Garmin inReach Mini 2 vorgestellt – SOS & Messenger weltweit

Mit dem inReach Mini 2 präsentiert Garmin den leicht überarbeiteten Nachfolger vom Satelliten-Notrufsystem. Erfahre alle Neuheiten und Unterschiede.

Veröffentlicht: 3. Februar 2022
Letzte Aktualisierung: 3. Februar 2022
Mehr zum Thema:
Tippe auf ein Thema und finde alle passenden Artikel

Die Garmin inReach Geräte sind SOS-Notfall- und Kommunikationssystem die unabhängig vom Mobilfunknet weltweit funktionieren.

Die Daten werden dazu direkt über die Iridium Satelliten übertragen – und zwar in beide Richtungen. Du kannst also Nachrichten versenden oder einen Notruf absetzen und direkt die Antwort empfangen. So kannst du im Notfall mit der 24/7 besetzten Rettungsleiststelle kommunizieren und dir wird die beste Hilfe für dein Problem geschickt.

Den inReach Mini der ersten Generation habe ich bereits im ausführlichen Praxistest vorgestellt. Der Notrufsender begleitet mich seit Jahren auf meinen Mountainbike-Touren und gibt mir extra Sicherheit – auch wenn man alleine in entlegenen Gebieten unterwegs ist.

Der Garmin inReach Mini 2-Wege-Satelliten Kommunikator
Der Garmin inReach Mini 2-Wege-Satelliten Kommunikator

Jetzt hat Garmin den inReach Mini etwas aktualisiert.

Neuerungen inReach Mini 1 vs inReach Mini 2

Was wurde beim inReach Mini 2 gegenüber der 1. Generation geändert?

Track Navigation auf inReach Mini 2
Track Navigation auf inReach Mini 2

Vor allem wurde die Akkulaufzeit deutlich verlängert.

Bei aktivem Tracking im 30-Minuten Abstand steigt die Laufzeit von 24 Tage auf 30 Tage.
Beim 10-Minuten Tracking von 90 Stunden auf 14 Tage.

Das wurde bei identischem Gehäuse und Gewicht vermutlich durch einen neueren, sparsameren Chipsatz erreicht. Der bringt auch gleich noch Galileo, Beidou und QZSS Unterstützung mit. GLONASS funktioniert mit Iridium nicht oder ist nicht erlaubt. Jedenfalls unterstützt kein inReach Gerät das russische Satellitensystem.

Bei der Hardware wurde die Displayauflösung von 128 x 128 Pixel auf 176 x 176 Pixel erhöht.
Der Kompass arbeitet jetzt auch im Stand dank digitalem Kompass statt GPS-Richtung.
Und auch die USB-C Buchse ist bei Garmin angekommen.

Neu sind auch ein paar Navigationsfunktionen wie TracBack und Trackaufzeichnung in Echtzeit. Du kannst sogar Tracks auf den inReach bringen und dich mit Pfeilen navigieren lassen.

Auch die Garmin Explore App wird jetzt statt der Earthmate App unterstützt.

Am besten sind die Unterschiede in dieser Tabelle zu erkennen:

Vergleich inReach Mini 1 und inReach Mini 2
Vergleich inReach Mini 1 und inReach Mini 2

inReach Video

Hier mal das Vorstellungsvideo von Garmin:

inReach® Mini 2 - Home is closer than you think.

Preis und Verfügbarkeit

Der inReach Mini 2 ist wahlweise in rot oder schwarz ab sofort im Handel erhältlich.

Die reine Hardware kostet 400 Euro. Hinzu kommt ein Tarif um Notruf und Kommunikation nutzen zu können.

SOS-Notruf über Garmin inReach Mini 2 absetzen
SOS-Notruf über Garmin inReach Mini 2 absetzen

Da geht es bei monatlichen Abos für 20 Euro/Monat los. Ich bevorzuge das günstige Jahresabo für 180 Euro/Jahr. Mehr Tracking und Nachrichten gehen dann bis 75 Euro pro Monat.

Persönliche Einschätzung

Wer das Extra an Sicherheit möchte ist mit dem inReach System von Garmin sehr gut bedient.

Die Änderungen zwischen inReach Mini 1 und 2 sind aber so gering, dass sicher niemand von Generation 1 auf Generation 2 umsteigen muss.

Es ist einfach ein Nachfolger mit kleinen Verbesserungen. Deshalb werde ich auch auf einen ausführlichen inReach Mini 2 Praxistest verzichten und weiterhin mit der 1. Generation auf Tour gehen.

Was hälst du von so einem garantiert immer verfügbaren Notruf- und Messenger Gerät? Wäre das was für dich oder nutzt du schon so ein System? Schreib mir deine Meinung gerne in die Kommentare.

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Melde dich jetzt kostenlos zur GPS Radler Infomail an

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

3 Gedanken zu „Garmin inReach Mini 2 vorgestellt – SOS & Messenger weltweit“

  1. Hallo,
    ich bin frischer inreach-Nutzer und habe mich auch schon ganz gut eingearbeitet. Jetzt ist mit was eigenartiges passiert: das Gerät hat ohne mein Zutun eine der voreingestellten Nachrichten an die vorgesehenen Kontakte verschickt, dies jedoch ohne Angabe der Koordinaten. Das Gerät befand sich dabei in der Rucksackdeckeltasche. Die Kontaktpersonen haben sich auch dementsprechend gleich über Handy zurückgemeldet. Garmin teilte mir mit, dass ein solcher Vorfall nach ihren Kenntnissen noch nie vorgefallen ist.
    Gibt es vielleicht andere Nutzer, bei denen sowas schon passiert ist? Woran kann dies liegen.? Da auf diese Weise ein falscher Alarm ausgelöst werden kann, sollte das Problem nicht unterschätzt werden.
    Gruß, Gerd

    Antworten

Schreibe einen Kommentar