Das soziale Netzwerk für Sportler ändert nicht nur den Namen seines kostenpflichtigen Angebots sondern bietet günstigere Pakete. Alles was du über Strava Summit wissen musst findest du in diesem Artikel.

Summit ist das neue Strava Premium. So betitelt Strava sein neues Geschäftsmodell.

Summit, übersetzt als Gipfel, soll wohl bedeuten, dass du mit den kostenpflichtigen Strava Funktionen deinen persönlichen Fitness Gipfel erreichen kannst

Kleine Strava Summit Pakete

Namen sind ja nur Schall und Rauch Viel wichtiger sind da Funktionen und die neuen, kleineren Einzel-Pakete.

Du musst jetzt nicht mehr das Komplettpaket für 60 Euro im Jahr bezahlen.

Strava teilt die Premium Funktionen auf drei Teile auf.

  • Analyse Paket
  • Sicherheits Paket
  • Trainings Paket

Jedes Paket gibt es für knapp 2 Euro pro Monat bei jährlicher Zahlung macht das 24 Euro im Jahr.
Willst du monatlich zahlen, kostet dich ein Paket 3 Euro, was aufs Jahr gerechnet 36 Euro macht.

Die drei neuen Strava Summit Pakete
Die drei neuen Strava Summit Pakete

Wenn du weiterhin alles nutzen möchtest, bleibt der Preis gleich.

Für bisherige Premium Nutzer bleibt alles wie gehabt. Mit Abo kündigen und Einzel-Pakete abschließen können die Kosten sogar gesenkt werden.

Strava hat im Zuge der Umstellung den kostenfreien Basis Account nicht beschnitten. Für alle Kostenlos-Nutzer bleibt also alles wie gewohnt.

Hier die drei neuen Pakete im Detail:

Strava Trainingspaket

Dabei geht es um die gezielte Wettkampf Vorbereitung. Laut Strava für Wettkampf- und Freizeitsportler geeignet. Die Funktionen beinhalten Trainingspläne, Echtzeit-GPS-Tracking sowie benutzerdefinierte Ziele.

Das neue Strava Trainings Paket
Das neue Strava Trainings Paket

Sinnvoll ist das Strava Trainingspaket vielleicht für Sportler die ohne Personal-Trainer nach Trainingsplänen trainieren wollen und um die eigenen Aktivitäten zu beurteilen.

Strava Sicherheit Paket

Im Sicherheitspaket sind die Strava Beacons enthalten. Damit können bis zu drei Sicherheitskontakte den Verlauf deiner Aktivität in Echtzeit auf einer Karte verfolgen. Live-Tracking ist dabei hauptsächlich für die Smartphone Nutzer wichtig. Wahoo und Garmin Nutzer haben das ja schon bei ihren GPS-Geräten kostenlos dabei.

Zusätzlich bekommst du deine persönliche Heatmap, also eine Ansicht, auf welchen Strecken du häufig unterwegs warst.

Das neue Strava Sicherheits Paket
Das neue Strava Sicherheits Paket

Mit nur zwei Punkten das kleinste Paket und in meinen Augen das am wenigsten sinnvolle.

Strava Analyse Paket

Wenn du dein Smartphone mit externen Sensoren für Puls, Geschwindigkeit, Trittfrequenz oder Leistung koppelst werden die gesamten Daten aufgezeichnet. Mit dem Analysepaket kannst du Visualisieren und Analysieren.

Im Analysepaket sind auch die Live-Segmente enthalten. Da zeigt dir das Smartphone oder das GPS-Gerät an, wenn du dich einem Segment näherst und informiert dich laufend über Vorsprung oder Rückstand zur Bestzeit anderer Sportler.

Das neue Strava Analyse Paket
Das neue Strava Analyse Paket

Live-Segmente und Datenaufzeichnung – sind für mich die Kernelemente von Strava. Deshalb ist das Analyse Paket für mich am spannendsten und dürfte auch sonst am meisten Zuspruch bekommen.

GPS Geräte und Strava Live Segmente

Eine weitere Neuheit gibt es an der GPS Radcomputer Front. Laut Ray von dcrainmaker.com müssen Geräte Hersteller künftig eine Gebühr für die Nutzung der Strava Live Segmente Funktion bezahlen.

Von Garmin hört man nichts. Die werden wie gewohnt die sportlichen Edge Geräte mit Strava Live ausstatten. Der neue Edge Explore unterstützt kein Strava Live, passt auch nicht so wirklich zur Zielgruppe. Könnte aber auch der neuen Strava Politik geschuldet sein.

Auch Wahoo hat keine Änderungen mitgeteilt. Wäre auch doof, bei so einem sportlich positionierten Produkt die Live Segmente aufzugeben. Wie Strava Live Segmente auf dem ELEMNT funktionieren zeige ich dir im Wahoo Live Segmente Video.

Strava Live Segmente auf dem Wahoo ELEMNT
Strava Live Segmente auf dem Wahoo ELEMNT

Stages verzichtet in der Ankündigung zu den neuen Dash Modellen auf die Nennung der Strava Live Funktion. Gefahrene Streckenaufzeichnungen kannst du trotzdem zu Strava hochladen.
Nach meinen Recherchen sind sie allerdings in Verhandlung mit Strava.

Ganz ähnlich verhält es sich bei Lezyne. Erst wurden die Mega Geräte (meine Vorstellung) ohne Live Segmente gestartet, sind diese jetzt mit dem Firmware Update wieder rein gekommen.

Persönliches Fazit

Persönlich begrüße ich die Aufteilung. 60 Euro pro Jahr war mir bisher für ein bisschen Spaß mit den Live Segmenten zu viel. Jetzt wäre ich mit 24 Euro für das Analysepaket dabei und könnte in Echtzeit auf Bestzeit Jagd gehen. Mal sehen, ob ich zahlender Strava Nutzer werde…

Alle Pakete mit Funktionen auf einen Blick
Alle Pakete mit Funktionen auf einen Blick

Mit Summit versucht Strava preissensible Nutzer anzusprechen, die bisher nicht bereit waren, die hohe Premium Gebühr zu zahlen.

Bist du zahlender Strava Nutzer? Wirst du etwas ändern oder neuer Summit Sportler? Schreib mir deine Meinung in die Kommentare.

QuelleStrava Summit

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,13 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

5 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Hallo
    Wie immer tolle Infos
    Jedoch verstehe ich nicht wie ich als zZ Premium User bis 18.11.18 mein Paket ändern kann ..möchte nur das Analyse Paket (den Rest benötige ich nicht)
    Jedoch finde ich nichts in meinem Strava Konto wo ich etwas ändern könnte ..(nur auf Monatlich herunterstufen gibt es )
    Was muss ich da machen ??
    Mfg Gerhard

  2. Ich habe soeben Strava Summit zum Ende der Laufzeit (leider erst am 1. August 2019) gekündigt, da ich die Prozedur auch so verstande habe: Erst kündigen, dann die neuen Pakete buchen.
    Wie es aussieht, kann ich die Pakete aber trotzdem noch nicht sofort buchen, sondern erst nach Auslaufen der jetzligen Laufzeit – das ist schon einmal etwas unbequem, aber Strava wird ganz sicher rechtzeitig daran erinnern… ist da deren entgangener Umsatz.

    Im Großen und Ganzen hat Strava im Vorfeld zwar aktiv informiert, aber den Weg zum Umsetzung einer Kostenersparnis (vermutlich ganz bewusst) nicht intuitiv gestaltet – auch die Links aus der Infomail (bei mir vom 9.8.2018) führen letzlich zu https://www.strava.com/account – und da gibt’s (jetzt, nach der Kündigung) nur den Hinweis:
    „Deine Strava Summit-Mitgliedschaft wurde heruntergestuft und läuft am 1. August 2019 ab. Sei unbekümmert! Du kannst deine Summit-Mitgliedschaft in Sekundenschnelle verlängern.“
    samt Button „Strava Summit verlängern“ – der mit dit dem Ziel „https://www.strava.com/premium?source=account-downgraded“ auch nur eine redirect auf „https://www.strava.com/account“ auslöst. Alles nicht besonders zufriedenstellend…

  3. Leider hat man den Alters- und Gewichtsvergleich im Trainingsmodul untergebracht. Ein Vergleich von 60+ mit 18jährigen ist nicht wirklich sinnvoll. Hm, 48 Euro für Trainings- und Analysemodul Jahr für Jahr – eher nicht.

  4. Ich verstehe die Aufregung nicht. Im Internet fliegen doch genug für jeden nutzbare Strava-Promo-Codes für 30, 60 und 90 Tage kostenloser Summit-Mitgliedschaft herum um insgesamt grob geschätzt 2 Jahre alle Pakete zu bekommen ohne irgendwas zahlen zu müssen. Wer im Winter pausiert, kommt entsprechend länger über die Runden. Wer mehr dazu wissen will, sollte einfach mal Google bemühen.

    In 2 Jahren kann man nochmal schauen, was bei Strava gerade los ist und sich so lange zurücklehnen und sich an allen 3 Paketen erfreuen.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!