Beeline Velo 2 im Praxistest

Funktioniert getrennte Navigation mit Intelligenz im Smartphone und Anzeige auf dem kleinen Display am Lenker? Im Review prüfe ich wie smart diese Navigation wirklich ist.

Veröffentlicht: 14. Juni 2022
Letzte Aktualisierung: 27. Dezember 2022
Mehr zum Thema:
Tippe auf ein Thema und finde alle passenden Artikel

Ein Display für die Fahrrad Navigation mit dem Smartphone.

Die Navigation läuft auf dem Handy, geschützt in der Tasche. Das Beeline Display am Lenker zeigt dir jede Abzweigung an.

Im Review gehe ich der Frage nach, wie gut die Navigation mit Handy und Minimal-Anzeigedisplay in der Praxis funktioniert.

Transparenzhinweis:
Das Testgerät wurde mir kostenlos und ohne Auflagen vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

⭐ Beeline Velo 2 Highlights

Beim Velo2 Display sind mir folgende Punkte aufgefallen:

  • Einfachste Bedienung
  • Klare Anzeige
  • Günstiger Preis von knapp 90 Euro.

✔️ Hardware

Das runde Gehäuse hat einen Durchmesser von etwa 4,7 cm. Darin ist ein Display mit 32 x 32 mm und 240 x 240 px Auflösung eingebaut.

Der fest eingebaute Akku (Laden über USB-C) soll laut Hersteller für 11 Stunden Fahrt reichen. In der Praxis war ich immer mit maximaler Beleuchtung unterwegs. Nach meinen Erfahrungen könnte die Akkulaufzeit in etwa hinkommen.

Beeline Velo 2 mit USB-C Ladekabel
Beeline Velo 2 mit USB-C Ladekabel

Leider spiegelt das Display-Glas doch recht stark. Bei prallem Sonnenlicht ist die Anzeige auch bei voll aufgedrehter Beleuchtung teilweise schwierig zu erkennen. Hier hätte Beeline etwas mehr Geld für ein besseres Display mit entspiegeltem, mattiertem Deckglas ausgeben sollen.

Deutliche Spiegelungen auf dem Velo 2 Display
Deutliche Spiegelungen auf dem Velo 2 Display

Am Fahrrad-Lenker oder Vorbau wird die Velo2 Basis, die einer Garmin Halterung ähnelt, aber nicht kompatibel ist, mit Gummibändern gehalten.

Beeline Velo2 Fahrradhalterung am Lenker
Beeline Velo2 Fahrradhalterung am Lenker

Das kompakte Navi-Display ist nicht wirklich hochwertig verarbeitet. Es versprüht eine gewisse „Plastik-Haptik“. An der guten Funktion ändert das aber nicht wirklich was.

✔️ Navi-App

Die gesamte Navigation läuft in der Beeline App – und zwar online.

Beeline
Beeline
Preis: Kostenlos

Über die App hast du mehrere Navi-Möglichkeiten:

  • Adresse/Punkt als Ziel eingeben und losfahren
  • Planung der Strecke mit mehreren Zwischenzielen
  • Import von GPX-Tracks als Navi-Basis
Beeline App auf dem Handy und Velo 2 bilden eine Einheit
Beeline App auf dem Handy und Velo 2 bilden eine Einheit

✔️ Bedienung

Der Velo 2 verfügt nicht über einen Touchscreen. Trotzdem wird für die wenigen Bedienoptionen am Gerät auf das Display gedrückt.

Druck auf die Ränder der vier Hauptachsen löst Schalter aus. So ergibt sich eine Bedienung über ein Steuerkreuz.

Zum durchblättern der einzelnen Seiten und für die Basis Bedienung genügt das und geht intuitiv.

Der Rest wird über die App am Handy eingerichtet und gesteuert.

Dort kannst du Lieblingsorte und Routen speichern oder eine Fahrt individuell planen.

Gespeicherte Favoriten, einfache Zieleingabe und umfangreichere Tourplanung
Gespeicherte Favoriten, einfache Zieleingabe und umfangreichere Tourplanung

Wie in Google gewohnt gibt es nur eine Zeile für die Zieleingabe. Adresse, Sonderziel, einfach eintippen und die Route wird berechnet.

Du kannst zwischen „Schnell“, „Ausgewogen“ und „Ruhig“ wählen. Die besten Erfahrungen habe ich in der Stadt mit „Schnell“ gemacht, während im ländlichen Bereich „Ruhig“ gute Ergebnisse liefert. Wobei nicht immer alle Varianten angeboten werden.

✔️ Zielführung

Das Beeline Velo2 ist für die klassische Navigation zu einem einzelnen Ziel im urbanen Raum gemacht. Im Prinzip wie beim Auto.

Du gibst über die App ein Ziel ein und startest einfach die Zielführung.

Zielführung über Track-Linie, Pfeil, Entfernung und Kreuzungsicon
Zielführung über Track-Linie, Pfeil, Entfernung und Kreuzungsicon

Das geniale daran: Du bekommst nicht nur Entfernung, Pfeil und Linie angezeigt sondern auch eine reduzierte Kartenansicht der kommenden Kreuzung. So kannst du dich echt super orientieren.

Selbst komplexe Kreuzungen werden klar dargestellt
Selbst komplexe Kreuzungen werden klar dargestellt

Während der Fahrt kannst du auf dem Velo2 noch durch weitere Seiten durchblättern. Entfernung und Zeit zum Ziel sowie eine Tacho-Ansicht erwarten dich dort.

Tacho Ansicht auf dem Velo 2
Tacho Ansicht auf dem Velo 2

Am Ende bekommst du eine Zusammenfassung angezeigt und die Tour steht in der App als Aufzeichnung bereit. Von dort kannst du sie nach Strava exportieren.

✔️ Navigation per GPX-Track

Besonders spannend finde ich immer, wie gut eine Zielführung entlang eines importierten GPX-Tracks funktioniert.

Den Test-Track habe ich in der komoot App geplant und am Handy exportiert. Anschließend entweder direkt oder über einen Datei-Explorer in der Beeline App importiert und die Navigation gestartet.

Import von einem GPX-Track für die Routen Navigation
Import von einem GPX-Track für die Routen Navigation

So lange du auf der geplanten Strecke bleibst, funktioniert die Zielführung genau so wie oben beschrieben.

Verlässt du die Strecke wird keine Alternative zurück auf die geplante Route berechnet. Es gibt nur eine gepunktete Linie, die auf die geplante Strecke zurück weist. Leider nicht auf kürzestem Weg.

Gepunktete Linie zeigt auf die geplante Strecke
Gepunktete Linie zeigt auf die geplante Strecke

🎬 Video zum Beeline Velo 2

Wenn du dir den Velo 2 von beeline am Fahrrad in Aktion anschauen möchtest, dann schau mal hier in mein Video-Review rein.

Reicht so ein Mini-Display? Fahrrad Navigation mit Beeline Velo 2 & Smartphone 🏁

Durch Klick auf das Video wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt und Nutzerdaten an Google gesendet Datenschutzerklärung von YouTube

Erfahrungen Beeline Velo2

Während der Fahrt kannst du der Beeline Fahrer Community etwas zurückgeben indem du die Strecke auf der du gerade unterwegs bist bewertest. Lange nach links drücken und der Abschnitt wird als „schön“ abgespeichert. Mit einem Long-Press nach rechts lehnst du die Straße für Radfahrer ab.

Stärken
  • Einfache Bedienung
  • Tolle Kreuzungsansicht
  • Preisgünstig
Schwächen
  • Spiegelndes Display
  • Einfache Haptik

Beeline Velo 2 kaufen – ja oder nein?

Die Zielführung ist klar, reduziert und komfortabel. Es ist halt ein „immer-online“ Gerät und permanent mit dem Handy gekoppelt. Das bedeutet im urbanen Umfeld auf kurzen und mittleren Touren sehr gut zu verwenden.

Hochkomplexe Wegsituation
Hochkomplexe Wegsituation

Für ausgedehnte Offroad Touren in unwegsamen Gelände mit Funklöchern ist Beeline einfach nicht das richtige Produkt.

Kaufen kannst du das Velo2 derzeit nur über deren Webseite.

Fazit Beeline Velo 2 Praxistest

Fazit Beeline Velo 2 Praxistest
  • Akkulaufzeit
  • Bedienung
  • Verarbeitung
  • Preis
4

Zusammenfassung

Überraschend gut funktioniert die Anzeige der Strecke mit den Abzweigungen über das kleine Display. In der Stadt und auf kürzeren Umland-Touren eine günstige Alternative zum hochpreisigen GPS-Navi.

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Melde dich jetzt kostenlos zur GPS Radler Infomail an

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

4 Gedanken zu „Beeline Velo 2 im Praxistest“

  1. Leute. Ich will sehen wohin ich Fahre. Ich brauche ein Umfeld. In Farbe. Wie beim Vio. Für Motorrad und Scooter. Dafür würde ich keine 90€ ausgeben. Da lieber ein Fahrrad Navi. Was es günstiger gibt. Mit freundlichen Grüßen Hans-Juergen

    Antworten
  2. Ich nutze hin und wieder den Vorgänger, das Beeline 1.
    Beim Beeline 2 hat sich ja einiges getan, auch was die Navigation betrifft. Trotzdem scheint es immer noch auf eine intelligentere Kompassnadel hinauszulaufen, die einem den direkten Weg zu den einzelnen Wegpunkten aufzeigt.
    In den Anfängen konnte man nur einen einzigen Zielpunkt vorgeben, dem man sich dann quasi mit Hilfe der intelligenten Kompassnadel nähern musste. Später kamen Wegpunkte hinzu – Import von GPX-Routen/Tracks, bzw. automatisch mit der Beeline App erstellte Routen mit vielen Navigationspunkten -, sodass man nicht mehr nur einen einzigen Endpunkt ansteuern musste, sondern sich anhand der Wegpunkte führen lassen konnte.

    Verglichen mit kartenbasierten Garmins, Wahoos und Hammerheads und Konsorten ist das natürlich keine ‚echte‘ Navigation, aber mir hat das immer viel Spass gemacht, gerade dann, wenn ich auf Erkundungstouren bin. Dafür nutze ich wenige* Wegpunkte, sodass ich mich relativ ‚frei‘, den Zielpunkten nähern kann. Läuft dann mehr auf ein aktives Finden des Ziels hinaus, dafür entdeckt man viele Objekte, die man sonst gar nicht wahrnimmt.

    Nutzt man die ‚Zielführung entlang eines importierten GPX-Tracks‘, dann ist man in seinen Entscheidungen natürlich nicht mehr so frei, sondern man wird dann aktiv zum Ziel geführt. Das hat der GPSRadler ja passend beschrieben.

    * Man kann das quasi auch mit den Garmins nachstellen, diese intelligente Tachonadel gibt es ja auch bei den Edges, beim Beeline ist aber das Handling etwas einfacher.

    Mein persönliches Fazit: ich würde den Beelines ihre Daseinsberechtigung nicht absprechen, man sollte aber wissen, dass die Geräte einen anderen Ansatz verfolgen und sich fragen, ob man damit klarkommt. Ich komme damit sehr gut klar, habe aber auch echte Navis im Einsatz und bei Rennrad-/MTB-Touren kommen diese meistens zum Einsatz. Beim ATB nutze ich aber fast immer das Beeline und geniese die ‚Freiheit‘ (das sind jene Touren, bei denen dann auch viele Fotos geschossen werden).

    Und man sollte wissen, dass das Beeline ohne die dazugehörende App quasi nutzlos ist!

    Antworten
    • Danke für den ausführlichen Kommentar Ralph.
      Die Kompassnadel mit „freiem Suchen“ ist aber Geschichte. Außer du willst es und stellst es aktiv um. Ansonsten wirst du entlang einer geplanten Strecke geführt.
      Der Hinweis mit der Abhängigkeit von der App und den Servern ist wichtig. Firma Pleite, Server aus, dann ist das Display reif für den Wertstoffhof. So wie bei SmartHalo.

      Antworten
      • Ich denke, die meisten User werden die neue Variante sogar vorziehen. Mir persönlich würde die Kompassnadel dennoch fehlen, aber so wie ich Deine Worte jetzt interpretiere, scheint es den einfach Kompassmodus – für Nostalgiker wie mich – ja noch zu geben. Auch wenn dieser Modus nur noch eine untergeordnete Rolle zu spielen scheint, aber man kann ihn aktivieren, oder?
        Ich habe das neue Beeline noch nicht in Händen gehalten, ich glaube, das sind viele Erfahrungen aus dem Beeline Moto eingeflossen und sicherlich wird das Velo 2 bald auch als Moto 2 erscheinen. Wie auch immer, ich selbst sehe für mich keinen Grund upzudaten, beim Beeline 1 hat mir vor allem die unkomplizierte im Gerät integrierte Gummihalterung gefallen, weil man da wirklich sehr flexibel ist und leicht das Rad wechseln kann. Das ist beim Neuen ja alles nicht mehr gegeben (insofern für mich – ‚Nostalgiker‘ – eher ein Schritt zurück).

        >“Der Hinweis mit der Abhängigkeit von der App und den Servern ist wichtig. Firma Pleite, Server aus, dann ist das Display reif für den Wertstoffhof. So wie bei SmartHalo.“

        Nicht nur das, vor allem muss das Smartphone mitspielen. Ich musste mein – zugegeben etwas Betagtes – Xiaomi Redmi Note 8 auf Android 10 downgraden, weil die Xiaomi Entwickler bzgl. des Energiemanagments bei Android 11 beim Redmi Note 8 deutlich übers Ziel geschossen sind, was zur Folge hatte, dass sämtliche Apps im ‚Hintergrund abgeschossen‘ wurden.
        Das betrifft das Beeline System nur indirekt – auch die Wahoo Elemnt und Garmin Connect Apps waren davon betroffen -, aber da die Navigationsintelligenz beim Beeline2 m.W.(?) nach wie vor in der App steckt, ist eine stabile Bluetooth Verbindung unabdingbar.
        Die erwähnten Bikecomputer können nach dem Aufspielen der Route wenigstens autark weiterarbeiten und navigieren.
        Und ja, wenn die Firma dicht macht, dann bricht alles weg bei diesen Systemen.
        Gegenüber dem SmartHalo ist Beeline m.E. aber etwas besser aufgestellt, weil sie mit dem Moto ein ‚zweites‘ Standbein haben. Andererseits, diese ganze Sportgadget-Branche ist mittlerweile ein sehr schwieriges Geschäftsumfeld geworden. Da kann in kurzer Zeit in der Tat viel passieren, gerade jetzt in dieser komischen Zeit, wo quasi alles hinterfragt wird.
        Bei Beeline kann man jetzt übrigens bald als Investor einsteigen: https://www.seedrs.com/beeline4/coming-soon
        Ob das ein gutes oder schlechtes Omen ist, weiß ich nicht, aber mir scheint es, dass die Beeline Macher etwas besser aufgestellt sind, als es beim SmartHalo der Fall war.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar