Robust sollten sie sein, unsere Begleiter auf dem Fahrrad. Wie viel ein Fahrradcomputer wirklich aushält habe ich mal in einem Extremversuch getestet.

Stabiles Gehäuse, robuste Elektronik und ein kratzfestes Display.

So soll ein Outdoor- bzw. Fahrrad-Navigationsgerät gebaut sein.

Aber wie stabil ist so ein Garmin Edge Gerät wirklich?

Ich habe das mal – unfreiwillig – in der Praxis ausprobiert.

Unfall mit Garmin Edge 1000

Im Urlaub hat es mich auf einer gemütlichen Radtour erwischt. Auf einem kurzen Stück musste ich zwischen zwei Radwegen für auf der Bundesstraße ohne Radweg wurde ich von hinten von einem Motorrad gerammt.

Blöde Sache, wenn einen ohne Vorwarnung aus heiterem Himmel ein Schlag auf’s Hinterrad zu Boden reist.

Ergebnis: zwei gebrochene Schlüsselbeine, gebrochenes Schulterblatt, einige gebrochene Rippen und die üblichen Schürfwunden.

Der Helm hat jedenfalls seinen Job gemacht und ist gebrochen und verkratzt. Der Kopf blieb unverletzt.

Gebrochener und verkratzter Helm nach dem Unfall
Gebrochener und verkratzter Helm nach dem Unfall

Schäden am Garmin

Nachdem ich das Fahrrad Wrack mit allen sonstigen Habseligkeiten wieder von der Polizei bekommen habe ging es an die Begutachtung der Schäden.

Der Garmin Edge 1000 ist anscheinend heftig über das Display gerutscht. Darauf lassen jedenfalls die vielen tiefen Kratzer schließen.
An alle Freunde einer Displayschutzfolie: hier hätte eine Folie auch nichts geholfen

Stark beschädigtes Garmin Edge 1000 Display
Stark beschädigtes Garmin Edge 1000 Display

Auch das Gehäuse und die Tasten wurden in Mitleidenschaftlich gezogen. Kratzer und Einschlagspuren zeugen vom Unfall.

Beim Versuch den Garmin einzuschalten war ich überrascht. Alles funktioniert problemlos. Selbst mit verkratztem Display lässt sich der Touchscreen noch genauso gut bedienen.

Das war in jedem Fall ein deutlich realistischerer Test, als das was Garmin mal mit einem Oregon gemacht hat.

Von meinem „Test“ gibt es dagegen kein Video

Auch werde ich diesen Belastungstest nicht in das Standard Programm für künftige Praxistests mit aufnehmen

Hattest du schon einen Sturz vom Fahrrad? Wie hat es dein Navi verkraftet? Schreib mir deine Erfahrungen in die Kommentare.

10 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Lieber Matthias!
    Dieser Bericht in Deinem Blog hat ja einen nicht so schönen Hintergrund!
    Ein Sturz vom Rad und dann noch durch Kolision mit einem Krad, das ist nicht so schön ;-/
    Ich wünsche Dir Gute Besserung und das bald alle Verletzungen wieder komplett ausheilen, das Du wieder fröhlich radeln kannst.
    Ich hatte auch schon mal einen Sturz vom Rennrad, aber glücklicher Weise ohne Beteiligung eines Kraftfahrzeugs und nur mit ein paar Schürfwunden, zerrissener Radkleidung und einen kleinen Schaden am Rad. Zu dieser Zeit hatte ich aber noch kein Navi und kann daher leider nicht berichten wie das Navi den Sturz überlebt hat.

    Viele Grüße
    s´Tourguidele

  2. Wow, unglaublich was ihr da mit diesem teuren Gerät anstellt aber auf jeden Fall sehr amüsant anzusehen Und scheint ja wirklich ein bisschen was auszuhalten..

  3. Lieber Matthias,
    wir (meine Frau, Kind im Hänger und ich) wurden im September 2014 von einem Pkw auf einem Radweg (Schleichweg zur nächsten Autobahnauffahrt) attackiert. Ich hatte damals ein Gerät von Teasi am Lenker. Der Sturz war wie bei Dir heftig; mein Helm, das Schlüsselbein, der Mittelhandknochen waren hin dazu kamen noch zwei ausgerenkte Finger. Das Navi hingegen hatte bis auf leichte Kratzspuren eine 20m Rutschparty über Asphalt unbeschadet überstanden. DAs Gerät selber würde ich allerdings nicht vorbehaltlos weiterempfehlen. Der Preis passt in meiner Wahrnehmung, Helligkeit Display, Bedienung während der Fahrt und Lautstärke waren nicht ganz so toll. Der Garmin – benutze ich jetzt – ist da schon eine ganz andere Liga.
    Gute und schnelle Besserung.
    Viele Grüße
    Daniel

  4. Meine Frau hat mit ihrem E-Bike einen Sturz produziert. Dabei ist zum Glück weder ihr noch dem Pedelec ernsthaftes zugestossen. Der Garmin Edge 1000 wurde aus der Aerohalterung gerissen und landete unglücklich. Das Schutzglas zerbrach und zeigte ein verzweigtes Spinnennetzmuster. Robust sind diese Geräte. Es funktionierte weiterhin, doch die Lesbarkeit war stark eingeschränkt.
    So schickte ich das Gerät zur Reparatur (in der Schweiz) und erwähnt, dass es einen unglücklichen Sturz hatte. Eigentlich erwartete ich einen Kostenvoranschlag, doch stattdessen erhielten wir ein neues Gerät ohne Kostenfolge!

    Gerne hätte ich ein Bild vom zerbrochenen Schutzglas beigelegt. Wie auch immer, das Gerät mag viel erleiden und der Kundendienst in der Schweiz ist Spitze!

    • Hatte heute leider mit dem Mountainbike einen Sturz. Verletzungen nicht schlimm. Bei meinem EDGE Explore 1000 zwei Wochen alt hat das Display einen Sprung. Die Funktionen gehen alle noch. Aber was passiert wenn man im Regen
      fährt? Würde das Display gern reparieren lassen. Kann mir jemand weiterhelfen. Danke für Antworten.

        • Hallo Hiker1945,
          danke für die Antwort. Habe ich gemacht. Die bieten mir ein Austauschgerät für 262,00 Euro an. Garmin repariert grundsätzlich das Display nicht. Die Aussage vom Service. Das Gerät hab ich erst am 19. April 17 gekauft. Ist schon ärgerlich.

  5. Servus,
    zum Thema Unfall hatte ich kürzlich einen Überschlag im Holz. Mein edge 810 hat zunächst geleuchtet wie ein Christbaum (war ein nightride) und seitdem keinen Muks mehr gemacht. Äußerlich ist überhaupt nichts zu sehen.
    Leider habe ich von Garmin noch keine Anwort wie ich verfahren soll, warte schon eine Zeitlang auf die Aufforderung es einzuschicken :-((
    Die Berichte sind allesamt sehr hilfreich, weil ich natürlich Ersatz brauche und suche. Da muss man unweigerlich das edge 1000 auch berücksichtigen.
    Vielen Dank für die tollen Infos

    Christian

  6. Servus, habe meinen Edge 1000 leider schon 2x verloren und er ist auf der Straße gelandet. Hat entsprechende Abschürfungen, aber das Display blieb bis jetzt heil und unbeschädigt, auch keine Kratzer. Werde mir jetzt aber mal eine Echtglas-Schutzglas ordern, denn mangels Ersatzteile ist der 1000er bei einem tiefen Kratzer im Display wertlos. Leider ist GARMIN hier nicht ganz unbeteiligt, denn die Bajonett-Halterung ist eine peinliche Fehlkonstruktion! 1x leicht anstoßen und der Garmin kann sich aus der Halterung lösen.
    Der 705er hatte da noch einen Sperrriegel. Tja, alles wird zwar technisch besser aber von der Handhabung doofer.
    Da werde ich nun auch mal die „Handschlaufe“ anbringen ….. Gruß

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!