Garmin kündigt größere Änderungen bei dem Planungstool BaseCamp an. Neue Cloud Anbindung und das Ende von Garmin Adventures.

Datenschutz bringt BaseCamp Änderungen.

Die europäische Datenschutz Grundverordnung (DS-GVO) hat auch Auswirkungen auf Garmins BaseCamp Programm.

In diesem Artikel berichte ich über die Anpassungen.

Geänderte BaseCamp Cloud

In der nächsten BaseCamp Version wird die Möglichkeit, Daten in der Garmin Cloud zu speichern entfallen.

Wichtig ist, wenn du die Garmin Cloud bereits nutzt, dass du bis spätestens 21. Mai 2018 deine gespeicherten Daten zum neuen Anbieter überträgst.

Nach diesem Datum sind keine Daten mehr im Garmin-Cloud-Speicher verfügbar.

Wie du die Daten exportieren kannst bekommst du direkt bei Garmin erklärt.

Export von BaseCamp Objekten
Export von BaseCamp Objekten

Dafür sollen Schnittstellen zu bekannten Cloud Diensten geschaffen werden. Du kannst dann deine BaseCamp Daten direkt bei deinen anderen Informationen in der Cloud deiner Wahl ablegen.

Das werde ich mir mal anschauen. So ein Export nach Dropbox könnte spannend werden.

[Update 26.05.2018]
Seit heute habe ich BaseCamp Version 4.7.0 drauf.

Neue BaseCamp 4.7.0 Version
Neue BaseCamp 4.7.0 Version

Da ist noch nichts von alternativen Clouddiensten zu sehen. Auch die Release Notes sprechen nur von entfernten Komponenten und einigen Anpassungen im MTP-Support („Media Transfer Protocol“).
Es heißt also noch warten.

Garmin Adventures

Garmin Adventures werden komplett eingestellt.

In BaseCamp erstellte Adventures bleiben auf deinem lokalen Computer gespeichert.
Nach dem 21. Mai 2018 werden sie aber aus der Online-Community entfernt. Du kannst weiterhin neue Garmin Adventures auf dem Computer erstellen und auf dein Garmin-Gerät übertragen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, wollte Garmin mit den Adventures so etwas wie ein eigenes Geocaching aufziehen.

Hat aber nie so richtig eingeschlagen. Ich kenne jedenfalls niemanden, der das regelmäßig nutze.

Persönliches Fazit

Die Änderungen stören mich jetzt nicht wirklich. Dass es eine Garmin Cloud zum Speichern von Daten gab wusste ich nicht mal.

Und Adventures habe ich nie genutzt.

Wie schaut das bei dir aus? Vermisst du Funktionen oder wirst die neue Cloud Anbindung nutzen? Schreib mir einfach deine Meinung in die Kommentare.

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

Was dich in der Infomail erwartet und Datenschutz.

13 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Moin,

    Über eine Garmin cloud wusste ich nix, und Adventures habe ich nie verwendet. Vermutlich sind wir beide nicht die einzigen, und die DSGVO ist eine nette Ausrede das einzustellen.
    Wichtiger wäre aber, die Mac Version grundlegend anzupassen und in 64Bit zu liefern, damit die in kommenden Versionen von MacOS funktioniert. So wie es derzeit ausschaut, nutze ich aber weiterhin lieber MapSource und wingdb3, nun halt in Parallels. BaseCamp wollte den Gedanken von TTQV aufgreifen, hat das aber schon immer unnötig kompliziert gemacht.

  2. Alles veraltet was Garmin liefert. Des Weiteren stellen sie freudig Software ein, wie z.B. Navigon, Cruiser, Basecamp for iOS.. und so wird auch diese Software früher oder später verschwinden.
    Mittlerweile ist auch die Gerätearchitektur von Garmin in die Jahre gekommen und wird zunehmends von SmartPhones und Watches abgelöst werden.
    Mal ganz abgesehen von den schrecklichen Firmware updates die mich draussen schon öfters gezwungen haben zur Karte zu greifen.

    Für meine Bedürfnisse an Nachhaltigkeit ist Garmin gestorben!

  3. Solange Smartphones beim Navigieren nach ein paar Stunden den Energietod sterben sind diese keine Alternative.
    Und wehe, die Sonne strahlt zu sehr oder es regnet ganz leicht …

    Gerade wenn es um „Nachhaltigkeit“ geht, sollte man Smartphones verbieten

  4. @Sophie: geb ich dir echt aber mit Akkupack und wasserdichtem Smartphone geht es. Ich nutze z.b. Di Apple Watch zur Navigation mit selbstgebautem akkupack. Zumindest geht as navigieren besser als mit dem Garmin Mist

  5. Navigieren mit Apple geht schon gut, aber sehen tut man nichts auf dem Wasser. Als Kajaker ist es nicht zu benutzen.
    Da geht mein Trek x30 immer noch ganz gut, langsam aber ok. läuft mit guten Akkus von Panasonic mindestens 3 Tage.

  6. Leider ist Google Earth in der Ansicht in Ver. 4.7 nicht mehr aufrufbar.
    Eine tolle Funktion, wirklich Schade
    Zwar immer noch möglich aber umständlich
    Ein Grund ist nirgends zu finden, kein Hinweis bei Garmin
    Was wurde eigentlich nach diesem Update besser?

      • Naja… die Aussage stammt eins zu eins vom Garmin Marketing. Sorry, die haben alles entfernt was Geld kostet, und sowieso wenig bis gar nicht genutzt wurde. Daß GE verschwunden ist, liegt vermutlich daran daß Google von Garmin Geld möchte pro Aufruf.

  7. Ich verwende BaseCamp zum Planen meiner Motorrad Touren – allerdings erst in der Feinplanung – die Route selbst erstelle ich grob auf einer online Plattform mit gpx Export (gibt ja einige Anbieter).
    Soweit stören mich die Änderungen in BC nicht – außer, dass die Cloud gestrichen wurde.
    Das war sehr hilfreich, wenn man an verschiedenen Geräten tüftelt – z.B. planen am PC, Tour-Änderungen am Laptop unterwegs, Präsentationen bei Freunden, … etc. das alles mit ZENTRAL VERWALTETEN DATEN AUS DER CLOUD!
    Und ich spreche nicht nur von Routen, sondern auch von einzelnen POIs, etc.
    Das alles zu transferieren geht mit der Export-Funktion leider nicht!
    Liebes Garmin, bitte wieder im Computerzeitalter 2018 weiter arbeiten und nicht zurück in die Steinzeit!

  8. … wie schon hier ein paar Mal erwähnt, habe auch ich die beiden Funktionen nicht genutzt. Ob das alles mit der neuen DSGVO zusammenhängt…egal!!
    Was aber wirklich dringend notwendig wäre, wäre ein Anbindung von BC zu Garmin Connect und die Möglichkeit die Routen/Strecken/Tracks per WLAN auf ein Garmin Gerät zu übertragen (jetzt nur möglich per USB Kabel).
    Die Ablage der geplanten Tour von BC, muss einfach im Cloudspeicher von Garmin Connect erfolgen. Damit wären viele Probleme gelöst.
    Der Zugriff wäre somit vom Smartphone möglich und das Übertragen auf das Garmin Gerät gewährleistet.

  9. Ich verstehe nicht, warum Garmin nicht seine Software Angebote harmonisiert. So kann man in Garmin Connect Strecken erstellen, bearbeiten und archivieren, um sie bei zukünftigen Trainings zu verwenden. Ich wünschte eine Möglichkeit diese Strecken mit einem Ordner in BaseCamp synchronisieren zu können. Momentan ist das immer ein manuelles ex- & importieren von GPX-files, was unnötig kompliziert und zeitaufwendig ist. Schade, dass es hier noch keine Schnittstelle gibt…

    Auch verstehe ich nicht, warum man der Trackablage in Basecamp nicht mehrere Unterordner Ebenen zugesteht…

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!