Die Navigation ist für mich die wichtigste Funktion an einem GPS-Fahrradcomputer. In diesem Artikel zeige ich dir die vielfältigen Möglichkeiten der Navigation mit dem Garmin Edge 1030.

Zum Thema Navigation gibt es beim Garmin Edge 1030 so viel zu berichten, dass ich es nicht in den ausführlichen Edge 1030 Praxistest gepackt habe.

An dieser Stelle habe ich genug Platz, über die Details der verschiedenen Navigationsarten zu berichten und Tipps und Tricks zur Navigation zu geben.

Noch keinen Garmin Edge 1030?

Navigation zu einer Adresse (Autorouting)

Adresse eingeben, Start drücken und das Ziel wird entlang toller Strecken erreicht. So stellen sich die meisten Einsteiger die Navigation am Fahrrad vor – wie beim Auto.

In der Praxis ist das aber leider nicht so. Du erreichst zwar dein Ziel, aber von einer schönen Route kann kaum die Rede sein.

Selbst mit der neuen Funktion „Routing nach Beliebtheit“ im Edge 1030 wird es nur etwas besser.

Um dich zu einer Adresse, einem POI oder einfach in eine Stadt führen zu lassen, wählst du von der Startseite „Navigation“. Adresse Schritt für Schritt eingeben, wobei du durch Auto-vervollständigen unterstützt wirst. Zum Abschluss Los! drücken und nach der Berechnung kann es schon losgehen. Zu lang sollte die Strecke nicht sein, sonst dauert die Berechnung recht lange.

Adresseingabe beim Edge 1030
Adresseingabe beim Edge 1030

Jede Abweichung von der geplanten Strecke resultiert in einer Neuberechnung – sofern du die automatische Neuberechnung aktiviert hast.

Während der Navigation - mit Streckenabweichung
Während der Navigation – mit Streckenabweichung

Du wirst mit der Ziel-Navigation zwar dein Ziel erreichen, ob das aber eine schöne Radtour wird bleibt offen.

Zwischenfazit Autorouting:
Auf kurzen Strecken wo es mehr auf ankommen als auf Genuss ankommt ganz OK, aber für schöne Tagestouren oder gar Radurlaube nicht geeignet.

Geplante Strecke per Routing abfahren

Deutlich besser als nur ein Ziel vorzugeben ist die Tour vorher am Computer zu planen.

Ich mache das gerne mit komoot. Dazu gibt es seit kurzem eine Connect IQ App, mit der du die Tour direkt aus deinem komoot Profil auf den Edge 1030 kopieren kannst. Wie das geht zeige ich dir im komoot Connect IQ Ratgeber.
Gut planen kannst du auch mit GPSies, BikeMap, BaseCamp, MagicMaps und wie sie alle heißen.

Am Ende hast du immer deine Strecke in einer GPX-Datei auf dem Computer liegen.

Die kannst du direkt am Computer auf den per USB verbundenen Edge bringen. Einfach in den Ordner Garmin/NewFiles kopieren.

Alternativ geht es es noch per BaseCamp, Speicherkarte (Anleitung für iPhone) oder Garmin Connect IQ App (Anleitung für Android).

Navigation für importierte Strecke starten
Navigation für importierte Strecke starten

Auf dem Edge findest du die Strecken unter NavigationStreckenGespeicherte Strecken

Route aus Track berechnet
Rout wird am Startpunkt berechnet

Der Edge legt jetzt den geplanten Track auf das interne Kartenmaterial und berechnet Abbiegehinweise. Im Test hat das sehr gut geklappt, selbst bei „sinnlos“ geplanten Ecken.

Edge 1030 Routing Screenshots
Routing auch an sinnlos geplanten Ecken. Re-Routing zurück zur

Einziges Manko: die Navigation möchte bei verlassen des Tracks vornehmlich zurück zu dem Punkt navigieren, an dem die geplante Strecke verlassen wurde. Auch wenn der Weg nach vorne schneller wieder auf die Strecke führt, wie oben in den beiden Screenshots zu sehen.

Während bei älteren Edge Geräten der importierte Track lediglich als grober Anhaltswert genommen wurde, hält sich jetzt der 1030er sehr genau an die Vorgaben. Vereinzelt fehlen aber unterwegs noch Routinganweisungen an Abzweigungen, wo eigentlich ein Hinweis nötig wäre. Du solltest also besser die Karte ab und zu im Auge behalten.

Zwischenfazit GPX-Track nachfahren:
Beim Garmin Edge 1030 die beste Form der Navigation.

GPX-Track ohne Routing nachfahren

Bei dieser Art der Navigation siehst du den geplanten Track als Linie auf der Karte. Mehr nicht. Keine Abbiegehinweise, keine Berechnung der Ankunftszeit.

Den GPX-Track importierst du genau wie oben beschrieben drahtlos oder per USB vom Computer in den NewFiles Ordner.

Rufe die Strecke auf, tippe aber nicht auf Los, sondern gehe in die Einstellungen. Da aktivierst du „Immer anzeigen“. Gehe jetzt zurück auf die Startseite und starte die Aktivität.

Navigation entlang GPX-Track ohne Routing
Navigation entlang GPX-Track ohne Routing

Auf der Karte siehst du den Track als recht dünne Linie. Die Farbe kannst du einstellen, die Breite der Linie leider immer noch nicht.

Während der Fahrt folgst du einfach der Linie.

Am Ende der Tour gehst du am besten gleich noch mal in die Strecke und schaltest die Sichtbarkeit wieder aus. Sonst wird das bei künftigen Touren schnell unübersichtlich.

Zwischenfazit Track ohne Routing:
Gut für alle, die keine Unterstützung wollen Oder wenn es mitten durch die Natur gehen soll oder keine Karte vorhanden ist.

RoundTrip-Routing – Tour Vorschläge

Kein konkretes Ziel? Keine Zeit eine tolle Rundtour zu planen? Dann lass den Edge 1030 dir eine Rundstrecke berechnen.

Über NavigationStrecken geht es zum RoundTrip-Routing. Hier kannst du Vorgaben zu Distanz, Startort und die Startrichtung vorgeben.

RoundTrip-Routing Garmin Edge 1030
RoundTrip-Routing im Edge 1030 mit Speichermöglichkeit

Der Edge berechnet dir jetzt drei Tourenvorschläge, die du dir auf der Karte anschauen kannst. In der Titelzeile wechselst du zwischen den Touren hin und her. Ganz neu: wenn du auf die Titelzeile klickst, kannst du den Vorschlag abspeichern.

Zwischenfazit RoundTrip-Routing:
In der Praxis waren die RountTrip-Routing Vorschläge gar nicht mal so schlecht.

Edge 1030 Navi Erfahrungen

Neben dem Problem in Tunneln, auf das ich bereits im Praxistest hingewiesen habe sind mir noch ein paar Dinge aufgefallen:

Screenshots Probleme und Auffälligkeiten
Edge 1030 Probleme: Wenden im Tunnel, lange sinnlose Abzweigungen

Auf geplanten GPX-Strecken mit vielen Kehren machte die Navigation daraus manchmal ein einziges langes Abbiegemanöver, obwohl keine Abzweigungen vorhanden waren. Gerne auch kombiniert mit einem „Bitte wenden“. Einfach stur weiterfahren – nach kurzer Zeit spielt sich das wieder ein.

Das Ende der Tour wird nicht mit einem „Sie haben das Ziel erreicht“ verkündet sondern ganz sportlich mit „Sie haben gewonnen!“ – begleitet von einer kleinen Pieps-Melodie, die ich bereits nach wenigen Touren als nervig empfand.

Hoffentlich sind das nur die Kinderkrankheiten, die wir bei neuen Garmin Geräten bereits seit Jahren kennen. Mit den Firmware Updates, die zum Start immer in kurzer Folge kommen, sollte sich die Software Qualität verbessern.

Persönliches Fazit

Mit dem Edge 1030* hat die Routen-Navigation entlang eines selbst geplanten GPX-Tracks einen großen Fortschritt gemacht und ist jetzt mein Favorit.

Navigation mit dem Garmin Edge 1030 macht Spaß
Navigation mit dem Garmin Edge 1030 macht Spaß

Der klassische Weg, einen Track ohne Navigation auf der Karte einblenden und nachfahren macht für mich nur noch bei Querfeldein-MTB-Tracks Sinn.

Die Zielnavigation finde ich nur auf kurzen Strecken brauchbar. Etwa um zum Hotel, Supermarkt oder Bahnhof geführt zu werden. Ob sie mit der Funktion „Beliebte Strecken“ besser wird, werde ich für euch beobachten.

Wie navigierst du am liebsten? Schreib mir deinen Weg zum Ziel in die Kommentare.

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,07 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

70 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Ich benutze wie oben beschrieben die Routingfunktion – auf Wunsch natürlich auch ohne Abbiegehinweise (in den Einstellungen abschalten); dann hast Du dasselbe wie beim Track abfahren ohne Routingfunktion aber mit einer breiten Linie!
    Zusätzlich zur Routingfunktion benutze ich die „Immer anzeigen“ – Einstellung um unterwegs geplante Varianten (in verschiedenen Farben) zu erkennen und allenfalls spontan auszuwählen. Damit hat die klassische Vorgehensweise doch noch einen sinvollen Zweck!

    • Danke für den Tipp mit den Alternativstrecken.
      Wenn ich nur die Abbiegehinweise ausschalte wird aber doch die Strecke auf das Edge Kartenmaterial gelegt, oder? Somit sollte Querfeldein Track folgen nicht möglich sein.

  2. Guter Test dazu würde ich mir ein Video wünschen.
    .
    Kleine Ergänzung zu:
    „Einziges Manko: die Navigation möchte bei Verlassen des Tracks vornehmlich zurück zu dem Punkt navigieren, an dem die geplante Strecke verlassen wurde….“

    Das ist doch kein Manko, wenn ich eine geplante Strecke nachfahren will dann bitte genauso wie ich sie geplant habe und nicht anders. Daher ist Streckenabweichung und Routung zurück an den Punkt an dem ich die geplante Strecke verlassen habe, völlig korrekt.
    Mag sein das du in nach vorne schneller wieder auf deiner geplanten Strecke bist, darum geht es aber nicht wenn man ein Track nachfahren will. Wenn du Pech hast fehlt dir dann ein schöner Teil (Trail, Sehenswürdigkeit sonst was, in deinem Fall ein paar hundert Meter, das können aber auch 10, 100, oder mehr km sein).

    • Danke für deine Meinung. Das kann ich nachvollziehen. Mir ist das im Zusammenhang mit Straßensperrung aufgefallen. Da will ich nicht zurück geleitet werden, da ich da nicht weiter kommen. Daran sieht man, wie komplex so ein Thema ist.

      • Hi,
        was passiert eigentlich, wenn ich sein Zurückleiten ignoriere und einfach irgendwo anders wieder auf die Strecke treffe ? Macht er von da einfach weiter ?

      • Also ich verwende schon sehr lange ein Teasi Gerät wo ich meine in Komot geplanten Touren nachfahre. Wollte mir aber nur wegen des – offenbar helleren Displays – dieses Garmin Gerät kaufen. Aber ein Zurückleiten der Strecke auf den Punkt wo ma sie verlassen hat, nein, das geht gar nicht. In meinen geplanten Touren git es immer Wege, die schon lange keine mehr sind, da das Grundstück möglicherweise privat und nun durch einen Zaun versperrt ist. Ein anderes Mal führt der geplante Track direkt über ein „Militärisches Sperrgebiet – Betreten verboten“, auch das ist in den Karten der Onlineportale nie verzeichnet, oder es gibt einfach ein befristetes forstliches Sperrgebiet. Ein Gerät, das da nicht einen anderen Weg sucht und findet geht gar nicht, Schließlich will man ja Weihnachten wieder im Kreis der Familie verbringen.

        • Fährst du einen Track, versucht dich das Gerät bei Abweichung sinnvollerweise wieder direkt auf den Track zurückzubringen. Schließlich hast du den Track vorher ausgearbeitet und wolltest ihn so auch fahren. Wenn du länger vom Track abweichst, routet es dich zum Track zurück, ohne dich wieder den ganzen Weg zurückzuschicken. Das ist m.E. eigentlich ganz sinnvoll so und ich hoffe sogar, dass es nicht durch ein Firmwareupdate nochmal geändert wird.

          • Im Prinzip gebe ich dir recht, Christian. Leider ist der 1030 etwas zu penetrant beim zurückführen. Das hat schon was von „preußischer Disziplin“. Etwas mehr vorausschauendes navigieren wäre schon schön.

          • Ich weiß nicht, wie es sich bei der A-B Zielnavigation verhält. Da wäre das Verhalten natürlich fatal, an der eingangs automatisch berechneten Route festzuhalten.

            Beim „Track-Routing“ finde ich es ok. So eine Funktion „Track mit deutlichen Abbiegehinweisen“ hatte ich mir schon immer gewünscht. Mit dem Track-Routing alle in jeder Situation glücklich zu machen, wird vermutlich nicht möglich sein. Wenn man die Neuberechnung zu früh greifen lässt, und dazu den Endpunkt des Tracks heranzieht, landet man ganz schnell wieder beim Auto-Routing (Zielnavigation). Ich glaube, das ist ein sehr komplexes Thema, weil es so situationsabhängig ist.

            Manchmal wünsche ich mir auch schneller eine Neuberechnung (z.B. wenn es mit dem Weg nicht weitergeht), manchmal aber auch nicht (wenn ich einfach nur gepennt und die falsche Gabelung erwischt habe). Fürs Navi sind beide Situationen gleich (vom Track abgekommen) und es muss sich „entscheiden“.

    • Hallo,

      da gebe ich Matthias recht. Ich bin am WE mit meinen Jungs in einem mir unbekannten Wald gewesen. Da hatte ich einen von komoot vorgeschlagenen Weg nicht nutzen können, da es diesen schlicht nicht mehr gab! Da empfand ich die „Rückführungsversuche“ extrem nervig. Am Ende musste ich mich an Schildern orientieren (!). Da hätte ich auch den Polar behalten können, ist zumindest die Software im Bezug auf die Fitnessdaten um Welten besser.
      Am Ende hatten sich die geplanten HM mehr als verdoppelt und die Länge der Tour um 50% verlängert. Nur gut, dasder Kurze das so mitgemacht hat. Hat mich echt enttäuscht!

  3. Mir geht es auch auf den Geist, dass mich mein Navi immer auf den Punkt zurückführen will wo ich die Strecke verlassen habe. Ich vermisse eine Funktion wie bei Auto-Navi oder bei den Apps, die von meiner Position eine Neuberechnung auf die weitere Strecke vornehmen !

  4. Hi,

    noch 2 kurze Fragen zur Navigation.

    1. Kann der Edge 1030 auch gpx Dateien mit Streckenabschnitten verarbeiten die nicht auf der Karte liegen? Z.b. beim Mountainbiken auf Trails.

    2. Gibt es ein akustisches Signal wenn man die Route unabsichtlich verlässt?

  5. Ich habe einen ausgezeichnet funktionierenden Oregon 600 und gebrauche ihn hauptsächlich fürs Pedelec. Im Urlaub und auch auf unbekanntem Terrain bin ich meist ohne Papierkarte und immer mit Tracks unterwegs. Sollte ich beim 600er bleiben – oder? Wie wirkt sich der fehlende Kompass aus?

  6. Heute zum ersten mal getestet
    bin sehr zufrieden mit dem Gerät
    macht was es soll
    bin bei minus 8 Grad gefahren und es hat alles bestens geklappt
    Kopplung mit Garmin Connect…… über WLAN alles noch vor dem Haus hochgeladen
    Also erstmal Super
    Muss noch Mountainbike auspacken
    Aber erst später wenn ich ins Gelände kann
    Erster Eindruck passt

  7. Ich finde die ganze Navigationssoftware einfach nur schlecht umgesetzt. Wieso kann ich Streckenpunkte nicht einfach löschen, während der Route. Beim planen werden die Punkte mit einer Nummer in der Karte versehen. Im Menü ist nur noch die Bezeichnung vorhanden. Beim verschieben eines Routenpunktes, sollte dieser mit einer anderen Farbe angezeigt werden. (Teilweise muss ich ja den Punkt über mehrer Punkte verschieben. Auch möchte ich einen Punkt nachträglich einfach zwischen zwei bestehende Punkte setzen können und die Route neu durch diesen Punkt berechnen lassen. Wenn ich einen Punkt nicht anfahre, will ich diesen löschen können und die Route geht danach einfach weiter. usw usw. Alle diese Funktionen gibt es in den verschiedensten Navis, man mus sie ja nicht neu erfinden.

  8. danke für deinen Hinweis bezüglich 2 Profile
    Habe es jetzt geschafft von Mountainbike zu Straße zu wechseln
    Navigation – Profile – und aktivieren
    Das war es

  9. Hi.
    Worin liegt eigentlich der Unterschied zum Oregon oder Montana Serie?
    Abgesehen von den Social Media Funktionen sowie den verstärkte Radcomputerfunktionen bzw -unterstützung, ist der Unterschied, dass man beim 1030 den Akku nicht wechseln kann, dass dieser daher schlanker ist und dass es elegantere (bessere) Halterungen gibt.

    Gibt es in der Navigation, Darstellung, Routenplanung bzw Kartenunterstützung unterschiede?

    lg petra

    • Edge Geräte sind spezielle GPS Fahrradcomputer (mit Navigation) während Oregon und Co (Outdoor Geräte) Universal Navigationen sind. Navigation unterscheidet sich etwas. Karten funktionieren überall.

  10. Hi Matthias,
    wenn ich ganz normal ohne jegliche Navigation losfahre – nur mit Aufzeichnung der Tour – kann ich unterwegs zeitweise auf Navi umschalten bzw dazuschalten ohne die Tour zu unterbrechen ?
    LG
    Peter

  11. Hallo Matthias,

    danke für den schönen Artikel! Ich hätte noch zwei Fragen:

    1) Ist die Garmin Cycle Map im Edge 1030 das Gleiche wie die Topo Active Europe im Oregon 750?

    2) GPX-Tracks mit Routing abzufahren, ist mir sehr wichtig. Der Edge 1030 kann es, wie du schreibst. Kann das auch der Oregon 700/750 und auch der ältere Oregon 600?

    Danke und liebe Grüße
    Christian

    • Cycle Map und Active Topo sind nicht identisch, vor allem beim Design. Auch wenn beide auf OSM-Daten basieren.
      Diese Art der Track Navigation ist aktuell einmalig bei Garmin. Kann sonst kein Gerät.

      • Danke Matthias, damit hast du mir sehr geholfen. Ich werde es dann wohl mit dem 1030 mal probieren und deinen Link nutzen. Die Userberichte sind zwar teils sehr kritisch, aber ich muss es selbst probieren.

        Ich habe das Oregon 600 und wusste nicht, ob ich für diese „Track-Navigation“ vielleicht zu blöd bin. An sich sind mir die Garmins als saisonaler Gelegenheitsnutzer viel zu kompliziert, sehe momentan aber keine Alternative.

        Gewisse Hoffnungen habe ich auf das neue Falk von Baros, auf das du im Blog ja auch schon hingewiesen hast. Aber das dauert mir jetzt zu lange, bis es herauskommt.

        Herzlichen Dank für die Auskunft und deinen interessanten Blog,

        Christian

  12. Hallo Matthias
    Wenn ich eine längere Tour mache und zum Beispiel zu Mittag wärend des Essens den Edge 1030 ausschalte und dann wieder starte muss ich immer mein Fahrradprofil wechseln
    obwohl ich zu Beginn Tourenrad eingegeben habe
    Es beginnt immer mit Mountainbike
    Kann dies irgendwie umgangen werden

    Danke
    Egon

  13. Hallo Matthias

    auf Grund Deiner tollen Berichte habe ich mich entschlossen einen 1030 zu kaufen und konnte bereits einige Testfahrten absolvieren. Vorerst herzlichen Dank für die viel Arbeit von der wir alle profitieren können.
    Eine Frage hätte ich noch:
    Bei mir poppt immer dieser grosse Balken mit Pfeil nach rechts auf. Ich weiss nicht ob damit ein Abbiegehinweis oder eine Warnung vor scharfen Kurven gemeint ist. Beides habe ich ausgeschaltet und trotzdem nervt mich das weiter. Was bedeutet der Pfeil und wo kann ich ihn ansteuern?
    Besten Dank im voraus für die Hilfe.

    Toni

  14. Hallo Matthias
    Ich nutze immer noch einen Edge 705 bei dem ich auf zweierlei Arten navigieren kann:
    1. GPX-Track mit einem (dem Ziel) oder mehreren Routenpunkten (Zwischenzielen). Das Gerät navigiert selbstständig von Punkt zu Punkt und folgt dabei den Verkehrsregeln (wie beim Auto).
    2. TCX-Track wird als relativ dicker Strich (dadurch gut lesbar) auf der Karte angezeigt (Aufruf der Strecke im Trainingsmenue). Bei Abweichung vom Track erscheint ein entsprechender Hinweis. Ein Navigieren zurück auf den Track erfolgt nicht. Im Prinzip muss man dauernd die Karte im Display haben um auf der Strecke zu bleiben.
    Für längere Touren, die ich 1:1 abfahren will nutze ich nur Variante 2. Variante 1 nutze ich eigentlich nur auf Malle, wenn ich von einer Ortschaft zur nächsten kommen will.
    Kannst du mir sagen, wie diese Funktionen beim 1030 realisiert worden sind?
    Danke! und LG
    Rüdiger

  15. Ist es sinnvoll, alle installierten Karten aktiviert zu lassen, wenn tie Topo v8 installiert ist oder sollten besser alle anderen deaktiviert werden?
    Wie ist Eure Erfahrung? In den Anleitungen steht dazu leider nichts.

  16. MTB-Track nachfahren
    Ich habe einen wunderschönen Mountainbike Trak auf das 1030 gespielt. Durch das alberne Routing bzw. neuberechnung wurde der Track völling verändert, sodass die schönen Singletrails nicht mal annähernd gefunden wurden auch breite Waldwege wurden nicht erkannt. Da ich schon mit mehreren Genarationen von GPS Geräten arbeite, konnte ich immer die automatische Routenumberechnung ausschalten. Geht das auch bei dem 1030 ich finde nichts .

    Auf die Tourenvorschlage sind für das MTB nicht gerade der brüller. Nach Waldwegen foilgt meisten in der 2 Hälfte der Tour nur Straße. Trotz Einstellung auf Wandern mischt die Berechnung immer REnnrad mit ein.

    • Routenberechnung im Gerät funktioniert bei keiner Navigation super. Wenn du keine Umwandlung in eine Route willst, geh in den Track, wähle unter Einstellungen Track immer anzeigen und gehe ohne auf Los zu drücken zurück zur Karte. Dann siehst du nur die Linie auf der Karte.

  17. Liebe Edge 1030 Nutzer, ich habe eine Frage zur Navigation mit dem Edge 1030: Gibt es eine Moeglichkeit, sich Distanzen zu einem Ort auf der Route anzeigen zu lassen, die man gerade abfaehrt (nicht die Distanz bis zum Endziel). Ich habe es aktuell so gemacht, dass die gpx. Datei mit der geplanten Route mehrere Tagesetappen umfasst. Um im Laufe des Tages zu entscheiden, bis zu welchem Ort ich einem Tag fahren will oder wo ich eine Pause mache, waere es hilfreich, sich Distanzen zu Orten auf der geplanten Route anzeigen zu lassen (nicht Luftlinie, sondern Entfernung beim Abfahren der Route…).

    Wie koennte ich das machen? Vielen Dank fuer Eure Hinweise und viele Gruesse!
    Ulrike

      • Vielen Dank, Matthias! Das ist schade, aber ich bin noch nicht ganz sicher, ob wir nicht aneinander vorbei reden. Du sprichst in deiner Antwort von „Ziel eingeben“. Ich habe aber nicht explizit ein Ziel eingegeben, sondern fahre eine vorher geplante Route ab (die natuerlich einen Endpunkt hat, aber der soll eben nicht unbedingt mein Tagesziel sein).

        Ich mache es derzeit so, dass ich eine Route von sagen wir 500 km geplant habe und einfach auf Navigation „los“ gehe und mich navigiveren lasse. Da wird mir ueberhaupt keine verbleibende Entfernung angezeigt, sondern nur die, die dich zurueckgelegt habe (vermutlich kann man sich irgendwo die Entfernung bis zum Endpunkt anzeigen lassen, das habe ich zwar auch noch nicht gefunden, das ist aber auch nicht das, was ich suche).
        Gibt es bei dem Vorgehen tatsaechlich keine Moeglichkeit, auf der geplanten Route Zwischendistanzen zu bestimmten Punkten auf der Route anzeigen zu lassen? Irgendwie mit dieser Stecknadel oder so?

        Wenn das wirklich nicht geht, wuerde einem das Geraet bei einer mehrwoechigen Tour, bei der man ja die Route aufgrund zahlreicher Unwaegbarkeiten nicht vorher am PC akribisch in Tagesetappen unterteilen kann, nicht wirklich bei der Entscheidung helfen, wo man als naechstes sinnvollerweise mal sein Zelt aufschlaegt. Faellt dir fuer mein Problem eventuell noch eine Loesung ein?

        Vielen 1000 Dank!

  18. Du könntest die Route vorher am Computer in Tagesetappen aufteilen und jeden Tag eine aufrufen.
    So habe ich es gemacht.

  19. Hallo Matthias
    Ich habe ein Garmin EDGE 1030 ich habe auf den Mac Book Pro die Karte Komoot herunter geladen. Jetzt versuche ich immer die geplante Route auf das Garmin EDGE 1030 mit dem Kabel zu überkopieren oder übertragen. Leider bringe ich die Geplante Route nicht aufs EDGE 1030
    Könntest du mir mit einem Video senden oder den Vorgang beschreiben ?

    Gruss Benno

  20. GPX-Track ohne Routing nachfahren

    Hallo Matthias,
    kannst Du mir sagen, ob es Akku spart, wenn man den GPX-Track ohne Routing nachfährt, im Gegensatz zum Routing des Tracks?
    Bei meinem Edge 1030 ist der Akku nach etwa vier Stunden leer. Da muss ich noch geeignete Stellschrauben für die Optimierung der Akkulaufzeit finden. – Vielleicht hast Du ja diesbezüglich auch paar Tips…
    Bei der nächsten Alpenüberquerung dauern die Etappen schon mal gerne acht Stunden…

    Danke und Grüße
    Andreas

    • Ich fahre auch immer Tracks mit Routing-Funktion. Die Touren sind meist so 3 bis 4 Stunden lang. Display-Licht ist fast immer eingeschaltet. Danach ist der Akku nicht annäherd leer. Definitiv über 60% (eher deutlich mehr) Rest.

      Ausgeschaltet habe ich am Edge die Kommunikation mit dem Smartphone, damit er es unterwegs nicht immer sucht. Ob das stark am Akku saugen würde, weiß ich aber nicht.

      LG, Christian

  21. Ich denke das selbe wie Matthias
    Wenn ich unterwegs bin kommt es regelmäßig vor dass ich mehr als 12 Stunden den Edge 1030 durchlaufen lasse
    Habe aber dann immer noch zwischen 30 und 40% Akkuleistung
    Bei Routing

  22. Hi Christian,
    Dankeschön für Deine schnelle Antwort! Es freut mich, dass ich mich mit einem Experten über mein Problem austauschen kann…
    – Und auch Danke für Egons Kommentar..
    Möchte jetzt nochmal etwas weiter ausholen.
    Habe das Edge 1030 zum ersten Mal im Mai diesen Jahres bei einem einwöchigen Rennrad Trainingslager auf Mallorca eingesetzt.
    Bei unserer ersten Tour habe ich es zum Navigieren benutzt und der Akku war bereits nach vier Stunden leer.
    Bei der nächsten Tour habe ich das Gerät wieder zum Navigieren benutzt. Dieses Mal im Energiesparmodus. Das heißt, das Display war aus und wurde nur durch Tippen eingeschalten (das ging nur, weil an meinem Leihrad ein zusätzlicher Tacho angebracht war). Dadurch hat der Akku etwas länger gehalten, aber insgesamt waren es keine fünf Stunden…
    Ich war frustriert und habe den Edge 1030 nicht mehr benutzt.
    Wieder zu Hause angekommen, habe ich beim Online Händler reklamiert und das Gerät zurückgeschickt. Die Antwort war, dass das Gerät geprüft wird, und ich über das weitere Vorgehen informiert werden sollte.
    Kurze Zeit später bekam ich ohne Kommentar den Kaufpreis zurückerstattet…
    Nun habe ich wieder ein neues Garmin Edge 1030 bestellt. Da ich ja ansonsten ein Fan vom Edge bin. – Bin viel Jahre mit dem Edge 800 unterwegs gewesen. Bis es leider von mehreren Autos überrollt wurde :(.

    https://www8.garmin.com/manuals/webhelp/edge1030/DE-DE/GUID-83CA3524-0C2B-435C-BC4D-5FAC6E378659.html

    Auf dieser Seite von Garmin habe ich nochmal nachgelesen, wie man die Akku Laufzeit optimieren kann und mein neues Gerät folgendermaßen eingestellt:

    Display-Beleuchtung: bleibt an (ich möchte das Navi auch als Tacho benutzen)
    Helligkeit: automatisch
    Farbmodus: automatisch
    Telefon: deaktiviert
    Satelliteneinstellung: nur GPS (und nicht das genauere GPS+GLONASS)
    Außerdem habe ich keinerlei Sensoren im Betrieb, wie Trittfrequenz, Geschwindigkeit, Pulsgurt usw…

    Lange Rede, kurzer Sinn: Der Akku vom neuen Garmin 1030 hält auch nur bissle länger als vier Stunden.

    Was kann ich da machen? Ich bin am Ende mit meinem Latein. Vielleicht sollte man mein Navi mal zusammen mit einem Referenz Navi benutzen und schauen, ob dieses länger hält…

    Vielleicht hast Du ja noch eine Idee…?

    Dankeschön und viele Grüße
    Andreas

  23. hallo,

    da das für mich alles neu-Land ist und es eher eine allgemeine frage ist….

    ich nutze die app strava auf dem handy einfach nur dazu um die strecken „aufzuzeichnen“ weil ich gern ein überblick über meine gefahrenen km haben möchte. dieses „wie schnell und wie viele höhenmeter“ wurden dabei gemacht ist nebensächlich.
    kann so ein garmin geräte einfach meine strecken aufzeichen, so das ich diese dann bei strava hochladen, oder in welcher vorm auch immer übertragen?
    grundsätzlich kenne ich meine strecken – fahre ab und an aber auch mal neue wege – geht das zusammen zwischen aufzeichnen und routen lassen?

    falls das möglich ist, welches geräte wäre da zu empfehlen?

    viele grüße

  24. Hallo!
    Ich möchte mich nochmal bzgl. meiner kurzen Akkulaufzeiten melden.
    Ich habe nun den Fehler gefunden. Meine SD-Speicherkarte ist defekt. Sie wurde im Betrieb extrem heiß – so dass die Rückseite des Navi-Gehäuses auch schon heiß wurde. – Also wurde hier die ganze Akkuleistung verbrutzelt…
    Nachdem ich die Speicherkarte rausgenommen habe, hält mein Akku „ewig“ :))
    Hab mir schon eine neue Speicherkarte zugelegt und werde auch neue OSM Karten draufladen…

    Matthias, kannst Du mir bitte noch erklären, weshalb ich im Navi die nicht gebrauchten Karten deaktivieren soll?
    Greift das Navi nicht automatisch auf die passende Karte zu?

    Dankeschön und viele Grüße
    Andreas

  25. Ich bin am Verzweifeln. Bin vom Edge 1000 auf das Edge 1030 umgeschwenkt wegen der angepriesenen Routingfähigkeit auf Radwege. Zum einen kann ich keine Radwege erkennen . Als Karte ist die Topo V8 eingestellt (alle anderen deaktiviert).
    Auch das Routing selbst lässt sich nicht so einstellen, dass es Radwege nutzt. Entweder wird über Hauptstraßen geleitet oder über total vergraste Feldwege, wo seit Jahren nichts mehr gefahren ist.
    Habe tausend Einstellungen probiert. Nicht die richtige gefunden!
    Noch was: da gibt es ein Aktivitätsprofil „Tourenrad“. Wieso kann man bei Standardtyp der Tour nicht einfach Tourenrad auswählen und muss sich zwischen Mountainbike, Offroad und sonstigen Auswahlmöglichkeiten entscheiden, die absolut nichts mit „Tour“ zu tun haben?
    Das selbe dann bei „Routingmodus“. Warum ist hier nicht einfach die Möglichkeit „Radwege bevorzugen“ auszuwählen?
    Muss ich das Ding in die Ecke hauen und das Handy nehmen, weil das zu viel von einem Spezialgerät für die Fahrradnavigation verlangt ist? Die Marketingleute von Garmin müssten eigentlich verklagt werden!

  26. Hallo Matthias,
    ich habe eine VeloMap, wie Du in Deinem Tutorial erklärt hast, mit dem Garmin BaseCamp auf eine SD Karte (64GB) übertragen.
    Die Karte habe ich anschließend in mein Garmin Edge 1030 eingelegt.
    Wenn ich nun unter einem „Aktivitätsprofil“ auf „Navigation“, „Karte“ und „Karteninformationen“ gehe, sehe ich nur die Karten, die bereits intern auf dem Gerät abgelegt waren:
    INTL Standard Basemap, NR
    Garmin Cycle Map EU 2017.10
    Edge DEM Map EU 2014.10
    Garmin Geocode Map EU 2017.10
    Habe mal gelesen, dass Garmin nur Speicherkarten akzeptiert, die kleiner gleich 32 GB sind. Allerdings funktioniert meine 64 GB Karte beim Abspeichern meiner Tourdaten…
    Muss ich an meinem Gerät vielleicht die Karteneinstellung auf externe SD Karte umstellen? Oder werden bei „Karteninformationen“ alle Karten angezeigt? Sowohl intern gespeicherte als auch auf der externen SD Karte gespeicherte Karten?

    Dankeschön, Grüße und einen schönen Sonntagabend!
    Andreas

    • Das mit den Karten ist immer so eine Sache. Bis 32 GB geht garantiert. Mehr kann gehen, oder auch nicht. Wenn die aber funktioniert hat, würde ich prüfen, ob die VeloMap im richtigen Ordner lag. Dann muss sie ohne weitere Einstellungen in der Liste auftauchen.

  27. Hallo,
    erstmal dickes Lob – coole Seite und danke für die Berichte.

    Wenn ich beim Edge 1030 die Abbiegehinweise ausschalte, also nur dem Track nachfahre, bekomme ich auch kein Höhenprofil, ist das richtig?
    Kann ich trotzdem sehen wo ich mich „höhenmäßig“ gerade befinde und wann der nächste Berg kommt.

    • Hab ich zwar nicht probiert, gehe aber davon aus, dass es nicht geht. Du kannst ja beliebig viele Tracks auf der Karte anzeigen lassen. Woher soll er wissen was du jetzt für die Zukunft sehen willst. Das zurückgelegte Höhenprofil siehst du selbstverständlich.

  28. Hallo Matthias
    Vielen Dank für Deine tollen Berichte!
    Gibt es eine Möglichkeit um mehrere Geocaches, die ich in einer GPX-Datei habe, als Punkte auf der Karte darzustellen?
    Danke und Gruss
    Mattia

      • Danke für die rasche Antwort.
        Ich plane für die nächsten Tagen eine längere Velotour. Da wäre es doch praktisch wenn der Edge die Geocaches entlang dieser Tour einfach zeigen würde. Das kann z.B. ein Etrex problemlos.
        Klar, für die Cache-Suche selber würde dann ein anderes Gerät in Frage kommen.
        Gruss

  29. Hi,
    man kann die fragliche . gpx Datei in Basecamp importieren und die dann auf den Edge senden.
    Ich entferne aber vorher alle Neben Punkte, so dass nur die Endkoordinaten da sind.
    Das Ganze ist aber limitiert auf etwa 35Punkte. Macht man mehr drauf, gibt es Probleme.
    Wenn mich der Edge dann in die Nähe gebracht hat, mache ich mit dem Handy weiter.

  30. Hallo
    Beim Routing von GPX-Tracks hast Du etwas wichtiges vergessen. Man kann einen Track auch mit Routing nachfahren. Dazu muss man aber im Routing-Modus „Gerade Linie“ einstellen.
    Man drücke auf der Hauptseite den Hamburger Button, danach Aktivitätsprofile, danach das Profil auf dem man den Track nachfahren will, danach wählt man Navigation und dann Routing. Unter dem Routing-Modus kann man nun verschiedene Varianten wählen, unter anderem Rennrad und Mountainbike. Das GPS bietet unter diesen Einstellungen aber auch „Gerade Linie“ an und diese wählt man, wenn man einem Track nachfahren will. Das GPS verbindet dann die Tracking-Punkt im Routing direkt und ohne Umweg.
    Ein Nachteil ist, dass man die global für alle Routen und Tracks in diesem Profil einstellen muss und nicht pro Route oder Track einstellen kann.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!