetmap.nl vorgestellt. Aber die ist auch noch sehr grob. Eigentlich suche ich eine Topo-Karte, wie wir sie ja auch für überall in Europa haben. Hast Du eine Idee?
    Lieben Dank, Stefan

  2. Ich fahre seit ca. 2 jahren nur noch mit komoot. Kostet so gut wie nix und funzt hervorragend. Die routenplanung am pc (mit osm-cyclemap) geht sehr einfach. Das beste (für mich): Ich lasse mir die die abbiegebefehle per bluetooth ins ohr flüstern. Das smartphone steckt in einer fahrradtasche. Ein blick auf den bildschirm ist so gut wie nie nötig.

  3. Hi.
    Danke für den Artikel. Klingt gut!
    Ich nutze seit meinem Umstieg auf das Garmin Etrex 30 die Karten von openfietsmap und bin da ganz zufrieden mit.
    Hast du beide mal benutzt und kannst mir Vor- oder Nachteile sagen?

    Dank dir!

    • Das Fazit ist ganz einfach: es gibt einfach nicht DIE beste OSM-Karte …
      Je nach Gebiet ist mal die eine, mal die andere Karte besser. Sowohl was die Darstellungen betrifft als auch vorhandene Informationen (und der große Aussiedler-Bauernhof in der Nähe meines Wohnortes ist in keiner einzigen Karte enthalten …, dafür ist in manchen Karten auch wirklich jede Sitzgelegenheit enthalten…).
      Ein gutes Testgebiet ist ja die eigene Heimat und Gebiete mit tausenden von kleinen Wegen wie z.B. der Schwarzwald. Ganz mies finde ich z.B. openmtbmap, da sind enorm viele Forstwege erst gar nicht enthalten (kürzlich getestet, im Vergleich zur Freizeitkarte und zur Topo Deutschland-Karte).
      Die Freizeitkarte verwende ich auch sehr gerne, gerade wieder bei einer 6-tägigen Wanderung und 3-tägigen MTB-Tour durch den nördlichen und mittleren Schwarzwald.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!