Pufferakku für E-Werk im Praxistest: iPhone am Fahrrad-Dynamo laden
Veröffentlicht: — Letzte Aktualisierung: 16. April 2017
4 644

Die Fahrradnavigation auf dem Smartphone zieht den Akku schnell leer. Abhilfe schafft der Nabendynamo mit dem E-Werk. Leider genügt das beim iPhone noch nicht.

Das iPhone als Fahrradnavigation einsetzten macht mit der richtigen App viel Spaß. Wie bei allen Smartphones hält auch beim iPhone der Akku nicht wirklich lange durch. Was liegt also näher, als die Stromquelle Nabendynamo zum Nachladen anzuzapfen?

Das E-Werk von Busch+Müller* bereitet den Strom vom Nabendynamo „Smartphonegerecht“ vor. In einem eigenen E-Werk Praxistest habe ich es bereits vorgestellt. Für Apples iPhone funktioniert das Laden aber nicht direkt mit dem E-Werk.

E-Werk mit Pufferakku für iPhone
E-Werk mit Pufferakku für iPhone

Transparenzhinweis:
Das E-Werk mit Pufferakku wurde mir von Busch+Müller für dieses Review zur Verfügung gestellt.

iPhone Besonderheiten

Ohne Pufferakku kein laden
Ohne Pufferakku kein laden

Die Ladeelektronik vom iPhone ist leider sehr zickig. Mit schwankender Stromversorgung kommen Apples Smartphones nicht zurecht und verweigern das Laden mit einer Fehlermeldung.

Dagegen hilft der Pufferakku 461A von B+M* zwischen E-Werk und iPhone.
Beim Betrieb mit Pufferakku sollten am E-Werk 5,6 V und 1,5 A eingestellt sein.

Die gesamte Stromversorgungskette sieht dann so aus:

  • Nabendynamo (Shimano oder SON)
  • E-Werk
  • Pufferakku
  • USB-Anschlusskabel
  • Original Apple USB-Ladekabel (30 Pin oder Lightning Stecker)

Solange man die zahlreichen Kabel und Stecker ordentlich mit der flexiblen Klettband-Befestigung des Akkus zusammenbindet, hält sich der Kabelsalat noch in Grenzen.

Alternative zum B+M Pufferakku

Statt für 50 Euro den original Pufferspeicher von Busch+Müller zwischen E-Werk und iPhone zu klemmen gibt es auch eine günstigere und vielseitigere Alternative.

E-Werk mit Flip 10 Akku statt Busch & Müller Pufferakku

Beispielsweise den vor einiger Zeit im Praxistest vorgestellten Flip 10 Powerpack von GoalZero*.

Der Akkupack wird über USB vom E-Werk geladen. Vom mobilen Akku fließt der Strom über das Original Apple Kabel gleichmäßig ans iPhone. Die Flip Akkupacks sind zwar teurer als vergleichbare Standardmodelle, der Hersteller garantiert aber, dass gleichzeitig geladen und entladen werden kann.

Nachteile:
Der GoalZero Flip ist nicht wasserdicht und verfügt nicht über eine so schöne Befestigung.

Persönliches Fazit

Stärken
  • Einfache Befestigung
  • Gleichmäßiges aufladen
Schwächen
  • Zusatzgewicht
  • Recht teuer
Praxistest Bewertung
Funktion
Verarbeitung
Preis

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

4 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Hallo, vielen Dank fuer den Bericht!
    Ich habe mir vor einigen Jahren ein E-Werk von b+m gekauft. Vielleicht wuerde ich heute etwas anderes kaufen (z.B. ein ‚Zzing‘), aber nun ist es eben da. Ich nutze ein zwar ein Fairphone 1 und kein Apfeltelefon. Aber auch fuer mich wuerde sich ein Pufferakku lohnen, um etwa nach Foto- oder Ampelstopps das stromfressende Einschalten des Smartphone-Displays zu verhindern, das bei jeder Ladeunterbrechung auftritt.
    Allerdings finde ich die noch immer 50 bis 60 EUR fuer den b+m-Pufferakku zu teuer.
    Und bei den 2016 verfuegbaren Modellen des hier vorgestellten EasyAcc habe ich Zweifel, ob die uneingeschraenkt als Puffer dienen koennen: Wenn ich das richtig verstehe, muss ich auch hier nach jeder Ladeunterbrechung wieder einen Knopf druecken, oder?
    – Kennen Sie einen robusten, anspruchslosen Pufferakku mit ueberschaubarer Kapazitaet (vllt 1000 bis 2000 mAh), der auch bei schwankenden Ladestroemen nicht zickt, und fuer wenig Geld (vllt bis 30 EUR) und mit wenig Aufwand hinter das e-Werk geschaltet werden kann?
    Dank und Gruss,
    Rolf

  2. Hallo, habe erst für ein Paar Wochen Ihre Blog gefunden und ehrlich gesagt bin ich hell begeistert davon. In vier Wochen werde ich auf einer 4 Monate Rad Tour entgangen der argentinische Anden aufbrechen. Es werden 5000+ km voller sehr sehr einsame Strecken in den ich außer ein iPhone 6s (für Powerbank mit 35000 mAh mitschleppe) auch ein Oregon 750t und ein Garmin Edge 800 sowie ein GoPro Hero5 Session und nun die Frage: Würde die E-Werk allein (ohne der Pufferaku von B+M) mit den Garmin Geräte un GoPro klar kommen? Oder muss ich der Pufferaku mitkaufen oder besser noch könnte ich ein 20000 mAh xtorm powerbank als Pufferaku benutzen? Danke Danke

Dein Kommentar zum Artikel