Für das Bosch KIOX System gibt es demnächst zwei neue Funktionen. In diesem Artikel stelle ich dir die Wegfahrsperre und die Fahrwerkssteuerung vor.

Die Vernetzung schreitet auch am Fahrrad beziehungsweise eBike weiter voran.

Mit deinem KIOX Display kannst du künftig dein elektronisches Fox Fahrweg steuern und bekommst eine Wegfahrsperre.

Alle Infos zu den neuen KIOX Funktionen Lock und eSuspensions liest du hier. Zusätzlich noch meine ersten Praxis-Erfahrungen mit den neuen Systemen aus einem Kurz-Test.

Bosch KIOX Lock Wegfahrsperre

Wer nicht befugt ist zu fahren bekommt keine Elektro-Unterstützung – und das KIOX Display wird zum Fahrrad Schlüssel.

Lock ist eine clevere Ergänzung zum mechanischen Schloss: Durch das Abziehen des Bordcomputers wird die Motorunterstützung deaktiviert – erst mit Aufstecken desselben Bordcomputers entriegelt sich die elektronische Sperre wieder.

Um die Lock Funktion zu nutzen, brauchst du erst mal den in-App Kauf für etwa 10 Euro.

Bei verbundenem Smartphone richtest du das KIOX Display mit der Bosch eBike Connect App als berechtigt ein.

Einrichten der KIOX Lock Funktion über das Smartphone
Einrichten der KIOX Lock Funktion über das Smartphone

Der erzeugte Datenschlüssel wird an drei Orten hinterlegt: Online Portal, Motor und Kiox Display.

Nimmst du den KIOX ab, quittiert der Motor das mit einem akustischen Signal. Gleichzeitig siehst du ein Schloss-Symbol auf dem Display.

Kein KIOX, keine Unterstützung. Das Schloss zeigt an, dass dein Fahrrad gesichert ist
Kein KIOX, keine Unterstützung. Das Schloss zeigt an, dass dein Fahrrad gesichert ist

So lange genau dieses Display fehlt, gibt es keine Motor Unterstützung.

Setzt du dein Display wieder ein, verschwindet das Schloss-Symbol und der Motor bestätigt die entriegelung mit einem Piepton.

Bosch Lock Erfahrungen

Auf der Bosch Presseveranstaltung konnte ich das System ausführlich testen.

Der Klang beim abnehmen des Displays ist wie von einigen Autos gewohnt. Hörbar aber nicht aufdringlich.

Auch konnte ich es mit einem „falschen“ Display testen. Trotz KIOX am Lenker habe ich keine Motorunterstützung bekommen.

Das ganze System funktioniert sehr flott. Display aufstecken, aufs Rad setzen und losfahren klappt problemlos. Keine Verzögerung die dich ausbremst.

Zwischen einlegen und entriegeln vergeht kaum Zeit
Zwischen einlegen und entriegeln vergeht kaum Zeit

Auch auf die übliche Frage: „Was passiert wenn ich mein Display verliere?“ gab es eine Antwort. Du kaufst dir ein neues und „lernst“ es über die App an.

eSuspension vom KIOX steuern

Wenn dein eMTB mit dem elektronisch gesteuerten FOX E-Live Valve Fahrwerk ausgestattet ist, kannst du künftig die Modi vom KIOX aus steuern.

Die eSuspension Funktion wird es nur für die Kombination KIOX Display und Performance Line CX Motoren geben. Praktisch dabei: Die Stromversorgung des elektronischen Fahrwerks erfolgt über den Bosch Akku.

Die Steuerung der FOX Modi über das Bosch Kiox Display
Die Steuerung der FOX Modi über das Bosch Kiox Display

Weitere Details zur eSuspension wird es erst zu einem späteren Zeitpunkt von FOX, dem Hersteller des Fahrwerks gegeben.

Persönliche Einschätzung

Auch wenn es nie ein Schloss gegen wegtragen überflüssig machen kann, so ist die KIOX Lock Funktion eine nette Erweiterung.
Ich hätte mir bei der Wegfahrsperre noch eine mechanische Sperre der Antriebseinheit gewünscht.

So ist das eine „Wegfahrsperre light“ die mit 10 Euro Aufpreis aber akzeptabel ist.

Die Steuerung der 5 Modi des elektronischen Fahrwerks vom Display aus ist jetzt kein Hexenwerk.
Richtig spannend wird das erst, wenn klar ist, was FOX daraus macht.

Was hältst du von den neuen Möglichkeiten eines vernetzten eBikes? Schreib mir doch mal bitte deine Meinung in die Kommentare.

7 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Grundsätzlich wäre es keineswegs sinnfrei, weil das Bike nur mit ein und demselben aufgesteckten Display wieder mit Motorunterstützung fährt. Steckt der Dieb sein eigenes auf, würde es nicht fahren. Auch nicht mit einem neu nachgekauften Display, weil der Dieb den Code nicht kennt. Das Bike ist also wertlos.

    Sinnfrei wird die Sache erst dadurch, dass der Dieb nicht erkennen kann, ob es sich um ein codiertes oder uncodiertes Bike handelt. Also landet es erstmal im Transporter und kommt auch nicht wieder. Auch wenn der Dieb nichts mehr damit anfangen kann. Das weiß er zu dem Zeitpunkt aber noch nicht.

    Sinnhaft wäre es erst, wenn der Motor erkennbar als codiert gebrandet wäre. Also eine Art Logo oder was auch immer hätte, das man von außen sieht. Kein Aufkleber oder so.

    Dann ließe sich aber der gewünschte In-App-Kauf der Codierungsfunktion für 10 Euro nicht mehr verkaufen, weil man die Funktion als Standardaustattung für alle gebrandeten Motoren anbieten müsste.

    Und darum wird es wohl auch gehen: also die 10 Euro abzugreifen. Das ist armselig und macht die gute Idee im Endeffekt tatsächlich sinnfrei.

    Ich habe auch ein Bike mit Bosch-Motor, werde mich für den Ersatz nächstes Jahr dann aber wohl doch nach etwas anderem umschauen.

    Danke für den wie immer guten Artikel.

  2. Durchaus eine sinnvolle Erweiterung der Funktion. Wird das aber auch für die aktuellen Motoren aus 2019 mit Kiox angeboten? Bisher konnte ich darüber nichts finden. VG

    • Das würde mich auch interessieren; ich befürchte aber, dass das wohl nur mit den neuen Motoren funktionieren wird.

  3. @Axel
    Danke für diesen Hinweis. Das wäre ja wirklich praktisch; die 10 Euro werde ich sicherlich investieren (MJ 2019).

    Ich denke mal, die Funktion wird mit einem App Update kommen – schauen wir mal wie das dauert.
    Die Kiox-Anbindung der Bosch App war ja auch lange angekündigt und ist dann erst Mai 2019 gekommen.

Dein Kommentar zum Artikel

Bitte Kommentar eingeben!
Bitte Namen eingeben!