Garmin Edge 1030 Plus vorgestellt

Mit dem Plus Update bringt Garmin die Spitzen GPS-Navigation für Radfahrer auf den aktuellen Stand. Alle Neuheiten zum Garmin Edge 1030 Plus findest du in der Produktvorstellung.

Veröffentlicht: 16. Juni 2020
Letzte Aktualisierung: 30. Juli 2020
Mehr zum Thema:
Tippe auf ein Thema und finde alle passenden Artikel

Mit kleineren Änderungen bringt Garmin sein Edge Spitzenmodell auf den aktuellen Stand.

In diesem Artikel stelle ich dir die Neuheiten vom Garmin Edge 1030 Plus genauer vor und gebe dir meine persönliche Einschätzung zu den Änderungen.

UPDATE

Der ausführliche Praxistest vom Garmin Edge 1030 Plus ist jetzt online.

Hardware Neuerungen

Im Bereich der Hardware fällt sofort die neue Farbe ins Auge. Bereits bei der Präsentation vom Edge 1030 fanden viele Nutzer die schwarz-weiße Farbgebung nicht so toll und verbargen das Weiß mit einer schwarzen Schutzhülle.

Das Gehäuse vom Garmin Edge 1030 - jetzt ganz in schwarz
Das Gehäuse vom Garmin Edge 1030 – jetzt ganz in schwarz

Die ist ab sofort höchstens noch zum Schutz notwendig. Das Gehäuse vom Edge 1030Plus ist komplett in schwarz gehalten. Ansonsten hat sich an Größe und Gewicht nichts geändert.

Dann wäre da noch der neue Prozessor mit dem Sony GPS-Chipsatz wie er in vielen anderen Garmin Geräten verbaut ist.

Der Prozessor soll sparsamer mit Strom umgehen und so für eine Akkulaufzeit von bis zu 24 Stunden sorgen.

Der interne Speicher wurde von 16 GB auf 32 GB verdoppelt.

Fehlender microSD Slot auf der Rückseite
Fehlender microSD Slot auf der Rückseite

Es sind aber nicht nur Ausstattungsmerkmale hinzugekommen sondern es wurde auch etwas weggelassen. Der microSD Kartenslot auf der Rückseite ist Geschichte. Damit hat kein aktuelles Garmin Edge Gerät mehr die Möglichkeit, den Speicher über SD-Karten zu erweitern oder eine Garmin Topo Karte auf microSD zu nutzen.

Das Display soll sensibler reagieren und besser ablesbar sein. Im Prinzip spricht Garmin von der selben Display-Generation wie beim Edge 830.

Neu bei der Hardware ist auch ein Magnetometer Sensor.

Neue Navi Funktionen

Bei der Software tut sich erfahrungsgemäß am meisten. Wobei hier viele Neuheiten aus Edge 530 und 830 bereits per Firmware Update in den Edge 1030 gelangten.

Am spannensten wird wohl die „Verbesserte Streckenneuberechnung mit Off-Course-Nutzung“ Was sich genau dahinter verbirgt bleibt teilweise noch offen.

Off Course Navigation auf dem Edge 1030 Plus
Off Course Navigation auf dem Edge 1030 Plus

Durch den neuen Prozessor soll die Routenberechnung jetzt doppelt so schnell sein.

Wichtigste Neuheit soll die Berechnung einer Alternativstrecke nicht mehr zwingend an der geplanten Strecke orientieren, sondern eine logische Fortsetzung der Tour in Fahrtrichtung sein. Also mehr Zielorientiert wieder auf die geplante Strecke zurückführen statt Trackorientiert zum Punkt zurückführen, an dem die Strecke verlassen wurde.

Bisher nervte Garmin ja mit seinen penetranten „Bitte wenden“ Aufforderungen. Hoffentlich wird das jetzt besser.

Auf Details bin ich im Test gespannt und auch, ob diese Funktionen per Firmware Update auf Edge Explore, 530 und 830 ausgerollt werden.

Bei den 530/830 Modellen war ja Trailforks für den Mountainbiker erstmals mit dabei. Nachdem das in Europa aber in meinem Test eine einzige Enttäuschung war habe ich beim MTB-Update (Flow, Grit, Sprung) für den Edge 1030 nicht mehr drauf geachtet. Ich ging davon aus, dass es das nach dem Update schon beim 1030 gab. Jedenfalls erwähnt Garmin die Trailforks Integration jetzt beim 1030+ noch mal extra. Mal gespannt ob das jetzt was kann…

Durch den doppelt so großen Speicher ist jetzt auch mehr Platz für Karten. Ab Werk sind Europa, Afrika und Nordamerika mit dabei. Per Garmin Express kann man hier eingreifen und Updates laden.

Training und Live-Tracking

Trainingspläne können künftig auch auf dem Gerät erstellt werden.

Edge 1030 Plus bleibt beim Training weiterhin Spitze
Edge 1030 Plus bleibt beim Training weiterhin Spitze

Das Live-Tracking kannst du auch auf dem Gerät starten und Freunde und Familie sehen nicht nur deine Position sondern auch deine geplante Strecke und Trainingsdaten. Live-Tracking wird damit mehr zur Telemetrie, wie wir sie aus dem Motorsport kennen.

Preis und Verfügbarkeit

Der Edge 1030 Plus wird ab Juni 2020 für 600 Euro (UVP) im Handel erhältlich sein.

Neben dem Solo-Gerät wird es auch wieder ein Bundle mit Brustgurt, Geschwindigkeit- und Trittfrequenz-Sensor geben. Lieferbar auch ab Juni 2020 für 700 Euro.

Hier kannst du bereits bestellen:
Garmin Edge 1030 Plus bei ROSE Bikes*
Garmin Edge 1030 Plus Bundle bei ROSE Bikes*

Die Teile vom Edge 1030 Plus Bundle
Die Teile vom Edge 1030 Plus Bundle

Die UVP-Preise bleiben somit gleich.

Persönliche Einschätzung

So rein von der Papierform ist es schwer, die genannten Neuheiten richtig einzuordnen.

Schade finde ich den entfallenen microSD Slot.

Besonders gespannt bin ich auf die neuen, schnelleren Routenberechnungsfunktionen und die differenzierte Umplanung.

Ich werde mich auf jeden Fall bemühen, möglichst schnell ein Edge 1030 Plus Testgerät zu bekommen. Dann kann ich die Neuheiten bewerten, Tipps & Tricks in Videos geben und einen Vergleich zwischen Edge 1030 und Edge 1030 Plus machen.

Was sagst du zum leicht aufgefrischten Garmin Edge 1030 Plus? Schreib mir deine Meinung bitte in die Kommentare.

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Melde dich jetzt kostenlos zur GPS Radler Infomail an

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

23 Gedanken zu „Garmin Edge 1030 Plus vorgestellt“

  1. Mein 1030 ist schon schwarz. Da steht halt nur Bontrager drauf und nicht Garmin.
    Wegen der neuen Features werde ich nicht umsteigen. Mir reicht der Bontrager mit seinen Funktionen voll aus.
    Es würde mich freuen, wenn Garmin für den Bontrager ein Update mit der neuen Routen Neuberechnung zur Verfügung stellen würde.

    Antworten
  2. Wenn die meisten Fortschritte in der Software liegen ist ja schonmal klar, dass es erstmal einen Haufen neue Bugs gibt. Meinen 1030 habe ich von der FW 9.50 nach einer einzigen Tour sofort wieder auf die 9.10 downgegraded, nachdem z.T. keine Abbiegehinweise mehr angezeigt wurden, manchmal eine Schrift mehr auf dem Homescreen stand u.a.

    Antworten
  3. au weia, der Sonychip sorgte schon im neuen Fenix 6 mit seinen Ausreißern für Ärger, bei Richtungsänderungen bricht er immer wieder ein, und der track läuft dann lange mit 20, 30meter und mehr neben der eigentlichen Strecke.. da gibt es Dutzende Youtubetest’s die das Faktenbasiert seriös nachweisen.
    Und den Kartenslot canceln nur damit sie 5 euro Produktionskosten sparen, oder was immer auch Garmin da geritten hat so eine wichtig zentrale Hardware zu entfernen – es ist ein NoGo.
    Wenn aber das Display wieder die brillianz des Garmin1000 erreichen kann…dann wirds wieder interessant, gesetzt der Fall der Sony-Gps-Chip produziert im 1030Plus keine Ausreißer, weil da nachgebessert wurde. dann kauf ich ihn sofort.. denn das flaue 1030er Display ist z.b. in der Nacht nicht unbedingt eine Offenbarung..

    Antworten
  4. Habe neulich den 1030 gekauft, und das nur weil er länger läuft als der 1000 er. Mit dem 1000er war ich völlig zufrieden, außer dass halt immer eine Tasche auf der Stange notwendig war – mit Kabelverlegung …
    Der 1030 läuft gut, ich kann auch nicht viel beanstanden. Das Display war subjektiv beim 1000er brillianter aber naja der 1030 ist ansonsten richtig gut.
    Ich glaube nicht, dass 1030 plus wirklich mehr bringt … außer, dass nun der 1030 billiger wird. Also nochmals zuschlagen ….
    LG Matthias

    Antworten
  5. Hmm, die neue Routenberechnung hatte ich auch gern auf meinem 1030 ohne plus. Der SD-Slot ist mir egal, den nutze ich schon heute nicht. Und die Akkulaufzeit ist schon jetzt sehr gut und wenn ich mal länger als 16 Stunden – so lange hält der Akku bei mir locker – unterwegs bin, kommt ein Akkupack dran. Kurzum, der 1030plus ist kein wirkliches Upgrade, es bleibt nur die Hoffnung, dass die Routenberechnung noch per Update beim 1030 ankommt. Ansonsten warte ich lieber auf einen echten Nachfolger.

    Antworten
    • Die verbesserte Routenberechnung wird wohl Garmin nicht mehr anbieten bei den 1030 – man möchte doch die neuen Navis verkaufen können.
      Begonnen mit der V3.x – heute mit der V9.5 immer noch nicht gelöst!
      Die neuen Plus werden wohl auch wieder Maken haben die dann erst wieder bei den zukünftigen Plus-Plus angeboten werden.

      Antworten
      • Ich vermute mal, die verbesserte Routenberechnung ist schon angekommen. Nach dem letzten Update (ich hab meinen Edge gerade nicht zur Hand, weiß also die derzeitige Versionsnummer nicht) hat der Edge bei einer Abweichung von der Strecke hinterher in die richtige Richtung, also zielorientiert weitergeroutet. Gleiches geschah zeitgleich bei einem Edge Explore mit aktueller Software. Hmm, war das nun ein „tragischer Einzelfall“ oder tatsächlich eine Verbesserung?

        Antworten
  6. Erstaunlich, dass Du nicht erwähnst, dass der 1030 Plus immer noch die alte USB-B Schnittstelle verbaut hat und Garmin nicht auf die aktuelle USB-C Schnittstelle gewechselt ist.
    Für mich somit ein absolutes NoGo!

    Antworten
    • Ja, wäre mal nett, wenn auch Garmin umsteigt. Buchse ist mechanisch stabiler und bequemer, da Richtung egal. Außerdem sind immer mehr Leute durch Smartphone sowieso mit USB-C unterwegs. Finde ich aber nicht sooo ausschlaggebend.

      Antworten
  7. Ja, das ständige „bitte wenden“ (im Sinne Richtung zum Ausgangspunkt) ist schon etwas nervig, beobachte ich aber speziell mit Komoot Routen, ob das dann besser wird. Schnellere Routenberechnung wäre auch super, manchmal „hängt“ der 1030 arg lang auf der Stelle, ist aber auch vielleicht GPS Signal abhängig…na schaun mer mal… Training läuft bei mir über Polar — Speicherkarte habe ich bisher nicht genutzt. Akkulaufzeit ist o.k. für mich. Neuanschaffung? Eher nicht.

    Antworten
  8. Nicht nur der SD-Karten Slot ist weggefallen – wenn ich nicht ganz blind bin, kann ich unter KONNEKTIVITÄT auch nur noch Bluetooth und ANT+ finden – was ist mit Wlan?

    Warum sollte man dann auf das 1030+ wechseln – man verschlechtert sich eigentlich nur

    Antworten
      • Ich hab das 1030+ und WLAN an und hinzugefügt. Gibt’s auch oben ein extra Statussymbol dafür.
        Ich warte dringend drauf, dass du es bekommst und testen kannst. In deinen Berichten gibt’s immer noch ein paar Tips und Tricks. 👍😉

        Antworten
  9. Bei meinem EDGE 1000 ist die Kartendarstellung (OSM-Karten) absolut miserabel – Ortsnamen sind darauf fast nicht erkennbar. Dafür zeigt er in der Kartendarstellung oben immer kommende Straßeneinmündungen an, anstatt den nächsten Ort, wem das wohl hilft?
    Ist das Problem wohl beim EDGE 1030+ inzw. gelöst?
    Ein zweites Problem beim 1000er sind die häufigen „Blackouts“, bis zu 10 Sek. bei Kreuzungen, da hat sich der Rennradler längst „verfranst“!
    Schnellerer Prozessor und längere Akku-Laufzeit wären nat. schon ein Kaufargument.
    Grüße von WODOMUC

    Antworten
  10. Vorsicht, der ist auf dem MAC nicht mehr mit Bootcamp zu gebrauchen. Kommen Fehlermeldungen (die zwar auch bei windows, aber da erkennt er noch die darauf installierten karten). Aussage Garmin support:
    Basecamp wird nicht länger unterstützt, routen planen soll man auf connect. Da sind aber nur google, here und osm (nicht open topo!). Aussage des Garmin supports: mit google terrain kann man auch bikerouten planen. Ja, das hat der typ vom support echt gesagt!
    Teuer gekaufte topokarten sind also für den biker nur noch ein sehr teures Hintergrundbild auf dem edge, und können nicht mehr zum planen gebraucht werden

    Antworten
  11. Hatte gestern ein Telefonat mit dem Garmin-Support und da wurde mir gesagt, dass Garmin per Update bezüglich BaseCamp nachgebessert habe: Das Edge 1030Plus soll nun also BaseCamp-kompatibel sein – inklusive der darauf befindlichen Karten.
    Weiß hier jemand, wieviel Speicher durch die vorinstallierten Karten bereits belegt ist? 32 GB hören sich ja erst einmal ordentlich an, aber interessant wäre doch, zu wissen, was davon tatsächlich nutzbar ist!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar