Bikemap Fahrrad Navi App im Praxistest

Mit einer Fahrrad Navi App bist du auf dem Radl nicht mehr ohne Orientierung. In diesem Review stelle ich dir die mobile App von BikeMap vor. 

Veröffentlicht: 23. Januar 2020
Letzte Aktualisierung: 22. April 2020
Mehr zum Thema:
Tippe auf ein Thema und finde alle passenden Artikel

Navigation auf dem Smartphone – ausschließlich für Radfahrer. Darauf hat sich Bikemap konzentriert.

Ich stelle dir die App vor und zeige dir die Möglichkeiten zur Fahrrad Navigation unterwegs.

Bikemap bietet auch eine Webseite mit Streckenplaner und Ablage deiner gemachten Touren.
Auf den online Tourenplaner im Bikemap Portal gehe ich in einem getrennten Artikel ein.

Transparenzhinweis:
Die Premium Freischaltung habe ich vom Hersteller kostenlos und ohne Auflagen zur Verfügung gestellt bekommen.

Bikemap Highlights

Diese Besonderheiten sind erwähnenswert und werden im Test genauer betrachtet:

  • Reine Fahrrad Navigation
  • Vorgeschlagene Touren
  • Offline Karten
  • Verbindung zu Smartwatches
  • Premium Paket
‎Bikemap - Fahrradkarte & Navi
‎Bikemap - Fahrradkarte & Navi
Entwickler: Bikemap GmbH
Preis: Kostenlos+
Die Startseite vom BikeMap Online Portal
Die Startseite vom BikeMap Online Portal

Bikemap kostenlos oder Premium?

Gleich am Anfang gehe ich mal der Frage nach:
Was ist in Bikemap Premium enthalten und brauche ich Bikemap Premium?

  • Offline-Karten & Navigation
  • Routing für mehr unterschiedliche Radtypen
  • Mehr unterschiedliche Fahrrad-Karten-Designs
  • Premium Support
  • Sturzerkennung

BikeMap Premium kostet dich 30 Euro pro Jahr oder Lifetime (einmalig) 79 Euro.

Die Bikemap Premium Mitgliedschaft hängt übrigens an deinem Bikemap Account. Damit kannst du die Vorteile auf all deinen Geräten nutzen, auch wenn du das Gerät oder System wechselst.

Die BikeMap Premium Vorteile
Die BikeMap Premium Vorteile

Größter und wichtigster Vorteil sind die Offline-Karten. Damit bist du unterwegs nicht mehr so sehr auf mobiles Internet und ein großes Daten-Volumen angewiesen.

Während du in der Basis-Version nur „Ausgeglichene“ und „SchnellsteStreckenberechnungsmethode zur Auswahl hast, kannst du bei Premium noch „Rennrad“ und „Mountainbike“ nutzen.

Bei den Karten-Designs hast du immer die „Standard“ und „OpenStreetMap“ zur Verfügung. Für Premium Kunden erweitert sich das um „3D„, „Nacht“ und „OpenCycleMap„.
In diesem Bereich ist Premium am ehesten verzichtbar, da die Standard-Karte in meinen Augen die Beste ist.

Die Funktion „Sturzerkennung“ war während meinem Test noch in der Beta-Phase und auch erst mal nur für Apple iPhone verfügbar.

Insgesamt gibt es für Premium Nutzer einige spannende Extras, die den Aufpreis wert sind. Das schöne ist, wer kein Abomodell mag ist mit einer einmaligen Zahlung dabei und kommt immer in den Genuss künftiger Updates.

Routen in BikeMap entdecken

Bikemap bietet jede Menge vorgeschlagene Touren von anderen Nutzern an.
Wie üblich bei User-Generated-Content ist die Qualität sehr unterschiedlich.

Bei den ganzen Routen vermisse ich Richtungspfeile auf der Track Linie um auf einen Blick zu erkennen, in welche Richtung eine Tour geht.

Strecken aus dem BikeMap Angebot entdecken
Strecken aus dem BikeMap Angebot entdecken

Wenn du eine passende Tour gefunden hast, kannst du die Navigation direkt auf dem Smartphone starten, sie für später offline speichern oder sogar die Strecke als GPX-Datei herunterladen – zumindest auf Android Telefone.

Leider stehen beim GPX-Export nur sehr wenige Apps zur Auswahl, an die du die GPX-Datei übergeben kannst. Nachdem bei anderen Apps mehr Tools angeboten werden, tippe ich auf ein Problem bei Bikemap und weniger auf das Android System.

GPX-Export - exklusiv für Android Smartphones
GPX-Export – exklusiv für Android Smartphones

Hier würde ich mir auch einen Datei-Manager in der Auswahl wünschen um den Track vom Smartphone auf Garmin und Co übertragen zu können.

Karten offline bereithalten

Für mich die wichtigste Komponente aus dem Premium Paket.

Du gehst auf die Kartenseite, verschiebst und zoomst die Karte zurecht, bis der gewünschte Bereich sichtbar ist. Jetzt tippst du auf „Karte herunterladen“ vergibst einen Namen und der Download startet.

Karten offline in BikeMap runterladen
Karten offline in BikeMap runterladen

Wobei, etwas aufdringlich ist der Download Button schon platziert.

Deutlich besser ist die Karten-Verwaltung im Premium Abschnitt. Da siehst du die bereits geladenenn Karten und kannst einfach neue, individuelle Kartenausschnitte runterladen.

Hier würde ich mir einen schnellen Download ganzer Regionen (Südtirol, Raum Stuttgart, Mainfranken…) wünschen.

Schnelle Navigation mit Bikemap

Einfach ein Ziel eingeben und losfahren. Das funktioniert mit Bikemap problemlos.

Also Ziel über die Suchmaske eingeben, oder noch einfacher auf einen Punkt in der Karte tippen und schon wird die Strecke berechnet. Bei den Optionen kannst du noch den Rad-Typ eingeben.

Zielführung mit der BikeMap App
Zieleingabe über die Karte in der BikeMap App

Kurz auf „Navigieren“ tippen und schon kann es losgehen.

So wirklich zufrieden bin ich mit der Streckenberechnung von BikeMap aber nicht. Statt auf Fernradwegen zu bleiben, nimmt BikeMap gerne vermeindlich bessere Routen über Berge oder auf/entlang von Straßen.

Dann muss man mit ausführlicherer Planung nachhelfen.

Streckenplanung mit Bikemap

Wichtiger als fertige Touren anderer nachzuradeln oder schnell zu einem Ziel geführt zu werden finde ich die eigene Streckenplanung.

Bei Bikemap kannst du Ziele über ein Textfeld suchen oder über einen langen Druck auf die Karte auswählen.

Individuelle Strecke mit Zwischenzielen in BikeMap App planen
Individuelle Strecke mit Zwischenzielen in BikeMap App planen

Passt dir der erste Vorschlag zwischen Start und Ziel nicht, kannst du Zwischenpunkte einbauen.

Das einbauen ist aber nicht ganz so einfach und intuitiv. Erst musst du oben in der Liste mit dem + Button einen Zwischenpunkt anlegen, dann über einen langen Druck auf die Karte den Ort definieren und anschließend in der Liste zwischen Start und Ziel ziehen.

Navigation entlang von GPX-Tracks

Für größere Touren solltest du vorher unbedingt die Strecke planen. Entweder wie gerade beschrieben innerhalb der BikeMap App oder auch extern.

Dazu kannst du einen Track aus einem anderen Online-Portal runterladen, direkt von der Webseite des Fernradweges beziehen oder ein Freund schickt ihn dir per Mail.

In allen Fällen solltest du die GPX-Datei importieren können.

Leider funktioniert das bei meinen Tests mit der BikeMap Android App nicht. Tippst du eine GPX-Datei in einem Dateimanager oder im E-Mail Programm an, bekommst du eine Auswahl an Apps, die mit der Datei umgehen können. In der Liste taucht aber kein BikeMap auf.

GPX Import funktioniert in BikeMap (noch?) nicht
GPX Import funktioniert in BikeMap (noch?) nicht

Andere Variante: Du gehst in der App in deine Touren und tippst rechts oben auf GPX-Import. Da wird dir zwar das Dateimanagement angeboten und du kannst eine GPX-Datei auswählen. Dann siehst du die Fehlermeldung „Fehler beim Parsen der GPX-Datei„.

Also funktioniert derzeit nur ein GPX-Import über das BikeMap Online-Portal.

Zielführung durch BikeMap App

Egal wie du dein Ziel eingibst oder die Strecke vorgibst, bei der Routenführung unterwegs gibt es keine Unterschiede mehr.

Auffällig ist die 3D Ansicht der Karte mit der Strecke. Oder sollte ich besser 2,5D sagen? Schließlich gibt es keine Höheninfos. Nur eine geneigte flache Karte.

Zielführung in BikeMap auf einer 3D Karte
Zielführung in BikeMap auf einer 3D Karte

Oberhalb der Karte wird groß die nächste Abzweigung und klein darunter die übernächste Abweigung angezeigt. Drauf tippen und du bekommst eine Liste aller kommenden Manöver angezeigt.

Ganz am oberen Rand ist eine Zeile mit Datenfelder für Geschwindigkeit, Dauer und Distanz. Die Werte lassen sich leider nicht anpassen. Eine umfangreichere Datenseite erreichst du per Fingertipp auf diese Zeile. Auch da lssen sich keine Datenfelder konfigurieren.

Unterstützt wird die Zielführung mit Sprachansagen. Damit die gut verständlich sind empfehle ich dir Ohrstöpsel oder noch besser einen Helm mit eingebauten Kopfhörern. Beispielsweise von Livall oder Sena.

Anderes Thema ist die Neuberechnung nach Streckenabweichung.

Was passiert wenn du von der vorgegebenen Strecke abkommst? Sofern in den Einstellungen „Automatische Neuberechnung“ aktiviert ist, wird dir eine neue Strecke vorgeschlagen.

Aufzeichnung deiner Tour

Während jeder aktiven Navigation wird deine Strecke immer aufgezeichnet.

Du kannst aber auch einfach so losradeln und die Track Aufzeichnung dabei einschalten.

Tour einfach so aufzeichnen - Abschluss einer Fahrt
Tour einfach so aufzeichnen – Abschluss einer Fahrt

Am Ende der Tour stoppst du die Aufzeichnung. Noch eine kurze Frage, wie dir die Tour gefallen hat (Sternebewertung) und die Strecke landet in den gemachten Touren.

Bikemap Erfahrungen auf dem Fahrrad

Mir fehlt eine Option, mit der alle neuen Strecken erst mal privat markiert sind. Wenn ich eine Strecke veröffentlichen will, mache ich das bewusst und nicht als Standardeinstellung.

Persönliches Fazit

Gut ist, dass sich BikeMap voll auf Radfahrer konzentriert und nicht für jeden alles bieten will. Die Bedienung orientiert sich teilweise sehr stark an Google Maps, was gerade bei der Planung von Zwischenzielen recht unkomfortabel ist.

Sehr gut ist die Integration von Smartwatches über die ich vielleicht in einem getrennten Artikel berichten werde. Auch das Online Portal am Computer schaue ich mir später getrennt an.

An einigen Stellen fehlt es Bikemap aber noch, um zur Top-Liga der Fahrrad Apps aufzuschliesen. Beispielsweise bei den Schnittstellen zu GPS-Navi-Garäten (Garmin Connect IQ) oder Import/Export.

Alternativen zu BikeMap

komoot

Die Alternative zu BikeMap kommt von komoot. Ebenfalls mit Offline Karten und Routenberechnung auf dem Server. Etwas einfacher zu bedienen. Deutlich mehr Schnittstellen zu GPS Hardware. Aber schlechtere Smartwatch Integration.

Locus Map

Deutlich mehr Optionen bietet Locus Map. Alles lässt sich offline mitnehmen. Allerdings gibt es Locus Map nur für Android. Gute Integration für Smartwatches von Garmin und Wear OS.

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Melde dich jetzt kostenlos zur GPS Radler Infomail an

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

Ein Gedanke zu „Bikemap Fahrrad Navi App im Praxistest“

  1. Erst mal danke für den ausführlichen Beitrag über die Bikemap-App. Hier also der nächste Versuch, die Radfahrer-Gemeinde mit einer ‚Super‘-App zu beglücken. Leider krankt sie noch an diversen Ecken. Kann sie Offline-Routing? Es scheint nicht so, geht aber aus deinem Beitrag nicht eindeutig hervor. Dass die Streckenplanung innerhalb der App umständlich ist, teilt Bikemap mit eigentlich allen anderen Navi-Apps. Sie bleibt nur eine Notlösung für unterwegs. Vorplanung am PC ist ein Muss außer für Fummel-Masochisten. Aber für mich gibt es ohnehin ein KO-Kriterium: „… funktioniert derzeit nur ein GPX-Import über das BikeMap Online-Portal…“. Also wieder nichts. Komoot mag ich von seiner Philosophie her nicht. Locus Map Pro bleibt also weiterhin erste Wahl. Zwischenzeitlich habe ich mal Guru-Maps ausprobiert. Positiv dort: Der Karten-Download ist kostenlos. KO-Kriterium: Bei der Aufzeichnung einer Tour saugt die App innerhalb kürzester Zeit den Akku leer. Vorteil im Winter: Man kann das Smartphone als Handwärmer benutzen, während Guru-Maps aufzeichnet ;-)))

    Antworten

Schreibe einen Kommentar