Ende für BaseCamp Mobile: Raus aus dem App Store
Veröffentlicht: — Letzte Aktualisierung: 1. Januar 2017
25 3520

BaseCamp Mobile wurde von Garmin still und heimlich eingestellt und aus dem App Store entfernt. Welche Alternativen gibt es?

Garmin BaseCamp Mobile
Garmin BaseCamp Mobile

Bisher konnten mit BaseCamp Mobile für iPhone und iPad Routen oder aufgezeichnete Tracks leicht verwaltet und bearbeitet werden.

Seit kurzem ist die BaseCamp Mobile aus dem App Store von Apple verschwunden.

BaseCamp Mobile entfernt

Unterwegs schnell einen Track vom Tourenportal runterladen und auf den Garmin kopieren. Oder den tollen Biergarten von einem Freund als Waypoint per E-Mail bekommen und an’s Garmin weiterleiten. Mit BaseCamp Mobile war das alles möglich – war!

Damit ist jetzt Schluss!

GPX-Track in BaseCamp öffnen und auf Gerät kopieren
GPX-Track in BaseCamp öffnen und auf Gerät kopieren

Garmin hat die Mobile Version von BaseCamp aus dem App Store entfernt. Damit sind keine Neuinstallationen mehr möglich. Wer, wie ich, BaseCamp Mobile noch auf dem iPhone oder iPad hat, kann noch damit arbeiten.

Als Grund liest man häufig von mangelhafter Kompatibilität zu iOS 9.

Für alle Freunde von Android gibt es jetzt auch Gewissheit: Es wird nicht die lang erwartete BaseCamp Mobile App für Android geben.

Alternativen zu BaseCamp Mobile

Offiziell möchte sich Garmin in Zukunft auf eine einzige App konzentrieren. Garmin Connect soll künftig auch Funktionen aus BaseCamp Mobile enthalten.

Android und Garmin verbinden
Android und Garmin verbinden

Bis es so weit ist, gibt es für Android Nutzer die Möglichkeit, per USB-OTG Kabel auf die Garmin Navigation zuzugreifen. Wie das genau funktioniert habe ich in einem anderen Artikel erklärt.

Für iPhone Nutzer steht dieser Weg nicht offen. Apple erlaubt keine derartigen USB-Verbindungen.

Die einzige Möglichkeit, die ich aktuell sehe, GPS-Daten zwischen iPhone oder iPad und Garmin Geräten auszutauschen geht über einen WLAN microSD Kartenleser*. So ein Teil macht die (ausgebaute) Garmin Speicherkarte für das iPhone zugänglich.

Hast du eine alternative Lösung? Dann her damit und ab in die Kommentare.

Persönliches Fazit

Schade, dass Garmin BaseCamp Mobile eingestellt wurde, bevor die Werkzeuge zum Austausch von GPX-Dateien in Garmin Connect integriert wurden.

Ich bin jedenfalls auf die BaseCamp Funktionen in Garmin Connect ziemlich gespannt. Vielleicht kommen dann auch Android Nutzer in deren Genuss. Ich halte euch hier im Blog auf dem Laufenden.

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(10 Bewertungen, Durchschnitt: 3,90 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

25 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Hallo gpsradler

    Basecamp mobile funktioniert definier nicht mehr mit ios9.
    Musste ich gestern unterwegs auf Tour leider feststellen.
    Das beendet beim Geräte-Suchen sofort wenn mein Oregon aktiv ist.

    Ich finde das Verhalten von Garmin hier definitiv eine Zumutung.
    Wer will denn zuhause immer alles vorplanen oder gar net notebook mitschleppen. Absurd.

    Ich persönlich bin jetzt wieder zu einer Lösung zurückgekehrt die ich schon 2013 ausprobiert hatte bevor Basecamp mobile richtig nutzbar war (damals ging das öffnen in… noch nicht, man konnte Daten nur mit der Garmin Cloud austauschen).
    Jetzt nach 2 Jahren ist es halt noch etwas schlechter geworden.
    Mein Fazit dazu ist sich möglichst von speziellen Apps unabhängig zu machen und auf Std-Protokolle zu setzen.

    Ich verwende einen Memory2Move Max von Intenso.
    Das ist ein kleiner wifi-router mit sd-karten-leser und USB-Host-Anschluss. Und das Ding hat einen recht grossen Akku.

    An dem USB-Anschluss kann man USB-Storage-Devices anschliessen. Also z.B. einen USB-Stick oder eben auch meinen Oregon 600.

    Vorteil ist dass ich nicht unterwegs mein Oregon öffnen und mit der micro-se-karte rumhantieren muss.
    Einfach ein kurzes usb-kabel einstecken und das Garmin ist über wlan als Laufwerk ansprechbar im Samba-Protokoll.

    Auf dem iPhone verwende ich dazu Goodreader für den Dateiaustausch.

    Also das läuft dann so

    – Oregon per USB an das Memory2Move (M2M) anschließen
    – M2M einschalten
    – Auf dem iPhone sich mit dem wlan des M2M verbinden
    – Goodreader starten und über connect den Datei-server suchen
    – dann kann man durch das Filesystem des Oregon navigieren und alles up- und download wie man will
    – und das geht auch viel schneller als mit der Bluetooth-funktion…….

    Das geht natürlich auch mit jedem nicht iOS-Device das wlan hat und samba beherrscht und sicher auch mit anderen Apps als Goodreader….

    Schöne Grüße
    Uwe

    • Hallo Uwe,

      Erst einmal vielen Dank für deine Anleitung. Soweit so gut. Ich habe den Good Reader und den M2M. Installiert. Nun will der Goodreader zum Verbinden mit dem M2! eine url haben – was gebe ich dann dort ein.?
      Im M2M habe ich die .gpx Dateien sichtbar, aber wie ist jetzt der Schritt, die Dateien vom iPad auf die SD Karte des Garmins zu bekommen? Und welche Art Server aus der gezeigten Auswahl gebe ich für den Connect mit dem M2M ein?!?

      • Hallo Heinrich

        Als erstes musst du dein Ios-Device natürlich mit dem wlan des m2m verbinden. Ich denke das ist klar.

        Im goodreader gehst du dann unten auf connect.

        Dort gibt es dann unten eine Kategorie „Servers found via wifi“. Dort auf „reload list…“ drücken.
        Der m2m müsste da dann als smb-server auftauchen.
        Dann verbinden und du kannst dateien hin und her schieben.

        Evtl muß man im m2m das samba-protokoll aktivieren. Das weiß ich nicht mehr. Ist bei mir schon länger her….

        Die Dateien gekommst du in den goodreader z.B. Durch „öffnen in…“ Aus der email-app.

        Oder auch durch direkten download aus dem web über den goodreader….

        Ich produzier meine gpx oft in pocket earth auf dem iPhone……

        Viel Erfolg

  2. Hallo gpsradler

    Ich habe ein Oregon 600 und inzwischen auch eine einfache Lösung für dieses Problem gefunden. Ich verbinde mein Samsung S5 direkt über Mini USB und USB conect Kabel mit dem Oregon 600 und nach ca 2min wird es als externer Speicher erkannt , so kann man einfach wie am PC die gewünschten Informationen hin und herschieben. Ich habe das auch schon mit anderen Handys und auch verschiedenen kabeln versucht und muss sagen es gehen nicht alle Kabel bzw Handys. Einen Versuch ist es aber wert.

  3. vielen Dank für den Artikel, dies ist der einzige Beitrag den ich über die Einstellung von Base Camp gefunden habe. Finde ich wirklich nicht toll das Garmin Base Camp so still und heimlich einstellt. Ich wollte gerade einen Track übertragen und plötzlich funktionierte es nicht mehr. Vielen Dank für die oben genannten Lösungen, für mich als Laien sind diese jedoch ziemlich kompliziert und ich würde mich freuen wenn ihr mich weiter auf dem Laufenden haltet, ob es eine einfache Bluetooth Verbindung zwischen dem Oregon und dem iphone in Zukunft gibt vielen Dank

    • Hallo Micha,
      danke für dein Feedback. So was einfaches wie BaseCamp Mobile wird es als Alternative nicht geben.
      Demnächst wird es hier im Blog einen Artikel mit einer Lösung mit WLAN für das iPhone geben.

  4. So ein Saftladen die Garmins. Die Bluetooth connectivity war eine Kaufentscheidung. Ich bin seid Jahren Garmin Nutzer und muss sagen ich bin höchstunzufrieden mit Software im Ganzen.

  5. Aufgrund der Einstellung von Base Camp im App Store durch Garmin habe ich diese mal angeschrieben und meine Enttäuschung darüber zum Ausdruck gebracht, natürlich keine Reaktion wegen „so einer Kleinigkeit“?

    Da ich aber sonst immer mit dem Oregon 600 so super geradelt bin und das Gerät schätze, habe ich mich an die o.g. Lösung gemacht und mir das Intenso Memory2Move max für ca. 30 Euro zugelegt und das Oregon 600 angeschlossen. Vorher über Komoot ne Route geplant und auf dem Iphone gespeichert. Ich habe hier nicht wie oben erwähnt den Goodreader genommen, sondern Documents, kostet zudem nichts und erfüllt auch gut seinen Zweck. In Documents konnte ich dann das Iphone über WLAN mit dem M2M verbinden, dazu habe ich in Documents im WEBdav Server die IP Adresse des M2M (steht in der Anleitung) eingetragen und schon erschien ein Menü im Safari Browers, mit dem ich die Route auf das per Kabel angeschlossene Oregon 600 in den GPX Ordner überspielen konnte. War eigentlich gar nicht so schwer, wie ich oben zunächst angenommen hatte. Vielen Dank noch für die Anregung in diesem Kommentar Threat.
    Insgesamt bleibe ich aber dabei, dass ich die Einstellung von Base Camp schade finde, leider gibt es vermutlich viel zu wenig Proteste dazu bei Garmin.

  6. Moin,

    ich teile die hier vielfach geäußerte Ansicht, daß der Software-Support von Garmin mangelhaft ist. Das Einstellen von BaseCamp Mobile ist da nur ein Beispiel. Daß man mit der Garmin Connect App unter Android nicht arbeiten kann, wenn man offline ist und auch am Rechner seine Daten nur online speichern kann ist zwar aus Sicht der Firma zeitgemäß, aber nicht User-orientiert.

    Die Geräte sind gut. Aber man sollte von Anfang an Software Alternative nutzen, damit man nicht plötzlich (und ohne Vorabkündigung) im Regen steht.

    Ciao
    Joey

  7. Hi,
    mein Basecamp funzt in gewohnter Weise auf meinem iPhone mit der iOS 9.3.3
    Hoffe das funktioniert bis Garmin Connect ausgebaut hat!
    Grüße

  8. Ich bin der Meinung das man sein Oregon 600 zurück geben sollte wegen Mangel an der Sache! Ich habe es damals gerade wegen des Bluetooths und es stand in den Beschreibung und dem Zeitpunkt nirgends etwas das es nur mit dem Iphone und dann noch nur mit Base Camp funkioniert. Ich kenne Bluetooth als Verbindung das man Daten zwischen zwei verbunden Geräten austauschen kann.
    Deshalb werde ich versuchen es zurück zugeben wegen Mangel an der Sache.

  9. Interessanter Test. Mit Bluetooth kann nicht jeder direkt anfangen, da es schwierig ist das einzurichten wenn man nicht technickaffin ist. Gut ist es aber als Produkt denn selbst ich als Smartphonenutzer muss noch einiges lernen um perfekte GPS zu können. Ich bin über den Artikel sehr dankbar. vielen lieben dank.

Dein Kommentar zum Artikel