komoot: Fahrrad-Touren-App im Praxistest
Veröffentlicht: — Letzte Aktualisierung: 1. Januar 2017
71 16662

Strecken planen, Touren fahren. Alles mit einer Anwendung. Komoot bietet viele Möglichkeiten zur Routenplanung und beim radeln unterwegs.

Fahrradnavigation mit dem Smartphone.

Mit der richtigen App leicht und preiswert bei vorhandenem Smartphone.

Komoot ist dabei mehr als eine Outdoor Handy Navigation für den Fahrradlenker.

Das Paket aus Webseite und Smartphone App bietet Planung, Navigation, Tourtagebuch und ein soziales Netzwerk.

komoot App – Android und iPhone

Die mobile App steht kostenlos für Android und iPhone zum Download bereit.

komoot — Fahrrad & Wander Navi
komoot — Fahrrad & Wander Navi
Entwickler: komoot GmbH
Preis: Kostenlos+

Dieser Test basiert hauptsächlich auf der Android Variante (V 7.0.7) aus dem Mai 2016.

Vorschläge auf dem Startscreen
Vorschläge auf dem Startscreen

Direkt nach dem Start musst du dich erst mal anmelden. Ohne komoot Konto geht gar nichts. Entweder per Facebook Login oder klassisch per E-Mail und Passwort.

Von der Startseite mit den Vorschlägen – die mich bisher noch nie überzeugen konnten – geht es weiter zur Tourplanung.

In der einfachsten Form gibst du Sportart (Mountainbike, Trekkingrad mit Schotter, Rennrad…) und Ziel ein und schon führt dich komoot hin. Der einstellbare Fitness-Level ist sehr konservativ, was Einsteiger schon mal verunsichern kann.

Das Kartendesign gefällt mir sehr gut. Klare Unterscheidung der Wege. Für die Erkennung am Lenker sind die Straßennamen zwar sehr klein geschrieben, stört mich aber nicht.

komoot im Browser Portal

Neben der App für das Smartphone bietet komoot auch ein sehr leistungsfähiges Planungsportal im Desktop Browser an.

Und das ist richtig Klasse. Strecken sind flott geplant. Entspricht die Route nicht dem persönlichen Geschmack, lässt sich Google-Maps-ähnlich feinjustieren. Ein Klick auf die Route erzeugt einen Zwischenpunkt, der bei gedrückter Maustaste gleich verschoben werden kann.

Planung einer Tour in komoot
Planung einer Tour in komoot

Auch Rundtouren sind möglich. Startpunkt, Ziel und vielleicht noch Zwischenpunkte. Ohne Zwischenziel endet diese Berechnung leider meist in einem Hinweg mit fast identischem Rückweg.

Die fertige Tour wird gespeichert. Ich bevorzuge hier Privat als Standardeinstellung.

Diese gespeicherten Strecken können auch als GPX Datei exportiert werden. So gelangen deine komoot Touren auf GPS Geräte von Garmin und Co.

Radtour unterwegs mit komoot planen

Auch draußen ist eine spontane Streckenplanung möglich. Im einfachsten Fall vom aktuellen Standpunkt zu einem Ziel. Die Berechnung der Route erfolgt allerdings immer online. Auch bei vorhanden offline Karten ist ein bisschen Internettraffic für das Routing immer nötig.

Drei Android Screenshots komoot App
Tour unterwegs mit komoot planen

Für die spontane Tourplanung unterwegs vermisse ich die klassische Round-Trip-Routing Funktion mit Angabe des Startpunktes und einer Dauer oder Entfernung.

Auf Tour mit komoot

Das Ziel auswählen oder eine vorbereitete Tour aufrufen. Mit wenigen Klicks geht es schon los.

Geplante Tour herunterladen, nachfahren und abschließen
Geplante Tour herunterladen, nachfahren und abschließen

Unterwegs führt komoot nicht nur mit optischen Abbiegehinweisen auf der Karte, sondern auf Wunsch auch per Sprachanweisung. Ersteres funktioniert super. Zweiteres halte ich für verzichtbar. Ich finde es einfach peinlich, wenn auf dem Radweg das Smartphone anfängt zu quatschen. Aber das ist Geschmackssache.

Bei der Ausrichtung der Karte gab es bei mir noch einige Probleme. Egal welche Einstellung ich wähle, so richtig passt die Drehung der Karte in Fahrtrichtung nie. Hab ich da was falsch gemacht? Oder ist das schon auf der Bugfix To-Do-Liste für die Entwickler?

Was gut klappt ist die Neuberechnung nach verlassen der geplanten Route. Über zusätzliche Wegpunkte führt komoot wieder auf die geplante Router. Aber nicht einfach durch wenden, sondern in Fahrtrichtung.

Am Ende der Tour die Navigation schließen, vielleicht noch ein Foto hinzufügen und die Aktivität landet online im persönlichen Tourtagebuch.

Geplante Touren fahren

Wie steht es um vorbereitete Touren im GPX Format?

Unterwegs kann komoot nichts mit GPX-Daten anfangen. Nur im Desktop Portal gibt es einen GPX-Import. Anschließend gelangt die Tour wie gewohnt schnell und unkompliziert auf die Smartphone App. Dort kann sie wie eine in komoot geplante Tour verwendet werden.

Highlight hinzufügen
Highlight hinzufügen

Eine tolle Funktion sind die Highlights.
Besonders schöne Streckenabschnitte markiere ich als Highlight. Das verbessert den komoot Routing-Algorithmus und führt mich und andere Radfahrer künftig bevorzugt über diese tollen Abschnitte. Eine super Community Funktion im Hintergrund.

Offline Karten für komoot

Screenshot Offline Karten
Offline Karten und Aktualisierungen

Soll die Karte mit Sprachnavigation auch offline, also ohne Internetverbindung, funktionieren, dann verlangt komoot Geld.

Es gibt einzelne Regionen oder ganze Länder als In-App-Kauf.

Los geht es bei 4 Euro für eine Region und geht bis zum Komplettpaket für 30 Euro – einmalig.

Sobald neue Kartendaten verfügbar sind, kannst du das kostenlose Update bequem per WLAN herunterladen.

Wer mehr als nur mal zum Badesse fahren möchte greift besser gleich zum Komplettpaket. Denn selbst die Regionen-Pakete sind für längere Radtouren zu eng.

Tipp: Ab und zu gibt es Gutscheincodes für eine kostenlose Region. Einfach mal im Internet danach suchen.

Persönliches Fazit

Die Internet Version von komoot ist aktuell mein bevorzugtes Planungstool am PC für Radtouren.

Nach der Plaung kann ich mich entscheiden: Tour als GPX-Track runterladen und mit Garmin, Teasi und Co nachfahren oder gleich die komoot App auf dem Smartphone nutzen.

Stärken
  • App Design
  • Routenqualität
  • Zusammenspiel App – Browserportal
Schwächen
  • Kartendrehung in Fahrtrichtung
  • Kein GPX-Export aus der App
  • Kein GPX-Import in der App

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

(91 Bewertungen, Durchschnitt: 3,92 von 5)
Loading...

Noch mehr über Navigation am Fahrrad erfahren?

Abonniere jetzt kostenlos die GPS Radler Infomail

71 Kommentare, sei der Nächste!

  1. Hallo gpsradler. Superbericht! Unkompliziert und verständlich – auch für einen Senior. Habe den App installiert und die Gessmmtkarte gekauft. Dank diesem Bericht sofort zurechtgekommen. Danke und Gruss. Fritz

  2. Diesen Test finde ich absolut super. Ich verwende das Komot-Portal in Verbindung mit der App und einem externen GPS Gerät selbst schon seit vielen Monaten und muss sagen, dass alles, was hier angeführt ist, völlig richtig ist.
    Absolut schnell und intuitiv zur Routenprogrammierung.

  3. Hallo Matthias,

    deinem Artikel kann ich mich nur anschließen. Bin bei Komoot schon von Anfang an als Vollpreiskunde dabei und bin heute noch genauso begeistert wie zur ersten Stunde. Das bedeutet aber nicht, das man nichts verbessern könnte. Meine Karte war noch nie, egal auf welchem Endgerät, richtig ausgerichtet. Der Richtungsanzeiger zeigt bei mir immer 90 Grad entgegen der Fahrrichtung. Mal rechts, mal links, definitv falsch. Und das dieser Bug behoben wird, da glaube ich nicht daran. Dafür besteht er einfach schon viel zu lange. Und es ist egal ob man steht und die Ausrichtung per E-Kompass oder in Fahrt per GPS ermittelt wird, Komoot zeigt immer woanders hin. Die Planung von Rundrouten per Vorgabe von Zeit oder km wäre für mich ein absolutes Killerfeature, die jetzige Funktion ist im Grunde nutzlos. Wie du schon erwähnt hast liefert sie meist nur den exakt gleichen Hin- und Rückweg. Bis auf den Ausrichtungsbug ist es aber meckern auf hohem Niveau. Komoot ist grandios und mit den Offline-Karten ist auch ein spontanes Planen im brandenburgischen Hinterland mit GPRS/EDGE möglich. Das Web-Portal ist erstaunlich leistungsstark und mit der App super verzahnt. Am großen Bildschirm bequem eine Route planen und dann per Klick auf das Handy übertragen. Nutzerfreundlicher geht es kaum. Ich habe noch nie ein Standalone-Fahrrad-GPS-Gerät verwendet und kann deshalb keinerlei Vergleich ziehen, allerdings hatte ich mit Komoot auch noch nie das Gefühl eins zu brauchen. Eine meiner besten Ausgaben in den letzten Jahren

      • Hallo Matthias,

        Danke für die Info. Ich kann es morgen gerne auch mal mit meinem iPhone ausprobieren. Macht Hoffnung das das Problem auch bald für die Android-Versionen behoben wird. Für die Fahrrad-Navigation benutze ich ein Wiko Fever, das iPhone ist mir dafür einfach zu teuer (Sturz u.s.w.)

  4. Hallöchen
    Seit Kurzem gibt es ein Update der app. Jetzt läuft die app wirklich SEHR gut. Die Ausrichtung in Fahrtrichtung, die Optik, Teile des oberen Blocks (Geschwindigkeit, Abbiegehinweise usw.) lassen sich per Klick vergrößern (bessere Sicht beim Fahren), Navigieren zum Startpunkt und Einiges mehr. Es ist für mich aktuell die top app zum Radfahren, da sie ein tolle Kombination aus Planung am PC und „Fahren mit app“ darstellt.

  5. Erst einmal vielen Dank für deine tollen Berichte und Tests. (Habe durch „trekking bike“ deine Site gefunden.)
    Lese und verschlinge deine Beiträge mit Begierde; lerne viel daraus und habe ein Erfolgserlebnis, da alles gut verständlich formuliert wird. Habe sofort deinen Newsletter bestellt. – Danke für deinen Einsatz!
    Ich habe mich nach langem Vergleichen von Apps für Komoot entschieden und werde es diesen Sommer auf meiner 5-Wochen-Tour ausgiebig testen. Bis jetzt komme ich gut zurecht und bin sehr zufrieden mit Komoot.
    (Meine dringliche Anregung folgt im folgenden Kommentar.)

      • Salü Matthias
        Hier bin ich wieder – nach 6 1/2 Wochen und 2500 km Fahrradtour (Mosel von der Quelle, ganzer Main, Altmühl und Donau). Dabei konnte ich die Komoot-App ausgiebig testen. Mit meinem Erfahrungsbericht möchte ich nun auch Hilfreiches beitragen, nachdem ich von dir und den vielen Kommentatoren profitieren durfte.
        Ich bin begeistert!!
        – funktionierte bis auf wenige Probleme hervorragend! – Super!
        – Mosel in Frankreich (keine Beschilderung!) bestens geführt durch komoot mit den bikeline-GPS-Daten. Das ersparte mir das mühsame Absteigen und Studieren der Karte.
        – Sprachansage fand ich erst unnötig, dann sehr praktisch: So konnte ich den Bildschirm ausschalten und hörte trotzdem die Anweisungen (spart Akku und erfordert keinen Blick aufs Display).
        – Fehlende Importfunktion auf der App: Wie vermutet, hatte ich mehrmals das Bedürfnis, meine Route umzuplanen. Hier fehlte eine Suchmöglichkeit nach dem Namen eines Radweges zB: Altmühlradweg.
        – Die Importfunktion für GPX-Dateien finde ich sehr wichtig, um flexibel zu sein. (Falls man ein Tablet dabei hat, gibt es folgende Lösung: mit dem Tablet auf Google die gpx-Datei suchen, herunterladen und mit der Webseite von komoot importieren. – Direkt mit der App importieren wäre aber vor allem mit dem Handy einfacher.)
        Fazit nach über 3000 Km:
        – Super App! Ich bin begeistert! ( Hätte nicht gedacht, dass sie so gut, fast perfekt funktioniert. Mein Kompliment an komoot!)
        – Wunsch 1: Suchfunktion nach Radweg (zB: Isarradweg) wäre sehr hilfreich.
        – Wunsch 2: Importfunktion für gpx-Dateien auf der App wäre sehr praktisch auf Reisen.

  6. FEHLENDE IMPORT-FUNKTION auf der APP !

    Dringende Anregung an Komoot!! – Bitte um Unterstützung.
    Nehmt ihr den PC mit in die Radferien oder auf eine mehrwöchige Radtour? -Nein?
    Dann könnt ihr kostenlose Tracks, die euch das Tourist Office empfiehlt und Tipps des Hotels nicht mehr uploaden.
    Dann seid ihr nicht mehr flexibel, umzuplanen oder auf Ideen und Tipps vor Ort einzugehen.
    Die Import-Funktion ist ein Muss – und ein Wettbewerbsvorteil für Komoot.
    (P.S.: Genau deswegen habe ich das Garmin Edge 1000 nicht gekauft! – ohne PC geht dort kein Transfer!)

  7. Hallo Matthias,
    vielen Dank für deinen ausführlichen und treffenden komoot-Beitrag.
    Die ‚Vorlesefunktion‘ der Route empfinde ich im Vergleich zu dir jedoch unerlässlich, denn wie sonst, wenn nicht mit einem Knopf im Ohr, kann ich fahren und den Verkehr im Auge behalten? Und die Sprachanweisung ist dermaßen exakt, dass ich häufig nicht glauben konnte, genau diesen winzigen Weg fahren zu sollen…
    Eine Frage habe ich noch zur Nachbearbeitung einer bereits hochgeladenen, öffentlichen Route. KANN ich sie nachbearbeiten? Und wenn, wo ist der Knopf?
    Vielen Dank und liebe Grüße auf meinen Touren in und rund um Berlin,

    Gabi

    • OK, mit Knopf im Ohr wird es nicht peinlich, wenn mitten auf dem Radweg die „Tante am Lenker“ das Quatschen anfängt.
      Aufgezeichnete Touren nachbearbeiten – da kenne ich auch keine Möglichkeit direkt in komoot.

      • Hallöchen
        Es ist möglich eine durchgeführte und aufgezeichnete Route zu bearbeiten mit dem Knopf „plane eine ähnliche Tour“. Die existierende Route ist ja ein „so ist`s gewesen“ – also kann man die logischerweise nicht mehr verändern. Mit dem Knopf eine ähnliche Route zu planen (= die gemachte Route erscheint auf dem Monitor und wartet auf Veränderung) hat man also genau die gewünschte Funktion – nur anders benannt.

  8. Ich habe nun ungefähr das Komoot ca. 6 Wochen und kann behaupten, dass ich bisher ein so zuverlässiges Fahrrad NAVI noch nicht hatte. Ich habe meinen Wohnsitz von Hessen nach NRW verlegt und könnte ohne Komoot so schöne Touren nicht ohne weiteres machen, da ich meine jetzige Gegend noch nicht so gut kenne, mit Komoot überhaupt kein Problem und total zuverlässig.
    Danke an Komoot für diese Hilfe.

  9. Bislang ließ ich mich auf radtouren (oft auf waldwegen) vom guten alten garmin gps60csx leiten. Aber der bildschirm ist so winzig, dass ich mit meinen alten augen nix mehr sehe.
    Nun hat ich einen bluetooth-headset im ohr, ein 8′-Tablet in der radtasche und benutze komoot.
    Bequemer gehts nimmer! Eine woche rund rügen – ich musste nicht ein mal das tablet aus der tasche holen um auf die karte zu schauen. Die abbiegehinweise waren absolut zuverlässig. SEHR EMPFEHLENSWERT !

  10. Für mich als Hobbyradler ist komoot derzeit eine der besten Apps auf dem Markt. Ich mag besonders das Design und die Übersichtlichkeit. Es stimmt einfach alles. Natürlich gibt es noch kleinese Software-Schwächen…Diese lassen sich aber seitens Hersteller problemlos mit Updates fixen(in der Theorie), also nichts großes. Ich finde dein Review zur App sehr gelungen und übersichtlich. Auch von mir gibt’s eine Empfehlung für die App

  11. Liebe Comunity,
    ich benutze seit Jahren Komoot und habe zwischendurch (etwa 2 Jahre) das Tool , mit dem ich eigendlich immer zufrieden war, nicht mehr angewendet (hatte mir Teasi pro zugelegt – mehr Frust als Lust – Info kommt noch von mir)…
    Zu meiner Frage: Irgend jemand meinte zu wissen, dass Komoot nicht mehr upgedatet bzw. unterstützt wird – stimmt das ??
    Vielleicht weis jemand von Euch in der Richtung etwas …

  12. Wenn ich bei einer Tour Aufzeichnung eine Pause von halben Stunde mache.Kann ich dann die Aufzeichnung stoppen,oder stoppt sie automatisch.

  13. Bist du von den komoot-Leuten für deine Lobhudelei freundlich bedacht worden? Das ganze System ist bestenfalls mäßig brauchbar. Vor allem, dass Karten nur als Fragmente geladen werden können , ist nackte Abzocke. Dadurch werden spontane Radtour-Planungen am Tablet unmöglich gemacht, weil man für die Planung ins Internet muss, selbst wenn man nur den Weg zum nächsten Hotel sucht, und nach der Planumng erst wieder ein dickes Kartenpaket per Mobilfunk laden muss, was die Verbindungskosten steigert. Die Planungsmöglichkeiten sind, verglichen mit GPSIES ohnehin eher dürftig und fehlerhaft. Kurz, das ganze Komoot-System ist eine Fehlgeburt. Schade, dass ich schon in die Karten investiert habe.

  14. Hallo Matthias,
    dein komoot Bericht entspricht ganz meinen Erfahrungen. Wenn man in unserer Gegend unterwegs ist, bietet Komoot jetzt tolle Einstellungen an. Ich habe diese App schon knapp 2 Jahre auf dem iphone 4. Es war teilweise etwas nervig, da immer wieder mal ein Absturz drinn war. Seit ich das iphone SE habe, macht das richtig Spass! Wahrscheinlich war es die Power, die jetzt mit der 9er iOS vorhanden ist. Da ich alle Karten vor einiger Zeit mal gekauft hatte, nehme ich es jetzt gerade etwas lieber mit, als mein Teasi pro mit dem neuen TAHUNA Update. Das Komoot ist komfortabler zu bedienen und es geht einfach schneller zur Tour. Start/Ziel eingeben, Zwischenziele angeben – los gehts! Da bist du beim Teasi einfach etwas mehr beschäftigt. Auch das neue „Draw and Plan“ zum neuen Update ist nicht der Hit. Was haben sich Teasi und die Entwickler dabei gedacht. Da geht was völlig an der Praxis vorbei.

  15. Toller Artikel!
    Ich nutze Komoot (in der Gratisversion zum Testen) seit ein paar Monaten und bin damit soweit zufrieden.
    Navigation mit am PC erstellten Touren klappt super mit dem iPhone 4s.
    Nun habe ich mir ein 8″ Android-Tablet bestellt, weil ich im nächsten Jahr die USA bereisen möchte.
    Was mich etwas verunsichert hat, ist, dass Komoot auch bei Verwendung von Offlinekarten einen Internetzugang benötigt. Ich wollte eigentlich nicht unbedingt eine USA-SIM-Karte für’s Tablet kaufen, weil ich ja die Karten schon hätte.
    In der Pampa wird nicht immer WLAN verfügbar sein, wenn ich mal umplanen möchte.
    Bevor ich nun die Vollversion kaufe: Wie lässt sich mein Problem am besten lösen?
    Vielen Dank
    Herzlichen Gruß
    Robert

  16. Ich benutze Komoot jetzt auch schon länger zum Wandern und Radfahren, aber hauptsächlich zum Aufzeichnen der Touren inkl. der Fotozuordnung und als Papierkartenersatz auf dem Tablet, (ich habe damit gerade eine Tour über
    6,5 Wochen und 3.700 km durch Deutschland gemacht und keine einzige Papierkarte dabei gehabt). Als „Tourenführer“ benutze ich Tracks die ich auf z.B. GPSies selbst entworfen habe oder mir im Netz oder GPSies runterlade. Hier hat Komoot für mich noch nicht die kleinen Pfade und Wege drauf die ich fahren möchte und schlägt sie mir daher auch erst garnicht vor.
    Aber um die Touren z.B. als Tagebuch aufzuzeichnen, (ob im privaten Bereich oder im Netz für die Kommunity), ist es einfach super.
    Für mich auf jeden Fall eine klare Empfehlung.

  17. War jetzt 2 mal mit Komoot unterwegs. Jedesmal sollte ich abbiegen auf Wege wo keine sind. Wenn man dann die Schnauze voll hat lässt sich Komoot noch nicht einmal beenden

  18. Hallo Stefan
    Erst mal mit der Ruhe.
    Woher hast du den Track, dem du nachgefahren bist? Es kann am Track liegen statt an komoot.
    Wenn du komoot neu nutzt, musst du wissen, dass der Hinweis etwa 50m vor dem Abbiegen erfolgt.
    Ich habe diesen Sommer in 7 Wochen über 4000 km Tracks mit komoot benutzt und nur ab und zu einen falschen Hinweis gehabt. ZB rechts statt links abbiegen
    Die Tracks stammten aus verschiedensten Quellen. Einzig ein Track – Donauradweg – den ich in der Fahrrichtung gedreht habe, gab stets die falschen Abbiegehinweise. Das liegt aber nicht an komoot.
    Ich bin sehr zufrieden mit komoot, die super funktioniert und sehr einfach zu bedienen ist.

  19. Fahre seit ca 2 Monaten mit der Bezahl-Version durch Stadt und Land und meine Eindrücke sind sehr schwankend: ausserorts findet komoot Wege, die nichtmal ’nen halben Meter breit waren und in der Stadt werde ich auf bestimmten Strecken permanent auf den linksseitigen Fahrradweg geleitet, obwohl rechts auch einer verläuft. Sogar wurde ich schon zum links abbiegen aufgefordert, obwohl der Pfeil auf dem Strassenschild nur rechts abbiegen erlaubt. Dazu verwechselt die Dame innerorts oft links und rechts (Frauenproblem ;-)) ? das nervt, wenn das Display ausgeschalten ist.
    Zudem: was heisst hier „Offline-Karte“ wenn ich unterwegs immerwieder online gehen muss um die Karte zu aktualisieren? Ich fahre meist im Flugmodus um den Akku zu schonen.
    Kann man eigentlich selber auch dazu beitragen, dass die vorgeschlagenen Routen verbessert werden?
    Was auch gut wäre, wenn zu geplanten Routen eine alternative Tour vorgestellt würde. Ich plante eine Tour von A nach B und es wurde eine Strecke empfohlen auf der es sehr steil einen Berg hinauf ging und dann wieder runter, obwohl es unten rum genauso gegangen wäre, halt ein bisschen länger, dafür aber entspannter.
    Es gibt also noch einiges an der App zu tun. Die Idee ist ja schon ganz gut und in Verbindung von sichtbarer Karte und Sprachsteuerung klappts ja einigermaßen.
    Liebe Grüße
    Gustav

  20. Hallöchen
    Ich nutze Komoot im Flugzeugodus MIT GPS. Wenn man die Umplanmöglichkeit haben will, MUSS man verständlicherweise online sein.
    Beim Umplanen gilt aber Folgendes zu beachten:
    Wenn man eine Rundtour geplant hat und diese abfahren möchte und dann leider neu planen muss, wird man zum nächsten Punkt geschickt. Das kann im Extremfall bedeuten, dass man auf kürzestem Wege nach hause geschickt wird.
    Ich habe das ausprobiert – unfreiwillig.
    Entweder muss man seine Tour also mit Wegpunkten spicken oder 2 Touren planen und entsprechend aktivieren.
    Ich habe aus genannten Gründen das Umplanen ausgeschlossen.
    Zur Kritik ganz oben (GPX Export aus der app nicht möglich): dafür gibt es den Tourstarter (https://play.google.com/store/apps/details?id=de.scriptbase.tourstarter&hl=de). Das klappt gut.
    Importieren kann die Komoot-app nicht, wohl aber kann man das beim Routenplaner auf dem PC ausführen (wird bekannt sein).

  21. Mein Name ist Wolfgang Beck
    Ich habe mir Koomot Vollversion gekauft, wir waren in Neubrandenburg in Urlaub und haben versucht Koomot zu nutzen,das ist gründlich schief gegangen.
    Ich komme mit dem Programm überhaupt nicht zurecht , mein Kommentar zu Koomot lautet Mensch ärgere dich nicht.
    Wenn ich das Programm bewerten müßte käme ein ungenügend dabei heraus.
    MFG
    Wolfgang Beck

    • N`abend
      Das wundert mich wirklich. Gerade Komoot ist ein einfach zu bedienedes Programm. Ich vermute einfach, dass Du irgendetwas übersehen hast. Ich habe mich mittlerweile viel damit beschäftigt. Gerade in letzter Zeit hat das Programm große Sprünge gmacht.
      Am besten schiclderst Du mal, was Du machen wolltest und was dann nicht funktionierte.
      Jörg

  22. Hallo an alle,
    ich habe auf meiner letzten Tour einige Bilder gemacht und sie in die Route eingestellt. Jetzt suche ich eine Möglichkeit um festzustellen an welchem Punkt der Strecke ich welches Bild gemacht habe. Die Fotosymbole sind auf der Strecke zu sehen und die Bilder sind unterhalb der Karte sichtbar, aber welches Bild gehört zu welchem Fotosymbol?
    Bin für jeden Tip dankbar!!
    cu

  23. Tour anklicken, bissel runterscrollen, die Karte oberhalb des Höhenprofils enthält links oben einen Schriftzug mit einem Symbol zum Anklicken. Nach dem Ankicken erscheint die Karte in groß mit Höhen- und Geschwidigkeitsprofil UND den Bilderkes.
    Jörg

    • Danke Jörg für deine Antwort, aber das funktioniert nur mit dem PC. Ich hätte diese Funktion auch gerne auf dem Smartphone.
      cu

  24. Hallo Allerseits

    Eine Eigenschaft von Komoot, die ich als zentral erachte, kommt m. E. im Bericht nicht gebührend zur Geltung: Die Qualität der räumlichen Information. Ich verwende Komoot seit einigen Jahren auf Wanderungen und offline (Gebirge = Funkloch). Zwar können die Geländeinformationen nicht mit jenen der Schweizerischen Topo-Maps mithalten, aber die verzeichneten Trails und Höhenlinien sind so detailliert, dass man sich im Gelände auch ohne Sicht (z.B. Abzweigungen im Wald) problemlos orientieren kann. Mit Komoot kann das Smartphone detaillierte topografische Karten ersetzen, so zumindest meine Erfahrungen aus verschiedenen Ländern.

    Ganz anders beispielsweise meine Erfahrungen mit Teasi Pro. Obwohl auch dieses Kartenmaterial auf OpenStreetMap beruht, fehlen Höhenlinien und viele Pfade, die Komoot anzeigt. Als Kartenersatz (im Gebirge) unbrauchbar und damit auch unzuverlässig, sobald eine vorgefasste Tour nicht wie geplant begangen oder befahren werden kann. Leider sind die Karten von Komoot bis anhin nicht auf Bike-Navis verfügbar! Mein Handy ist mir zu teuer, um es am Bikelenker Schlägen und Stürzen auszusetzen. Zudem soll es im Falle eines Unfalls noch funktionieren. Hier gibt es noch eine hübsche Marktlücke.

    Einige kleinere Kritikpunkte muss sich Komoot m.E. doch noch gefallen lassen: Die Sichtbarkeit bei hellen Lichtverhältnissen (Gebirge) auf Smartphones könnte verbessert werden, wenn Farb- und Helligkeitskontrast in der Darstellung besser ausgenutzt würden – immerhin etwas besser als bei Teasi, das für die Umgebung voll auf „Tarnfarben“ setzt. Die Zahlen zu den Höhenlinien sollten etwas grösser dargestellt werden. Beim Rein- und Rauszoomen im offline Modus können Kacheln häufig nicht oder nur teilweise geladen werden. Auf den Karten wird der Distanzbalken nicht zuverlässig angezeigt. Schliesslich wäre es sinnvoll, einen Kompass einzublenden.

    Wolfgang

      • Genau! Den Gedanken hatte ich eigentlich bevor ich mir das Teasi angeschafft habe. Ich habe mich dann davon blenden lassen, dass es mit OpenStreetMap operiert und ich hab mit der Möglichkeit, offline Bike-Routen zu errechnen (was Komoot nicht bietet), geliebäugelt.

        Und sonst tut es auch die alte Landkarte (zusammen mit dem Handy) im Rucksack
        So häufig ist man ja auch nicht in unbekanntem Gelände unterwegs.

  25. Ich benutze komoot seit langer Zeit. Im Grunde bin ich sehr zufrieden, es gibt einige Schwächen, aber da bin ich nicht immer sicher, ob es am Handy oder an komoot liegt.
    Schwächen sind:
    Auf fast jeder Tagestour muß ich den Akku kurz ausbauen damit das Handy wieder reagiert.
    Das Programm läßt sich nicht immer ausschalten,
    Rechts und links werden manchmal vertauscht.
    Karte in Fahrtrichtung verstellt sich von selbst auf Nord.
    Stärken sind:
    Die Planung am PC ist sehr gut und nach einiger Übung sehr einfach.
    Ich bin bis jetzt immer ans Ziel gekommen.
    Die kleinsten Wege kennt das Programm.
    Ich bin auch in Portugal mit selbst geplanten Touren sehr gut zurecht gekommen.
    Das Programm hat kleine Macken, aber ich gebe ihm trotzdem 2 plus.
    Das alles für 30 Euro.
    Gruß Horst

  26. Hallo zusammen,
    ich habe mir heute Komoot mit der Vollversion
    aufs Handy geladen.
    Leider ist es mir nur sehr umständlich gelungen,
    eine gespeicherte und begonnene Tour
    abzubrechen um wieder auf die die auf
    die erste Seite von Komoot zu kommen.
    Wie ist das zu bewerkstelligen?
    Eine Bedienungsanleitung gibt es ja leider nicht.

  27. Habe das selbe Problem. Ich kann Tour nicht beenden, und auf die Startseite springen. Auch nach Abbruch über die Handy-Funktion komme ich bei Neustart von komoot nur wieder zur Tour und nicht auf die Startseite. Zudem läuft die Aufzeichnung weiter. Habe das Galaxy S7.
    Kann jemand helfen????

    • Tour anklicken, „plane eine ähnliche Tour“, im grünen Feld auf der rechten Seite steht unten (links): Fitness: x x. Weiter rechts befinden sich zwei entgegengesetzte Pfeile („Richtung ändern“ bekommt man zu sehen, wenn man länger mit der Maus drauf stehen bleibt). Da nun drauf klicken: feddisch!

  28. Moin.
    KOMOOT hat vor einiger Zeit LEIDER das procedere geändert (ich finde nicht zum Vorteil).
    Wenn ich das hier richtig verstanden habe, geht es um das Beenden einer Tour.
    Richtig?
    Sollte es so sein, dann bitte lange (!) auf den Aufnahmeknopf drücken und nach oben „schieben“. Dann bekommt man eine Pause- bzw. Sopfunktion angezeigt.
    Jörg

  29. Hallo liebe Road und Offroad Fans, hättet Ihr einen Tipp für eine stoss- und fixiersichere Halterung für ein Galaxy S 6 für meine Radlenker?

    Super Kommentare übrigens

  30. Hallo! Ich nutze komoot jetzt schon seit 6 Jahren und habe damit schon mehrere 10000km gewandert, Mountainbike gefahren und bin Inlineskaten gewesen. Im Laufe der Jahre ist diese App (Android Version) in meinen Augen von „ziemlich gut“ auf „fast perfekt“ gestiegen. Der einzige große Fehler den es nach wie vor gibt (und deswegen bin ich oft in Kontakt mit komoot) ist, daß ich in „unbekannterem“ Terrain keine Route planen kann die nicht auf komoot zur Verfügung stehendem Kartenmaterial verzeichnet sind. Das Problem ist nicht nur z.B. in abgelegenen Gegenden von Canyonlands, USA zu bemängeln, sondern ganz extrem habe ich das in Südfrankreich als extrem störend empfunden! Als Beispiel: Bei einer Wanderung, die ich auf dem PC plante, fand ich einen Weg den ich in der Satellitenansicht klar erkennen konnte der steil bergauf ging(dieser Weg existiert auch tatsächlich!). Der Endpunkt war der Gipfel den ich, nachdem ich diesen als Ziel festgelegt hatte, lt. Komoot dann auf der Strasse (Serpentinen) erreichen sollte. Ich habe alles versucht, aber statt des einen Kilometers direkt (immer wieder die Serpentinen kreuzend) wollte komoot 8km entlang der Straße . Man hat mir bei komoot erklärt daß dies nicht so leicht zu integrieren sei, man habe das aber auf der „to do“ Liste. Wenn das mal funktioniert, habe ich nichts mehr auszusetzen!

  31. Ich benutze die App auf meinem iPhone und hatte zunächst auch ein Problem mit der Ausrichtung der Karte in Fahrtrichtung . Die Lösung ist ganz einfach ,die Kompasfunktion Ion den Einstellung des Gerätes einschalten und dann auf der App auf den Richtungspfeil tippen. Ich bin sehr zufrieden mit der App nutze zur Zeit die freie Version und lade Mir die Karte nach Fertigstellung Speicher ich Sie offline ab!

  32. Ich bin neu bei Komoot und habe mir zum Angebotspreis gleich das gesamte Kartenmaterial besorgt, weil ich in diesem Jahr ein längere Tour in den USA machen möchte, die ich bereits soweit als Ganzes fertig geplant habe.
    Hier liegt auch meine Frage: Macht es Sinn, für die Tagesetappen Wegpunkte zu setzen, oder soll ich lieber die Tagesetappen einzeln planen?

      • Na ja, die Tour wird natürlich zuhause am PC erstellt und dann auf das Tablet übertragen. Speicherplatz ist genügend vorhanden.
        Durch die Möglichkeit, auch mit Open Cycle Maps zu arbeiten sind sehr viele (Fern-) Radwege einfach zu berücksichtigen.
        Sagt einem die App, wenn man einen Wegpunkt erreicht hat?

  33. Bei meinen selbst aufgezeichneten Touren war ich bislang immer super zurfrieden. Jetzt habe ich aber eine Tour vom Internet heruntergeladen und in Komoot importiert. Dabei wurden auch Bergbahnen benutzt. Der hochgeladene Track ist aber komplett anders als die wirkliche Route. Am Track liegt es nicht. Auf anderen Apps funktioniert er einwandfrei. Hat jemand einen Tipp?

  34. Zur Zeit ist die App Vers 9.04 freigeschaltet. Fast alle Schwächen sind beseitigt. Das Zusammenspiel der App mit der PC-Version modifiziert für Smartf. Klappt einwandfrei. Somit ist suf diesem Wege auch ein Import / Export von Gpx-Files möglich.
    Ein erneuter Test, der alle Feinheiten berücksichtigt ist sicherlich sinnvoll. Habe gestern noch im Rahmen der „Radtrends“ in Bocholt am ADFC-STAND die vielfältigen Möglichkeiten aufzeigen können.
    Beste Grüsse

  35. Ich hatte es vorher mit Bikemap versucht und habe den teuren Krempel (4,99 € im MONAT) in die Ecke geworfen. Damit ist Planung nur für Menschen mit sehr viel Zeit geeignet. Die Fahrzeiten stimmten nicht annähernd und man kann kein Profil festlegen. Auch die Entfernungen waren 5-10 mal länger als real. Es hapert auch an der Navigation oder es gibt lauter Probleme mit ausländischen Ortsnamen. Für mich ein miserabel programmiertes, unfertiges Produkt. Also habe ich mich auf die Suche nach Ersatz gemacht und bin bei komoot gelandet.

    Wie der Testbericht schildert ist komoot eine vernünftige Lösung. Bereits nach 10 Minuten hatte ich die Route in komoot geplant, die ich nach 3 Stunden in bikemap nicht fertig bekommen hatte. Außerdem gibt es bei komoot auch noch eine gute Navigation mit Sprachführung. Mir ist die Sprachansage übrigens nicht peinlich. Jeder Autofahrer nutzt das und warum sollte ich das beim Fahrrad heimlich machen?

    Sehr schön ist auch die Auswahl vom Fahrradtyp inkl. der Festlegung auf den Fahrertyp. Hier wäre nur noch ein echter Schieberegler und eine Gewichtsangabe wünschenswert. Die geschätzte Geschwindigkeit liegt bei mir entweder bei „Gut in Form“ 23,3 kmh oder „“sehr sportlich“ bei 29,9 kmh. Ich fahre die getestete Route aber immer so zwischen 25,8 und 26,7 kmh. Da fehlt zumindest eine Zwischenstufe. Außerdem breche ich als schwerer Fahrer bei Steigungen gegenüber den 50 kg Bergziegen stark ein. Das würde auch bei der Auswahl der Strecke sehr helfen. Ich suche immer Strecken mit erträglichen Anstiegen. Ich weiß, das ist Meckern auf hohem Niveau.

    Insgesamt ein tolles Programm ohne echte Schwächen.

  36. Es gibt noch ein Defizit bei Komoot:
    Ich muss zusätzlich strava oder runtastic für die Erfassung der Heartrate, Cadence oder Speed Sensoren starten. Die Kopplung mit den Sensoren und die Anzeige der Werte würde die anderen Programme überflüssig machen.

Dein Kommentar zum Artikel