MagicMaps stellt die Entwicklung vom Tour Explorer ein und verkauft die Restbestände noch bis zum Ende des Jahres. Alle Infos und meine Alternativen in diesem Newsbeitrag.

„Das einzig Beständige ist der Wandel“. Mit diesen Worten von Goethe leitete MagicMaps seinen letzten Newsletter ein.

Nach fast 20 Jahren offline Tourplanung mit dem TourExplorer ist jetzt also Schluss.

MagicMaps stellt die Entwicklung ein und verkauft die Restbestände stark vergünstigt.

MagicMaps Tour Explorer

MagicMaps war als Pionier einer der ersten Anbieter von Software für die Planung und Analyse von Rad- und Wandertouren mit Hilfe  von GPS-Satellitennavigation. Der TourExplorer kam erstmals im Jahr 2000  auf den Markt und wurde in den darauffolgenden Jahren stetig weiterentwickelt.

Hier beim GPS Radler habe ich die Version 7 einem ausführlichen Praxistest unterzogen.

Der MagicMaps Tour Explorer mit zwei DVDs
Der MagicMaps Tour Explorer mit zwei DVDs

Auch für andere Tools arbeitete MagicMaps. Beispielsweise entstand bei den Reutlingern das inzwischen eingestellte ADFC Tourenportal und MagicMaps war technischer Dienstleister für die Bett&Bike-Daten.

Die Tourplanung hat sich in den vergangenen Jahren aber immer mehr auf Onlineangebote und Outdoorportale verlagert. Damit war die Fortentwicklung der TourExplorer Software nicht mehr wirtschaftlich.

Zum Ende des Jahres ist damit endgültig Schluss. Ab sofort startet ein Schlussverkauf mit Rabatten von rund 50 % auf alle Karten-DVDs.

Für Nutzer die bereits mit dem TourExplorer arbeiten gibt es erst mal keinen Grund zur Sorge. Das Programm ist auf die offline Nutzung ausgelegt und wird so lange seinen Dienst tun, so lange es keine gravierenden Änderungen an Microsofts Windows gibt. Der TourExplorer 8 ist auf Windows 10 ausgelegt, was noch eine Zeit aktuell sein sollte.

Vielleicht sollte man sich das letzte Update auf der Festplatte speichern, um es bei einer Neuinstallation noch zu haben.

Denn der Support vom TourExplorer läuft zwar erst mal weiter. Wie lange das sein wird, ist aber unbekannt.

MagicMaps Scout App

Neben dem Programm für den PC gibt es von MagicMaps auch eine mobile App für Android und iOS. Die Scout App machte die Übertragung von offline Daten vom PC auf das Smartphone extrem einfach. So hattest du, einmal die DVD gekauft, auch die selben Karten offline auf dem Smartphone dabei.

Im MagicMaps Scout Praxistest erfährst du mehr dazu.

Die MagicMaps Scout App auf dem Smartphone
Die MagicMaps Scout App auf dem Smartphone

Der Verkauf der Scout App in den App Stores ist ab sofort nicht mehr möglich. Der In-App-Kauf von Kartenregionen ist noch bis Ende des Jahres möglich. Der Kartenserver zum Download der Karten wird weiterhin verfügbar sein, ebenso der technische Support für die Software und die App.

Interview im Podcast

Zusammen mit Thomas Froitzheim hatte ich die Chance, mehr über MagicMaps zu erfahren. Das komplette Interview kannst du dir im Navi OnAir Podcast – Episode 4 anhören.

MagicMaps TourExplorer Alternativen

Wenn du auf der Suche nach einer Alternative zum TourExplorer bist, solltest du dir folgende offline Planungstools mal genauer anschauen:

  • Garmin BaseCamp
    Kostenlos, für Garmin optimiert, wird aber auch nicht mehr weiterentwickelt
  • TwoNav Land
    Die Software vom GPS Hersteller TwoNav. Zwar wenig bekannt liefert sie aber eine ordentliche Planungsmöglichkeit
  • QuoVadis X
    Gerade erst vorgestellt ist die neue Version von QV der heißeste Kanditat in dieser Aufzählung. Extrem mächtig, benötigt aber etwas Einarbeitungszeit

Persönliche Einschätzung

Irgendwie war es klar, dass die Zeit kommen würde. MagicMaps hatte zwar tolle Karten auf seinen DVDs, aber es gab immer mehr Laptops, die ganz ohne optisches Laufwerk daherkamen.

Auch fand ich die Routenplanung nie so wirklich intuitiv zu bedienen. Zudem fehlte auch eine gute und übersichtliche Tour-Datenbank.

Spätestens nach dem TourExplorer 7 hätte MagicMaps das Tool komplett umbauen müssen. Ob das aber gereicht hätte, um gegen die immer beliebter werdenden Online-Tourplaner bestehen zu können bleibt fraglich. Vor allem wegen des Preises.

Nutzt du den TourExplorer? Schreib mir doch mal bitte deine Erfahrungen in die Kommentare.

3 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Hallo Matthias,

    die Fa. MagicMaps hatte seine Räumlichkeiten ganz in der Nähe meines Wohnorts. Meine Frau hat mehrere Jahre für Magic Maps gearbeitet – wurde aber vor etwa 5 Jahren entlassen da sich damals diese Entwicklung schon abzeichnete und eben Personal abgebaut werden musste. Gegen Google maps & Co. hatte man als „kleine Softwareschmiede“ keine Chance. Trotzdem war auch ich sehr traurig betroffen als ich vorhin den letzen Magic Maps Newsletter las.

    Den Podcast möchte ich mir bei Gelegenheit mal anhören – der ist sicher interessant.

    Liebe Grüße
    Claus Bauer

  2. Magic Maps fand ich wirklich gut. Gerade bei mehrtägigen Touren durch leicht bergiges Gelände waren die zusätzlichen Infos zu Bett&Bike oder den gefahrenen Höhenmetern immer toll. Zudem waren die vom ADFC gepflegten Routen enthalten und leicht zu selektieren. Schade, daß dies eingestellt wird. Viele Online Tourenportale liefern leider auch viel ‚Mist‘ an Routenvorschlägen oder enden an den Landesgrenzen..

  3. Man kann nicht von Trauer sprechen, wenn eine Software verschwindet, aber sehr, sehr bedauerlich ist es schon. Wieder eine sehr umfassende, einzigartige Planungsgrundlage weniger.
    Ich habe das Programm vor Jahren angeschafft im Bundle mit dem Falk-Navi M4. Mithilfe einer speziellen Scout-Version konnte man die Magicmaps-Karten auf dem Navi zur Navigation am Fahrrad oder beim Wandern nutzen, allerdings nur mit Zusatz-Stromversorgung. Das Navi haben wir bis letztes Jahr noch im Auto genutzt, zuverlässiger als neueste Garmin-Billignavis für das Auto. Aber ich schweife ab.
    Den Magicmaps-Tourexplorer werde ich jedenfalls solange nutzen, wie es geht, wegen der Touren, wegen der vielen Track-Bearbeitung-Funktionen, wegen der Karten…

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!