Garmin Varia Vision: Head-Up-Display im Praxistest
Veröffentlicht: — Letzte Aktualisierung: 1. Januar 2017
0 1147

Alle Daten vom GPS Fahrradcomputer immer im Blick. Ohne den Blick von der Straße zu nehmen. Das Garmin Head-Up-Display im ausführlichen Review.

Ein Head-Up-Display fürs Fahrrad.

Was für ein cooler Gedanke – zumindest für mich als Nerd

Alle Informationen und Navigationsanweisungen direkt auf einem kleinen Display direkt an der Brille sehen.

Während Alphabet das Projekt Google Glass erst mal wieder beendet hat, bringt Garmin die Varia Vision* speziell für Radfahrer auf den Markt.

Einen ersten Eindruck konnte ich bereits auf der ISPO München im Januar bekommen. Dazu gibt es auch ein Video hier im Blog.

Jetzt bin ich einige Zeit mit der Varia Vision gefahren – Zeit für ein ausführliches Review.

Transparenzhinweis:
Das Testgerät wurde mir von Garmin Deutschland für diesen Praxistest zur Verfügung gestellt.

Varia Radar Hardware

Bei der Garmin Varia Vision handelt es sich um ein „dummes“ Zweitdisplay. Alleine ist der Aufsatz für die Brille nutzlos. Kein GPS, keine Sensoren, nichts.

Erst ein gekoppeltes ANT+ Gerät erweckt die Varia Vision zum leben.

Ganz wichtig für ein Zubehörteil an der Brille ist ein möglichst geringes Gewicht. Zusammen mit dem Adapter und zwei kurzen Gummis liegt das Gewicht bei 31 Gramm.

Der Akku ist fest eingebaut. Garmin gibt eine Laufzeit von 8 Stunden an. Bei mir hat das Display diese Zeitvorgabe sogar manchmal übertroffen.

Geladen wird die Brille mit dem speziellen Daten- und Ladekabel über USB.

Technische Daten in Kürze

Hersteller: Garmin
Modell:
Varia Vision
Gewicht: 31 Gramm
Akkulaufzeit: ca. 8 Stunden
Preis bei Test: 349 Euro

Lieferumfang und Montage Varia Vision

In der Schachtel sind neben dem Display noch zwei Befestigungen und ganz viele Gummis in verschiedenen Längen enthalten. Du kannst also zwei Brillen mit Adaptern für das Display ausstatten. Für den Transport liegt ein passendes Stoffbeutelchen bei.

Transporttasche für das Head-Up-Display
Transporttasche für das Head-Up-Display

Meine Brille zum Radfahren kommt von Oakley (Radarlock). Die Befestigung der Varia Vision ging mit kurzen Gummis schnell und problemlos.

Befestigung am Bügel der Brille
Befestigung am Bügel der Brille

Das Display schaltet dank Lagesensor automatisch zwischen Links- und Rechtsträger um.

Ich habe mich für eine Montage an der linken Seite der Brille entschieden. Das ist mein Führungsauge (Hintergrundinformation). Die Daten, die dir vor das Auge eingespiegelt werden, sollten auf das dominante Auge gesendet werden. Sonst blendet das dominante Auge das „schwache“ aus.

Habe das auch mal andersrum getestet. Die Informationen auf dem Display waren unscharf und kaum zu fixieren.

Das Display lässt sich in der Halterung um ein paar Grad verdrehen. So kannst du einstellen, ob die Anzeige ehr im oberen oder unteren Teil der Brille ist. Ich habe mich für den unteren Rand der Brille entschieden, da ich auf dem Rad in gebückter Stellung ehr durch den oberen Bereich der Brille auf die Straße schaue. Will ich Infos vom Display ablesen genügt ein kurzer Blick in den unteren Bereich der Brille.

Immer wieder kam die Frage nach der eingeschränkten Sicht auf. Der Teil, der im Blickfeld steht ist so klein, dass er bei normalem Blick nach vorne nicht stört. Er wird von den Augen einfach ausgeblendet. Etwas anders schaut es beim Seitblick, etwa vor dem Abbiegen aus. Durch den breiten Bügel ist der Blick zur Seite, in meinem Fall nach links, schon deutlich eingeschränkt. Hier können das die Augen auch nicht so leicht ausgleichen.

Varia Vision einrichten

Vor dem Einschalten kommt das Aufladen. Dazu liegt ein spezielles Daten- und Ladekabel bei.

Spezielles Daten- und Ladekabel für die Varia Vision
Spezielles Daten- und Ladekabel für die Varia Vision

Anschließend wird die Varia Vision wie ein ANT+ Fitness Sensor mit einem kompatiblen Edge Fahrradcomputer gekoppelt.

Screenshots Garmin Varia Vision koppeln
Garmin Varia Vision als Sensor mit dem Edge koppeln

Das koppeln sollte eigentlich niemanden vor unlösbare Probleme stellen.

Display Settings Varia Vision
Display Settings Varia Vision

Wesentlich vielfältiger sind da schon die Einstellmöglichkeiten. Automatische Helligkeit, automatisches durchwechseln der Datenseiten und die Hintergrundfarbe lassen sich den persönlichen Vorlieben entsprechend anpassen.
Mehr zu den Datenfeldern später.

Aktuell (Sept. 2016) sind folgende Garmin Edge Geräte mit der Varia Vision kompatibel:

  • Garmin Edge 1000
  • Garmin Edge 820
  • Garmin Edge Explore 820
  • Garmin Edge 520
  • Forerunner 735XT
  • vivoactive HR

Bedienung Varia Vision

Ein- und Ausschalten geht über langes halten vom einzigen Knopf am Display.

Ansonsten gibt es nicht viel zu bedienen. Mit der Touch-Bedienfläche an der Seite wird zwischen den einzelnen Screens hin und her gewischt.

Touchfläche zur Bedienung der Varia Vision
Touchfläche zur Bedienung der Varia Vision

Firmware Updates kommen per USB Kabel und Garmin Express auf das Display.

Datenfelder auf der Varia Vision

Die große Stärke der Varia Vision ist die Anzeige von allen möglichen Daten zum aktuellen Training.

Du kannst bis zu 5 Datenseiten einrichten, jede einzeln gestalten und mit Informationen füllen. Dazu noch je eine Seite für Segmente, Navigation und Virtual Partner.

Data Field Layout Screenshots
Verschiedene Varia Vision Daten Layouts

Bei den Datenseiten stehen 6 verschiedene Layouts mit ein bis vier Datenfeldern zur Verfügung. Die einzelnen Datenfelder lassen sich aus einem riesigen Pool an Informationen befüllen. Besonders gut gefallen mir die grafischen Datenfelder.

Datenfelder mit grafischer Herzfrequenz
Datenfelder mit grafischer Herzfrequenz

Navigation mit Head-Up-Display

Auch die nächsten Abbiegehinweise kannst du dir auf der Brille anzeigen lassen.

Liste mit den nächsten Abbiegungen
Liste mit den nächsten Abbiegungen

Zum einen gibt es da die Seite mit den drei nächsten Manövern und zum anderen wird der aktuelle Abbiegehinweis über die aktuelle Datenseite gelegt.

Varia Vision Screenshot
Nächste Abbiegung liegt über den Datenfeldern

Leider gibt es nur Entfernung zum Kreuzungspunk, Pfeil und Straßennamen.

Toll wäre hier ein kleiner Ausschnitt aus der Karte. Dann könnte man sich den Blick auf den Edge sparen um die Kreuzungssituation zu erkennen.

So wie es jetzt ist, klappt das nur in der Stadt bei einfachen Kreuzungen. Für amerikanische Schachbrett-Strassen mag das gut funktionieren, aber nicht für europäische Radwege.

Zwischenfazit Navigation:
In der Stadt OK, In Feld und Wald nicht ausreichend. Die Varia Vision kann den Blick auf die Edge Karte nicht ersetzen.

Varia Vision und Garmin Radar

Auch mit dem Garmin Radar System kann das Head-Up-Display zusammen arbeiten. Mit diesem Zubehörteil kannst du den rückwärtigen Verkehr überwachen.

Garmin Varia Radar und Varia Vision Head-Up-Display
Garmin Varia Radar und Varia Vision Head-Up-Display

Wenn du das Display zusammen mit einem Edge Fahrradcomputer verwendest, überlagern die Radardaten die Informationen vom Edge, sobald sich ein Fahrzeug von hinten nähert.
Hier ein Video, wie das in der Brille ausschaut.

Du kannst aber auch den Radarsensor nur mit der Varia Vision koppeln. Dann bekommst du immer die Radardaten in der Mitte vom Head-Up-Display angezeigt.
Auch hier habe ich ein Video für dich:

Zum Garmin Varia Radar gibt es hier im Blog auch einen ausführlichen Praxistest.

Garmin Varia Vision Erfahrungen auf Radtour

Nach ganz viel Technik, Möglichkeiten und Einstellungen jetzt meine (ganz persönlichen) Erfahrungen mit der Garmin Varia Vision.

Varia Vision und Edge 820 auf Mauer
Garmin Varia Vision mit Garmin Edge 820

Das Display ist vom Gewicht her gut. Gewicht ist auch wichtig, damit es nicht auf eine Seite runterzieht.

Das Display ist ausreichend scharf. Alle Informationen und Grafiken sind sehr gut zu erkennen. Die automatische Helligkeitsregelung arbeitet hervorragend. Egal ob grelles Sonnenlicht oder düsterer Abend, die Helligkeit passt. Auch hinter meiner recht dunklen Sonnenbrille.

Datenfelder in der Varia Vision
Datenfelder in der Varia Vision

Die Vibrationen, die einen an wichtige Ereignisse (Alarme, Abbiegungen) erinnern sollen spürt man ab einer gewissen Geschwindigkeit nicht mehr. Der Fahrtwind zerrt so stark an der Brille, dass ich das vibrieren nicht mehr gespürt habe.

Immer wieder kam es einfach so zu Verbindungsabbrüchen. Die Verbindung wurde nach wenigen Sekunden zwar selbständig wieder hergestellt. Ab und zu hatte ich ein „eingefrorenes“ Head-Up-Display. Keine Aktualisierung der Daten. Dann half nur ein Neustart der Varia Vision.

Stärken
  • einfache Bedienung
  • niedriges Gewicht
  • scharfes Display
Schwächen
  • Preis
  • gelegentliche Verbindungsabbrüche

Garmin Varia Vision kaufen – ja oder nein?

Braucht man das Head-Up-Display fürs Fahrrad? Nein

Aber wer schon alles hat und sich gerne mit High-Tech beschäftigt, der bekommt mit der Garmin Varia Vision ein cooles Spielzeug für die nächste Radtour. Technisch ist die Varia Vision hervorragend gelungen.

Weiterführende Links

Garmin Varia Vision Bedienungsanleitung

Updates für die Garmin Varia Vision gibt es über Garmin Express

Praxistest Bewertung
Funktion
Akkulaufzeit
Bedienung
Preis

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

Noch kein Kommentar, sei der Erste!

Dein Kommentar zum Artikel