Falk TIGER Geo im Praxistest
Veröffentlicht: — Letzte Aktualisierung: 1. Januar 2017
47 6554

Mit dem TIGER Geo startet Falk eine neue Serie an Outdoor Navigationsgeräten für Radfahrer. Die Stärken und Schwächen der Navigation zeigt dieses ausführliche Review.

Als Prototyp auf der EuroBike in Friedrichshafen vorgestellt, ist die neue Serie an Fahrrad Navigationsgeräten von Falk jetzt im Handel verfügbar.

Ich bin den Falk TIGER Geo* in den letzten Wochen intensiv gefahren. Hier nun mein ausführliches Review.

Update:
Den Falk TIGER Geo kannst du dir auch im ausführlichen Video-Review mit Probefahrt anschauen.

Transparenzhinweis:
Den Falk TIGER Geo habe ich vom Hersteller für diesen Test zur Verfügung gestellt bekommen.

Hardware, Schnittstellen und Lieferumfang

Der Tiger liegt gleich beim auspacken sehr gut in der Hand und macht einen hochwertig verarbeiteten Eindruck.

Liegt angenehm in der Hand
Liegt angenehm in der Hand

Auf der Vorderseite ist das 3,5 Zoll große Display bündig eingelassen.
Auf der Rückseite ist die ebenfalls im Gehäuse integrierte 4QuickFix Fahrradhalterung zu finden.

Die integrierte Richter 4-Quick-Fix Halterung
Die integrierte Richter 4-Quick-Fix Halterung

An der Unterseite befinden sich hinter einer wechselbaren Gummiabdeckung die microUSB Buchse zum laden und Datenaustausch sowie ein Steckplatz für eine microSD Karte. Oberhalb vom Speicher-Steckplatz ist im Loch der Reset Schalter versteckt. Sollte sich der Tiger mal aufhängen kann mit Hilfe einer Büroklammer ein Neustart ausgelöst werden.

micro-USB-Buchse, microSD Steckplatz und Reset Schalter
micro-USB-Buchse, microSD Steckplatz und Reset Schalter

An internen Sensoren sind ein elektronischer Kompass und ein Barometer verbaut.

Entgegen den Ankündigungen auf der EUROBIKE hat es die Bluetooth LE Schnittstelle doch nicht ins Serienmodell geschafft. Zusätzliche Sensoren wie beispielsweise Herzfrequenz oder Trittfrequenz können deshalb nicht gekoppelt werden.

Im Inneren des Tiger Geo sind 4 GB Speicher verbaut. Im Windows Explorer werden von den 3,55 GB Speicher noch 1 GB freier Speicherplatz angezeigt. Das ist mehr als genug für Touren, Tracks und Wegpunkte.

Die Abmessungen betragen: 110 × 70,5 × 21 mm. Mit (nachgemessenen) 181 Gramm gehört der Falk TIGER nicht zu den Leichtgewichten unter den Fahrradnavigationsgeräten.

Kein Leichtgewicht, dieser Falk TIGER
Kein Leichtgewicht, dieser Falk TIGER

Neben dem Falk TIGER Geo liegen in der Schachtel noch:

  • USB-Netzteil
  • Micro-USB-Kabel
  • Fahrradhalterung mit Kabelbindern
  • Transporttasche
  • Gedruckte Schnellstartanleitung
Der Lieferumfang vom Falk Tiger Geo
Der Lieferumfang vom Falk Tiger Geo
Die
Die „Spar-Fahrradhalterung“

Noch ein Wort zur Fahrradhalterung. Entgegen den ersten Bildern wird keine Schraubbasis mitgeliefert, sondern eine kleine Quick4Fix Halterung mit zwei (wiederverwendbaren) Kabelbindern.

Das gefällt mir nicht gut. Aufgrund des verwendeten Richter Systems kann jeder Radler sich seine persönliche Halterung selbst besorgen.
Einige Händler bieten schon Bundles mit einer „ordentlichen“ Lenkerhalterung* an.

GPS-Genauigkeit beim Falk TIGER

GPS Informationen im Tiger
GPS Informationen im Tiger

Den GPS Empfang übernimmt der Hauptprozessor (SoC) vom Typ MStar 800MHz gleich mit. Diese CPU kann aber noch nichts mit den Daten vom russischen GLONASS System anfangen.

Angaben zur Antenne macht Falk nicht. Ich gehe aber von einer Patch-Antenne aus.

Die erste Positionsbestimmung funktioniert gut und ausreichend flott.

Bei der Aufzeichnungsqualität von Tracks liegt der TIGER auf mittlerem Niveau. Für den Einsatz auf dem Fahrrad vollkommen ausreichend.

Bedienelemente vom Falk TIGER

Als Bedienelemente stehen neben dem Touchscreen noch drei Tasten an der Seite zur Verfügung.

  • Oben: Einstellung von Lautstärke und Helligkeit
  • Mitte:  Steuerung der Aufzeichnung
  • Unten: Powertaste
Drei Tasten an der Seite
Drei Tasten an der Seite

Bei der Gestaltung der Tasten haben die Entwickler allerdings nicht mitgedacht.

Die Tasten liegen viel zu eng nebeneinander, sind somit nicht als getrennte Knöpfe zu ertasten und verfügen über keinen klaren Druckpunkt.

Während die Bedienung schon bei normalen Bedingungen schwer ist, wird es auf dem Fahrrad, vielleicht noch mit Handschuhen, nahezu unmöglich, die richtige Taste zu treffen.

Was ich mir wünschen würde, wäre eine Individualisierung der Tasten. Beispielsweise ein langer Druck auf eine Taste startet die Track-Aufzeichnung oder setzt einen Wegpunkt.

Bedienung der Falk Navigation

Nach dem Start braucht der Falk TIGER rund 36 Sekunden bis er Startklar ist.

Das moderne kapazitive Touchscreen Display verspricht viel – und hält wenig.

Zwei-Finger-Gesten zum Drehen oder Zoomen werden nicht unterstützt. Auch die Wischbewegungen, insbesondere im Menü, gestalten sich äußerst zäh und zickig. Etwas besser wird es, wenn man den Finger, am besten den dicken Daumen, großflächig auf das Display legt und dann langsam wischt.

Hoffentlich kann Falk die schlechte Erkennungs-Qualität noch mit einem Firmware Update nachbessern.

Die Menüs sind aufgeräumt und großflächig gestaltete Flächen erleichtern die Bedienung – auch mit großen Fingern.

Hauptmenü, Punkte zur Seitenmarkierung verschwinden langsam, Menü-Sortierung
Hauptmenü, Punkte zur Seitenmarkierung verschwinden langsam, Menü-Sortierung

Leider ist im Menü nicht klar erkennbar, wie viele Bildschirmseiten durchgewischt werden können. Die Hinweispunkte am oberen Rand verschwinden nach kurzer Zeit nämlich wieder.

Falk TIGER Display

Der Bildschirm hat eine Größe von 3,5 Zoll oder 4,9 x 7,35 cm. Die Auflösung beträgt 320 x 480 Pixel. Das ist jetzt nicht so hoch wie wir das von modernen Smartphones kennen. Für eine Fahrrad-Navi aber vollkommen ausreichend.

Falk TIGER Geo Display aus Kunststoff
Falk TIGER Geo Display aus Kunststoff

Die Helligkeit geht auch in Ordnung.
Ohne Sonnenbrille reichen mir bei trübem Wetter 20% Displaybeleuchtung.
Bei Sonnenschein und mit Brille drehe ich schon auf 60 – 70% auf.

Beim Klopftest mit dem Fingernagel schallt allerdings schon der Klang von Kunststoff entgegen. Für die Kratzfestigkeit ist das nicht optimal. Nach einigen Wochen habe ich schon einen kleinen Kratzer auf dem Display entdeckt, glücklicherweise außerhalb vom Anzeigebereich.

Stromversorgung und Laufzeit vom TIGER

Stromsparen mit Displayeinstellungen
Stromsparen mit Displayeinstellungen

Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku mit 2.400 mAh Kapazität ist unterwegs nicht zu wechseln.

Im ausführlichen Handbuch (Download) beschreibt Falk zwar wie der Akku gewechselt werden kann, vergisst aber anzugeben, um welchen Typ es sich handelt.

Geladen wird über die micro-USB Buchse.

Erstaunlicherweise gibt es von Falk keine Angabe zu einer Laufzeit. In der Praxis bin ich auf rund 9 Stunden gekommen.

Eine praktische Einstellung ist die „Bildschirm Auto-Aus“ Funktion. Mit „Nach 30 Sekunden“ abschalten und der Option „Bei Abbiegehinweisen Bildschirm automatisch einschalten“ lässt sich die Betriebszeit deutlich verlängern.

Wenn der Strom auf langen Touren zur Neige geht kann man über ein Akkupack nachladen. Dazu gibt es hier im Blog Tests und Empfehlungen.

Oder, um komplett unabhängig zu sein, mit dem Nabendynamo vom Fahrrad aufladen.

Nachladen mit dem Naben Dynamo
Nachladen mit dem Naben Dynamo

Der Falk TIGER nimmt mit rund 1 Ampere (5 Watt) ordentlich Lade-Leistung auf. Für eine optimale Ladung sollte man hier eine gute Ladeelektronik mit großem Pufferakku verwenden. Mein Favorit ist der Dynamo Harvester* von be on bike, zu dem es hier den Praxistest gibt.

Falk TIGER Kartenangebot

Länderabdeckung Basiskarte Plus (Quelle: Falk)
Länderabdeckung Basiskarte Plus (Quelle: Falk)

Auf dem internen Speicher liegen die routingfähigen Basiskarten Plus von 25 Staaten Europas. Auffällig dabei sind einige Lücken: Portugal, Großbritannien und Irland sind beispielsweise nicht dabei.

Die Qualität der Karte geht in Ordnung. Ein automatisches Routing auf den Wegen und Straßen zu installierten Sonderzielen, Wegpunkten, Koordinaten und Adressen ist möglich.

Wie es um ein Update der Karte bestellt ist, bleibt bislang offen.

Nachtrag – Update der Karte
Laut Hersteller ist geplant, einmal pro Jahr ein kostenloses Kartenupdate anzubieten.

Was ist mit zusätzlichen Karten?
Bei einer kartenfähigen Navigation mit großem Bildschirm kommt schnell der Wunsch nach weiteren Karten auf. Beim Falk TIGER ist da aber nichts drin. Außer der Premium Outdoor Karte Deutschland können keine weiteren Karten integriert werden – auch keine MagicMaps-Rasterkarten wie bei früheren Falk Geräten.

Die Premium Outdoor-Karte Deutschland war für den aktuellen Praxistest noch nicht verfügbar. Sobald ich sie testen konnte wird das Review nachgereicht.

Zielnavigation und Routenvorschläge

Bei der Eingabe von Zielen, wie etwa Adressen oder POIs orientiert sich Falk stark am Auto System, was leicht verständlich ist. Leider funktioniert keine Ortseingabe anhand von Postleitzahlen.

Während der Navigation leitet der TIGER mit Pfeilen und macht per Signaltönen auf bevorstehende Abzweigungen aufmerksam.

Zieleingabe, Navigation und Rundkursberechnung - mit Alternativen
Zieleingabe, Navigation und Rundkursberechnung – mit Alternativen

Die Sprachansagen früherer Falk Navigationsgeräte gibt es beim TIGER nicht mehr – für mich absolut kein Nachteil. Ein „Gebabbel“ von Outdoor Navis liegt für mich irgendwie zwischen peinlich und nervig.

Auch das Vorschlagen von Fahrrad-Rund-Routen ist möglich. Gewünschte Länge oder Dauer eingeben und der Tiger schlägt drei Rundstrecken vor. Eine auswählen und und los geht es auf die abendliche Workout Runde.

Die Qualität der Touren ist ok und bewegt sich im Rahmen der Mitbewerber.

Während der Tour stören mich die fehlenden Zoom Schaltflächen. Wer die Karte zoomen oder verschieben will, muss mit einem Knopf unten rechts erst die Karte lösen, dann ist ein Zoomen und Verschieben möglich. Das gefällt mir nicht so gut, denn in der Praxis zoome ich häufig. Da wären direkt bedienbare Zoom-Tasten deutlich Benutzerfreundlich.

Route im Falk Tiger anpassen

Noch mal zurück zur klassischen Zielnavigation: Eigentlich bin ich da kein großer Freude von.

Falls die berechnete Route dir nicht passt, kannst du normalerweise nix machen. Anders beim Falk TIGER. Die berechnete Route kannst du sehr einfach an deine Wünsche anpassen.

Dazu findest du auf der Seite mit der berechneten Route ein Bearbeiten-Symbol.

Berechnete Tour durch ziehen anpassen
Berechnete Tour durch ziehen anpassen

Jetzt setzt du erst einen Zwischenpunkt auf der Route. Als nächstes schiebst du diesen Punkt mit dem Finger dorthin wo du ihn haben willst. Das System aktualisiert sofort die Route. Wenn es immer noch nicht passt, kannst du weiter verschieben oder mehr Zwischenpunkte einfügen.

So einfach kannte ich das bisher nur von Google Maps auf dem Computer. Falk hat das zwar schon seit der Software Version 5 eingebaut, mein IBEX Praxistest ist aber schon deutlich älter.

Tracks importieren und nachfahren

Wichtiger als die Zielnavigation ist für mich der Import von geplanten Tracks und das entspannte nachfahren der Vorgabe.

Die Tracks gelangen am besten direkt vom Computer auf die Fahrradnavigation. Spezielle Software wie der Falk Activity Manager ist nicht wirklich notwendig. Per USB an den Computer angeschlossen, verhält sich der Tiger wie ein USB-Stick.

Track als GPX Datei in den Ordner „GPXImport kopieren und fertig.

Die Tour findest du unter „Übertragene Tracks„. Nach dem antippen bekommst du ein paar Infos, siehst die Strecke auf der Karte und das Höhenprofil.

GPX-Tour importieren und als Route nachfahren
GPX-Tour importieren und als Route nachfahren

Im nächsten Schritt kannst du den Track in eine Route umwandeln lassen. Damit bekommst du während der Fahrt auch Abbiegehinweise. Bei dieser Umwandlung kann es zu kleinen Abweichungen zu kommen, wenn Teile vom Track nicht im Kartenmaterial enthalten sind.

GPX-Manager ausblenden
GPX-Manager ausblenden

Anschließend noch die Frage beantworten, ob es am Startpunkt des Tracks losgehen soll oder ob ein direkter Weg zum Track berechnet werden soll – und schon kann die Tour entlang vom importierten Track beginnen.

Leider ist das ganze Thema Tracks und Routen von Falk im Menü ziemlich unübersichtlich umgesetzt. Es gibt ein Aktivitätstagebuch, Übertragene Tracks und den GPX-Manager.

Das Aktivitätstagebuch enthält die aufgezeichneten Tracks. In den Übertragenen Tracks die importierten Routen und im GPX-Manager ist alles drin zu finden.

Besonders den GPX-Manager kann man sich sparen. Von dort kann man keine Touren starten. Nur Namen bearbeiten und löschen. Also besser den GPX-Manager in den EinstellungenHauptmenüfunktionen deaktivieren.

Falk TIGER Geo – Stärken und Schwächen

Stärken
  • Integrierte Fahrradhalterung
  • Schönes Kartenbild
  • Touren- und Routennavigation
  • Preis
Schwächen
  • Träger Touchscreen
  • Fest eingebauter Akku
  • Unvollständiges Kartenmaterial

Falk TIGER Geo kaufen – ja oder nein?

In der Klasse der günstigen Navigationsgeräte für Radfahrer bis 200 Euro habe ich mich auf den Falk TIGER Geo*gefreut. Tolles Design und die beste Fahrradhalterung gleich integriert.

Die klar gestaltete Karte und das übersichtliche Menü sind gut gelungen. Auch die Navigation mit Routen Anpassung und Track Umwandlung gefallen mir gut.
Was bleibt ist aber der träge Touchscreen. Wischgesten machen einfach keinen Spass.

Wer bei dem Touchscreen Display von seinem Android Smartphone bleiben will, kann ja mal die tolle Falk Outdoor Navigator App (Zum Praxistest) am Fahrrad ausprobieren.

Praxistest Bewertung
GPS-Empfangsqualität
Akkulaufzeit
Bedienung
Karten
Ausstattung
Verarbeitung
Preis

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(71 Bewertungen, Durchschnitt: 3,97 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

45 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Die Kritik am Touchscreen kann ich nicht ganz nahvollziehen, allenfalls wenn man vom Smartphone intensiv die Nutzung von Zwei-Finger-Gesten her gewöhnt ist. Wenn man bedenkt, dass beim Telefonieren ohne Freisprechanlage im Auto Punkte fällig sind, sollten auch beim Fahrrad beide Hände stets am Lenker sein. Je nachdem wo das Gerät befestigt ist, funktioniert es vom Touchscreen her einwandfrei mit Ein-Finger-Bedienung durch den Daumen, was die Hand am Lenker lässt. Was mir im Test zu kurz kommt ist das Routing am Gerät. Hier fiel mir beim Rundkurs auf, dass, egal welches Profil, welche Durchschnittsgeschwindigkeit her eingestellt ist, immer von einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von ca. 13 km/h ausgegangen wird. Dies schürte in mir den Verdacht, dass das eingestellte Profil und die an(/abgewählten Wege zumindest beim Rundkurs keine Beachtung finden. Verräterisch könnte bei den Streckeninformationen der Verweis „Fahrrad“ (ohne Unterscheidung der Art) als eingestellte Fortbewegungsart sein. Mein erster Rennrad-„Rundkurs“ endete dann auch in einem einsamen Waldpfad. Beim Routing mit Zieleingabe scheint die Beachtung des Fortbewegungsmittels besser zu gelingen. Ebenso beim Navigieren zum nächsten Einstiegspunkt einer aufgespielten Tour. Bei der Zieleingabe ist leider nur der Hauptort einer Gemeinde im Verzeichnis zu finden. Will man in einen eingemeindeten Ort, sollte man einen Straßennamen kennen. Mitunter verwechselt das Gerät auch Hauptort und eingemeindeten Ort. Gibt man z.B. Wolpertswende ein, führt einen das Gerät/die Karte in den zwar größeren aber nicht namensgebenden Ort Mochenwangen, der dazu 100 Höhenmeter und ein 18% Gefälle tiefer liegt. Ob das Gerät den Zornausbruch dessen überlebt, der mit vollgepackten Satteltaschen gerade den Berg runter gesaust ist, ist fraglich. Bleibt zu sagen, dass ich eingedenk möglicher eigener fehlerhafter Eingaben bei der Bedienung den Falk-Service per Mail kontaktierte und um Rat fragte. In einer ersten automatischen Mail wurde eine Antwort binnen 5 Tagen versprochen. Mittlerweile sind über zwei Wochen vergangen und ich bin so schlau als wie zuvor. Alles in allem aber ein gutes Gerät für relativ wenig Geld. Vielen Dank übrigens für die vielen interessanten Tests.

    • Danke für dein ausführliches Feedback.
      Gerade bei Wischgesten, egal ob auf der Karte oder in Listen, ist der träge und zickige Touchscreen echt nervig.
      Das mit der Zieleingabe von Orten ist natürlich nicht schön und das Thema Rundkurse werde ich mir noch mal anschauen. Auch bei Tracks in Routen gibt es ein paar unschöne Details.
      Aktuell arbeite ich übrigens an einem Video zum Falk. Sobald das online ist, erfährst du es in der Infomail.

  2. Hallo,erstmal danke für die super Seite.
    Ich habe mir den Test vom Falk Tiger angeschaut und gelesen. Jetzt habe ich mich für den Falk Tiger Pro entschieden dank deiner Seite. Der müsste morgen mit der Post ankommen.

  3. Ich habe mir den Falk Tiger GEO auf Empfehlung von Matthias Schwindt gekauft.
    Ich habe meine Daten, Alter 75 Jahre, Fahrradtyp Flyer Pedelec, Radreisen mit Gepäck, jährliche km ca 2.500 genannt und schon kam ein mail mit der Kaufempfehlung.
    Das Gerät ist einfach zu bedienen, arbeitet wie ein Auto-Navi. Die Befestigung am Lenker einfach, keine Kabelbinder sondern eine Befestigung wie ich sie vom Teasi kannte. Die Kurzanleitung gibt leider nicht viel her und so habe ich mir das Bedienerhandbuch beim Schaltungsdienst Lange in Berlin bestellt. Hier habe ich mir hier schon für Kameras und Smartphones Handbücher drucken lassen.
    Einige Probleme habe ich mit dem Display, welches im Sonnenlicht doch sehr spiegelt. Stellt man die Helligkeit auf 100% hält der Akku nicht sehr lange. Ich hoffe, dass ich das Navi über den Intuvia Bordcomputer von Bosch während der Fahrt aufladen kann.
    An die trägen Wischgesten habe ich mich gewöhnt.
    Insgesamt war es eine gute Kaufempfehlung und ich starte am 27.6.16 eine Radtour von Bonn nach Hoek van Holland. Da kann das Gerät sich beweisen.

  4. Den Falk Tiger Geo habe ich seit 4 Wochen. Verzweifelt versuche ich einen Tourplaner zu speichern. Nachdem ich das Ziel eingegeben habe, tippe ich auf das Häkchen unten rechts, es erscheint die Streckeoptimierung, wieder tippe ich auf das Häkchen und die Route wird berechnet. Noch einmal tippe ich aufs Häkchen und die Routenführung beginnt. Welchen Fehler habe ich gemacht, denn das Speichern der Route fand nicht statt?

  5. Ich habe mir das Gerät wegen guter Bewertung und dem Video bei Youtube gekauft.
    Da ich meine Routen nahezu immer durch Eingabe von Wegpunkten auf Karten plane, ist das Gerät schon eine große Enttäuschung. Auf dem Gerät eine stundenlange Fummelei, da die Details der Karte beim Herauszoomen sehr früh verschwinden.
    Auf der Webseite von Falk klappt das am PC hervorragend. Leider gelingt es mir nicht dann eine GPX-Datei zu erzeugen und auf das Gerät zu übertragen. Vielleicht kann mir jemand einen Tourenplaner am PC empfehlen, mit welchem das gelingt.
    Sehr gut finde ich, dass man nach der Zieleingabe die berechnete Strecke einfach durch Ziehen auf der Karte nach eigenen Wünschen verändern kann. Leider wieder große Enttäuschung. Bei einem berechneten Rundkurs geht das dummerweise nicht. Auch wenn man sich 3 Routenvorschläge machen lässt, sich danach eine Route wählt ist eine Veränderung auf diese einfache Art auch nicht mehr möglich. Völlig unverständlich.

  6. Moin, moin!

    Kontest Du inzwischen mal einen Blick auf die Premium-Karte werfen? Im MTB-Modus scheint er automatisch auf die OSM-Karte zuzugreifen und die Premium-Karte zu ignorieren. Bei zwei gleichen Touren, einmal als Trecking auf der Premium-Karte und einmal als MTB auf der OSM-Karte konnte ich jedoch genau 0 Unterschiede feststellen… Wäre schön, wenn Du den ausführlichen Test diesbezuüglich noch mal ergänzen könntest, vielleicht mit speziellem Blick auf die Unterschiede zwischen der OSM-Basiskarte und der Premium-Karte im tatsächlichen Praxiseinsatz?

    • Ich habe die Premium Karte auch schon drauf. Unterschiede oder gar Vorteile sind kaum zu finden. Ein getrennter Artikel über diese Karte ist in der Mache. Am Besten kostenlos die Infomail abonnieren. Dann verpasst du nichts mehr.

  7. Moin, moin aus Bremen.
    Ich habe mir heute das Falk Tiger Geo bei Lidl gekauft. 129 € ist ein guter Preis. Die erste Testfahrt von 17 km gemacht und denk das war eine gute Entscheidung, dank deines Blog’s Matthias. Einige Fragen haben sich schon aufgetan: Kann Hausnummern nicht eingeben, weil Zahlen fehlen, Will keine Route mit übersetzen über die Weser mit Fähre, obwohl ich Fähren zugelassen habe. Werde weiter tüfteln. Um die Sonneneinstrahlunug zu verringern habe ich das Falk an der Stange des Herrenfahrrad befestigt, so mach ich mit meinem Körper Schatten. Beteilige mich zum ersten Mal mit einem Kommentar, ist ein super Blog Matthias. Komoot habe ich auf dem i pad kann man eine Tour auf das Tiger Geo nutzen?

    • Hallo,

      ich habe gerade auch das Falk Tiger Geo gekauft. Ich kann auch keine Hausnummern eingeben. Kann mir jemand weiterhelfen???

      Viele Dank!

  8. Habe Deinen Test aufmerksam gelesen, dieser ist sehr aufschlussreich und erleichterte den Falk Tiger Geo zu kaufen.
    Grund hierfür war keine Papierkarten während einer Fahrradtour nutzen zu müssen.
    Die Emsland Touristik bietet eine Tour über ca. 330 km an. Auch ein GPS Track für diese Tour steht zum Download bereit. http://www.emsland-routenplaner.de/ar-emsland/de/alpregio.jsp#i=1501837&tab=TourTab
    Die Tour beginnt für uns jedoch entgegengesetzt des Uhrzeigersinnes, Ziel und Start sind Papenburg.
    Habe mir den Routeconverter installiert, kann jedoch auch damit nicht den Routenbeginn und Richtung verändern.
    Besteht eine Möglichkeit beim Tiger Geo das dieser die Daten (Wegpunkte) in umgekehrter Reihenfolge navigiert.
    Wäre dankbar für einen Rat, um den GPS Track für die Emslandroute nutzen zu können.

    • @Holger Meyer:
      Man kan den Track oder die Tour in umgedrehter Richtung fahren.
      Einfach im Ordner „übertrage Tracks“ die Strecke mit dem Haken aktivieren, danach auf das Stift-Symbol klicken und dann Schaltflächen „Strecke drehen“ aktivieren.

      Wenn man sich mit dem Falk etwas beschäftigt funktioniert er super.

  9. Habe gleich 2 Navis bestellt: Falk Tiger geo und Garmin Edge Touring. Auf GPSies eine Route erstellt und GPX-Datei auf beide Geräte kopiert. Karte von Falk sieht etwas übersichtliche und eindeutliche aus. Hat mir besser als Garmin-Karte gefallen. Route war auch praktisch identisch wie ich erstellt habe. Aber dann kamm eine große Enttäuschung: es hat geregnet und Falk hat sich selbstständig gemacht: Regentropfen haben das Gerät bedient, Bildschirmseiten haben sich selbst chaotisch gewechselt, die Route war abgebrochen. Garmin in der Zeit lief wie gewöhnt weiter.
    Also sehr schade für Falk.

  10. Hallo,
    das übliche bin zufrieden , das wischen ist träge.
    meine Frage , ich nutze Linux Mint und kann so den Activity-Manager nicht nutzen, habe versucht mit google maps und GPX-viewer auf meine aufgezeichneten Touren zu zugreifen leider ohne Erfolg.
    In welchem Ordner kann man das manuell ohne Activity-Manager auslesen ?
    Grüße Udo

  11. Habe vor mir das Gerät zuzulegen. Aber das navi brauche ich nicht ständig, nun meine frage, ist das gerät auch als normaler Tacho verwendbar?

  12. Hallo Matthias,
    ich bin Thomas, 71 Jahre, radle pro Jahr ca. 4.000 km, vornehmlich auf Touren im Ausland. Bisher habe ich das immer mit der guten alten Karte erledigt. Aufgrund Deiner Beurteilung habe ich mir den FALK TIGER gekauft, um besser durch Städte zu kommen.
    Das Problem ist bei der Einstellung, wenn ich bestimmte Strassen oder Fahrtrichtungen vorschreiben will, muss ich die Karte soweit ziehen, dass bei dem kleinen Screen die Übersicht verlorengeht.
    Meine Frage: bei Google Maps könnte ich mir die Route am PC zusammenstellen, wegen der besseren Übersicht, wie bekomme ich das Resultat auf den TIGER? (kann zwar einen PC bedienen, bin aber KEIN Profi!)
    Gruss
    Thomas

  13. Hallo Matthias,
    Dein Tip mit „KOOMOT“ war Spitze. So habe ich mir das vorgestellt. Allerdings muss ich als Oldie erst noch einiges speichern, was mir noch Schwierigkeiten macht. Aber das wird schon.
    Am Sonntag hat mich der Rundkurs zwei mal für einen Rennradtrck auf Scfhotterpisten geführt. Und das geht GARNICHT!!
    Gruß
    Thomas

  14. Hallo Matthias, danke für die umfangreichen und informativen Ausführungen. Ich hatte jetzt den Falk Tiger Pro mit in den Urlauf auf die Insel Texel genommen. Hier kannst du bei der Zieleingabe nicht einen Ort (selbst den größten auf der Insel „den Burg“) auswählen. Das war mit schon zu Hause aufgefallen, dachte jedoch an einen Bedienungsfehler. Das Kartenmaterial der Niederlande scheint mir insgesamt sehr unzureichend vorhanden zu sein. Auch der sich in unserer Grenzregion befindliche Ort „Arcen“ wird hier nicht als mögliches Ziel angeboten. Lt. der Falk-Hotline wurden diese Probleme bestätigt und bei einem der nächsten Updates solle dieses Problem gelöst werden – ob ich so lange warten möchte weiß ich noch nicht……und ob es dann tatsächlich abgestellt wird ist auch noch fraglich. Da fehlen mir die Erfahrungen, wie verbindlich diese Aussagen sind.

  15. Hallo Matthias,
    da ich zu 80% Waldwege fahre, würde mich interessieren ob mit PC erstellte Tracks auf den Tiger Geo übertragbar sind und in Routen umgeändert werden,obschon auf der Falk Karte betreffende Waldwege fehlen?

  16. Hallo Matthias,
    danke für die schnelle Antwort.
    lässt sich denn ein am PC erstellter Track im Falk Tiger Geo unverändert importieren, auch wenn gar kein Weg im Kartenmaterial existiert? Den Track einfach abfahren ohne Routenplanung. Oder wird automatisch der Track in eine Route umgeändert?
    Danke im voraus für die Info.
    jjm

  17. Grüße Dich, Euch.

    Habe mir auf Grund Deines Test’s und einem guten Bauchgefühl dieses Teil gekauft. Es ist wie mit einem Gemahl, mit der Zeit wird der Mensch glücklich oder reicht die Scheidung ein. Ich bin soweit glücklich. Umständlich ist für mich das auf und zu schrauben wegen dem Abdichten. Das bedienen ist eh eine persönliche Sache, werde mir noch so einen Eingabestift kaufen zum Bedienen. Ich benutze ein Funktelefon nur zum telefonieren.

    Wegen den Karten schaue ich mir gerade die Outdoor-Navigation – Find&Route an. Klingt für 50 Euro ganz gut. Installiere gerade die BasiskartePlus.
    [Kopierter Text gekürzt]
    Habe dank für Deine Seite, Deinen Test.
    Gruß Ralf

  18. Hallo Matthias,

    ich habe das Tiger Geo und würde gerne das Navi auch in Slowenien benutzen.
    Leider habe ich kein Kartenmaterial gefunden.
    Gibt es irgendeine Möglichkeit das ich das Tiger Geo in Slowenien nutzen kann, oder muß ich mich nach einer Alternative umschauen.

    Viele Grüße Jozef

    • Servus.
      So einfach würde ich dies jetzt nie sagen wollen, denn, wenn ich mir die Premium Outdoor Karte oder Basiskarte Plus ansehe, würde ich ja schreiben. Bei der Premium Outdoor Karte heißt es: „Deutschland, Schweiz, Mallorca, TransAlp, BeNeLux und USA“. Was ist bitteschön TransAlp. Transit Alpen? Und wenn ich das Kartenmaterialbild ansehe, es könnte bei sein …
      Ich würde bei Falk anrufen und es klingt dümmlich, ich würde ein Aufnahmegrät mitlaufen lassen bei der Frage wegen dem Kartenmaterial für Slowenien. Aus reiner Vorsicht, wenn die auch etwas nebend der Spur sind und es storniert werden müßte. Oder per e.mail bestätigen lassen.

      Oder einfach auch bei der Firma Footmap nachfragen, die haben Software mit freien Kartenmaterial, was ich praktisch finde, denn dieser Staat wird, kann leicht übersehen werden.

      Soweit meine Gedanken und zum Trost für sie. Ich habe Bekannte, die haben im neu gekauften Haus eine Küche einbauen lassen wollen und vergessen dabei die Steckdosen. Also alles mit Humor sehen.

      Gruß Ralf

  19. Hallo Matthias,

    die Antwort gefällt mir zwar nicht, aber OK.
    Welches Fahrrad Navigationsgerät könntest Du mir den Alternativ empfehlen.
    Das Navi muss Kartenmaterial von Slowenien haben und so ähnlich wie das Falk funktionieren. Vor allem ist mir die Funktion mit der Karten übertragung GPX wichtig.

    Vielen Dank schon mal vorab

Trackbacks

  1. ebikes & Thule-Gepäckträger & Navi | kulturbytes
  2. Review: Falk Tiger Geo | BellCreekBiking

Dein Kommentar zum Artikel